Oh man, jetzt hab ich gesagt was ich will...

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von Mama 22.02.06 - 13:54 Uhr

Hallo,

ich könnt mich grad echt ärgern. Hab mit meinem Schatznun ein Gespräch gehabt wo ich ihm erklärt habe das ich den sex mit ihm ganz toll finde, aber irgendwie kommt ich mir ein wenig vernachlässigt vor, weil ich ihm immer einen blase oder "IHN" mal in die Hand nehme, und von ihm bekomm ich nur "normalen" sex. D.h rein raus. Er macht keinen Oralverkerh bei mir (hat er in 9 monaten evtl. 2,3 mal) und benutzt auch nicht seine Finger. Irgendwie kein Vorspiel, nicht mal ab und zu ne massage, usw...
Ich bin echt kein Weichspüler der ständig mit samthandschuhen angefasst werden will, aber ist es zuviel verlangt so ab und zu mal von o.g sachen zu profitieren? Er nimmt es ja auch an.
Auf jeden all hat er den ganzen Sinn missverstanden und hat es so aufgefasst als sei ich mit ihm nicht zufrieden. Aber das stimmt nicht...ich will ja am liebsten ständig mit ihm schlafen, aber halt auch mal mehr in der nehmen-position sein....versteht das jemand...Rein raus ist ja auch super wichtig, aber NUR? Ich hab einfach mal den wunsch von meinem Freund mal richtig heißgemacht zu weden nur mit Fingern und Mund und dann richtigen Sex zu genießen. Ach man. Scheiß Situation. Da sagt man was man denkt und dann wollen die es nicht kapieren.

Liebe Grüße !!!

Beitrag von kenne ich... 22.02.06 - 14:06 Uhr

... mir geht es wie dir. Ich muss echt nen guten Moment abpassen, um ihm solche Sachen sagen zu können. Irgendwie ist er dann gleich immer in seinem Ego gekränkt.

Ist ein schwieriges Thema, da keine Gefühle zu verletzen. Hab auch noch kein Patentrezept dafür gefunden. :-(

Dabei ist das doch auch wichtig in einer Beziehung.

Beitrag von rabenmama2 22.02.06 - 14:22 Uhr

Tja, so ist das mit den Kerlen! Sie fühlen sich gerne immer als Männer komplett in Frage gestellt, wenn man Wünsche äußert. Ich habe mich im Laufe der letzten Jahre piercen lassen, rasiert, diverses Spielzeug ausprobiert; alles weil er es vorgeschlagen hat und ich dachte:"Kann ich machen, mach ich!"
(Was mich angeekelt hätte, hätte ich gelassen!)
Vor 3-4 Jahren habe ich mal - sehr behutsam - durchblicken lassen, dass ich gerne mehr Aktivität von ihm hätte als immer nur "Hinlegen und bedienen lassen". ER hat mir jahrelang nur seine Erektion zur Verfügung gestellt. Kaum hatte ich geäußert was ich gerne hätte- hängen im Schacht. Wenn er sich bewegen soll, bleibt ihm die Erektion weg. Reden kann man darüber nicht - bleibt sie auch sonst weg. Nach einiger Zeit, in der er sich wieder ausschließlich bedienen läßt, klappt´s dann wieder so einigermaßen und ich bin erstmal dankbar wieder sowas wie ein Sexleben zu haben. Bis mir´s wieder stinkt und ich was andeute - dann haben wir wieder Flaute.
Dagegen habe ich noch kein Mittel gefunden. Vielleicht hilft es bei den Herren, sie einfach penetrant immer wieder dahin zu führen - aktiv in der Hitze des Gefechtes - was man möchte. Das habe ich noch nicht versucht - kommt als nächstes.;-)

Beitrag von tweety100679 22.02.06 - 14:51 Uhr

Dieses Thema kennt wohl jede Frau :-)

Aber zeige deinem Mann einfach was dir gefällt nimm seine Hand und führe sie da hin wo es dir gefällt. Wenn er sie dezent weg zieht halte sie fest und führe seine Hand.
Genau so klappt es auch mit seinem Mund, o.ä. du mußt ihn immer mehr ran führen und irgendwann klappt es von ganz alleine und er macht zu 98 % das was dir gefällt.
Zumindest hatte ich bisher immer das Glück das es nach einer kurzen Anlaufphase immer geklappt hat und er nicht wie ein kleiner Pascha da liegt und ich arbeite darf.

Ich bin jetzt 3 Jahre mit meinem Schatz zusammen und wir haben fast jeden Tag Sex und es wird nie langweilig, aber ich habe gut 3 Monate gebraucht bis auch er mal aktiver wurde.

So etwas klappt auf jeden Fall besser als wenn man ihn drauf anspricht ;-)



Beitrag von milka700 22.02.06 - 14:23 Uhr

Keine Bange! Auch ein Mann kann sich an Kritik gewöhnen.

Oder willst du bald so gefrustet sein und gar keinen Sex mehr mit ihm haben?
Du kannst auch während des Sex zu ihm sagen, was du gerade möchtest...

Schweigen ist beim Sex eh kein Gold ;-).

Beitrag von allesmussmanselbermachen 22.02.06 - 14:47 Uhr

Schön, daß es auch mal eine Frau trifft.;-)

ich habe als Mann auch so ein Exemplar als Frau. Ich lecke, mache, tue und sie ist passiv wie ein nasser sack.

Ich muss sie schon darum bitten, mal wenigstens meinen schwanz in die hand zu nehmen, alleine kommt sie nicht drauf. dass sie mir eine bläst, davon träum,e ich schon gar nicht mehr.

neben ihrer passivität kann oder will sie aber auch nicht reden.

allerdings muss ich fairerweise sagen, daß sie die ausnahme dabei ist unter den partnerinnen, die ich hatte...

Beitrag von Frage 22.02.06 - 14:57 Uhr

Wäre das für dich ein Trennungsgrund? Weil sie dir keinen bläst?

Wenn du es ja von anderen Partnerinnen her kennst.

Beitrag von allesmussmanselbermachen 22.02.06 - 15:32 Uhr

Nein....sie ist die Liebe meines Lebens. Und da wir uns noch nicht soooo lange kennen und sie auch in anderer Hinsicht sehr verschlossen ist (was ihre Gefühle betrifft) weiss ich, daß es sich lohnt, Geduld zu haben.

Und superwichtig ist das Blasen jetzt auch nicht.

Hätte ich auch nie gedacht, daß ich mal so viel Geduld für eine Frau aufbringen würde......


Seltsam gelle;-)

Beitrag von Frage 22.02.06 - 15:43 Uhr

Hm, seltsam? Ich denke, es ist Liebe, oder?

Frage mich immer, ob es mit dem Alter zu tun hat, dass da dann andere Dinge wichtiger sind als Sex. ;-)

Jedenfalls hab ich das für mich so beschlossen, dass es alles ja steigerungsfähig ist. Schließlich sind Überraschungen in einer Partnerschaft ja höchst wichtig, damit es spannend bleibt. Und was ist schon perfekt?! ;-)

Alles Liebe.

Beitrag von allesmussmanselbermachen 22.02.06 - 15:57 Uhr

Eben. Du sagst es völlig richtig.

Meine Ungeduld, alles sehr schnell haben zu wollen steht dieser Erkenntnis manchmal im Wege.....;-)

Aber Rom wurde nicht an einem Tage gebaut, dann muß man sich für eine schöne Beziehung und all die Kleinigkeiten auch Zeit nehmen......

Und ansonsten ist sie übrigens eine sehr intelligente, charmante und wundervolle Frau.

Dir auch alles Gute!!!

Beitrag von Frage 22.02.06 - 16:01 Uhr

>>Und ansonsten ist sie übrigens eine sehr intelligente, charmante und wundervolle Frau.<<

Davon ging ich aus! ;-)

Und alles andere kommt - Gut Ding will Weile haben....

Und wenn du sie nicht als "nassen Sack" siehst in dem Moment, hält sich vielleicht auch die Ungeduld etwas zurück. ;-)

Schönen Tag noch!

Beitrag von allesmussmanselbermachen 22.02.06 - 16:03 Uhr

Danke für's Mutmachen!

Braucht man(n) ab und an...

Dir auch 'ne schöne Zeit!

Beitrag von zeigsihm 22.02.06 - 14:48 Uhr

hallo,


also als ich mal das gefühl hatte das mein mann sich nur noch bedienen lies, hab ich mich einfach hingelegt und nix gemacht und als er unbeding wollte, hab ich gesagt er müsse mich erstmal heiß machen....................sonst geht da gar nix bin ja keine maschine, ich kanns mir auch selbst machen ( so in der art )
siehe da er wußte plötzlich wieder was er mit seiner zunge und mit seinen fingern alles anstellen kann und so ist es geblieben, denn nur rein raus auf die dauer macht den mann nicht spaß

Beitrag von eifelsonne 22.02.06 - 15:00 Uhr

Lach, ja, das ist ein Himmelfahrtskommando, einem Mann etwas in Ruhe beizubringen, ohne ihn komplett in Frage zu stellen.

Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich auch austicke, wenn meine Freundin ankommt und von Männern spricht, die etwas nicht auf die Reihe bekommen. Warum ich mich immer direkt angsprochen fühle, wenn sie von Männern spricht, sie hätte noch nie mich gemeint. Aber ich gehöre halt zur Spezies Mann...

Zum Thema. Ihr Frauen sagt doch immer, dass ihr die Cleveren seid. Also mach es entsprechend. Meine Freundin blablabla hat erzählt, ich hab gelesen bla bla und das will ich auch mal probieren, oder mitten drin beim Sex sagen, was du willst.

Ich finde es jammerschade, wenn eine Frau Sex liebt und nicht das bekommt, was sie gerne hätte. Wir können Gott sei Dank sehr offen über Sex sprechen und es läuft nicht, wie oben beschrieben auf den weiblichen nassen Sack hinaus, der sich bedienen lässt.

Beitrag von hm... 22.02.06 - 15:10 Uhr

Und einerFreundin oder eine Frauenzeitschrift als Referenz würdest du als Mann gelten lassen? ;-)

Glaube ich nicht.

Beitrag von eifelsonne 22.02.06 - 16:36 Uhr

Na ja, wenn meine Freundin davon sprechen würde, dass erleben zu wollen, was ihre Freundin erlebt, würde ich das nicht glauben, sie ist da ne gute Ecke progressiver.

Wenn sie aber davon berichten würde, dass sie z. B. im Cosmopolitan etwas gelesen hätte, was sie gerne ausprobieren möchte, klar, kein Problem, warum sollte ich das nicht glauben?

Beitrag von bluehorizon6 22.02.06 - 15:36 Uhr

Alles richtig gemacht, und doch ein Selbsttor.

Es ist aber noch nicht zu spät die Dinge ins richtige Fahrwasser zu lenken.

Das Problem ist eben immer das gleiche, du denkst du machst alles richtig, und doch kommt auf der anderen Seite genau das Gegenteil an. Warum?

Weil die Botschafter und Empfänger nicht syncronisiert sind. Wenn ich meine Nachricht in Englisch abschicke und der Empfänger nur deutsch spricht, was soll er also verstehen können? Nichts.

Und je kritischer oder heikler ein Botschaft ist, umso sensibler muss ich sie vorbereiten. Dazu ist es wichtig für den Empfänger eben darauf einzustellen. Er muss wissen

a. über was ich sprechen möchte
b. was ich errechen möchte
c. was ich NICHT erreichen möchte
d. bei Männern manchmal sehr wichtig, dass du dir etwas von ihm wünschst, und nicht das er etwas falsch macht. ( ich sage dir, sobald Mann mit Ehre und SEX konfrotiert wird bricht er zusammen wie ein Kartenhaus)

und das macht man am Besten in dem man erst mal Lob ausspricht, etwas positives herzaubert, etwas an dem sich der Gesprächspartner erst einmal festhalten kann.

"Schaahatz, darf ich mal an dich kuscheln, ich brauche deine Nähe, die tut so gut... Duuhu ich wünsch mir was von dir..." So oder so ähnlich könnte es gehen.

Und dann nicht als Frage so nach dem Motto: Du hast noch nie richtig Hand angelegt, warum tust du das eigentlich nicht... (der Hammer wäre noch) ich tu das ja auch bei dir. ( das Gespräch ist am Ende bevor es losgeht)

Besser: "ich träume davon dass du an mir (häufiger) spielst... so mit allem was du hast...."

Und am Ende die "Belohnung", küss ihn, oder sag ihm wieder was schönes, besser noch beides. So wie: Ich danke dir das dir meine Wünsche erzählen durfte und ich fands klasse das du mir zugehört hast..." und dann zeig ihm wie wichtig es dir war.

Und wenn alles supi gelaufen ist, springt er mit dir in die Kiste und probiert alles aus... Aber soweit bist du ja nun nicht. Was macht nun deine Reparaturarbeit?

Du brauchst nur so ähnlich anzusetzen: Schaahatz, du wegen gestern, ICH hab da was ganz falsch rübergebracht. (weise dir selbst ein Schuld zu, das entlastet ihn)

Es gibt nichts was du dir vorwerfen muss, ich mag den SEX mit dir, (jetzt bloß kein aber, sonder progressiv, positiv weiter) ich wollte dir nur sagen wovon ich träume und ich dachte du solltest auch meine Geheimnisse kennen. War das falsch von mir so zu denken? (Auf die Frage, hat er kaum Alternativen)

"Gib mir die Chance noch einmal zu sagen was ich mir wünsche."

Jetzt besteht nur ein Risiko, er sagt dir, das das gar nicht mag was du dir wünschst, dann sind wir aber auf einem neuen Spielfeld.

Das hört sich vielleicht sehr akademisch an, und verlangt auch Flexibilität, je nach Gesprächsverlauf.

Aber der Kern ist, unabhängig von Mann und Frau. Wenn du etwas haben willst, greife nie an, du wirst es nicht bekommen ohne Krieg. Wenn du etwas geben möchtest, gebe es, aber fordere keine Leistung dafür ein, du wirst alles von ihm zurückbekommen.

Auch das ist sicher übertrieben und viele werden sagen das das nicht stimmt, und ich sage alle die das behaupten lieben ihr Partner um einen Vorteil zu erzielen, aber nie selbstlos.

BlueH6

ich hoffe es war nicht zu kompliziert

Beitrag von jovigirl3 22.02.06 - 15:53 Uhr

Wieso muss frau bei euch Männern so ein Theater machen, um etwas zu bekommen, was man selbst ja auch gern gibt?

Wieso kann mann das einer Frau ganz unverblümt sagen und frau muss sich da sonstwie verbiegen, damit sie das Mimöschen nicht kränkt?

Provokation von mir, stimmt, aber ein wenig nervt es mich schon, dass frau bei Mann immer mit "Tricks" und Taktiken arbeiten muss. Das heißt, jede Frau, die das gut kann, ist automatisch eine gute Schauspielerin?

Gruß
Sandra

Beitrag von onyx 22.02.06 - 16:01 Uhr

Glaubst Du allen Ernstes, daß Frauen sich auch nur im Mindesten von Männern unterscheiden, was Empfindlichkeiten angeht.....?!

Sag mal zu einer Frau: "Ui, hast ein bisschen was zugelegt gell?".......und es herrscht Endzeitstimmung.....

Beitrag von jovigirl3 22.02.06 - 16:07 Uhr

Ok, ich schränke es ein, nicht alle, sondern fast alle Männer...

Gern hören tu ich das auch nicht, aber wenn es denn doch der Wahrheit entspricht... :-(

Außerdem meinte ich das eher in Richtung Thema Sex. Ich denke, da könnte Frauen sich schon eher auf konstruktive Kritik einstellen. (ich geh da halt von mir aus)

Beitrag von onyx 22.02.06 - 16:18 Uhr

Eben...Du gehst von Dir aus.

Frauen sind nicht minder kritikunfähig.....auch beim Thema Sex nicht.

Eine Frau hört zum Beispiel nicht gerne, daß sie sich kaum bewegt...im Bett. Oh ja, da merkt man sehr schnell wie kritikfähig Frauen sind!

Und ich meinte, daß man das sehr sehr charmant erwähnt und nicht klotzig oder unsensibel.

Ne ne, ich denk mal jeder Mensch hat so seine wunden Punkte, ob Männlein oder Weiblein, und wenn man da reinpiekt, ist schnell die Stimmung am Allerwerstesten...

Beitrag von eifelsonne 22.02.06 - 16:47 Uhr

Hi Sandra,

ich denke, du stellst da vielleicht eine Ausnahme dar aber unser Steinliebhaber ist da m. E. auf dem richtigen Weg. Es ist ein gnadenlos schwieriges Thema, ich kenne es aus der Vergangenheit, da war die Reaktion "So oder gar nicht!" Jeder hat seine Befindlichkeiten, Frauen stecken das Thema Sex vielleicht besser weg aber sag einer Frau mal ganz ganz lieb, dass sie nicht die Figur für ein bestimmtes Kleidungsstück hat. Die Reaktion wird sein "Hängt ihn höher und bloß nicht das Genick brechen, es soll langsam gehen!"

Beitrag von jovigirl3 22.02.06 - 21:24 Uhr

Hi Volker,

bin ich echt ne Ausnahmeerscheinung? Komisch, Marcel meint immer, ich sei ne Zicke... ;-)

Nee, ich denke, man muss sich auch beim Sex aufeinander zubewegen. Dabei sollte aber dennoch keiner zu Dingen gezwungen werden. Aber man sollte wenigstens darüber reden können, ohne dass einer gleich beleidigt abzieht.

Beitrag von bluehorizon6 22.02.06 - 16:33 Uhr

Hallo Sandra,

was wäre die Welt schön wenn deine Wünsche in Erfüllung gingen, blind würde ich dir folgen. Aber es ist nun mal so, das jedes Individuum auf überleben getrimmt ist. Um das zu schaffen, benötigt es Dinge. Um sie zu bekommen bedarf es mancher Taktik. Und das ist nicht schlecht das es so ist.

An den Taktiken die jemand einsetzt, lernst du ihn auch kennen und machmal sogar lieben. Das ist keine schauspielern. Schauspielern ist in eine Rolle zu schlüpfen die ich nicht bin. Das ist Schauspiel, aber meine Fähigkeiten einzusetzen um zum Erfolg zu kommen ist doch legitim.

Um aber zu Ergebnissen, Vergleichen, Kompromissen oder Erfolgen zu kommen, muss ich mich auch auf meinen Partner einlassen. Dazu gibt es eben einfache Verfahren, wie zum Beispiel positives Verhalten. Und das, da bin ich mir sicher tust du tagtäglich selbst.

Wenn du merkst das jemand nicht gut drauf ist, wirst du bestimmt nicht von ihm verlangen mit dir Tanzen zu gehen. Und wir sind allen anders in unseren Reaktionen. Und doch sind wir wiederrum gleich in unseren Reaktionen. Jemandem ein Kompliment zu machen kostet nichts, aber macht unseren Gegenüber einfach glücklich und gleichsam sofort bereit etwas für uns zu tun. In dem beschriebenen Fall zuzuhören.

Und in kritischen Themen, Gewicht des Körpers, Aussehen, Sexualität, Tod oder Erziehung muss man anders rangehen als an die Frage was es denn zu essen geben soll.

Das ist kein Verbiegen, das ist jemandem sein Gesicht, seine Achtung, seine Ehre zu wahren. Es mag solche Parnterschaften geben in denen das geht, aber was ich beschrieben habe ist eine einfach Möglichkeit sich zu verstehen zu geben. Es ist keine Schauspielerei, es ist Psychologie, und wenn Gott gewollt hätte uns ohne Psyche auszustatten hätte er das getan. Es gäb keine Depressionen, keine Streits, keine Kriege... dem ist aber nicht so.

Ich will es garnicht kompliziert machen, denn das ist es nicht. Wir machen es aber komplziert warum auch immer.

BlueH6

Beitrag von jovigirl3 22.02.06 - 21:16 Uhr

Hallo Robert,

ich fange mal von hinten an, nämlich beim kompliziert machen.
Das meine ich nämlich mit diesem ganzen "Honig-ums-Maul-schmieren", um Dinge zu sagen, die gesagt werden sollten in einer Beziehung und aber immer gleich als "du willst mir etwas Böses" ausgelegt werden.

Das ist mir auf Dauer zu anstrengend.

Natürlich gehe ich auf meinen Partner ein, natürlich würde ich ihn, wenn er schon unten ist, nicht noch treten, weil ich auch noch wegen irgendeiner Sache auf ihn sauer bin.
Das macht doch die Liebe aus.

Vielleicht bin ich manchmal etwas naiv und denke eher unrealistisch. Doch ich merke selbst, was das positive Denken für einen Einfluss auf meine Beziehung hat.
Ich wende da dann wohl auch unbewusst Taktiken an, indem ich diplomatisch meinem Freund sage, was ich will, doch das sind keine Spielchen dann.
Und er weiß das.

Aber eine Heilige bin ich deswegen auch nicht. Dort hin zu kommen war schon ein Prozess. Man muss eben aufhören, gegeneinander zu leben, sondern miteinander, nicht das Böse hinter allem sehen, sondern vom Guten ausgehen.

Es gibt auch Tage, da spring ich auf einen Spruch zu meinem Gewicht (dabei ist es nur ein Scherz) an wie ein Terrier, an anderen Tagen steig ich auf den Scherz ein.

Es ist eben auch eine große Aufgabe, eine Beziehung zu führen, man muss viel lernen, und vor allem dazu bereit sein. UND: in der Theorie sieht immer alles viel einfacher aus... ;-)
Jeder muss eben über seinen Schatten springen können, darf sich aber dabei selbst nicht untreu werden, eine Kunst...

Schöne Grüße
Sandra

  • 1
  • 2