***Infos+Gesetze Beschäftigung nach der Elternzeit***

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von patty32 22.02.06 - 23:24 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich bräuchte dringend Unterlagen zum "runterladen" oder Hinweise auf Gesetze die sich um meine Rechte bzw. grundsätzlich um die Regelungen für Mütter nach der Elternzeit richten.

Ich habe folgende Situation:

Unser Sohn kam Anfang Oktober 2003 zur Welt und ich habe im Büro nach Ende des Mutterschutzes die 3 Jahre Elternzeit genommen. Diese laufen also im Oktober ab.
Nun war ich gestern beim meinem Chef zum Personalgespräch um mich mal zu melden und Bescheid zu geben dass ich spätestens im Oktober wieder anfange zu arbeiten.
Ich habe meinem Chef angeboten bzw. mitgeteilt dass es mir möglich ist max. 30 ( statt 39 ) Stunden die Woche zu arbeiten, da ich sonst keinen für unseren Sohn habe und ich auch gerne bereit bin, wenn es erforderlich ist, abends zuhause zu arbeiten. ( Möchte auch nicht länger als 6 h am Tag arbeiten, weil ich unseren Kleinen ja auch selber erziehen will und ihn nicht nur 2 h am Tag sehen möchte ). Ausserdem habe ich ihm mitgeteil, dass ich auch schon im August anfangen könnte, wenn genug Arbeit in der Firma ist.
Da mein Mann in dem gleichen Büro arbeitet, weiss ich dass genügend Arbeit bis über das Jahresende hinaus vorhanden ist.
Mein Chef hatte sich garnicht auf das Personalgespräch vorbereitet und musste sich sogar erst noch meine Akte holen als ich schon bei ihm im Büro saß. Frechheit. Er wusste schließlich schon seit 5 Wochen von diesem Termin.
Er sagte dann ganz lapidar: "Das mit den 30 Stunden muss ich mir noch überlegen. Ich muss Ihnen ja einen ganzen Arbeitsplatz vorhalten und er müsse sich überlegen ob er diesen dann nur zu 3/4 belegen wollte"
. Ich soll doch im Juni/Juli noch mal einen Termin machen, dann wüsste er auch wie die Auftragslage aussehen würde.

Hilfe! Was heisst das denn jetzt? Will der mich überhaupt nicht mehr arbeiten lassen?

Aus diesem Grund brauche ich Eure Hilfe!!!

Habt Ihr Erfahrungen in so einer Situation?
Wisst Ihr ggf. über zutreffende Gesetze und Bestimmungen Bescheid bzw. könnt Ihr mir sagen wo diese stehen?
An wen, ausser an einen Anwalt, kann ich mich noch wenden?
Hätte gerne Texte zum ausdrucken die ich dann ggf. beim nächsten Gespräch mitnehmen und vorlegen kann, wenn mir mein Chef wieder so blöd kommt.

Wäre schön wenn Ihr mir helfen könnt.

Ich hoffe auf viele Antworten..... :-D

LG und bis bald

Petra

Beitrag von blackbird567 22.02.06 - 23:57 Uhr

Hallo Petra!!

Ich kann dir nur empfehlen, beim Amt für Arbeitsschutz anzurufen ( ist bei uns in der nächsten Kreisstadt), denn dort hat man mir sehr gut weitergeholfen.
Du läßt dich einfach verbinden zum Mutterschutz, und dann helfen die dir alles fertig zumachen. Ich habe auch Probleme in der Erziehungszeit gehabt, aber dort hat man mir sehr geholfen, kostenlos.

Hoffe, ich konnte dir helfen, damit es bei dir dann auch kostengünstig bleibt.


Gruß

Yvonne

Beitrag von lady_chainsaw 23.02.06 - 07:48 Uhr

Hallo Petra,

Du möchtest nach der Elternzeit die Arbeitszeit verringern, wenn ich das richtig verstehe.

Wie groß ist der Betrieb, in dem Du beschäftig bist? Wenn mehr als 15 Mitarbeiter beschäftig sind, dann greift hier das Teilzeigesetz:

http://www.finanztip.de/recht/arbeitsrecht/ass_arbeitsrecht_44.htm

Google mal ´ne Runde nach dem Gesetzt, da gibt´s viele Infos zu.

Gruß

Karen