ungeplant schwanger und Freund weg?

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von Juli 23.02.06 - 10:33 Uhr

Hallo, ich (26) bin neu hier im Forum... Ich habe gestern erfahren, dass ich in der 5. Woche schwanger bin, und obwohl es eigentlich gar nicht passt, freue ich mich trotzdem. Gestern Abend habe ich dann mit meinem Freund gesprochen. Wir sind jetzt 3 Jahre zusammen, studieren aber beide noch, und er fühlt sich noch gar nicht bereit für ein Kind und kann es sich gar nicht vorstellen. Eine Abtreibung kommt für mich aber auf keinen Fall in Frage! Jetzt bin ich irgendwie wütend, wie kann es sein, dass ein kleines Ding, das grade mal einen Millimeter groß ist, mein komplettes Leben verändert und ich deshalb meine Beziehung aufgeben muss? Wo ich meinen Freund so sehr liebe...? Das ist so unfair. Aber ich kann ihn ja auch schlecht zwingen; ich möchte ja auch nicht mit einem Mann ein Kind haben, der es eigentlich gar nicht wollte. Seine Ängste kann ich ihm nicht nehmen - ich habe selbst so riesige Angst vor allem... Was mach' ich denn jetzt??
Traurige Grüße! Juli

Beitrag von schnuffele 23.02.06 - 10:41 Uhr

Ja meinst Du er trennt sich wirklich von Dir weil Du ein Kind bekommst???

Such dir doch die Nummer von einer Beratungsstelle, die werden dir helfen, wo du Unterstützung bekommst egal welcher Art.

Ich drück dir die Daumen, vielleicht ändert er ja auch noch seine Meinung

Beitrag von simone_2403 23.02.06 - 10:47 Uhr

Hallo Juli

Lass erst mal alles sacken.Es ist für deinen Freudn genauso schwer wie für dich.Gib ihm Zeit sich damit anzufreunden und redet dann nochmal in Ruhe.


lg

Beitrag von Juli 23.02.06 - 10:51 Uhr

Danke für Eure Mut machenden Beiträge! Ich würde ihm sehr gerne viel Zeit lassen, aber das Problem dabei ist: er ist Moslem und "darf" eigentlich keine unehelichen Kinder haben, da seine Familie auch sehr religiös ist, deshalb müssten wir ganz schnell heiraten, sollte er sich für uns entscheiden. Das macht die Sache nicht grade einfacher... :-( Na mal sehen, vielleicht denkt er in ein paar Tagen wirklich anders...

Beitrag von simone_2403 23.02.06 - 11:05 Uhr

Das macht es schwieriger,aber nicht unmöglich.Gib ihm noch 2,3 Tage Zeit sich mit der Situation anzufreunden.Sollte er sich wirklich gegen euch entscheiden,schaffst du das auch.

Nur nicht den Mut verlieren.Du willst das Baby haben,dann finden sich auchWege das zu meistern ;-)

lg

Beitrag von anyca 23.02.06 - 11:20 Uhr

Möchtest Du denn in diese "sehr religiöse" muslimische Familie einheiraten, wenn Dein Freund sich für Dich entscheidet?#gruebel Das würde ich zumindest nicht überstürzen, sowas will sehr gut überlegt sein!

Beitrag von Juli 23.02.06 - 22:04 Uhr

Dass wir mal heiraten, war eigentlich schon lange klar, und ich hatte mit seiner Religion bisher auch kein Problem. Nur jetzt mit der Schwangerschaft eben wird doch alles sehr schwierig... Mal sehen :-( LG!

Beitrag von kati543 23.02.06 - 18:12 Uhr

Da hat er aber was verkehrt am Islam verstanden, oder? Mein Mann und ich sind auch Moslems, aber die Regel heißt eigentlich, dass unehelicher Geschlechtsverkehr verboten ist. Und die Regel hat er ja wohl schon gebrochen. Da er Moslem ist, kommt für ihn ja Abtreibung sowieso nicht in Frage. Als Moslem darf man keine ungeborenen Babies töten - also keine Abtreibung. Sein Fehler ist nicht, dass er jetzt Vater wird. Aus der Sicht des Islam kommt dieses Kind von Gott. Das ist ein Geschenk und das darf man nicht ablehnen. Sein Fehler war, dass er mit dir "geschlafen" hat, ohne mit dir verheiratet zu sein. Das sagt der Islam - und da er sehr religiös ist, wird er das ja auch wissen.
Ich nehme dann mal an, dass seine Familie nichts von eurer Beziehung weiß, oder? Ansonsten sind sie wirklich nicht sehr religiös.
Naja wenigstens ist er nicht mit einer Anderen verheiratet. Das hätte die Sache wirklich verkompliziert.

Beitrag von Juli 23.02.06 - 22:20 Uhr

Danke, Kati, für deine Antworten! Ich verstehe das alles auch nicht, schließlich hat er die ganze Zeit "Haram" gemacht, und das war auch ok, aber jetzt muss er das Ganze halt seiner Familie beibringen und sieht da keine Lösung, denn die wissen noch nichts von mir und werden ganz sicher den Kontakt abbrechen, wenn sie erfahren, dass das Kind vor der Ehe entstanden ist. Aber ein Baby töten ist dann ok... Ich weiß nicht, das macht alles keinen Sinn... Jetzt treffen wir uns am Dienstag wieder, bis dahin hat er sich hoffentlich gefasst und wird sich richtig entscheiden. Mal sehen. Ist halt alles ganz schön kompliziert... Ich bin Christin, aber nicht sehr gläubig, d.h. ich glaube zwar an einen Gott, aber für mich sind Gott, Allah etc. das gleiche. Trotzdem würde ich für ihn nicht konvertieren, solange ich nicht richtig dahinter stehe. Puh, ich bin mal gespannt, wie alles wird und muss mich erstmal an die neue Situation gewöhnen. Verrückt, plötzlich schwanger zu sein, hm... Bei dir ist es ja jetzt wohl bald so weit:-) Dann mal alles Liebe! Juli

Beitrag von kati543 24.02.06 - 09:03 Uhr

Keine Angst, du musst nicht konvertieren. Christin zu sein ist absolut akzeptabel ;-) und der Islam erlaubt auch eine Ehe zwischen Moslem (männlich) und Christin - andersherum selbstverständlich nicht.
Lass mich raten - er ist Ausländer (was ich natürlich nicht abwertend meine - bin ja selber mit einem verheiratet). Ich habe in meinem Freundeskreis einige Fälle von denen die Eltern den Partner nicht akzeptieren. Leider ist es gerade in moslemischen Familien so, dass der Familienzusammenhalt extrem stark ist. Die Kinder tun eigentlich nie etwas gegen den Willen der Eltern. Lieber machen sie etwas verbotenes (haram), als sich über das Verbot der Eltern hinwegzusetzen.

Beitrag von Juli 24.02.06 - 20:52 Uhr

Ja, er ist Ausländer. Das mit dem Glauben haben wir zum Glück gleich am Anfang unserer Beziehung geklärt, wobei es bei Kindern dann vielleicht doch Schwierigkeiten geben kann, denn natürlich müssen seine Kinder muslimisch erzogen werden, und meine Familie wiederum ist streng christlich, so dass sie das doch ziemlich verletzen würde. Gegen einen starken Familienzusammenhalt spricht ja auch gar nichts, ganz im Gegenteil, aber wenn er von Anfang an wusste, dass er gegen den Willen seiner Familie handelt, warum hat er sich dann überhaupt darauf eingelassen, wenn das stärker ist als alles andere? Und wir haben schon so schwierige Sachen durchgemacht, ich dachte, unsere Beziehung übersteht sehr vieles... Naja, mir bleibt leider wenig anderes übrig, als seine Entscheidung abzuwarten und zu tolerieren und zu hoffen, dass wir im Falle einer Trennung trotzdem einen Weg finden, mit einander umzugehen des Kindes wegen...#blume

Beitrag von kati543 27.02.06 - 08:37 Uhr

Naja, dann wünsche ich dir mal alles Gute und viel Glück - das wirst du brauchen. Denn wenn er seinen Eltern aus Angst bisher nichts erzählt hat und nun eine Abtreibung will, wird er wohl auch nicht vorhaben, sich zu dem Kind zu bekennen und irgenetwas für es zu tun.
Falls du sonst noch Hilfe brauchst, oder was wissen willst, kannst du mir ja mailen über meine VK.

Katrin

Beitrag von kati543 23.02.06 - 18:14 Uhr

Noch eine Frage - Welcher Religion gehörst du denn an? Als Muslim darf er nur entweder eine Muslima, eine Christin oder eine Jüdin heiraten. Alle natürlich praktizierend.

Beitrag von pati_78 23.02.06 - 11:49 Uhr

Hallo Juli!
Auch ich bin der Meinung, dass Du ihm zunaechst etwas Zeit geben solltest. Diese brauchen Maenner haeufig.
Auch Dein Freund muss sich in dieser neuen Situation zurecht finden. Ich finds schoen, dass Du Dich fuer die Schwangerschaft entscheidest, obwohl die Beziehung dadurch gefaehrdet werden koennte. Diese Staerke besitzt nicht jede Frau.
Wie gesagt, lass Deinen Freund etwas Zeit. So ein Baby veraendert ein ganzes Leben und das ist ihm bestimmt bewusst. Vielleicht hatte er noch etwas andere Plaene, aber wo steht schon geschrieben, dass man sich mit einem Kind nicht verwirklichen kann. Es ist vielleicht nicht so bequem, aber durchaus moeglich.
Ihr seid 3 Jahre zusammen. Mach ihm klar, dass man diese Zeit nicht einfach wegwerfen kann, nur weil ihr in Liebe einen Menschen gezeugt habt und das ist doch das schoenste Geschenk, was ihr Euch machen koenntet.
Du schreibst, dass Du in der fuenften Woche schwanger bist. In einer Woche kannst Du Dir ein Ultraschallbild machen lassen, wo das Baby genauer erkennbar sein wird.( Habe ich mir auch machen lassen).
Zeig ihm das Foto und ich denke, dass er es anderes sehen wird.
Schwangerschaft ist eine wunderschoene Zeit. Ich hoffe, dass sich alles zu Deinen Gunsten regelt. Wenn Du einige Tipps brauchst, kannst Du mich gerne ueber meine Visitenkarte anschreiben.
Ich wuensche Dir viel Kraft!
Pati

Beitrag von Juli 23.02.06 - 22:27 Uhr

Hallo Pati, auch die vielen Dank für deine lieben Worte! Ich kann gut verstehen, dass er jetzt erstmal Zeit braucht, und die soll er ja auch haben - ich weiß, dass Männer da anders ticken und ich die Selbstverständlichkeit, die es für mich gibt, nicht auch von ihm erwarten kann. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass seine Entscheidung bereits gefallen ist und ich daran nichts mehr ändern kann, und das macht mir Angst, denn eigentlich könnte alles so schön sein... Für mich war immer klar, dass eine Abtreibung nie in Frage kommt, egal wann oder mit welchem Mann, und da bin ich jetzt auch konsequent, auch wenn es sehr weh tut. Trotzdem kann das kleine Muckelchen nichts dafür und ist nunmal unterwegs. Ich finde, wenn man kein Kind will, darf man keinen Sex haben, so einfach ist das, und wenn es eben passiert, muss man die Konsequenzen tragen, und das tue ich gerne! Ein Ultraschallbild habe ich übrigens schon, aber er hat es noch nicht gesehen, weil ich ihn auch nicht überfordern oder unter Druck setzen wollte. Mal sehen, wie alles wird, aber ich bin sicher, es wird irgendwie alles gut...
Liebe Grüße! Juli

Beitrag von josefin79 23.02.06 - 11:42 Uhr

Hallo Juli!

Ich finde immer, daß die Männer es wesentlich einfacher haben als wir Frauen. Es ist nun mal bei euch passiert, aber DU bist diejenige, die das Kind in sich trägt. Da ist es als Mann natuerlich leicht zu sagen, dass er sich noch nicht bereit dafür fühlt. Aber hat er dich mal gefragt???? Sicherlich nicht, oder? Du MUSST jetzt "funktionieren" ! Vielleicht solltet ihr euch einfach nochmal zusammen setzen und gib Deinen Gefühlen freien Lauf, damit er sieht, daß du auch verwirrt bist und Angst hast!

LG, Jennifer

Beitrag von diejulimaus 23.02.06 - 22:02 Uhr

Ja, inzwischen haben wir nochmal geredet... In seinen Augen habe ich auch die Wahl, nämlich ob ich mich für oder gegen das Kind entscheide, aber für mich gibt es da keine Wahl. Jetzt haben wir mal bis Dienstag keinen Kontakt, und dann sprechen wir nochmal in Ruhe; bis dahin hofft er, klarer zu sehen und sich entschieden zu haben. Ich bin gespannt... Vielen Dank für deinen Beitrag! LG!

Beitrag von manavgat 23.02.06 - 12:05 Uhr

Kerle kommen und gehen. Dein Kind ist immer Dein Kind.

Wieso musst Du Deine Beziehung aufgeben? Wenn er sich verdrückt, dann ist es kein Verlust.

Alles Gute

Manavgat

Beitrag von _freckles_ 23.02.06 - 13:55 Uhr

Hallo!

Hier haben es schon ein paar gesagt, ich denke nämlich auch nicht das er sich wegen dem Baby trennen würde wenn er dich doch liebt.
Vor dem erwachsen werden den so ein kleines, jetzt noch Millimeter großes Baby mit sich bringt hatte ich auch Angst und mein, zu dem Zeitpunkt mal wieder Freund, auch.
Wir waren BEIDE unvorsichtig und dafür sollte so ein kleines Wesen nicht büssen müssen. Eine Abtreibung kam für uns beide auch auf gar keinen Fall in Frage, auch wenn wir uns inzwischen getrennt hatten. (Da wussten wir nichts davon das ich schwanger bin!)
Ich finde es tapfer das du geschrieben hast das eine Abtreibung für dich auf keinen Fall in frage kommt und dein freund muss das ja auch erst einmal sacken lassen.
Warst du schon beim Arzt? Vielleicht fragst du ihn ob er dich begleitet, dann kann er eure kleine Maus auch sehen und das verändert das Ganze.
Es ist schon viel das sich ändert, aber ein Baby ist eine Bereicherung, ein Segen und nicht etwas das alles kaputt macht.
Ich wünsche dir und der kleinen Maus alles Gute!
Danni und #huepf Babygirl #huepf

Beitrag von kati543 23.02.06 - 15:04 Uhr

Sag deinem Freund doch ganz klar, dass er zwar entscheiden kann, ob er weiter mit dir zusammen ist, oder nicht - aber er kann nicht entscheiden, ob er Vater wird. Das ist deine Entscheidung - er hat praktisch schon "Ja" gesagt. Also selbst wenn er sich von dir trennt, wird er Vater.
Dieser Millimeter wächst übrigens atemberaubend schnell (wenn ich mir mal so meinen Bauch anschaue...) und ist total hilflos. Da du das weißt, kann dieser Millimeter dein ganzes Leben umkrempeln.

Beitrag von fiona2003 23.02.06 - 16:03 Uhr

Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft!

Ich würde erstmal abwarten! Vielleicht muss sich Dein Freund auch erstmal daran gewöhnen, dass sich da jetzt einiges ändern wird!

Als ich schwanger wurde, habe ich auch erstmal ein paar Wochen gebraucht!

Aber dann....#freu

Ich drücke Dir auf jeden Fall die Daumen...............
wäre schön mal davon zu hören, ob Ihr Euch wirklich trennen musstet.... hoffe nicht! Viel Glück! #liebdrueck

LG

Tina

Beitrag von carmen_28 24.02.06 - 17:42 Uhr

hi du,

also bei mir war es in etwa ähnlich, doch ich war schon getrennt von meinem freund und hab es erst in der 10.ss gemerkt - tja als ich es ihm sagte, war er nicht sonderlich begeistert, doch ich habe es bis jetzt geschafft.
mittlerweile interessiert er sich immer mehr für mich und dem kind und gewöhnt sich an den gedanken. ich denke männer brauchen da ein bißchen länger, weil in ihnen ja nichts heranwächst! wir haben da etwas schneller bezug zu dem "kleinen würmchen"!!
also denk vielleicht erst bißchen an dich, weil ich denke so ein eingriff ist nicht leicht und du würdest es irgendwann sicherlich bereuen. und wer kann denn so einem süßen kinderlächeln widerstehen??
bei mir haben sich die probleme, die anfangs waren (finanziell, beziehung eltern etc.) schnell in luft aufgelöst und jetzt gehts mir super!
also ich drück dir die daumen
viele grüße
carmen_28 + 26.ss #ei

Beitrag von Juli 24.02.06 - 20:45 Uhr

Ja, ich denke auch, dass man sich anfangs viel zu viele Gedanken macht, die unnötig sind, und ich kann auch verstehen, dass Männer länger brauchen, um sich an den Gedanken zu gewöhnen. Trotzdem ist es enttäuschend zu erfahren, dass der Partner, mit dem man 3 Jahre glücklich war, nicht zu einem stehen will und da auch so entschlossen ist. Aber die Hoffnung gebe ich so schnell nicht auf:-) Dir noch alles Gute in deiner Schwangerschaft! Juli#blume

Beitrag von diejulimaus 01.03.06 - 18:19 Uhr

Hallo nochmal,
wollte schnell erzählen, dass alles einen guten Ausgang hatte: Mein Freund hat sich für uns entschieden und sagt, er war einfach so überrascht und hatte total Angst. Jetzt heiraten wir übernächste Woche und werden zusammen ziehen und wir freuen uns beide sehr auf das kleine Muckelchen! :-)
Vielen Dank für Eure vielen netten Kommentare und für's Mut machen und alles Liebe!
Juli