schreibaby oder stillproblem - wer weiß rat?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von fusselchen010106 22.02.06 - 15:28 Uhr

Hallo, ich habe ein Problem und bitte jeden, der mir weiterhelfen kann zu antworten.
Meine Tochter (7 Wochen) macht mir seit Tagen beim Stillen große Sorgen. Kaum habe ich sie angelegt
und sie ein paar Schluck getrunken, wendet sie sich laut schreiend ab. Manchmal krümmt sie sich auch - und ich höre es im Bauch gulgern. Auch weint sie doll, wenn dann ein Pups in die Windel geht - kann denn das sooo weh tun?! Sie bekommt einen hochroten Kopf und steigert sich regelrecht hinein. Ich beruhige sie dann und will sie erneut anlegen. Nach ein paar Schluck dasselbe Spiel. Inzwischen beruhige ich sie auch manchmal mit dem Nuppi, dass ich nach kurzem Nuckeln rausziehe und ihr stattdessen die Brustwarze in den Mund schiebe. Aber auch das funktioniert nur kurz. Dasselbe Spiel dann mit Brusthütchen, womit ich sie auch zu paar Schlucken überreden kann. An zu wenig Milch kanns nicht liegen - da ist genug!
So langsam bekomme ich Angst, dass meine Kleine ein ernsthaftes Magen-Darm-Problem hat!
Natürlich habe ich der Kinderärztin das Problem geschildert, die mir ohne weitere Untersuchung Lefax verschrieb - aber ich bezweifel, dass es Blähungen sind! Hab auch schon probiert obs besser wird, wenn ich sie mit Kümmelöl um den Bauchnabel einreibe, aber ach! Meine Tochter hatte auch noch nie einen angeschwollenen Bauch. So langsam bekommt man schon Horror vor jedem Anlegen - früher klappte das so toll! Wer kann mir weiterhelfen?
Vielen Dank, Janet

Beitrag von marey18 22.02.06 - 15:41 Uhr

Hi Janet

das hatte ich auch...manchmal jetzt noch.
man braucht viel geduld. ich weiss.
Ich würde sie lassen und erstmal beruhigen.

ich hab immer gewartet und halt rumgetragen und sie beruhigt. auch wens 2-4h ging. wichtig ist...dass du sie nicht all 30 min anlegst. dadurch kann sie nur noch mehr Bauchschmerzen kriegen. weil dann frische auf schon halb verdaute Miclh trifft.
Es könnte noch dazu ein Wachstumsschub sein. Und dass es grad beide Sachen zusammen sind.

Hab Geduld...und vorallem geb nicht auf.
Trotzdem behalt es im Auge und versuche deiner kleinen evtl. warme Wickel zu machen oder ne warme Bettflasche auf den Bauch zu legen. Dass hat meiner kleinen sehr gut geholfen.

viel Erfolg..

#liebdrueck

Marey + Thalia 9Wochen

Beitrag von smuufy 22.02.06 - 15:50 Uhr

Hey Du!
ich weiß wie du jetzt fühlen mußt!#liebdrueck
habe bei meinem kleinen die gleiche geschichte durch.
für mich hört sich das ganze doch nach blähungen bzw. koliken an! war bei léo ganz genauso! einreiben mit kümmelöl hat rein gar nix gebracht, und die arie beim stillen-ja ja kenn ich! #schmoll
wir haben vom kinderarzt espumisan bekommen, das nimmt er jetzt vor jedem stillen- und es ist echt besser geworden.du kannst auch versuchen deine maus im fliegergriff zu tragen, oder ne weile auf den bauch zu legen( bleib aber dabei!).ansonsten hilft nur ganz viel geduld!:-Ddie kleine merkt nämlich ganz doll, wenn du nervös wirst-und steigert sich noch mehr rein!du meinst das sind nur schlaue worte???nee, nee wir kämpfen auch immer noch, nur heut bin ich ruhiger und es geht léo mit ner entspannteren mama doch besser....#blume

Beitrag von murmel2006 22.02.06 - 17:23 Uhr

Hallo Janet,

der Anfang deines Beitrages hätte glatt von mir kommen können. Ich habe dieses Problem regelmäßig seit 6.2. (!!!), anfangs einmal am Tag, manchmal auch ein Tag gar nicht, seit letztem Donnerstag fast zu jeder Mahlzeit. Mein Mann sagte immer ich solle doch mal zum Kinderarzt, ich war allerdings der Meinung, das das nichts bringt und hab es gelassen. Nachdem Erik heut morgen schon geschrien hat als ich ihn anlegen wollte, bin ich doch zum Kinderarzt. Die hat nur gemeint ich wäre ja viiiiiieeeel zu aufgeregt (ja, inzwischen war ich das wirklich, aber nicht seit 18 Tagen!!!) und wenn er das wieder macht, soll ich ihn ins Bett legen, 2, nein besser 3Stunden liegen lassen damit er richtig Hunger bekommt und dann nochmal anlegen. Wenn er wieder schreit das ganze nochmal und wenn er beim 3. Mal sich nicht anlegen läßt soll ich das, was ich inzwischen abgepunpt hab, ihm mit dem Löffel geben. Dann hat er vielleicht 10 Stunden nix gekriegt, sowas kommt auf gar keinen Fall in die Tüte! Und vor allem 3 Stunden schreien lassen und nicht hochnehmen! Sollte dann direkt in der Praxis stillen damit sie ihn davor und danach wiegen konnte und da hat er obwohl die Position total unbequem war 80g getrunken ohne zu schreien. Zu Hause geht es seitdem auch. Ich weiß echt nicht, was los ist! An Blähungen glaub ich jedenfalls auch nicht.

Viel Glück, ich drück dir die Daumen
murmel2006 + Erik *27.12.2005