Thema Impfung!!!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jasminre 23.02.06 - 13:58 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

in den ganzen Schwangerschaftsbüchern steht ja immer was von impfen nach der Geburt (des Säuglings).
Oder von den ganzen Vitaminzugaben nach der Geburt ...Vitamin K usw.

Ich hab zwar noch ein bischen Zeit (bin ab morgen in der 20SSW), aber man muss sich ja über sowas Gedanken machen.

Lasst ihr eurem Kind direkt die "volle Dosis" geben, sprich Vitamin K, SechsfachImpfung ...??

Ich bin mir das sehr sehr unsicher. In meinem Buch steht auch, dass bei stillenden Müttern Vitamin K eigentlich überflüssig sei und sowieso noch nicht richtig erforscht. na supi.

Man hört Jahre später immer soviel, nach dem Motto : Das war wohl doch nicht so gut!!

Muss so ein Kleines wirklich gegen alles geimpft werden, oder reichen (wie bei uns damals) : Tetanus, Schluckimpfung, Diphterie?!

Habt ihr euch mit dem Thema schon befasst?

Lieben Dank

Jasmin

Beitrag von tagesmutti.kiki 23.02.06 - 14:11 Uhr

Hi Jasmin,

es ist ein sehr heikles Thema.

Die Augentropfen bekommt das #baby damit es vor einer möglichen Gonorrhoe-Infektion geschützt ist. Vitamin K Tropfen erhält es um einenen Mangel an diesem Blutgerinnungsfaktor vorzubeugen, der in den ersten Lebenswochen Hirnblutungen nach sich ziehen kann.

Und die Impfungen finde ich alle wichtig. dadurch das in den letzten jahren viele Kinder nicht mehr geimpft wurden kommen die "Kinderkrankheiten" immer häufiger vor.
Viele wissen gar nicht wie gefährlich diese Krankheiten sein können und welcher Gefahr sie ihren Kindern damit aussetzen.
Ausserdem wird vertrauensvoll angenommen, die moderne Medizin könne im Notfall hilfreich eingreifen. Es ist kaum bekannt, das jedes jahr Kinder durch diese vermeidbaren Kinderkrankheiten geschädigt werden und einige daran sterben. Man kann oder will sich nicht vorstellen, das es das eigene Kind treffen könnte. Es stimmt zwar, das die Infektionskrankheiten im Kindesalter ihre Schrecken weitgehend verloren haben, aber nur Dank der Impfungen.
Außerdem sollte nicht vergessen werden, das Krankheiten die hierzulande als besiegt gelten auch von den Tourismusländern mitgebracht werden!!!!




LG KiKi und Lainie SSW 31+1

Beitrag von peach2905 23.02.06 - 14:07 Uhr

Hallo Jasmin,

schön, dass ich nicht die einzige bin die sich schon sooo früh gedanken über dieses Thema macht.

Ich werde meinem Kind die Vitamin K Tropfen geben lassen. Alles was überschüssig ist scheidet der Körper da wohl wieder aus.

Impfen werde ich mein Kind die ersten Monate garnicht lassen. Kaum auf der Welt und soll sich schon mit so heftigen Dingen abkämpfen. Ich seh ja schon was das bei mir für Nebenwirkungen allein mit der dreifach-impfung gibt.

Mein FA meinte die Credeeschen Augentropfen braucht man nur bei Geschlechtskrankheiten der Mutter. Da ich schon viele viele Jahre einen festen Partner habe und wir beide Gesund sind...wieso soll ich mein Kind mit dieser Hochätzenden Lösung quälen?? Die Kinder die diese Augentropfen bekommen, bekommen alle (laut Aussage meines FA) eine Bindehautentzündung.

Ich freue mich so auf mein Zwergi da will ich ihm so viel Leid wie möglich ersparen.

Ich weiß es wird sicherlich noch viele Meinungen über dieses Thema geben. Und ich bin auch schon sehr gespannt, wie die anderen Mamis antworten werden.

Meine Meinung: Dem Kind gesundheitlich so viel wie notwendig und so wenig wie möglich zumuten.

Liebe Grüße

Peach (SSW 9+0)

Beitrag von amonhen 23.02.06 - 14:17 Uhr

Hallo,
hier mal ein interessanter Artikel über das Impfen bzw. kann man sich mal eine Tabelle downloaden über Kinderkrankheiten:

http://www.lebenunderziehen.de/artikel.php?id=656

Wir haben unsere Maus impfen lassen!!!

Liebe Grüße Tanja

Beitrag von peach2905 23.02.06 - 14:32 Uhr

Hallo Tanja,

na der Artikel bestätigt doch nur meine Meinung.

Ich hab die ersten gerschrieben, dass ich die ersten Monate nicht impfen lassen werde und im Artikel steht, dass die kleinen Zwergis das die ersten Monate nicht brauchen.

Sag doch garnicht, dass Impfungen generell schlecht sind ich hab nur gemeint die erste Zeit ist der kleine Körper mit genügend anderen Dingen gefordert.

Na dann lass uns hoffen, dass unsere Kids gesunde kleine Wonneproppen werden.

Liebe Grüße

Peach (SSW 9+0)

Beitrag von jasminre 23.02.06 - 14:46 Uhr

Hallo Peach,

danke für deine Antwort!
Ja, ich denke auch, dass man dem kleinen Körper nicht zu viel an Impfungen zumuten sollte.

Natürlich macht es jede Mutter nach eigenem Gewissen!

Aber ich werde mein Baby nur mit dem "Nötigsten" impfen lassen...ausserdem gegen Keuchhusten, da ich mit 3 fast daran gestorben wäre.
Das liegt irgendwie bei uns in der Familie, der scheiss Keuchhusten...und immer leider ganz schlimm. Von daher lass ich das def. machen.

Aber Masern, Mumps, Röteln usw. hatten wir doch auch alle.

Naja, ich denke jede Frau hofft das Richtige zu machen.
Es ist schon ein schwieriges Thema und es kommt auch wirklich drauf an, an was für einen Kinderarzt man da gerät.

Ein bischen Zeit haben wir ja noch, obwohl es für mich eigentlich auch schon feststeht, dass ich nicht allzu viel machen lasse und hoffe, damit richtig zu liegen.

Euch alles Gute weiterhin...

Lieben Gruss
Jasmin

Beitrag von tagesmutti.kiki 23.02.06 - 14:52 Uhr

Hi,

im Falle das Du einen Sohn bekommst lass ihn gegen Mumps impfen!!
Wenn nicht kann es durchaus passieren das er von dem Mumps auch an den Hoden befallen wird und das kann zur Unfruchtbarkeit führen. Ich habe 2 super gute Freunde die das nämlich erlebt haben!!

Informiere dich genau!!!!!!!!!!!!!!!!

Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit!!Wegen möglicher Komplikationen (Lungenentzündung, Mittelohrentzündung, Gehirnhautentzündung) sollte unbedingt das Kind davor geschützt werden.

Röteln hinterlassen selten Dauerschäden und sind nur in der SS gefürchtet. Schon aus diesem Grund wird einem Mädchen spätestens in der Pupertät dazu geraten sich dagegen impfen zu lassen!!!


LG KiKi

Beitrag von jasminre 23.02.06 - 14:58 Uhr

Hallo Kiki,

danke für deine Meinung.

Ich werde das auf jeden Fall dann noch mit dem Kinderarzt besprechen.
Man macht sich halt nur Gedanken, weil einige Ärzte meinen, eine Kinderkrankheit zu überstehen sei besser als eine Impfung und der Körper kommt besser damit klar als mit einem Impfstoff.

Das ist natürlich auch wieder von Kind zu Kind unterschiedlich....

Es sind wirklich bei allem Pro - und Contra Gedanken dabei.

Naja, mal sehen, was wir machen lassen. Ich hab das Gefühl, es ist falsch, alles zu impfen, hab auch das Gefühl, es ist falsch, es nicht zu machen...#augen

Jasmin

Beitrag von sternchen373 23.02.06 - 14:14 Uhr

Hallo Jasmin! :-)

Aaalso: Vitamin K ist für die Blutgerinnung und völlig unbedenklich! Es wird oral 1x direkt nach der Geburt und dann noch jeweils 1x bei U2 und U3 gegeben.

Die 6-fach-Impfung wird FRÜHESTENS im 4. Lebensmonat gegeben, also nicht direkt nach der Geburt!!!
Und diese Impfungen sind heutzutage auch völlig unbedenklich. Die Gefahr, dass bei einer Impfung etwas passiert, ist wesentlich geringer, als die Auswirkungen, die eine Krankheit wie z.B. Keuchhusten oder Hepatits B haben kann.

Ich lasse meine Kleine auf jeden Fall komplett impfen.

Und die Schluckimpfung (Polio = Kinderlähmung) gibt es schon lang nicht mehr. ;-) Das ist auch in der 6-fachen mit drin!

Lass Dich nicht von Büchern verrückt machen, sondern rede lieber mal mit einem kompetenten Kinderarzt über das Thema.

Lieben Gruß und alles Gute weiterhin,

Anja und klein Jule (24.SSW).

Beitrag von 020503 23.02.06 - 14:11 Uhr


Das ist ein Thema wo Du sehr unterschiedliche Meinung bekommen wirst ... einige sind dafür andere strikt dagegen.

Ich habe bei meinem ersten Kind die "volle Dosis" verabreicht und keinerlei negative Erfahrungen gemacht (Nebenwirkungen, Impfschäden etc.)
Unser nächstes Kind wird das alles genauso bekommen!

Es muss letzenendes jeder für sich selbst entscheiden, informier dich vorher ausgiebig im I-Netz, beim Kinderarzt über Vor- oder Nachteile ...

LG Julia mit Soeren(2) und Nils (35SSW)

Beitrag von marlies82 23.02.06 - 14:10 Uhr

Also ich mag Impfungen. Ich habe meinen Sohn immer zum Impfen gebracht, Vitamin K, das fragen die im Krankenhaus auch nicht nach, die geben dem Baby das.
Und die Vitamin D Tabletten habe ich auch brav 2 Jahre lang gegeben

Gruß
Marlies (mit Torben 2 Jahre und 18.ssw)

Beitrag von orcanamu 23.02.06 - 15:03 Uhr

Hallo Jasmin,

am Montag war ich bei einem Vortrag über´s Impfen.

Ich gebe mal (durcheinander) wieder, was ich da auf dem Termin so erfahren habe und was als Empfehlung abgegeben wurde. Der vortragende Arzt war ausdrücklich kein Impfgegner, aber ein Impfkritiker:

* 1.Impfung erst im Krabbelalter und zwar Tetanus.
* Grundsätzlich sollten die Impfungen einzeln und nicht im Sixpack erfolgen. Das hat den Vorteil, dass Nebenwirkungen direkt zu bestimmen sind. (manche Impfungen gibt es allerdings nicht einzeln, da muss man dann einen "2er-Pack" nehmen.)
* Die meisten Nebenwirkungen kommen von der Polio- und der Keuchhusten-Impfung. Auf die Keuchhusten-Impfung kann ganz verzichtet werden, Polio am besten dann, wenn das Kind schon sprechen kann und man so evtl. Probleme erkennen kann.
* Gegen Windpocken kann, aber muss nicht geimpft werden, die Impfung gibt es noch nicht lange und wird vielerorts als Geldmacherei betrachtet.
* Die anderen Impfungen aus der 6fach können dann so mit und mit gemacht werden, etwa ab 1 Jahr.
* Die MMR-Impfung wird empfohlen vor der Pubertät.
* Vitamin K in Tropfenform hilft nicht viel, weil es vom Körper nicht richtig aufgenommen werden kann (außer, man gibt jeden Tag einen Tropfen, aber diese zwei mal nutzen nichts, schaden aber auch nicht)
* Vitamin D sollte in der dunklen Jahreszeit gegeben werden, aber nicht in Verbindung mit Fluor (=unnötig, Fluor erhält das Kind später mit der Zahnpasta)

Bei den Impfungen sei noch erwähnt, dass natürlich bei Reisen in z.B. Polio-gefährdete Gebiete geimpft werden muss!! Mein Kind wird auch schon früh diese Polio-Impfung bekommen, weil das hier in Belgien, wo ich wohne, Pflicht ist :-(
Es kam dem Arzt hauptsächlich darauf an klarzumachen, dass Impfungen keinesfalls abzulehnen sind, aber Kinder sie im späteren Alter besser vertragen und dass bei manchen Impfungen klar gefragt werden muss, wer daran wohl verdient (siehe Windpocken). Viele Kinder vertragen die Impfungen prima, aber es gibt auch viele Kinder mit Impfschäden, die vielleicht hätten vermieden werden können, wenn die Impfung einfach später durchgeführt worden wäre.

Das waren so im Groben meine Notizen. Ich hoffe, sie helfen etwas?! :-) Ich bin selber auch "nur Mutter" und keine Ärztin, das sind, wie gesagt, meine Notizen vom letzten Montag (ehe hier jetzt einer mit mir eine Fachdiskussion starten will....) :-) Logisch erscheint mir jedenfalls, mit den Impfungen erst später zu beginnen, damit das Baby wirklich Zeit hat, sich zu entwickeln und mit solchen Impfungen besser fertig zu werden. Und wie soll sich ein (normaler) Säugling (in einem normalen deutschen Haushalt) mit Polio, Diphterie, ... anstecken???

Herzliche Grüße
Simone

Beitrag von savenja1982 24.02.06 - 20:54 Uhr

Super Danke!
Ja, das bestätigt meine Meinung auch noch mal!

Beitrag von kati543 23.02.06 - 14:53 Uhr

Geimpft wird doch eigentlich erst später. Und nicht direkt nach der Geburt - es sei denn, es gibt einen Anlaß dazu. Die Augentropfen bekommt das Kind nur noch, wenn bei der Mutter eine Infektion (Scheide) bei der Geburt vorlag. Vitamin K ist für die Zähne - werde ich aber auch nicht geben. Früher die Frauen hatten das auch nicht. Und wenn ich sehe, wie einfach mein Mann gelebt hat im Ausland und welch gute Zähne er hat (noch nicht eine Füllung, alle Zähne gerade und keiner gezogen) und was für Zähne ich habe, trotz Vitamin K und regelmäßigem putzen... Also bin ich der Meinung, dass das nicht so notwendig ist. Die Impfungen werde ich alle machen lassen - natürlich nicht direkt nach der Geburt. Solange das Baby gestillt wird, erhält es sowieso alle Immunität durch die Milch der Mutter. Da ich gegen all die Sachen geimpft bin, ist es - durch das Stillen - mein Kind auch. Zumindest in der ersten Zeit.
Schluckimpfung gibt es übrigens nicht mehr - das wird jetzt auch gespritzt.

Beitrag von tagesmutti.kiki 23.02.06 - 14:57 Uhr

Hi,

ich muss dich mal korregieren:

Vitamin K Tropfen erhält es um einenen Mangel an diesem Blutgerinnungsfaktor vorzubeugen, der in den ersten Lebenswochen Hirnblutungen nach sich ziehen kann.


Für die Zähne gibt es Fluortabletten!!!!! die Bekommt das Kind mindestens 1 Jahr 1xtgl.

LG KiKi