Dringend!! Pflegeplatz oder neues zuhause gesucht!! Hund

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von y2005 22.02.06 - 14:52 Uhr

Hallo,
leider muss ich mich von meinem Pflegehund wieder trennen, da wir nicht so mit ihm zurecht kommen wie erhofft.
Er kommt ursprünglich aus Griechenland. Wurde vor einem Jahr bereits vermittelt, kam aber wieder zurück.
Er ist ca. 1 1/2 Jahre jung, ein Labbi-Mix, kastriert, geimpft und gechipt. Hat einen Beschützerinstinkt, kommt teilweise mit anderen Hunden nicht klar. Kinder sollten älter sein. Männern gegenüber ist er sehr misstrauisch.

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen, es tut mir in der Seele weh ihn wieder abgeben zu müssen.

Bei weiteren Fragen meldet Euch bei mir.

Vielen Dank

Beitrag von 12pfoten 22.02.06 - 19:08 Uhr

hallo,


warum musst du ihn denn abgeben?wegen den genannten gründen??das ist doch alles nicht schlimm,
ich hab drei hunde und jeder von denen hat irgendeine macke.
meine alte schäferhündin mag keine hündinnen,sie mag keine kleinen hunde und keine langhaarigen.
mein pudellmischling bellt für sein leben gern(nachm pinkeln,wenn es klingelt,wenn er sich freut und und und)
und wenn im zug afrikaner neben uns sitzen und die sich voller elan unterhalten bellt er die auch an weil sie ihm suspekt sind un der dritte im bunde ist n totaler schisser,daraus entsteht dann unsicherheit und er bellt ab und zu hektische kinder oder schreiende leute an,und was soll ich dir sagen die drei liegen gerade alle vor mir und schlafen,ich lieb sie über alles.
gebt doch nicht immer alle so schnell auf,ist er zu euch nicht lieb,du kannst ihn doch einschätzen oder nicht?
gib ihm noch ne chance und ring dich durch was gegen das was dich so an ihm stört zu machen,du hast ihn doch lieb oder nicht???????
der beitrag hier ist auch an alle anderen die so schnell aufgeben,das ist echt zum heulen.

alles gute monique

Beitrag von 12pfoten 22.02.06 - 19:13 Uhr

ich nochmal,
haste deine eigene internetseite schon lange nicht mehr besucht,oder was??
da stehen regeln zur hundehaltug,solltest du vieleicht nochmal lesen.


tschüss,das wars erstmal

Beitrag von y2005 22.02.06 - 19:46 Uhr

Hallo,
vielen Dank für deine nachricht.
Sicherlich ist das nicht der einzige Grund, bzw. Gründe.
Habe in deiner VK gelesen, das du noch keine Mutter bist, also kannst DU gewisse probleme nícht nachempfinden!!
Ausserdem ist er nicht mein Eigentum, lediglich ein Pflegehund. Ich hab ihn sehr lieb, allerdings kann ich es aus persönlichen Gründen nicht schaffen, mit ihm gemeinsam zu arbeiten.
Da es auch schon einige andere Vorfälle gab, habe ich nun einmal diese Entscheidung getroffen.
Auch meinem Kind zuliebe.
Da Du die genaueren Umstände garnicht kennst, würde ich erst einmal ganz locker bleiben.

Wenn du über andere solch ein Urteil hast, erzieh erst mal deine eigenen zu gut sozialisierten Hunden!!

Vielen Dank

Beitrag von 12pfoten 22.02.06 - 20:34 Uhr

weisste was?ich bin im 5ten monat schwanger!,du kannst doch nicht erwarten das alle toll finden das du deinen hund(pflegehund) weg gibst,du hast ja auch nur die paar gründe genannt und von keinen zwischenfällen erzählt,also hat sich das sehr komisch angehört.
und im übrigen hab ich deinen hund nicht beleidigt also brauchst du auch nicht meine hunde beleidigen,ich mag hunde und du ja anscheinend auch,da kannste mich gefälligst voll meckern aber dir kein urteil über meine hunde erlauben.
ich erzähl dir wie meine hunde sind und du beleidigst die.
ausserdem hab ich garkein urteil über dich,ich hab nur gesagt das man doch gegen probleme was machen kann.was wirklich bei euch los ist weis ich doch nicht.
kannst dich wieder beruhigen,
und jetzt muss ich noch meine hunde verteidigen,
meine schäferhündin hab ich gekrigt da war ich 11,war alleine für ihre erziehung verantwortlich,und das sie bei fremden hunden wählerisch ist,ist ja wohl kein weltuntergang,mein pudel bellt gern,ja und?das heisst das er unsozialisiert ist oder was?und das es auch nervöse und ängstliche hunde gibt müsstest du ja eigentlich selber wissen,ich hab ihn bestimmt nicht im hinterzimmer gross gezogen.so,überleg nächste mal wenn oder was du beleidigst,kann ein ganz schön treffen.hast du nichts anderes gelernt?

Beitrag von y2005 22.02.06 - 21:01 Uhr

Sorry, habe wohl ein wenig überreagiert.
Seit einigen Tagen bin ich nervlich und körperlich etwas überfordert, wegen diesem Zwischenfall.
Leider hat dies auch mit anderen Hundebesitzern zu tun, deswegen bin ich auf andere zur Zeit nicht so gut zu sprechen.

Entschuldige bitte??!!:-(

Beitrag von 12pfoten 22.02.06 - 21:08 Uhr



hallo!

macht nichts,#hicks
so ist das wohl im internet,da versteht man sich schnell falsch.
ich war ja auch nicht sehr sensibel,
ich wünsche dir gute besserung,hörst dich ganz schön krank an.
und alles gute für deinen rüppel

Beitrag von 12pfoten 22.02.06 - 21:12 Uhr



ach,was ist denn eigentlich schlimmes passiert das du so fertig bist.falls du das erzählen darfst,kannst oder möchtest???
wurdet ihr von einem anderen hund angefallen?

alles gute

Beitrag von y2005 22.02.06 - 21:27 Uhr

Hallo,
eigentlich fällt es mir sehr schwer darüber zu schreiben, da ich immer noch einen schrecken in den Gliedern habe.

Mein Pflegi hat, obwohl er angeleint war, einen freilaufenden Hund gebissen. Habe vorher gewarnt, das der Hund zurückgerufen wird. Wurde er auhc, dann auch auf den Arm genommen, nahc einem kurzen Gespräch wieder runtergelassen, mit der Aussage, schnüfflen können die beiden ja mal. So schnell konnte ich garnicht reagieren - dann ist es passiert.
Habe schon von vielen gehört, das die Hauptschuld nciht bei mir lag, aber ich stand wie betäubt daneben.
Vorallem hat es lange gedauert die beiden auseinander zu bekommen.
Seit dem hab ich angst anderen Leuten mit Hunden zu begegenen, die hier viele frei rumlaufen. er trägt seit dem einen Maulkorb.
Aber ich habe kein Vertrauen mehr zu ihm.
Alle fremden werden angebellt und angeknurrt.
Selbst meinen Mann und mein Kind knurrt er an. Dann wiederum läßt er sich von ihnen kraulen. Wo ich aber zitternd daneben sitze, aus Angst er beisst die beiden auch gleich.
Ich selber kann alles mit ihm machen.
Zur Zeit habe ich immer einen Horror davor nur mit ihm spazieren zu gehen, oder wenn mein sohn ihn streicheln will.
Ich komme damit nicht klar. Als wir ihn vor einem Jahr schon mal hatten, war er ganz anders. Zu 100% ein absoluter verlässlicher Traumhund, der gern mit anderen Hunden spielte und auch auf jeden anderen Menschen fröhlich zuging. Er hat sich so sehr verändert, das ich ihn kaum wieder erkenne.

Ich weiss nciht, ob andere damit auch so ein Problem hätten, bei mir ist es aber leider so.
#heul Ich möchte meinen alten Pflegi wiederhaben.

Beitrag von 12pfoten 22.02.06 - 22:04 Uhr


auweia,das ist nartürlich scheisse.da könnte ich auch nicht entspannt bleiben.
vieleicht ist er zu verliebt in dich.
aber wie die anderen schon sagen,da hasste keine schuld.
du hast den anderen gewarnt.ich hatte letztens auch solch situation,war mit meiner schäferhündin auf der brachfläche hinterm haus,(ich hatte sie auch an der leine)da kam von vorne ein mädchen mit ihrer dalmatinerhündin ohne leine.ich hab ihr zugerufen sie BITTE nicht zu meinem hund zulassen,sie hat sich aber weiter mit ihrer freundin unterhalten und da war es dann auch zu spät.die hündin kam freudig daher und balu hat ir gleich eine geknallt.
ich war dann die doofe weil mein hund ja gebissen hat,ich hab doch aber bescheid gesagt und deswegen hab ich mich wieder beruhigt.es gibt einfach zuviele die meinen wenn ihr hund freundlich ist müssen die anderen das gefälligst auch.meine beiden rüden sind total verträglich,jedoch lass ich sie doch auch nie so daher trotteln.
aber nochmal zu dir,ich kann nartürlich verstehen das du angst um deine lieben hast,und alle anderen hätten mit deiner situation auch probleme.warscheinlich kommt noch dazu das du entäuscht bist weil du ihn anders in erinnerung hattest.da haben die vorbesitzer ja ganze arbeit geleisstet:-%

ich hoffe für dich das du bald jemanden findest der sich ihm annimmt.und du brauchst wirklich kein schlechtes gewissen haben schliesslich musst du dir ja um den rest deiner familie sorgen machen und ich finde das das eindeutig zuviele probleme sind um mal schnell zur hundeschule zuflitzen.

alles gute und lass den kopf nicht hängen,

monique









Beitrag von emili112 22.02.06 - 20:24 Uhr

Hallöchen!

Also ich habe mir mal deine Page angeschaut! Du nimmst Pflegehunde auf - auf eigene Faust oder habe ich was nicht gelesen?

Arbeitest du mit einer Orga zusammen?

Falls nicht sollte dir doch wohl klar sein, dass du dir Überraschungseier ins Haus holst. Du weißt nicht was diese Hunde erlebt haben und kannst leider nicht sagen wie es wird.

Wenn du die Hunde auf eigene Faust nach "Hause" holst - ohne eine Orga im Rücken - dann würde ich sagen :DUMM vor allem wenn man ein Kind hat.

Mit einer Orga im Rücken hätte der Hund wenigstens eine kleine Chance die Pflegefamilie zu tauschen.

Aber ich denke du hattest bei deinen ersten Pflegis immer Glück und sie waren nach kurzer Zeit positiv vermittelt. Jetzt hast du aber einen pubertierenden JungRüden (auch wenn er kastriert ist) vor dir.

Wir haben selbst einen Labbi und hatten auch Zwei Pflegehunde ebenfalls Labbis (einer 6 Monate und einer 1,5 Jahre alt) - und wir haben eine kleine Tochter von 15 Monaten. Ich weiss wovon ich spreche - der erste Pflegi war nur 2 Wochen bei uns und der zweite ganze 3 Monate !

Ich hoffe du findest eine gute Stelle für deinen Pflegi, aber vielleicht überlegst du dir ja für die ZUkunft, dass du NIE weisst was da kommt!

LG

Bianca

PS: Vielleicht bekommst du das Problem trotzdem in den Griff!

Beitrag von y2005 22.02.06 - 20:57 Uhr

Hallo,
ich arbeite mit einer Orga zusammen, die mir auch bereits mit einer anderen Pflegestelle helfen wollen.
Natürlich weiss ich nie, was für ein Hund ins Haus kommt.
Allerdings habe ich mit diesem Hund Probleme, die ich von anderen Hunden nicht kenne und wo ich nicht weiterkomme. Daher denke ich, das erfahrenere Leute mit diesem Hund arbeiten müssen, bevor noch mehr fehler in der Erziehung gemacht werden und der Hund sozusagen ganz verkorkst ist.
Körperlich bin ich dazu im Moment nicht in der Lage.

Beitrag von emili112 22.02.06 - 21:05 Uhr

Dann wünsche ich dir viel Glück, dass ihr bald eine Pflegefamilie für ihn findet!

Liebe Grüße

Bianca

Beitrag von summerangel 23.02.06 - 08:25 Uhr

und lt homepage soll der hund weggelaufen sein - alles sehhhhrrr eigenartig.
so was nenne ich echten tierschutz.....

Beitrag von y2005 23.02.06 - 09:43 Uhr

Hallo, aber bei der auf der HP gezeigten Hund handelt es sich um einen anderen!!!
Den Hund, den ich meine, steht noch nicht auf der HP, nur auf der HP der Organisation.
Nicht immer gleich meckern!!

Danke

Beitrag von katel84 22.02.06 - 19:52 Uhr

hast du es malmit hunde schule probiert?bevor du einfach so aufgibst?