Wann zufüttern ?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von vole 22.02.06 - 16:27 Uhr

Hallo !

David konnte ich leider nur gut drei Monate stillen und bei Elisa will ich es diesmal länger schaffen. Aber ab wann muss man zufüttern ? Oder wie lange kann man auf jeden Fall voll stillen ?
Merk ich das mit dem Zufüttern, wenn Elisa dann quengliger wird ? Oder auf was muss ich dann gucken ? Das muss ich dann wohl allein erkennen, weil meine Hebi ja nicht mehr zu mir kommt und zu meinem Kia geh ich ja auch nur, wenn sie was hat oder zu den U's.

Wer hat mehr Ahnung ???

Danke schon mal.

Vole + David *25.11.03+ Elisa *01.12.05

Beitrag von karin_73 22.02.06 - 17:02 Uhr

Hallo Vole!

Schön, dass du deine Kleine so lang wie möglich stillen willst! Aber ganz egal, wie lange es im Endeffekt dann klappt - jede Stillmahlzeit die sie bekommt ist einfach das Beste, was du für sie tun kannst.

Sie wird öfter mal quengeliger sein, wenn sie einen Wachstumsschub macht.
Bei Jan war das mit ca. 3 Monaten und mit 4,5 Monaten der Fall. Da dachte ich schon, meine Milch reicht nicht mehr. Er hatte fast jede Stunde Hunger, wollte seehr oft gestillt werden. Nachts stillte ich da auch 3 - 4 x und tagsüber alle 1 - 3 Stunden. Das ist aber noch lange kein Grund zum Zufüttern. Man stillt einfach so oft, wie das Baby will und in ein paar Tagen ist dann wieder so viel Milch da, dass das Baby länger durchhält.
Jan hatte dann mal eine Phase, da wollte er fast garnix trinken, kam in 24 Stunden nur auf 4 Mahlzeiten, aber auch das ist normal und pendelt sich in ein paar Tagen wieder auf Normalmaß ein.
Jedes Baby trinkt so oft und so viel, wie es braucht. Mal mehr, mal weniger - du selbst hast ja auch nicht jeden Tag gleich viel Appetit.

Grundsätzlich ist es ideal, erst nach dem 6. Monat mit Beikost zu beginnen, vorher kann es sein, dass der Darm noch nicht so weit ist. Auch wenn auf vielen Gläschen "nach dem 4. Monat" steht, heißt es noch lange nicht, dass man dann schon anfangen "muss".
Man beginnt dann mit einer Mahlzeit, ersetzt dann Monat für Monat sämtliche Mahlzeiten durch Brei/Obst/Gemüse, etc. bis das Baby 1 Jahr alt ist. Natürlich kann man noch länger stillen. Wenn du abstillen willst, bevor deine Kleine 1 Jahr alt ist, braucht sie zusätzlich Pulvermilch.

Viele Mütter stillen ihre Kids über das 6. Monat hinaus noch voll und fangen erst mit 7., 8. oder erst 9. Monat an mit Zufüttern. Solange du und deine Tochter damit zufrieden seid ist alles ok.

Ich werde bei Jan in 1 Monat mit Beikost beginnen, dann ist er 6 Monate alt. Bis jetzt hat er außer hin und wieder mal ein Schlückchen Tee nur Mumi bekommen und er ist rundum zufrieden. Mal sehen, ob er dann schon reif ist, für Gemüsebrei. Wenn er nicht mag, dann still ich eben noch weiter.

So, das ist jetzt aber lang geworden #hicks

LG, Karin mit Jan *22.9.2005*

Beitrag von karin_73 22.02.06 - 17:06 Uhr

Ach ja - falls du Stillprobleme hast, wende dich an die La Leche Liga, die können dich kompetent beraten, auch über Zufüttern, etc.

LG; Karin