Bin 'zu weit'-was tun???

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von HILFE!! 23.02.06 - 14:44 Uhr

Hallo ihr,

ist mir zu peinlich also schreibe ich in schwarz. Mein Mann meint ich bin zu weit unten er merkt beim Sex nichts mehr. Er muss sich laut eigener Aussage sehr konzentrieren bis er kommt.

Liegt das an unserem Kind (fast 2 Jahre alt, normale Geburt)?

Bin verzweifelt. Was kann ich tun? Beckenbodentraining? Hilft das wirklich?

Habe Angst das er mich verlässt oder fremdgeht.

Beitrag von isis79 23.02.06 - 14:49 Uhr

Hallo,

ja versuchs mal mit dem Beckenbodentrainig.
Funktioniert wirklich.

Und während dem Sex .... kannst auch hie und da mal "zamkneifen" ;-) ........



Viel Glück

ISIS #snowy

Beitrag von dodo0405 23.02.06 - 14:48 Uhr

Vielleicht ist er zu "klein"?

Gabs die Probleme vor der Geburt nicht?

Beitrag von HILFE!! 23.02.06 - 15:01 Uhr

Keine Ahnung ob er zu klein ist ich hab da nicht so die Vergleiche. :-)

Er sagt vor der Geburt war das auch schon so.

Beitrag von bluehorizon6 23.02.06 - 15:06 Uhr

Meinst du denn auch das das so ist?

Du bist doch die erste die sagen kann ob oder was sich verändert hat.

Spürst du ihn denn anders als vorher?

Es ist sehr leicht zu sagen das jemande anderes "Schuld" an etwas ist ohne sich selbst einmal zu reflektieren. An deiner Stelle würde ich nicht sofort in Selbstzweifel zerfallen.

Möglich das er recht hat und anders empfindet als zuvor. Möglich aber auch das sein Empfinden sich verändert hat. Sexualität verändert sich, Mensch verändert sich, Psyche verändert sich, Alter spielt ein Rolle, sogar die Liebe verändert sich.

Nimm mal diese Gedanken mit auf und führe nicht alles auf den Körper zurück. Es bedarf einer Menge Feingefühl dahinter zu kommen was die Ursache für eine Feststellung ist.
Und in meinen Augen stellt er nur etwas fest, und macht es sich dann sehr leicht.

Ein Problem? Ja, aber eines das noch nach einer Lösung fragt.

BlueH6

Beitrag von HILFE 23.02.06 - 15:30 Uhr

Also, ich denke auch das ich ein bisschen weiter geworden bin seit der Geburt.

Ich fühle mich auch wieder ganz attraktiv, (Figur ist wieder die alte) aber leider nur nicht wenn ich nackt bin-meine Brüste hängen total jetzt. :-( (Das Einzige was ich so wirklich beanstande seitdem.)

Ich fühle mich richtig schlecht jetzt. :-(

Ich denke nämlich auch das ist auch psychisch bei ihm. Und vielleicht klappt es da nicht so bei ihm, aus welchen Gründen auch immer. Das (diese Vermutung) macht mir fast noch mehr Angst.

Beitrag von bluehorizon6 23.02.06 - 15:35 Uhr

Okay, da sind wir genau an dem Punkt der eine Partnerschaft umkrempeln kann.

Es gilt jetzt zu beweisen wie wichtig einem die Partnerschaft ist. Welche gemeinsam Energie wollt ihr aufbringen um ein Sexualproblem anzugehen.

Gut, ich verstehe das Schwangerschaft verändert, aber ich würde nicht akzeptieren das mein Partner mir daraus einen Vorwurf macht. Das ist nicht nur unfair, das in Unreif.

Aber was macht dir Angst bei dem Gedanken das es psyschich sein könnte? Was glaubst du trägt er in sich?

blueH6

Beitrag von HILFE 23.02.06 - 15:47 Uhr

Wir haben im Moment nicht nur ein sexuelles Problem sondern noch einen ganzen Rattenschwanz anderer Probleme. (Umstände überwiegend, also Sachen die wieder vorbei gehen, nur ist es im Moment schwierig.)

Nur meinte mein Mann vor einigen Tagen schon 'vielleicht bringt es ja eh nichts' (unsere Ehe---so als Andeutung 'wollen wir uns nicht scheiden lassen?'---was mich sehr verletzt hat).

Er verlangt von mir sehr viel und ich fühle mich als würde ich unter seinen ganzen Anforderungen zusammenbrechen. Ich studiere vollzeit, habe ein kleines Kind, soll möglichst immer schick und fein angezogen sein plus Schminke, jeden Tag geduscht natürlich, mache noch den ganzen Haushalt (waschen putzen aufräumen), der Kleine soll möglichst immer still sein (nicht schreien oder meckern das nervt meinen Mann). Ja und natürlich jeden Tag Kochen und was gutes auf den Tisch stellen.

Und nun verlangt er von mir noch obendrauf Sport zu machen (wg obigem Problem).

Ich kann bald nicht mehr aber das sieht er nicht und jeder Versuch es ihm zu erklären scheitert.

Ich bin aber bereit die Beckenbodensache zu machen. Das kann ich ja noch so im Sitzen machen zB wenn ich was für die Uni lerne.

Beitrag von bluehorizon6 23.02.06 - 16:26 Uhr

Darf ich dich was fragen in dem glauben das das was du schreibst auch richtig ist.

Bist du eigentlich bescheuert?

Hast du kein Selbstwertgefühl?

Und den Rattenschwanz an Problemen glaubst du (ihr), was immer das sein mag in den Griff zu bekommen? Nie im Leben passiert das, du wirst ausgenutzt, überfordert, alleine gelassen, und oben drein noch virtuell in den Arsch getreten. Es fehlt nur der Satz:_ "Aber ich liebe ihn so sehr"

Dein Mann ist gedanklich schon aus der Ehe ausgeschieden und du trägst ihm den Arsch nach. Entschuldige bitte für die Deutlichkeit.

Ich lache, und jetzt sollst du noch Sport machen. Was will er eigentlich von dir oder beantworte doch mal was bringt er in die Partnerschaft ein?

Der feine Herr muss Millionen anschleppen, nein tut er nicht den dann hättest du wenigstens eine Haushilfe.

Was also tut er für die Partnerschaft. Bedenke er hat dir die Scheidung schon angeboten.

Und er Hammer, Beckenbodentraining beim lesen um ihm zu gefallen. Du könntest nebenbei noch kochen, den zum lesen brauchst du nur eine Hand...

Mien Gott ich glaube es nicht, wie kann eine intelligente junge Frau sich der Realität so entziehen und noch hoffen und glauben das sich Dinge bessern werden. Wenn er sich Gedanken darüber macht wir gut du auszusehen hast, dann habt ihr keine ernsten Probleme.

Ich würde gerne mit dir in Ruhe darüber schreiben, aber ich würde gerne von dir eines wissen: Bist du glücklich mit deiner Situation, willst du das alles so machen wie du es tust, gefügig, ängstlich, überfordert?

Lass mich wissen wie du dir eine Partner vorstellst?

Vergleich mal wieviel davon übrige bleibt im Vergleich zu dem was du jetzt hast. Kannst du dann vor dir bestehen?

Bitte sei mir nicht Böse, ich habe weder das Recht dich zu verurteilen, noch darf ich dein Leben beeinflussen, aber das musste raus.

BlueH6

schreib zurück, wenn du willst auch auf meine VK

Beitrag von HILFE 23.02.06 - 16:48 Uhr

Na danke auch, jetzt geht es mir noch schlechter. :-(

Ich habe ihn geheiratet und mich so für seine schlechten Seiten als auch für seine guten Seiten entschieden.

Er ist sehr fordernd aber auch sich selbst gegenüber, und leider eben auch mir gegenüber.

Was er in die Beziehung mit einbringt: Er ist beruflich sehr eingespannt, hat zu seinem Vollzeitjob noch einen Job und dazu renovieren wir gerade. Also, was er einbringt in die Partnerschaft: Er arbeitet, bringt das Geld nach Hause und danach macht er die Renovierungsarbeiten.

Wir hatten auch schon mal schöne Zeiten so ist das ja nicht. Es ist nur gerade ein absoluter Tiefpunkt.

Für mich ist eine Ehe für immer. Warum soll ich mich trennen, beim nächsten würde es doch ähnlich ablaufen. Manchmal habe ich das Gefühl alle Männer sind gleich und austauschbar.

Beitrag von dreamw29 23.02.06 - 17:15 Uhr


Du hast aber eine merkwürdige Einstellung zum Leben..

Ehe ist für IMMER?

Wenn du nichts ändern möchtest, wird sich auch nichts ändern....

Beitrag von bluehorizon6 23.02.06 - 18:04 Uhr

Also erst einmal danke das du mir geantwortet hast. Das war nicht unbedingt zu erwarten.

Aber ich muss auch noch mal schreiben um selbst etwas zu verstehen und auch noch etwas los zu werden.

Du sagst eine Ehe ist für dich auf ewig geschlossen.
Gut, das ist eine Aussage. Verbunden mit dem Gedanken in guten und in schlechten Zeiten. Damit komme ich klar.

Ich habe dich nicht gebeten, oder dir gesagt dich von deinem Partner zu trennen. Trotzdem glaube ich und da wiederhole ich mich, wenn er noch Zeit findet dich aufzufordern klasse auszusehen, und die Probleme sich über eurem Kopf erwachsen, dann können die Probleme nicht groß sein. In solchen Situationen sich alles abzuverlangen, sich alles abzuverlangen, auch da komme ich noch klar, aber wenn mein Partner mir keine Luft mehr gibt, das mich auch rausnehmen darf, dann stimmt da was nicht.

Und das ist ja nicht das er das mal tut, sondern du formulierst als eine Minimalforderung von ihm und selbst schreibst das dir das ein Last ist. Und da, an diesem Punkt stellt sich mir die Frage einen Notstopp zu ziehen. (ich denke das von seiner Seite Forderungen erhoben werden deren Ursprung ich nicht kenne, aber da stimmt was in seinem Kopf nicht )

Entweder er überkompnsiert etwas, oder bei ihm stimmt der Realitätssinn nicht.

Ich erinnere mich an meine Baufase, bitte lass mich das als Beispiel nennen. Ich bin in einer Leitungsfunktion, habe unser Haus mit Hilfe der Eltern errichtet. Wir haben bei Freunden eine Unterkunft für 1 Jahr gefunden, 2 Kinder waren bereits da. Du kannst dir denken, das ich mich in deine Situation eindenken kann.
Aber weist du was wir gemacht haben in der Zeit die uns blieb, also Samstagsabend und Sonntags? Wir haben nichts von einander erwartet. Wir haben uns treiben lassen und das wars. Ansprüche in schwierigen Situationen ist wohl das was ich wenigsten hätte brauchen können. Bei allem Respekt der Situation gegenüber, aber man muss sich auch mal rausnehmen können. Scheiß auf das Aussehen, auf das pünktliche Essen, auf Erwartungen der Freunde und Verwandten auf alles einfach. Wie willst du sonst noch einmal ein klaren Gedanken fassen.

Und findest du es nicht selbst abstruss dann noch über zu weit oder zu eng nachzudenken, Scheidung oder nicht Scheidung, Beckenbodentraining während des Lernens durchzuführen, und weil es noch nicht genug ist auch noch abzufordern Sport zu machen? Sind das nicht Zeichen die irgendwie anzeigen das da was nicht zusammenläuft?

Kann denn das nicht in die Zeit gehören in der sich mal wieder alles auf NORMAL einpendelt? Kann es nicht sein, das du bereits soviel Angst entwickelt hast ihn zu verlieren und sogar fliegen lernen würdest um bei ihm zu bleiben? Oder willst / bist du Perfektionistin sein, dir etwas beweisen?

Und dann noch einmal zu Bemerkung Männer:

Wenn du annimmst das alle Männer austauschbar sind sage ich dir NEIN. Mindestens ich bin anders (besser wage ich nicht zu sagen) Aber 99 % sind anders als es deine Erfahrungen oder dein Glaube vermittelt. Dessen bin ich mir ganz sicher. Und solltest du dich trennen, wirst du vielleicht neue Männer kennen lernen die bestimmt anders sind.

Mit jedem wird das gemacht, was er bereit ist mit sich machen zu lassen. Wer keine Grenzen steckt, der ist der Willkür seiner Umwelt ausgesetzt.

Warum sagst du denn nicht zu dem Sport nein, zu dem Beckenbodentraining während des Lesens Nein. Was geschieht denn dann? Wen würdest du enttäuschen?

Und das mit den guten und schlechten Zeiten, kann und ist nicht so gemeint, dass du dich für deinen Partner opferst. Und du kommst mir vor wie jemand der geopfert wird und sich opfern läßt.

Pack ihm doch auch mal was oben drauf, mal sehen ob er deinen Wünschen nachkommt.

BlueH6

Beitrag von dreamw29 23.02.06 - 16:38 Uhr

Hallo, Hilfe,

also wenn ich das jetzt lese, dann kommt`s mir echt hoch. Erwartet er einen Übermenschen? Du sollst studieren, kochen, Kind still halten, immer toll aussehen und dann noch eng sein und Sport machen ? Und er droht mit Scheidung?

WAS BRINGT ER IN DIE BEZIEHUNG EIN?
Sorry, aber für mich ist dein Typ das Letzte!

Sag ihm, er soll seinen Schwanz größer operieren lassen, wenn er es sonst nicht bringt und partnerschaftlich gesehen ein VERSAGER ist!!!

Beitrag von dodo0405 23.02.06 - 16:48 Uhr

Oder trainieren...

http://www.natur-penis.de/

Grins

Beitrag von binbereit 23.02.06 - 20:12 Uhr

ein nettes hallo und SORRY an die MÄNNER die sich an:-)gesprochen fühlen...........




eine ganz PLUMPE AUSSAGE......BLÖDSINN.



einen schönen abend noch