Hochzeitsabsichten...nach drei Monaten Bez.?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von haeschen1999 23.02.06 - 12:22 Uhr

Hallo ihr lieben,

ich bin jetzt seit drei Monaten mit meinem jetzigen Freund zusammen. Wir sind zusammengekommen als ich noch schwanger war, der vater von meinem Baby hat mich verlassen als ich im dritten Monat war.

Also wir zusammengekommen sind wussten wir beide dass es DIE Beziehung für die Zukunft und Ewigkeit ist. Aber er spricht schon von Verlobung und Heirat... was ich ja an sich gut finde, ich liebe ihn von ganzem Herzen, aber kann man das schon nach drei Monaten wissen?

Ich hab schon Misstrauen, schliesslich wurde ich ziemlich reingelegt als ich schwanger war (dachte auch das mein ex der richtige wäre)

Mein neuer Freund sagt zwar immer wieder das er es richtig ernst meint, aber irgendwie glaub ich doch dass wir noch die rosarote brille aufhaben?!!

Er will im Mai eine Verlobungsfeier machen, mit seinen un d meinen Eltern.. Ich weiss ja nicht-sicher will ich ihn irgendwann mal heiraten, aber ist das nicht alles verfrüht? Trau mir ihm das nicht zu sagen, er ist sehr sensibel und glaubt gleich ich hab ihn nicht mehr lieb.

Was meint ihr dazu?

Lg

Beitrag von marie.lu 23.02.06 - 12:39 Uhr

Also ich persönlich denke, dass es viiiiel zu früh ist für eine Hochzeit. nach wenigen Monaten kann man eine Person noch nicht wirklich kennen.
Wohnt ihr denn schon zusammen. Auch das ist eine wichtige Erfahrung, dier man vor einer Ehe über längere Zeit machen sollte.

In der heutigen Zeit wird uns leider von Hoolywwod und Co. immer wieder vorgeführt, nach wenigen Monaten zu heiraten bzw. Kinderin die Welt zu setzen.
Kann sicher klappen, aber das ist eher die Ausnahme.

Rede mit deinem Freund über deine Unsicherheit. Lasst euch Zeit, denn wenn ihr euch wirklich liebt, dann läuft euch die Ehe nicht davon!

Beitrag von anyca 23.02.06 - 12:40 Uhr

Also mir wäre das ganz entschieden zu früh! Man muß doch erst mal eine Beziehung aufbauen, und nach 3 Monaten ist doch immer noch alles rosarot ... daß er im Prinzip heiratswillig ist, ist ja schön, aber vermutlich wohnt ihr noch nicht mal zusammen nach drei Monaten?

Mein Vorschlag: Zieht erst mal zusammen und vereinbart vorher, daß ihr nach Zeitraum x (ein Jahr, zwei Jahre?) entscheidet, ob ihr euch verlobt oder (wenns nicht so toll läuft) wieder getrennte Wege geht.

Beitrag von dreamw29 23.02.06 - 12:45 Uhr


"Also wir zusammengekommen sind wussten wir beide dass es DIE Beziehung für die Zukunft und Ewigkeit ist"

BITTE wach auf. Das Leben ist kein Buch oder Film. DU hast keine hellseherischen Fähigkeiten, OB und WIE LANGE diese Beziehung gut geht (auch wenn ich dir wünsche, dass sie ewig hält). Beweis: "(dachte auch das mein ex der richtige wäre)".

Warte ab !

Beitrag von josefin79 23.02.06 - 12:46 Uhr

3 Monate finde ich persönlich auch zu früh zum Heiraten, besonders wenn du Zweifel hast. Und solange die da sind musst du mit ihm reden, daß dir das alles zu schnell geht. Zum Heiraten gehören immer zwei und es bringt ihm auch nichts, wenn du nicht mit vollem Herzen dahinter stehst und Zweifel hast!
Was hast du eigentlich darauf gesagt als er mit dem Thema heiraten kam?

Gruß, jennifer

Beitrag von andrea_right_back 23.02.06 - 12:51 Uhr

also ich sehe das anders als meine vorschreiberinnen...

mein freund und ich sind auch seit 3 monaten zusammen, wohnen seit 1,5 monaten zusammen, und denken auch ans heiraten ;-)...

und das es klappen kann beweist sein bruder: im november 2004 kennengelernt, im märz 2005 geheiratet, und nun ist ein baby unterwegs, und sie sind glücklich!! #freu

ich denke es kommt immer darauf an was man für ein gefühl hat!!

ich habe lange gesucht, um so einen menschen zu finden, und man "fühlt" es einfach ob es passt oder nicht!!

was mich allerdings bei dir stutzig macht, ist die tatsache das DU daran zweifelst!! wenn das der fall ist, dann ist es in der tat zu früh für euch!!

grúß

andrea #blume

Beitrag von dreamw29 23.02.06 - 13:00 Uhr


@andrea

"und das es klappen kann beweist sein bruder: im november 2004 kennengelernt, im märz 2005 geheiratet, und nun ist ein baby unterwegs, und sie sind glücklich!!"

Klar, KANN das klappen. Aber MUSS man es denn drauf ankommen lassen? Ist es nicht vernünftiger, erstmal eine Weile zusammen zu wohnen und es miteinander auszuprobieren, BEVOR man sich so bindet, dass eine Trennung Probleme mit sich bringt? Wieder eine geschiedene Ehe mehr, mit alldem, was dran hängt. Scheidungskosten, blabla.
Man macht doch auch einen Führerschein, bevor man auf die Straße darf !!

Beitrag von andrea_right_back 23.02.06 - 13:32 Uhr

weißt du..... ich habe mein leben lang nach sooo einen partner gesucht, ich WEISS es einfach...

ich habe echt schon einiges hinter mir, und ich denke das ich es gut beurteilen kann!!!

noch nie hatte ich den wunsch mit jemandem alt zu werden, außer eben JETZT...

nichts desto trotz werden wir nichts überstürzen, da ich jobtechnisch noch einiges klären muss, aber für mich ist jetzt schon klar das er mein mr. right ist!!

nein, ich bin kein naivchen und auch kein kind mehr, um mich hals über kopf in etwas zu stürzen, ich habe lediglich meinen deckel gefunden ;-)

gruß

andrea

Beitrag von sandra7.12.75 23.02.06 - 15:00 Uhr

Hallo

Das ist doch sowas von egal wie lange man vorher zusammen war.Mein Bruder war 12 Jahre mit meiner Schwägerin zusammen und haben dann geheiratet.Die Ehe wurde dann 3 Jahre später geschieden.Ich wollte nie Kinder und nie heiraten.Habe meinen Mann im Januar 97 kennengelernt und im März zusammengezogen im August #schwangergeworden und im November geheiratet.Und wir lieben uns immer noch und bekommen jetzt unser viertes Kind.Uns fehlt jetzt auch nichts weil wir uns vorher ausgetobt haben.

lg

Beitrag von marie.lu 23.02.06 - 13:10 Uhr

"und das es klappen kann beweist sein bruder: im november 2004 kennengelernt, im märz 2005 geheiratet, und nun ist ein baby unterwegs, und sie sind glücklich!!"

Na ja, nach nicht einmal 1 Jahr seit der Hochzeit kann man ja wohl noch nicht davon sprechen, dass es geklappt hat. Da braucht es meiner Meinung nach schon ein paar Jahre mehr...

Beitrag von andrea_right_back 23.02.06 - 13:35 Uhr

und worauf warten?

wer gibt einem die garantie dafür, das man, wenn man 5 jahre zusammen ist und dann heiratet glücklicher ist?

es gibt keine garantie, NIE!!!

ich bin der meinung, wer nicht wagt der nicht gewinnt ;-) und wenn man es nicht versucht wird man es nie wissen!!

allerdings sollten auf beiden seiten keinerlei zweifel bestehen....

andrea

Beitrag von marie.lu 23.02.06 - 16:46 Uhr

Nein natürlich gibt es nie eine Garantie, aber die Wahrscheinlichkeit ist wesentlich grösser das es hält je länger man sich kennt.

'ich bin der meinung, wer nicht wagt der nicht gewinnt und wenn man es nicht versucht wird man es nie wissen!!'
Wie alt bist denn du bitte?
Das sehe ich nicht so. Die Ehe oder noch schlimmer Kinderkriegen ist doch keine Lotterie. Aber solch Verhalten erklärt die hohen Scheidungsraten.

Wenn man sich liebt, dann läuft einem die Ehe nicht weg.

Beitrag von frank68 23.02.06 - 18:16 Uhr

Da hst Du Recht. Wenn man sich liebt, läuft einem die Ehe nicht weg. Genau genommen gibt es keinen vernünftigen, rationalen Grund zum Heiraten. Nicht einen wüßte ich.
Heiraten ist pure Symbolik mit großer Reichweite. Es kommt letztendlich nur auf eines an: Auf die Gewißheit (die letztlich auch nur meine momentane Wahrnehmung meiner Lebenssituation und nicht meine Lage in fünf Minuten wiedergibt), mit diesem Menschen alt werden zu wollen.
Man kann sich auch ganz konkret fragen: Ist das der Mensch, der der letzte (in meinem Falle: DIE letzte Frau) sein soll, die ich in meinem Leben nachts neben mir atmen hören, spüren und schmecken will? Ist das der Mensch, den ich pflegen werde, wenn er sich selbst nicht mehr versorgen kann? Ist das der Mensch, dem ich die Treppe umbaue, wenn er ab morgen einen Rollstuhl braucht?
Man sollte sich, bevor man heiratet, diesen Menschen in dreißig, vierzig Jahren vorstellen; alt, kantig, verbraucht, gar nicht mehr schön, gar nicht mehr kräftig, nicht mehr mit vollem Haar, nicht mehr mit fester Brust, humpelnd und kriechend.
Und wenn man dann trotzdem ja sagt, könnte es für ein Leben reichen.
Aber wer weiß schon, was morgen ist. Nichts bleibt, wie es ist, und nicht wird, wie es war.

Mit nachdenklichen Grüßen von Frank

Beitrag von andrea_right_back 23.02.06 - 18:38 Uhr

was bitte hat das alter damit zu tun?

ich habe mir geschworen, das ich den mann bei dem mein bauch JA sagt heiraten werde, und das hat viele jahre gedauert diesen menschen zu finden!!

das alter hat damit überhaupt nichts zu tun!!

entweder seit ihr alle neidisch, oder ihr könnt es wirklich nicht verstehen... egal, hauptsache mir gehts gut dabei ;-)

Beitrag von jovigirl3 23.02.06 - 13:12 Uhr

Hm, dann hab ich den Gegenbeweis:
Ein Freund von mir. Im November kennengelernt damals, im Mai geheiratet, im September geschieden....

Beim einen klappt es, beim anderen nicht.

Allein der Fakt, dass sie sich diese Frage stellt, zeigt doch ihre Unsicherheit, oder?

Beitrag von andrea_right_back 23.02.06 - 13:37 Uhr

das habe ich ja auch geschrieben.... das es ein wichtiger punkt ist, wenn SIE meint es wäre zu früh!!!

das zeigt das SIE noch nicht dazu bereit ist!!

in diesem fall würde ich dann echt noch warten!!

aber wenn beide sich einig sind, warum dann nicht? wie ich schon schrieb, es gibt keine garantie, selbst wenn man 5 jahre oder länger zusammen ist!!

gruß

andrea

Beitrag von jovigirl3 23.02.06 - 13:44 Uhr

Die Garantie hat man doch nie, aber man hat so definitiv viel Geld gespart, wenn man dann noch nicht verheiratet war... ;-)

Ich will ja kein Miesmacher sein, auch kein Pfennigfuchser sein, möchte selbst auch gern einmal heiraten irgendwann. Aber diese Geschichte dieses Freundes hat mich schon so eine Ehe mit anderen Augen sehen lassen. Vor allem so eine Bitzehe, in der man sich noch nicht richtig kennt (und das ist nun mal so, man kennt sich erst nach ein paar Jahren so wirklich richtig und weiß dann, ob man die kleinen Macken des anderen ertragen kann, oder eben doch nicht.).

Natürlich ist eine Scheidung nach vielen Jahren auch nicht besser. Ich weiß nicht, wie ich es sagen soll. Wenn man sich länger kennt, könnte man so einer Scheidung vielleicht vorbeugen....

Gruß
Sandra

Beitrag von shiva1802 23.02.06 - 13:31 Uhr

Es geht aber auch anders;-)


7 Jährige Beziehung,geheiratet(alles war toll),nach 4 Monaten Scheidung.

Ich sag ja es gibt für nichts ne Garantie!

Beitrag von andrea_right_back 23.02.06 - 13:38 Uhr

genau so ist es ;-) also warum dann nicht gleich heiraten ? #freu#huepf#freu#huepf

Beitrag von Kindergartenkram 23.02.06 - 16:48 Uhr

WERD ERWACHSEN MÄDEL
#augen#augen#augen#augen

Beitrag von andrea_right_back 23.02.06 - 18:36 Uhr

spar dir bitte deine blöden bemerkungen.... etwa neidisch? :-p

Beitrag von frank68 23.02.06 - 18:05 Uhr

Kann ich nur zustimmen.
Meine Story sieht ähnlich aus: Bin knapp 11 Monate mit meiner Süßen zusammen. Wir haben nach unserem ersten Date die erste Nacht miteinander durchgemacht, seit der vierten Nacht schlief sie bei mir und seit dem nie wieder in ihrer Wohnung (außer ein mal mit mir gemeinsam), nach drei Wochen stellten wir fest, dass da irgendwas besonderes zwischen uns war, nach vier Wochen sprachen wir erstmals - halb im Spaß und halb im Ernst - darüber, dass wir mal heiraten würden, nach vier Monaten gaben wir beide unsere Wohnungen zugunsten einer gemeinsamen größeren Wohnung auf, und jetzt stehen wir kurz vor unserem Einjährigen, und gestern beim Einkauf meinte sie beiläufig, dass nie und nimmer etwas zwischen uns kommen könne, und ich wollte gerade was Ähnliches sagen.
Will sagen: Sowas gibt´s. Natürlich sprengt es alle landläufigen Vorstellungen, wenn man nach drei Monaten heiraten will, aber meine Meinung ist: Wenn´s passt, dann passt´s. Und DAS jedenfalls merkt man irgendwie schon nach 30 Sekunden. Der Rest ist Formsache, und eigentlich kommt´s dann gar nicht mehr darauf an, ob man die "Probezeit" abwartet...
Wenn Du Zweifel hast, wird wahrscheinlich Folgendes passieren: Du wirst Dich in Deinen Ansichten fortentwickeln und irgendwann entweder zustimmen, weil es keine aktuelle Alternative gibt und du weißt, was Du hast (und die positiven Dinge die negativen überwiegen), oder Du wirst weiter warten, weil Du zu ahnen beginnst, eines Tages den Richtigen zu treffen, und wenn´s passiert, wirst Du es bereits nach 30 Sekunden wissen und alles über den Haufen schmeißen, egal, wo Du bist und bei wem, egal, ob die Heirat schon beschlossen, geplant oder vollzogen ist.
So liegen die Dinge nun mal, wenn man wirklich liebt. Alles andere davor ist nur lauwarmes Getue, und manche unter uns - vermutlich die meisten - halten das, was sie empfinden, für Liebe, und zwar genau bis zu dem Zeitpunkt, wo´s wirklich passiert...

Kleine Klammer auf: Ich war mal 10 Jahre mit einer Frau zusammen, war auch mit ihr verheiratet und habe mit ihr einen Sohn, und ich habe das, was ich für sie empfand, als wir beschlossen zu heiraten, auch für Liebe gehalten. Ich musste 36 Jahre als werden, um meine Irrtümer einzusehen. Und ich kann nicht mal etwas dafür, denn zum Suchen, Finden und Einsichten entwickeln in Sachen Liebe gehören immer zwei. Kleine Klammer zu.

Jetzt aber aufhörende Grüße von Frank...

Beitrag von shiva1802 23.02.06 - 13:29 Uhr

Hallo Häschen

Mein Mann und ich sind jetzt seit über 5 Jahren zusammen.
Am 22.3. haben wir unseren 4. Hochzeitstag.

Nach einem Monat Beziehung sagte er mir"Du bist die Frau fürs Leben. Dich will ich heiraten".

Gesagt,getan;-)
Und wir sind immer noch genauso glücklich wie am ersten Tag.

Wenn es dir zu früh ist dann sag ihm das.
Man kann ja auch 1-2 Jahre oder länger Verlobt sein und heiratet dann erst.

Es gibt für nichts eine Garantie.

Beitrag von sternenzauber24 23.02.06 - 14:55 Uhr


Hallo Häschen,

Da ich selbst ein Scheidungskind bin,und mir das noch heute zu schaffen macht bin ich ein Mensch der sehr genau beobachtet,bevor ich vertrauen investiere.

Meine Mutter hat leider auch sofort geheiratet,und schon war ich unterwegs und ab da nur noch die Hölle.

Ich selbst habe lange mit dem heiraten gewartet,wollte erst mit meinem Partner einige zeit ohne Trauschein zusammen sein.

Zum einem denke ich,es gibt keine Garantie.Aber zum anderen bin ich der Meinung man sollte einfach ganz genau überlegen wer wirklich zu einem paßt.

Ich brauchte dazu auch 8 jahre um wirklich dann zu heiraten.

Ehe bedeutet für mich etwas mehr als nur ein Stück Papier,ich finde heutzutage wird viel zu schnell geheiratet.

Ich finde auch Leute in Ordnung die sagen sie bleiben so zusammen.

Überlegt es euch,wissen müßt ihr es selbst,aber es bleibt euch noch alle zeit der Welt.

Alles gute,
Sternenzauber#stern

Beitrag von pauline_b 23.02.06 - 15:11 Uhr

Jemanden, mit dem ich über meine Zukunft nicht reden kann, den würde ich weder heiraten noch mich mit ihm verloben.

LG
Pauline

  • 1
  • 2