Jedes Kind kann schlafen lernen !!??????

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von nilchen 23.02.06 - 13:51 Uhr

Hallo ihr lieben,

mich würde mal interessieren was dieses Buch für eine Empfehlung gibt, wenn ein Kind mit 22 Monaten nachts wach wird und einfach nicht mehr einschlafen kann oder will.
Hatte letzte Nacht, mal wieder, das Theater. Er ist um 2 Uhr aufgewacht, dann bin ich bestimmt 45 min immer zwischen Schlafzimmer und Kizimmer hin und her gerannt. Dann habe ich ihn mit in mein Bett genommen, da wollte er selbst nach ner halben Stunde wieder raus und in sein Bett. Naja, bis um 4 Uhr bin ich dann wieder zwischen den Zimmer hin und her gerannt. Dann habe ich mich dazu entschlossen ihn schreien zu lassen. Ich weiß war wahrscheinlich nicht richtig. Er hat dann tatsächlich 90 min lang geschrien. Ich war nach einer Stunde nochmal drinnen und habe nochmal versucht ihn zu beruhigen, ohne Erfolg.
Was soll ich denn machen, wenn das diese Nacht wieder so ist ?
Das war leider auch keine Ausnahme, wir haben das so jede zweite bis dritte Nacht bei uns. Meistens beruhigt er sich aber dann bei uns im Bett und wenn ich ihn dann wieder in sein Bett lege schläft er.
Bin auch die nächste NAcht wieder mit ihm allein #heul
Kann mir jemand helfen ?? Bzw. natürlich auch meinem Sohn.

LG Antje mit Phili und #ei (21.SSW)

Beitrag von binobambam 23.02.06 - 14:14 Uhr

Halllo Antje,

es wird darin ein "Behandlungsplan" vorgestellt, bei dem es um kontrolliertes Schreien geht. Du kannst Rezensionen dazu z.B auch bei AMAZON.DE nachlesen. Wenn Du das Buch gerne haben möchtest, kann ich es Dir kostenlos schicken. Habe es mir mal gekauft, aber diese Methode weder gut geheissen noch angewendet.

Gruss,

Tina

Beitrag von kiki290976 23.02.06 - 14:02 Uhr

Hi Antje,

hmm, wenn ich das vom Buch her richtig in Erinnerung habe, wird dort aber geraten, immer wieder hin zu gehen und die Abstände jedes mal UM EIN PAAR MINUTEN zu verlängern, aber ihn 1 Std. lang schreien zu lassen find ich persönlich echt ziemlich hart.

Ich weiß aus eigener Erfahrung wie ätzend solche Nächte sind, dass man auch irgendwann keine Lust mehr hat und vor allem die Erschöpfung tagsüber merkt, aber ich fürchte, Du mußt da durch. Ein Patentrezept oder Schlaftraining gibts eh nicht, das da helfen könnte.

Ich hab meinen Sohn immer zu uns ins Bett geholt, allerdings schlief er dort und wollte auch nicht raus, von daher kann ich Dir keinen Rat geben, außer, dass ich ihn nicht so derbe lange schreien lassen würde.

Alles Gute und noch viel Geduld!

Kerstin mit Mika (fast 28 Mo) und Colin (10 Mo)

Beitrag von shiva1802 23.02.06 - 14:05 Uhr

90 Minuten= 1.5 Stunden

Noch schlimmer;-)

Beitrag von kiki290976 23.02.06 - 14:27 Uhr

Ja, aber sie schreibt ja, sie wäre nach 1 Std. nochmal schauen gegangen.... ist so oder so schlimm :-(

Beitrag von shiva1802 23.02.06 - 14:04 Uhr

Er hat 90 Minuten geschrien?
Oh mein Gott#schock

Das geht ja gar nicht!
Und auf Krampf gehts schonmal gar nicht.

Vielleicht suchst du erstmal nach einer Ursache.

Schläft er vielleicht am Tag zuviel?
Bekommt er Zähne?
Hat er irgendwelche Schmerzen?

Ich habe das Buch gelesen und ich finde es schrecklich!
Der Verfasser is übrigens auch nicht mehr der Meinung die er in dem Buch vertreten hat.


Ich hatte hier auch so einen Schlechtschläfer.
Habe dann festgestellt ,das er tagsüber zuviel schläft.
Habe dann den Vormittagsschlaf weggelassen.
Habe ihn mittags nach 2 Stunden wieder geweckt und das war.

Jetzt schläft er schon ewig von 20.30 Uhr bis 8 Uhr.
Außer er ist krank dann kommt er 1-2 mal die Nacht.

Beitrag von mj2003 23.02.06 - 14:08 Uhr

Hallo
Ich finde 90 Minuten schreien lassen Irrsinn. Ich finde 15 Minuten nachts weinen lassen schon schlimm. Ich glaube auch nicht, das man das Buch aufschlagen kann und dort steht die Lösung. Die Lösung sagt dir Dein Muttergefühl ansich schon. Nimm ihn mit in Dein Bett. Nur warum er da wieder raus will ist natürlich schwer zu verstehn dann. Aber es kann wirklich sein, das er zu früh am abend schläft oder mittags zuviel, das merkt man dann Nachts. Er könnte schlecht Träumen oder Zähne kriegen.

Beitrag von 3blade3 23.02.06 - 14:11 Uhr

Du hast ihn 90 Minunten schreiben lassen?:-(:-[#kratz:-%#augen

Ohne Worte!!!!#schock

Beitrag von mamisteffi 23.02.06 - 14:19 Uhr

Hallo,

gehöre eigentlich nicht in dieses Forum, bin zufällig über Deinen Betrag gestolpert.

Das Buch haben wir bei uns im Stillkreis besprochen und die einschlägige Meinung war - Nicht empfehlenswert!!!

Ich kann Dir ein super Buch empfehlen, es heißt "Schlafen und Wachen - ein Elternbuch für Kindernächte" von der La Leche Liga. Die Theorie in dem Buch basiert darauf, daß man das Kind langsam und behutsam zum Schlafen führen soll und das ein starres Training wenig Sinn macht. Außer, daß das Kind sich allein gelassen fühlt.

Bitte nicht mehr schreiben lassen.:-(

Hoffe, Ihr bekommt das in den Griff und alles Gute für die Geburt.

Steffi + #baby Sara

Beitrag von ayshe 24.02.06 - 12:10 Uhr

##
Ich kann Dir ein super Buch empfehlen, es heißt "Schlafen und Wachen - ein Elternbuch für Kindernächte" von der La Leche Liga. Die Theorie in dem Buch basiert darauf, daß man das Kind langsam und behutsam zum Schlafen führen soll und das ein starres Training wenig Sinn macht. Außer, daß das Kind sich allein gelassen fühlt.
##
ja, ein ganz tolles buch!!!!

Beitrag von fiona2003 24.02.06 - 15:02 Uhr

Hallo,



habe es auch nach dem Buch versucht und es half nix. Erst als ich aufgehört habe mit Büchern mein Kind zum Schlafen zu bewegen, hat es geklappt.

Jetzt schläft sie gut.... aber in unserem Zimmer im Juniorbett!

Jede Mami muss selbst Erfahrungen sammeln und versuchen auf ihr Kind zu hören und somit zu verstehen was das Kind braucht!


Und nur soviel zu dem Thema, dass man das Kind schreien lässt.... Unsere Tochter hat auch auf dem Arm geweint. Sie war eins dieser "Schreikinder" und ich glaube nicht, dass sie sich mehr alleine fühlte wenn ich neben dem Bett saß... oder wenn sie auf dem Arm war!
Mütter, die ein Kind haben, welches diese Probleme nicht machte, können nicht verstehen, dass man auch die "harte" Methode ausprobiert... aus Verzweiflung!

Ich finde nicht fair, dass manche Mamis verurteilen, dass sie ihr Kind auch mal schreien lässt..... wieviele Hebammen und Ärzte empfehlen diese Methode, wenn nix mehr geht!?!?!?!

Darum mein Satz: Hört auf Euer Herz! Wenn man den Tipp der Hebamme nicht will, dann ist es o.k.!
Aber Mütter, die ihrem Kind das Schlafen beibringen mit dem Buch: Jedes Kind kann schlafen lernen, sind auch keine Rabenmütter! Sie suchen vielleicht nur Hilfe, auch wenn es nicht immer die beste Hilfe ist!

Nur Mütter, die diese Probleme haben/ hatten, können das wirklich verstehen!

LG

Tina

Beitrag von ayshe 27.02.06 - 12:44 Uhr

##
Nur Mütter, die diese Probleme haben/ hatten, können das wirklich verstehen!
##
du kennst meine tochter nicht ;-)

sie entspricht in sehr veilen dingen dem, was hier alle als totale schlafprobleme bezeichnen.
wahrscheinlich hätten 1000ende sie länhgst geferbert.
es kommt einfach darauf an, wie man eingestellt ist und was man will.

Beitrag von arienne41 23.02.06 - 14:50 Uhr

Hallo!

Ich bin total entsetzt das du es fertig bringst dein Kind 90 minuten schreien zu lassen.
Bist du nach einer Stunde wieder rein gegangen und er ließ sich nicht beruhigen, was hast du dann getan einfach wieder gegangen?

Was ich tue wenn mein Sohn Nachts wach wird ist recht einfach und da ich Nachts keine Lust zum spielen habe.
Ich nehme ihn mit in mein Bett, biete ihm noch was zu trinken an und drehe ihm den Rücken zu, sag ihm das es Nacht ist und schlafenszeit.
Er stößt mich noch zwei- dreimal an und legt sich dann hin, erzählt mir noch was und er denkt wohl " nichts los mit Mama!#schmoll
Meist schläft er aber durch :-).

Versuch dich in die Lage deines Kindes zu versetzen.
Er schreit ruft nach Mama und Mama kommt nicht.
Dann endlich nach einer Stunde kommt sie endlich , es dauert bist er sich beruhigt, aber was tut Mama sie geht wieder läßt mich allein.
Welchen Schaden dein Kind davon trägt wenn du so was machst weiß ich nicht aber das wird sich später zeigen manchmal erst Jahre später.

Das einzige wie Du es einigermaßen wieder gerade bügeln kannst:
Geduld und geh Nachts zu ihm oder hol ihn in dein Bett einfach damit er weiß Mama ist da.
Es geht nicht von heute auf morgen es wird dauern.

BEISPIEL: Du vertraust jemandem zu 100% und er enttäuscht dich maßlos.
Er entschuldigt sich aufrichtig aber was ist ? Dein Vertrauen ist erstmal weg und du brauchst eine Zeit bist du ihm wieder vertraust und es hängt lange nach.

So ist es nun bei deinem Sohn.

Arienne

Beitrag von nilchen 23.02.06 - 22:17 Uhr

Hallo Arienne,

gratuliere Dir zu Deinem Sohn der meist durchschläft #pro

Ich denke dann kannst Du Dich wohl kaum in meine Lage versetzen.

Aber ich muss schon sagen Deine Antwort hat mich so ziemlich am meisten mitgenommen.
Ich habe ihn mit in mein Bett genommen, hatte ich das nicht geschrieben ???????? Genau aus dem Grund, weil er manchmal nachts etwas Kuscheleinheiten braucht, aber er hat sie dann selbst abgelehnt und in sein Zimmer gezeigt. Leider spricht mein Sohn mit seinen 22 Monaten noch nicht. Und kann mir so noch nicht sagen was ihn quält oder was er gern hätte.

Gruß Antje

Beitrag von birkae 23.02.06 - 15:38 Uhr

Hallo Antje,

wie schreit er denn, einfach nur "ich will jetzt nicht alleine sein - mir ist langweilig!", oder panisch-ängstlich?

Mein Sohn hat die erste Version vorgezogen. Ich habe das Buch zwar nicht gelesen, habe es aber so gemacht:
Fing er an zu schreien, bin ich gleich zu ihm rein. Dann habe ich ihm im Dunkeln (blos kein Licht anmachen , da er dann davon ausgeht, die Nacht ist zu ende und will aufstehen) sanft zugesprochen und ihm beruhigend über den rücken gestrichen. Auf keinen Fall habe ich ihn aus dem Bett genommen. Einfacher Streichelkontakt reichte da aus. Wenn er dann wieder ruhig war, habe ich ihm gesagt, dass Mama sehr müde sei und wieder ins eigene Bett geht, er aber keine Angst habe müsse, und auch wieder die Augen zu machen soll und schlafen.
Erwartungsgemäß meckerte er gleich los, wenn ich nur einen Schritt vom Bett weg bin. Auf dem Weg zur tür habe ich ihm weiterhin beruhigend zugesprochen und habe die Tür zugemacht.
Dann habe ich 3 Minuten gewartet und an seinem Meckern/Weinen habe ich dann herausgehört, ob er nur noch so ab und zu heult (also fast in den Schlaf zurückgekehrt ist) oder ob er noch genauso weint. Wenn sich nichts verändert hat, bin ich wieder rein und das gleiche Spiel. Dann für 5 Minuten gewartet. Meistens ging das Spiel 3-4Mal, dann war Ruhe. Hat sich nach den ersten 3 Minuten (oder bei den nächsten Wartezeiten) das Weinen verändert, da er schon halb am einschlafen war, bin ich nicht mehr rein ins Zimmer, da er dadurch wieder richtig wach geworden wäre. Das haben wir eine Woche durchgemacht und er schlief durch.
Und da war er noch nicht mal ein Jahr alt.

Bei der zweiten Version, wenn er Panik hatte, bin ich an seinem Bett geblieben, bis er sich beruhigt hatte, beim Verlassen des Zimmers wurde seine Panik aber wiederr deutlich, also bin ich so lange an seinem Bett im Dunkeln geblieben, bis er eingeschlafen war. Dabei habe ich ihm anfangs über den Rücken gestreichelt, um ihn zu beruhigen, dann habe ich einfach nur still neben ihm gesessen. So hat er gewusst Mama is zwar da, aber sie will, dass ich jetzt schlafe. Das passierte aber eher, wenn er Krank war.

Ich hoffe, ich habe dir etwas geholfen.
Wichtig ist aber, dass du ruhig und besänftigend mit ihm sprichst, aber gleichzeitig bestimmend. Dein Sohn muss mitbekommen, dass du nicht bereit bist, mit ihm zu spielen. Biete ihm vielleicht noch etwas zu trinken an, aber pass auf, dass er nicht dadurch jede Nacht wach wird, weil er dann seinen Nachttrunk haben will - mache es nicht zum Ritual.

Wenn du noch Fragen hast, melde dich

Lg Birgit + Till (ab Montag 2 Jahre) + Baby 28 SSW

Beitrag von fiona2003 23.02.06 - 16:25 Uhr

Hallo Antje,



kann Dich nur zu gut verstehen!
Man versucht oft Dinge, die man eigentlich auch nicht gut findet, nur weil nichts helfen will, damit das Kind besser schläft!


Mir wurde oft gesagt, dass ich sie schrein lassen soll. Natürlich soll man das Kind nicht alleine lassen. Wie in dem Buch beschrieben wird, so haben wir es auch gemacht!

Man soll eben immer wieder rein gehen und das Kind möglichst nicht aus dem Bett nehmen.
Wir haben das mal so gemacht. Da haben wir dann 3,5 Stunden gebraucht bis unsere Tochter dann endlich vor Erschöpfung eingeschlafen ist. Da ich selbst recht jung war (22), habe ich oft auf andere Leute gehört. Nach dieser Nacht habe ich lange überlegt..... ich dachte mir, dass ich es ja anders auch nicht hinbekommen würde. Unsere Tochter war halt ein besonders schlimmer Fall.

Also schlief unsere Tochter immer bei uns mit im Bett. Dann nach einigen Wochen versuchten wir es mit der Methode wieder. Das gleiche Ergebnis. Nach 1-2 Stunden gaben wir wieder auf! Und vor ein paar Monaten bversuchten wir es das letzte Mal. Unsere Tochter schrie wieder. Sie nahm ihre Decke und rannte wieder aus dem Zimmer. Sie schläft heute mit 2,5 Jahren noch bei uns. Zwar nicht in unserem Bett, aber in unserem Zimmer! Wir haben uns damit abgefunden! Sie darf solange sie Angst hat bei uns schlafen und wir versuchen es regelmäßig wieder aber nicht mehr mit der Methode! Ich finde die Methode gut aber man muss darauf achten, ob das eigene Kind "geeignet" ist dafür. Unsere Tochter hat zu viel Angst und sie wehrt sich so sehr, dass keine Mutter mir erzählen könnte, dass sie aich da noch durchsetzen würde. Man bekommt so viele Zweifel daran, ob man überhaupt eine gute Mutter ist.

Heute schläft unsere Tochter, wie gesagt, bei uns und sie hat festgestellt, dass wir immer in ihrer Nähe sind und darum schläft sie super gut. Wenn sie mal einen Alptraum hat, dann lässt sie sich schnell beruhigen. Aber das kommt selten vor..... Hast Du denn schonmal versucht Dein Kind bei Euch schlafen zu lassen? Schreit es dann auch so viel? Und warst Du mal beim Kinderarzt? (Wegen Schmerzen oder so?)

Also wenn Du es mit der Methode versuchen willst, dann würde ich es so machen:

Kind mit Ritual ins Bett und dann alle paar Minuten ins Zimmer gehen und kurz beruhigen, falls es weint. Nicht zu lange im Zimmer bleiben und nicht aus dem bett nehmen. Und dann die Abstände größer werden lassen. Aber wenn Dein Kind dann wieder stundenlang schreit, dann würde ich es trotzdem abbrechen! Auch wenn die in dem Buch sagen, dass man das nicht machen soll. Ich wüsste nicht wie lange ich meine Tochter hätte schreien lassen sollen!?!?!

Aber das muss jede Mutter auch für sich wissen, was das eigene Kind "verträgt" und ob das Kind aus Angst schreit, oder weil es seinen Kopf durchsetzen will!

Ich wünsche Dir und Deinem Kind auf jeden Fall, dass Ihr eine Lösung finden werdet, die für Euch beide gut sein wird!

LG

Tina mit Fiona#baby

Beitrag von birkae 23.02.06 - 16:32 Uhr

Hallo tina,

>Ich finde die Methode gut aber man muss darauf achten, ob das eigene Kind "geeignet" ist dafür.<

Der Satz sagt alles aus!!! Man sollte auf das Kind achten, nicht darauf, was andere Mütter oder Bücher sagen!!!

LG birgit

Beitrag von fiona2003 23.02.06 - 17:47 Uhr

Hallo!!!

Ich bin richtig froh mal von Mamis zu hören, die nicht immer NUR nach Büchern ihre Kinder erziehen!

Ich habe immer den Eindruck, dass heute so viel schlecht sein soll, was eine Mutter natürlicherweise machen würde!!!!

Z.B. in diesen Erziehungssendungen werden Mütter, die ihre Kinder nicht dazu bringen alleine und schnell einzuschlafen, schlechte und undisziplinierte Mütter wären! Sie machen aus ihren Kinder "Waschlappen", die später nix taugen! So wird es doch immer beschrieben! :-%

SCHWACHSINN!

Danke an Birgit! Genau so ist es! Jeder muss versuchen sein eigenes Kind zu verstehen und auf die Anzeichen zu sehen, die uns das Kind gibt!

Also an alle Mamis, die unsicher sind: HÖRT NUR AUF EUCH UND EUER HERZ! (Rat kann man sich holen aber entscheiden sollten die Eltern!)


LG

Tina

Beitrag von ayshe 24.02.06 - 12:16 Uhr

##
Also an alle Mamis, die unsicher sind: HÖRT NUR AUF EUCH UND EUER HERZ!
##
jaja, aber was sagt denn das HERZ, wenn das kind ganz jämmerlich allein im bett ist und schreit?????

sagt es: ist mir doch egal, soll es doch schreien, irgendwann pennt es eh vor ersachöpfung???

sind das die wahren muttergefühle und der instinkt?????



oh mein gott #schock

Beitrag von fiona2003 24.02.06 - 14:47 Uhr

Wenn man meinen Bericht aufmerksam gelesen hat, dann kann man erkennen, dass ich es darauf beziehe, dass ich die Sache mit dem Buch ebgebrochen habe, weil mein Herz mir sagte, dass ich das nicht aushalten kann. Meine Tochter rief nach mir und das konnte ich nicht ertragen.

Also schläft sie heute wieder bei mir!

Wenn eine Mutter aber sagt, dass sie möchte, dass ihr Kind im eigenen Bett schläft, kann ich das auch akzeptieren. Und wenn das Kind dafür ein, zwei oder drei Tage beim Einschlafen weint, dann muss das jeden Mutter für sich entscheiden.

Ich habe mich dagegen entschieden aber man kann nicht von jeder Mutter erwarten, dass sie so handelt wie wir es tun!

Gruß

Tina

Beitrag von ayshe 24.02.06 - 12:14 Uhr

##
Aber das muss jede Mutter auch für sich wissen, was das eigene Kind "verträgt" und ob das Kind aus Angst schreit, oder weil es seinen Kopf durchsetzen will!
##
"verträgt"?
was meinst du amit?
ob es sich ganz schnell und ohne wehr brechen läßt, dann aber "brav" die klappe hält und pariert
oder erstmal schreit bis es kotzt?
#kratz

und "seinen kopf durchsetzen"
glaubst du wirklich, ein kind macht alles, nur damit es stur sein kann, damit es GEGEN die eltern arbeitet?
blödsinn!
ein normales kind will auch schlafen,
es schreit dann nur, weil es irgendetaws wirklich braucht, nicht aus prinzip.


lg
ayshe

Beitrag von fiona2003 24.02.06 - 14:26 Uhr

Nein! Das denke ich auf keine Fall! Man darf sich sicher auch nicht vom Kind alles bieten lassen! Und zwar muss ich mich in gewissen Dingen durchsetzen, damit mein Kind Regeln kennenlernt. Aber das meine ich nicht im Zusammenhang mit dem Schlafen!

In Bezug auf das Schlafen meinte ich damit, dass man einen Tipp zum Schlafen nicht eindeutig geben kann, denn nur die Mutter kennt das eigene Kind richtig gut!

Ich würde das Buch nicht anwenden, wenn ich weiß, dass mein Kind in der Nacht Angst hat. Ich habe mich selbst viel zu lange von anderen bequatschen lassen, dass ich meinem Kind nach diesem Buch beibringen kann, dass es alleine schläft!

Wenn ich also vorher gewusst hätte, was ich jetzt weiß, hätte ich es nicht gemacht! Meine Tochter schläft bis heute bei mir im Zimmer!

Ich stoße oft auf Missverständis! Viele meinen, dass meine Tochter alles mit mir machen kann, aber das ist nicht so!
Viele Mütter sind heute der Meinung, dass es sogar schlecht sein soll, wenn das Kind nicht lernt richtig zu schlafen, weil es dann keine gute Erholungsphase haben kann! Auch in dem o.a. Buche geht es darum!


Meine Tochter hat große Angst alleine und darum darf sie mittlerweile bei mir schlafen aber es gibt Regeln, die sie einhalten muss. Viele sehen diese Regel auch im eigenständigen Schlafen!
Ich nicht! Aber ich kann auch die Mütter verstehen, die sagen, dass sie ein Kind im Ehebett nicht akzeptieren können. Und darum kann man bei diesem Thema nicht PRO oder CONTRA sagen! Meine Hebamme hatte mir genau dieses Buch empfohlen und wie gesagt habe ich nach einigen Nächte mit Geschrei aufgegeben! Auch dafür muss ich mir oft anhören, dass das falsch war!


Um zusammenzufassen was ich mit der Aussage meinte:

Jede Mutter kennt ihr Kind am besten! Und jede Mutter kann somit entscheiden wieviel sie ihrem Kind zumuten kann. Und, dass ich nicht meine, dass man ein Kind die ganze Nacht schreien lassen kann.... das dürfte wohl klar sein!

Aber es gibt auch Mütter, die mit dem Buch geschafft haben, dass ihre Kinder gut und ohne Weinen schlafen! Und für diese Kinder ist es genau die richitge Methode! Das war alles was ich damit sagen wollte!

Ich denke ausserdem, dass man ganz gut verstehen kann, was ich meine, wenn man meinen Bericht bis zum Ende durchliest....

Gruß

Tina

Beitrag von fiona2003 24.02.06 - 14:43 Uhr

Hallo,

also ich denke, dass man schon verstehen kann, was ich mit "geeignet" meine! Denn Birgit hat es auch verstanden! Genau so war es gemeint!

Und ich glaube schon, dass es Kinder gibt, die es einfach bei Mama und Papa im Bett netter finden würden und man diesen Kindern zeigen kann, dass es auch im eigenen Bett schön sein kann.

Und ich bin mir auch sicher, dass ein Kind schlafen will. Aber manche Kinder können es einfach nicht alleine. Diese Kinder brauchen eben Hilfe, damit sie es lernen. Und genau für diese Kinder ist dieses Buch!

Gruß

Tina

Beitrag von ximaer 23.02.06 - 17:07 Uhr

Hallo,
mit einem Kind in dem Alter kann man ja schon vernünftig reden. Man kann also schon fragen, was los ist und was es gerne möchte.
Wenn man damit nicht weiter kommt, kann es durchaus sein, dass es sich um den sogenannten Nachtschreck handelt, der in diesem Alter ja auftritt (meist zwischen 2 - 5 Jahren). Der Nachtschreck/Pavor nocturnus tritt besonders häufig nach sehr erlebnisreichen Tagen auf - kann aber auch unabhängig davon stattfinden.
Sich in so einer Situation nach der Ferber-Methode zu verhalten, wäre fatal - denn die Kinder brauchen die Nähe und das Verständnis der Eltern, um die Träume zu verarbeiten.

Übrigens ist es wenig verwunderlich, dass sich Dein Kind nach einer Stunde Schreien lassen nicht beruhigen liess - das Kind ist ja zu dem Zeitpunkt schon völlig ausser sich gewesen.

Suse

Beitrag von nilchen 23.02.06 - 22:08 Uhr

Hallo Suse,

er war ja sofort ruhig als ich in sein Zimmer gekommen bin, das ist ja das was mich so "geärgert" hat.

Er war dann auch wieder fünf MInuten ruhig, aber fing halt wieder an.
Was will er damit bezwecken ??

Gruß Antje

  • 1
  • 2