Erhöhtes Risiko nach Nackenfaltenmessung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von zoe06 23.02.06 - 10:11 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich wurde heute früh von meinem Arzt aus dem Bett geklingelt, und er sagte mir, dass ich gleich vorbei kommen solle. Er sagte mir, dass meine Nackenfaltenmessung ein erhöhtes Risiko ergeben hat (1:375). Jetzt muss ich nächste Woche zur Feindiagnostik und dann folgen weitere Untersuchungen.
Ich mache mir jetzt nur tierische Sorgen und bin völlig fertig.
Hat jemand von euch die gleiche Erfahrung gemacht?

Beitrag von kleine_kampfmaus 23.02.06 - 10:18 Uhr

Hallo,

ich persönlich nicht. Aber die Schwester einer Freundin hat dasselbe durch wie du. Sie war letztes Jahr schwanger und mußte auch deswegen zur Feindiagnostik. Hat dann im KH gesessen und nur geheult. Daraufhin hat sie der Oberarzt gefragt was denn los sei. Sie hat ihm ihr Leid geklagt und er sagte dass die FA's diesen Wert sehr klein ansetzen würden um ganz sicher zu gehen. Bei den meisten Frauen wär dann doch nix. Er hat sie auch gefragt ob ihr Kind denn aktiv wäre (auf dem US) und als sie das bejahte meinte er "Aktive Kinder sind gesunde Kinder!"

Sie hat die Untersuchung dann doch nicht gemacht und die restliche SS einfach nur genossen und bei der Geburt kam ein völlig gesundes Kind zur Welt. Die Kleine ist ein wahrer Wonneproppen #freu

Vielleicht konnte dich das ein wenig aufmuntern?! Aber versteh das nicht so, dass du die Untersuchungen nicht machen solltest! Wollte dir wirklich nur Mut machen, ich würd die Untersuchung auf alle Fälle durchziehen - könnt nicht mit der Ungewissheit leben!

LG
Kleine Kampfmaus + Minimatz (34. SSW)

Beitrag von sandy9272 23.02.06 - 10:24 Uhr

Hallo Zoe,
also ich hatte die Nackenfaltenmessung auch und keinen Anruf bekommen. Aber mein Doc erklärte mir daß diese Daten nur oberflächlich sind also wenn was darauf hindeutet kann was sein muß aber nie!! Wenn nix ist kann auch was sein muß aber nicht.
Ich hab nix mitgeteilt bekommen fahr aber Freiwillig zur Feindiagnostik in der 20.SSW wenn alles ok ist siehst Du Dein Kind sehr genau und wird das dann genießen und kriegst wenn es gut läuft noch ein Video. Ich seh dem Positiv entgegen und freu mich drauf.
Kannst Dich gern über meine VK melden.
Mach Dich nicht verrückt daß ist das Negative an dieser Messung.

Gruß Sandra

Beitrag von daddel79 23.02.06 - 10:31 Uhr

Hallo,
ich hatte auch ein erhöhtes Risiko (1:175) da ein Laborwert viel zu hoch war. War bei der Feindiagnostik und dort war alles O.K. Der Oberarzt im Kh meinte das die NT-Messung völlig ungenau und wenig aussagekräftig ist. Werde sie das nächste Mal auch nicht mehr machen lassen, es stiftet nur Verunsicherung und das Warten ist die Hölle!

LG

Nadine (ET-4)

Beitrag von cimberia 23.02.06 - 10:45 Uhr

Hallo Zoe!

Erstmal herzlichen Glückwunsch zu Deiner Schwangerschaft !
Auch ich bin momentan mit unserem 4. Kind schwanger. 24. Woche. Nach zwei guten Schwangerschaften habe ich ein Kind im 3. Monat verloren. Daraufhin waren wir natürlich sehr aufgewühlt, haben den Kopf aber nicht hängen lassen und es wieder versucht. Bei der folgenden Schwangerschaft, passierte nun das Gleich wie dies jetzt bei Dir der Fall ist. Die Nackenfalte war eindeutig viel zu dick, und nach genaueren Abklärungen wurde uns eine Chorionzottenbiopsie empfohlen. Denn um Gewissheit zu bekommen, und auf jeden Fall ein Down Syndrom auszuschliessen wäre diese Untersuchung sehr hilfreich. Wieder standen wir vor einer schweren Entscheidung. Das Dritte vielleicht behindert?. Noch dazu kam, das wir ja auch schon zwei gesunde Kinder hatten. Die Entscheidung fiel. Wir entschlossen uns dieses uns gegebene Geschenk eines Kindes zu behalten, egal was bei der Untersuchung rauskommt, wollten aber Sicherheit was uns erwartet. Also machte ich den Test. Angenehm war er nicht, aber auch nicht wirklich schmerzhaft. Das Ergebnis war gut. Keine Anzeichen einer etwaigen Behinderung. So konnte ich meine Schwangerschaft wirklich besser geniessen, den n ich wusste das ich ein gesundes Kind kriegen würde. Was ich damit sagen will ist, das sehr oft eine solche Untersuchung umsonst ist, aber Dir trotzdem Klarheit geben kann.
Bei meiner jetzigen Schwangerschaft ist zum Glück wieder alles o.k. Ich denke Du solltest den Vorschlag deines Arztes positiv gegenüber stehen, und mach Dir keine allzugrossen Sorgen. Das wird sicher gut rauskommen!!

Alles Gute
cimberia

Beitrag von dice 23.02.06 - 10:36 Uhr

Hallo.

Mir geht es auch so. NF völlig unaufällig(1,8mm) aber Blutwert nicht i.O. soll erst am 14.03. zur Fruchtwasseruntersuchung. Du schreibst von Feindiagnostik, was wird da gemacht??? Mein Risiko liegt nach First-Trimester-Test bei 1:345.

LG Nadine 14.SSW

Beitrag von daddel79 23.02.06 - 10:45 Uhr

Hallo Nadine,

bei der Feindiagnostik wird ein Feinultraschall gemacht. Dort werden alle Organe genaustens vermessen. Auch die Größe des Babys und ob es rege Bewegungen hat. Die Fruchwasseruntersuchung wollte ich nicht machen lassen, da war mir das Risiko zu hoch. Wir waren bei einem Pränatalspezialisten zum Feinultraschall, er meinte das man eher nach dem Ultraschall geht als nach dem Labor. Bei Lborwerten ist wohl sehr oft einer dabei, der aus der Reihe spring aber nichts aussagt.

LG

Nadine

Beitrag von mona_form_2004 23.02.06 - 12:45 Uhr

Huhu,

zunächst mal was statistisches:

Laut Statistik werden bei dieser Messung 5% als auffällig eingestuft! Allerdings werden bei lediglich ca. 10 von 100 tatsächlich Fehlbildungen/Erkrankungen durch weiterführende Untersuchungen diagnostiziert!

Hier findest du das Ganze ausführlich, jede einzelne Untersuchung ist mit ihren Vor -UND Nachteilen erklärt!

http://www.fruehchen-portal.de/content1.html

#liebdrueck

Ramona

Beitrag von marlen501 23.02.06 - 14:48 Uhr

hey

also die ergebnisse der NFM sind ja nur wahrscheinlichkeiten. also die wahrscheinlichkeit, das kein kind behindert ist liegt bei 1:375.

je nach alter der frau gibt es dann mindestwerte.

wie war denn die nackenfalte von deinen wurm? weisst du das ?? wenn sie zw 1-2 liegt ist es ok.

ja eine 100% aussage wirst du nur durch eine fruchtwasseruntersuchung erhalten. die ist aber mit risiken verbunden.

nun musst du dir also 1. die frage stellen, ob du das kind behalten würdest, auch wenn es eine behinderung hätte. und anhand der antwort die du dir gibst musst du dann entscheiden ob einen fruchtwasseruntersuchung für dich in frage kommt.

noch ne kurze geschichte meines FA:
er hatte ne schwangere, die wollte die NFM unbedingt machen. NFM war i.o., die blutwerte waren schlecht. nun machte sich die patientin monatelang gedanken, auch wirklich ein gesundes kind zu bekommen. die fruchtwasseruntersuchung hat sie nicht gemacht und nach 9 monaten kam ein gesundes baby zur welt.

also selbst wenn die "statistik" bei dir nicht so gut ausgefallen ist, würde ich mich jetzt nicht zu sehr verrückt machen.
zur feindiagnostik kannst du ruhig gehen, fruchtwasser würde ich lassen.

alles gute wünscht dir

leni

16.ssw

Beitrag von rhodos13 24.02.06 - 02:52 Uhr

Hallo Zoe!
Ich hatte nach der Nackenfaltenmessung ein Risiko von 1:35 !!!!!!!! und es war nur eine nabelschnurarterie vorhanden!!!
heute bin ich in der 35.ssw und es ist soweit alles in ordnung.
Mach dich jetzt nicht verrückt. Bei mir liegt das risiko nun bei 1:1700 und beide arterien sind vorhanden.
Wünsche dir alles liebe und drück sich in gedanken ganz dolle.
Rhodos13 und #baby 35.ssw