Zeit zwischen Ende Arbeitsvertrag und Mutterschutz

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von bluetenstamm 23.02.06 - 11:15 Uhr

Hallo zusammen,

Mein befristeter Arbeitsvertrag endet am 31.03.2006, mein Mutterschutz beginnt jedoch erst am 07.04.2006. Ich habe tausend Fragen dazu und hoffe, ihr könnt mir helfen:

Muss ich mich für die eine Woche arbeitslos melden und bekomme dann ALG I?

Wer zahlt dann für mich Mutterschaftsgeld? Die KK oder das AA und wieviel bekomme ich?

Sollte ich mich sofort nach dem Mutterschutz auf dem AA arbeitslos/arbeitssuchend melden, um danach wieder ALG I zu bekommen?

Muss ich dafür nachweisen, dass das Kind i.d.Z. versorgt wird?

Und was ist, wenn ich nur für 4 Stunden eine Betreuung habe? Bekomme ich dann entsprechend nur die Hälfte ALG I?

Vielen Dank, dass ihr mir helft.

Liebe Grüße, bluetenstamm, 28.SSw

Beitrag von kati543 23.02.06 - 11:43 Uhr

Also Mutterschaftsgeld zahlt NIE das Arbeitsamt. Mutterschaftsgeld ist eine Entgeltersatzleistung, die gezahlt wird, wenn Frau nicht mehr arbeiten kann(6 Wochen vor ET)/bzw. nicht mehr darf(8 Wochen nach Geburt). Mutterschaftsgeld erhalten nur Arbeitnehmerinnen und ALG 1-Empfängerinnen. Mutterschaftsgeld wird immer von der Krankenkasse gezahlt - bei Arbeitnehmerinnen auch ein Teil vom Arbeitgeber. Die Höhe des Mutterschaftsgeldes entspricht der Höhe des ALG 1 und wird komplett von der Krankenkasse gezahlt. Ich gehe jetzt mal davon aus, dass du überhaupt Anspruch auf ALG 1 hast.
Was du nach dem Mutterschutz machst, ist dir überlassen. Du kannst dich arbeitssuchend melden - und erhältst dann ALG 1 weiter, oder du gehst in Erziehungsurlaub oder du machst keines von beiden (dann aber Vorsicht mit den Versicherungen) - oder du findest schnell einen Job und arbeitest wieder.