Wehenbelast.test notwendig? Auch bitte Hebi Gabi!!!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von christina1111 23.02.06 - 18:36 Uhr

Hallo!
Bin jetzt in der 38.SSW u. hatte schon 2xVorwehen,war jeweils immer im Krankenhaus u. CTG war immer o.K. Ausserdem schickte mich schon meine Frauenärztin 2x zum Doppler-US da der Kleine in mir angelblich zu leicht wäre.Habe aber beide Male gesagt bekommen,dass alles eigentlich ganz in der Norm liegen würde.Er wäre zwar nicht der schwerste aber er würde zunehmen.(Man sagte mir in der 37.SSW das er ca. 2600g wiegen würde)NUR u. jetzt kommt meine Frage: bei diesem 2.Doppler-Termin meinte der Arzt man sollte mal einen Wehenbelast.test machen um zu sehen,dass die Plazenta noch richtig funktionieren würde.Nur versteh ich das nicht so richtig...Warum denn ein Wehenbelast.test wenn der Kleine zunimmt,das Gewicht zur Wo.auch o.K.ist u. bei meinen CTGs bisher auch alles in Ordung war?!?Ich möchte mich ja nicht davor drücken,habe halt auch Angst,wenn ich es nicht mache;was ist wenn die Plazenta nicht mehr richtig funktioniert? Ach,ganz vergessen u. bestimmt auch wichtig:meine Fruchtwassermenge ist nicht so doll;was aber zum Ende der SSW doch auch sein kann,oder?
Also,was würdet ihr machen,bzw. hat jemand die gleiche Erfahrung gemacht?

Beitrag von hebigabi 23.02.06 - 18:42 Uhr

Ich würde die Ärzte noch mal ganz genau darauf ansprechen, WIESO der Belastungstest gemacht werden soll, wenn die Versorgung und die CTG´s okay sind?

Einer meiner Frauen hatte es ähnlich- aber die ganze SS durch grenzwertig FW und immer ein etwas kleineres Kind.

Die haben dann 2 Wochen vorher einen Belastungstropf gemacht und weil der okay war wurde sie wieder heim geschickt und wurde dann 1 Woche vorm Termin so langsam aber sicher deswegen eingeleitet.

Kind wog dann 2870 gr und war einfach fertig!

Liebe Grüße von

Gabi

Beitrag von lady_finster 23.02.06 - 19:37 Uhr

Also von einer Freundin weiß ich, dass sie 2. mal beim WBT war.

ihre plazenta war in der 30. SSW verkalkt und beim doppler kam raus das ihre kleine vieeeeel zu klein war.

nach 3 wochen infusion war ihre kleine etwa 2200 gramm. dann wurde bei ihr in der 36. woche zum ersten mal der test gemacht. da sollte sich rausstellen ob das kind unter der belastung der wehen noch gut genug von der plazenta versorgt wird.

in der 37. woche haben sie den selben test nochmals gemacht, obwohl beim 1. mal alles bestens war.

ende vom lied: die FÄ meinte: sie gehen heut nicht ohne baby weg.

es wurde dann einfach durchgezogen bis zum schluss, obwohl das kind noch gut versorgt war. die kleine war zwar 52 cm, aber wog nur 2350. man hät also ruhig noch warten können.

ich denke man sollte bei den tests wirklich abwägen inwiefern es uuuunbedingt notwendig ist. deswegen solltest deinen arzt nochmal genau fragen.

lg
lady finster, 30. ssw

Beitrag von luna_28 23.02.06 - 20:12 Uhr

Den WBT hatte ich bei meinem ersten Sohn auch,

jedoch war ich da schon über den Et ( et +7)und die Hebammen und ärzte wollten testen ob das Kind den belastungen der Wehen gewachsen ist.

sie wollten dem kleinen auch einen kleinen anstoss geben da von alleine keine wehen kamen.
Nach abschluss des WBT waren auch die wehen weg, 2 tage später kamen welche die jedoch nichts bewirkten ( zu schwach )

Et + 12 wurde dann komplet eingeleitet bis ich das Kind hatte