Ist es den wirklich zuviel verlangt....

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kissmet81 23.02.06 - 10:55 Uhr

Hallo zusammen!

Ich muß heute wirklich mal jammern, schimpfen und meinen Frust raußlassen.
Sagt mal ist es den wirklich zuviel verlangt das sich ein 2 Jähriges Kind (26Mon) mal alleine beschäftigen soll?
Meine Große kann das rein überhaupt nicht...sie lungert dann nur in der Wohnung rum aber spielt kein Stück. Selbst wenn man mir ihr spielen möchte klappt es nicht. Sie läßt einen dann z.B die Bausteine zusammenbauen und sieht zu.
Was mich an der ganzen Sache besonders ärgert ist, das es bei meiner Mutter klappt. Dort kann sie sich teilweise viel besser alleine beschäftigen. Gut meine Mutter läßt auch vieles durchgehen (wie z.B. Schränke ausräumen).
Ich bin echt total gefrustet und könnte gerade mal wieder ausrasten!

Gruß,
kissmet81 (die sich ausnahmsweiße mal 5Min. erlaubt hat an den PC zu gehen) + Marlene 2J + Stella 5Mon.

Beitrag von mj2003 23.02.06 - 11:09 Uhr

Hallo
Nein, es ist nicht zuviel verlangt mal ab und an am Tag sich ein wenig zu beschäftigen kurze zeit. Aber wenn ich baue, dann baut mein Sohn auch nicht mit. Er guckt nur oder rennt weg zum Klettern. Aber wenn ich nur Türme bau und sage, er soll sie mal umfahren mit den Autos, dann kann ich mich aus dem Spiel schleichen und er Spielt alleine so weiter. Was mein Sohn alleine macht, immer mal einige Minuten am tag malen, mit Kreide an einer tafel oder jetzt mit diesen Tollen Stiften von tchibo. Die findet er toll. So richtig und viel spilet er aber auch nicht ganz alleine, das kommt aber so gaaanz langsam. Nur nicht mit den normalen Spielsachen, eher mit Hauhaltsgegenständen. Topf, Kochlöffel, Deckel, da kocht er Duplobausteine. Oder in der Küche im Waschbecken läßt er Enten Schwimmen während ich Saubermach. Klar geht einiges daneben, aber das stört mich nicht, mir sind die 15 Minuten, die er da verbringt das wert, lieber einmal danachalles Trockenwischen, als nur mit am Boden hocken. Was er seit kurzem mag, ist Katalog angucken, versuchs mal, war auch zufall das ichs merkte, rausreißen der Seiten ist erlaubt, aber eine lange beschäftigung.#blume

Beitrag von lady_chainsaw 23.02.06 - 11:07 Uhr

Hallöchen,

es ist einfach so! Nimm´s hin!

Luna ist auch so - zu Hause kann sie sich auch selten mal für 5 Minuten allein beschäftigen. Aber Oma schafft es sogar zwischendurch ganze Menüs zu kochen #augen, wenn sie die Kleine hat.

Es gibt einfach Kinder, die beschäftigt werden wollen und welche, die es nicht wollen/brauchen.

Außerdem machen die Kinder auch einen riesen Unterschied zwischen "Zu Hause" und "Woanders". Keine Ahnung, woran´s liegt - ist aber nun mal so.:-p

Das gilt nicht nur fürs Spielen, sondern auch für andere Dinge wie z.B. Schlafen.:-)

Gruß

Karen + Luna (2,5 Jahre)

Beitrag von natalia73 23.02.06 - 12:09 Uhr

Max ist genauso ;-) Was mir wirklich stört, ist das eine Freundin das als einen Fehler von mir sieht. Ihre Tochter kann sich prima alleine beschäftigen. Es war aber immer schon so, also sehe ich nicht wo das ihr Verdienst sein soll. Max hat 8 Monate lang geschrien und war immer bei mir (auf dem Arm, im Tragetuch,...). Vielleicht deswegen kann er jetzt nicht alleine :-)
Es wir aber besser: gestern hat er 20 Minuten mit Knete gespielt (ich sass nur mit im Wohnzimmer). Und noch was anderes habe ich entdeckt. Wenn ich was in der Küche macvhen muss (abwaschen kochen oder was auch immer) gebe ich ihn 2 Becher mit ganz bisschen Wasser. Er kann sich dann richtig damit beschäftigen, das Wasser von einem Becher in den anderen zu schütteln. Natürlich geht was daneben und irgendwann hat er kein Wasser mehr, dann ruft er kruz "Agua", ich mache eins von den Bechern wieder voll und gut ist. Am Ende Küchenrolle über den Küchentisch und fertig ;-) (Vielleicht wäre das für Eliano von zenaluca, sie hat sich letztens beschwert, sie kann nicht mewhr richtig kochen)
Das ist aber lang geworden. Liebe Grüsse,
Natalia und Max (05.05.04)

Beitrag von stehvieh 23.02.06 - 13:25 Uhr

Hallo!

Da muss ich sagen, haben wir wirklich Glück mit Caroline. Es gibt immer wieder Phasen, wo sie sich lange allein beschäftigen kann. Und ich nenn das wirklich Glück, denn wie wir ihr das anerzogen haben sollten, wüsste ich wirklich nicht. Eigentlich hatten wir sie halt immer überall dabei und sie interessiert sich für so gut wie alles. Oft fragen wir uns, wozu soviel Spielzeug im Haus ist, weil sie mit allen möglichen Gegenständen spielt. Damit hat sie aber von alleine angefangen. Höchstens, dass wir ihr immer mal gesagt haben, dass wir jetzt erstmal was anderes zu erledigen haben, das wäre aber auch schon alles an Erziehung.

Ich hab da keine Lösung für das Problem, und ich werd erst im Sommer sehen, ob sich Caroline wirklich gut alleine beschäftigen kann - dann kommt nämlich ihr Geschwisterchen und dann wird es sich ja zeigen #;-)!

LG
Steffi + Caroline Johanna (22 Monate) + #baby inside (19. SSW)

Beitrag von tekelek 23.02.06 - 13:39 Uhr

Hallo Kissmet !
Wieso darf sie denn nicht an die Schränke #gruebel ? Emilia kann sich frei in der Wohnung bewegen und darf überall reinschauen und herumkruschteln, außer es wird gefährlich für sie.
Glassachen und andere gefährliche Dinge sind so weit oben, daß sie nicht hinkommt.
Mich stört das nicht.
So tigert sie den ganzen Tag durch die Wohnung, räumt die Schuhe vom Schuhregal runter, wirft das Altpapier aus der Papierkiste, schmeisst ein paar Taschenbücher aus dem Regal, schaltet ab und zu den Fernseher an - na und #kratz ?
Ich kann derweil in Ruhe Mittagessen kochen, am Computer sitzen, Wäsche waschen (obwohl, da hilft sie mir oft dabei !), eben was so anfällt.
Richtig mit ihr Spielen, also mit Spielzeug oder ähnlichem, das mache ich vielleicht eine Stunde am Tag, aber das ist dann auch IHRE Stunde, da wird nichts anderes gemacht.
Wenn Du ständig "Nein" sagst oder ihr das verbietest, was sie wirklich interessiert (eben z.B. Schränke), dann kann ich verstehen, daß sie frustriert ist und nur noch mit Dir spielt :-(
Lass sie doch einfach mal die Wohnung entdecken, was ist denn so schlimmes dran ?
Liebe Grüße,

Katrin mit Emilia-Sofie (*05.01.05) und #ei (ET 02.09.06)

Beitrag von kissmet81 23.02.06 - 13:52 Uhr

HI...

Also das sie bei UNS die Schränke aufmachen bzw. durchwühlen will ist gar nicht mal der Fall...außer in der Küche und da sage ich auch gar nix dagegen. Anscheinend sind unsere Schränke nicht so interessant wie die meiner Mutter.
TV anmachen kann ich gar nicht haben, den dann läuft er den ganzen Tag über und das muß nun wirklich nicht sein! Papiereimer ausräumen ist auch nicht...schließlich ist ihre Schwester am Boden unterwegs und nimmt das dann in den Mund.
Mit ihr spielen tue ich am Tag auch ne Std. und da wird dann auch nix anderes nebenbei gemacht...aber ansonten kann ich alles was im Haushalt so anfällt (oder auch mal an den PC gehen), entweder am Abend oder wenn sie Mittagsschlaf macht - machen.
Daheim mit den Kids zu seien ist für mich fast ummöglich. Ich muß mir wirklich tag täglich was überlegen damit wir nur außer Haus kommen - sonst ist echt Chaos und gejammer angesagt. :-(

Gruß,
kissmet81 + Marlene 2J. + Stella 5Mon. - die beide gerade schlafen! *freu*

Beitrag von soistdasnunmal 23.02.06 - 14:18 Uhr

hm, ich kenne es auch nicht, das mein sohn alleine spielt. er rennt rum, er packt und guckt, er krabbelt überall rauf und runter. er ist an jedem schrank und jede schublade und findet das gar nicht mehr so toll und es wird unwichtig, von ganz alleine. irgendwie ist er einfach im alltag nur dabei, egal wo ich bin, was ich mache, aber es gibt immer was, was er dann so macht. und spielen, das tu ich nur auf dem spielplatz, schaukeln und halt aufpassen und jeden abend mit bücher gucken, puzzeln und toben, also so direkt mit ihm.

Beitrag von fiona2003 23.02.06 - 16:39 Uhr

Hallo,

ich kenne das Problem. Meine Tochter wollte so mit gut einem Jahr auch NIE alleine spielen! :-[

Naja, dann räumte ich alle Schränke um! In den unteren Abteilungen waren dann Bücher usw!
Dann räumte meine Tochter ständig alles aus und ich räumte abends alles wieder ein. So war meine Tochter stundenlang beschäftigt. #huepf

Ich war gleich viel ausgeglichener und ich musste sie nicht ständig mit mir rumschleppen.... denn sie wollte vorher nur auf meinem Arm sein! #schwitz

Heute ist meine Tochter 2,5 Jahre alt und sie spielt stundenlang mit allem was sie finden kann. Ihr ganzes Spielzeug liegt im Haus verteilt rum. Das nervt mich nicht mehr, weil ich dafür auch mal Zeit für Haushalt, für mich und meinen Mann habe. Und wenn ich mal was ganz Wichtiges machen muss, dann sieht sie 1 oder 2 Folgen Benjamin Blümchen!

Mich nervt das Chaos manchmal auch aber vielleicht gibt es Kinder, die einfach gerne alles auf den Kopf stellen! ;-)

Manchmal fehlen uns auch Sachen, die unsere Tochter verschleppt hat und dann müssen wir alles absuchen.... Das war dann auch unsere "Packratte"!

Warum das bei der Oma nicht so ist???? Keine Ahnung! Vielleicht Eifersucht oder wie Du sagst, dass sie da mehr darf... und zwar mehr das was sie gerne macht!?!?!?! #gruebel

Vielleicht versuchst Du es mal mit einem Schrank, den sie ausräumen darf?????

Wünsche VIEL GLÜCK!

LG

Tina

Beitrag von blumenkind22 23.02.06 - 17:56 Uhr

Hallo,

hier mal meine laienpsychologische Meinung #;-)
Kann es sein, dass sie, seit sie eine Schwester hat, das Gefuehl hat, sie muesse um Aufmerksamkeit kaempfen? Ich meine, weil du auch schreibst, dass sie bei anderen Leuten nicht so anstrengend ist.

Savannah hat jetzt seit 4 Wochen eine kleine Schwester und ist teilweise auch seeeehr anhaenglich, will viel getragen werden, v.a., wenn ich grade anders beschaeftigt bin, und scheint weniger alleine zu spielen als in "prae-Baby-Zeiten"
Und ich habe wirklich das gefuehl, dass sie sich Aufmerksamkeit erkaempft, denn es scheint umso schlimmer zu werden je gestresster ich bin. Wenn ich mal etwas ruhe habe und mich wirklich ne stunde ausschliesslich mit ihr beschaeftige, dann ist sie den rest des Tages gleich viel ausgeglichener und spielt auch mal alleine.

Es ist wirklich nicht immer leicht mit Baby und Kleinkind, aber versuche, ruhig zu bleiben, denn dein Kind spuert sehr genau, wenn du gestresst bist. Und versuche, deine Grosse zu verstehen- sie stand bis vor kurzem noch im Mittelpunkt, ploetzlich muss sie dich mit ihrer Schwester teilen... und sie braucht dich genau so wie das Baby.

liebe Gruesse, Katja & Savannah (25 Monate) & Vivienne (26 Tage)

Beitrag von kissmet81 23.02.06 - 20:15 Uhr

Hi...

Also deine Theorie geht bei uns nicht auf. Im Gegenteil.
Marlene konnte sich noch nie alleine beschäftigen...auch schon vor der Geburt Stella`s nicht. Das Verhalten ist also bei UNS daheim gleich geblieben. Allerdings legt sie dieses Verhalten der Eifersucht bei meiner Mutter an. Sie ist nämlich ein totales Oma Kind. Wenn meine Mutter Stella hat schmeißt sie sich gleich dazwischen und will Ihre Aufmerksamkeit haben.

Gruß,
kissmet81 + Marlene 2J. + Stella 5Mon.