Nackenscreening - Ergebnis macht mir Sorgen

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mahezi78 23.02.06 - 12:56 Uhr

In der 13. Woche haben wir diesen Nackenscreeningtest machen lassen. Das Ergebnis hat ergeben, dass die Werte minimal über dem Normalen liegen. Das Labor kann aufgrund der Blutprobe von mir das Risiko für das Down-Syndrom nicht ausschließen. Jetzt muss ich nochmal zu einem Spezialultraschall und zu einer weiteren Blutentnahme.
Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht? Ich bin natürlich etwas besorgt, möchte mich aber nicht wahnsinnig machen lassen, dass ist ja auch nicht das Richtige.......

Kann mir jemand dazu was sagen?

Ich danke euch.
Liebe Grüße
Marie

Beitrag von coppercurl 23.02.06 - 13:14 Uhr

wie hoch ist denn der SCHÄTZwert????

denk immer dran, das ist nur eine rein theoretische rechnung, eine kombination aus blutergebnissen und alter usw. damit gibt es also KEINE eindeutigen prognosen damit!!!!!!!!!!! nur schätzungen!

was sagt denn dein fa dazu??? will er dich zu ner fwu schicken? mache dir mit deinem mann zusammen intensiv gedanken, wie weit ihr gehen wollt mit den utersuchungen! damit du dich nicht "überfahren" fühlst.

aber wie gesagt, selbst bei einer prognose von z.b. 1:360 oder sonstwas sind immer noch 360 (!) abys kerngesund!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

alles liebe, coppercurl, 35.ssw

Beitrag von mahezi78 23.02.06 - 13:24 Uhr

Danke für deine Antwort.

Ich weiß keinen Schätzwert. Ich habe gestern nur kurz mit meiner fa telefoniert. Sie meinte auch, ich sollte mich nicht verrückt machen. Ich weiß auch auf der einen Seite, dass das alles nur theoretischer Kram ist. Aber man macht sich doch schon sofort Sorgen oder besser gesagt Gedanken. Ich werde in der nächsten Woche nochmal Blut abgeben und darauf die Woche soll ich nochmal zu einer Spezialultraschal-Untersuchung in eine ander Praxis. Und wenn da dann auch wieder "Risikio-Werte" rauskommen dann könnte man eine fwu machen.

Ich werde abwarten müssen. Ich wollte nur mal Meinungen von Schwangeren hören, die sich damit etwas besser auskennen als ich. Ich danke dir......

Grüße, mahezi78, 14 ssw

Beitrag von jennyba 23.02.06 - 14:18 Uhr

Mhhm schwierige Frage. Das ist leider genau das Problem bei dieser Untersuchung, dass es keine Garantie ist sondern nur eine Risiko Einschätzung. Im Grunde musst du dir überlegen ob du jetzt noch eine Fruchtwasser Untersuchung in Kauf nehmen möchtest und was wäre wenn die auch nicht gut ausfällt. Mir persönlich wäre das Risiko bei dieser Untersuchung zu hoch, ich habe auch die NT Messung nicht machen lassen. Meiner Meinung nach klären die Ärzte auch zu wenig auf welche Konsequenzen diese Untersuchung haben kann. Natürlich möchte jede von uns ein gesundes Baby, aber leider gibt es keine 100%ige Sicherheit. Welche Meinung hat denn dein Mann/ Partner dazu? Ich hoffe ich konnte dir ein klein wenig weiterhelfen...

Lieben Gruß
Jenny

Beitrag von erdwuermchen 23.02.06 - 14:33 Uhr

Hallo jennyba,

ich habe die nackenscreeningmessung auach machen lassen, aber ich habe mir selbst eine bedingung gesetzt. Vorher überlegen was ist, wenn die wahrscheinlichkeit zu gering wird. Ich bin 26 und hab noch nen guten ausgangswert, aber ich habe mich mit meinem Mann hingesetzt und wir haben vorher für uns entschieden, dass wir das kind trotzdem kriegen, denn diese entscheidung ist das wichtigste, dann wirft dich das ergebnis nicht so aus den bahnen. Ich kann dir nur empfehlen das jetzt vor der nächsten untersuchung auch zu machen und dann zu überlegen, wieweit du das ergebnis wissen willst. die chance ein gesundes baby zubekommen ist immer noch da, aber keiner hat ein recht drauf. Ich habe für mich eine grenze gezogen, wo ich mein pünktchen nicht weiter austragen würde. und das wären veränderungen am rücken und so weiter gewesen, da sind die babys aber nicht überlebensfähig.

frag dein fa nochmal, mir hat meine bei dem feinscreening schon erzählt was sie von pünktchens nackenfalte hält, vielleicht kannst du dann ein bisschen mehr abschätzen.

Aber das wichtigste bleibt: Triff eine Entscheidung was du willst und das vor der nächsten Untersuchung.

Drück dir die Daumen

Erdwuermchen

Beitrag von s_a_m 23.02.06 - 15:28 Uhr

Die Diagnose Down-Syndrom kann durch die Nackentransparenzmessung ohnehin nie ausgeschlossen und genauso wenig bestätigt werden. Es ist immer nur eine Wahrscheinlichkeitsrechnung. Ist ja auch logisch, denn eine Diagnose der Triosmie 21 ist nur durch eine Chromosomenuntersuchung möglich. Und Chromosomen sind nunmal nicht im Ultraschall vom Nacken und auch (noch) nicht im mütterlichen Blut zu erkennen. Daher ist die Aussage des Labors erstmal nur das, was ohnehin eine allgemeine Aussage zur Nackentransparenzmessung ist ;-)

Zu dem Thema gab es heute schon Beiträge. Vielleicht interessant?

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=2&id=354982

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=2&id=354942

Und hier gibt es was dazu zu lesen, was Grund der ganzen Panik ist. Kann ja nicht schaden zu wissen, wovor man Angst hat ;-)
http://de.wikipedia.org/wiki/Down-Syndrom

http://www.down-syndrom.org/inf/wahrsch.shtml
Statistik zur Wahrscheinlichkeit, in einer bestimmten Altersstufe K-E-I-N Kind mit Down-Syndrom (Trisomie 21) zu erwarten. Die Wahrscheinlichkeit für andere Chromosomenbesonderheiten wie z.B. Trisomie 8, 9, 12, 13, 18, 20, X ist deutlich geringer als die Wahrscheinlichkeit für ein Kind mit Down-Syndrom, denn die Trisomie 21 kommt weltweit am häufigsten vor (durchschnittlich 1x bei 700 bis 800 Geburten).

...und das es auch kein Weltuntergang ist, ein Kind mit Down-Syndrom anzunehmen, großzuziehen und einfach zu lieben, weil es in erster Linie "Kind" ist und nicht "Kind mit Down-Syndrom", zeigen ebenso eindrucksvoll wie ehrlich die unter diesem Link aufrufbaren Erfahrungsberichte:
http://www.regenbogenzeiten.de/LinksErfahrungsberichte.html

Liebe Grüße
Sabine