rat ich drehe noch durch

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von andythepooh 23.02.06 - 19:02 Uhr

Hallo ich weis nicht op mir einer helfen kann, aber ich versuch ees mal.
also ich habe einen sohn der ist 6 kommt dieses jahr in die schule.
seit er in den kinder garten gekommen ist hat er so fasen dan macht er in die hose, anfangs dachte ich noch, ok er mus sich eingewöhnen. aber das geht heute immer noch so. jezt kommt er im sommer in die schule toll. da weis ich heute schon das er ein ausenseiter wird.
aber wenn ihr mit ihm darüber reden kommt es mir und meinem mann so vor das ihn das karnicht interesiert. es ist so als macht er dich. was kann ich denn noch machen. ich will doch nur das beste für meinen sohn.
manchmal habe ich das gefühl versagt zu haben.#heul
weis einer irgend einen rat?
oder hat einer so was änliches erlebt.
danke fürs durchlesen. #danke

Beitrag von kleene0106 23.02.06 - 22:39 Uhr

Hi,

oft liest man aus manchen Beiträgen andere Sachen raus als eigentlich gemeint sind, deswegen wage ich mal eine Vermutung anzustellen. Falls ich damit falsch liege, dann sei mir bitte nicht bös.
So wie ich deinen Text lese habe ich den Verdacht dass er vielleicht ein bissl sehr eingeengt wird von euch und daher vielleicht so seinen Unmut ausdrückt. Du scheinst ihn schon von vornherein in eine Schublade zu manövrieren indem du jetzt schon sagst dass er in der Schule wahrscheinlich ein Aussenseiter sein wird. Selbst wenn du es ihm nicht direkt sagst wirst du es ihm wahrscheinlich schon durch dein Auftreten ihm gegenüber vermitteln, so dass er sich selber in die Schublade begibt ohne es wirklich zu wollen, sondern nur weil er dorthin "geführt" wird.

Wie kommt es dass du so eine Einstellung hast? Oft sind die Kinder die später Aussenseiter sind nicht so geboren sondern so gemacht worden. Gib dem Jungen die Sicherheit die er braucht und vermittle ihm Selbstbewusstsein indem du ihn in seinen alltäglichen
Taten bestärkst. Zumindest braucht er viel viel Halt, denn er macht sich sicher nicht in die Hose weil er es so toll findet.

LG
Kleene

Beitrag von gh1954 27.02.06 - 19:34 Uhr

Natürlich wird ein Kind, das in der Schule noch in die Hose macht, irgendwie abgestempelt.
Auf so ein "Versagen" werden sich einige Kinder mit Vergnügen stürzen.

Ich frage mich allerings, ob die Mutter überhaupt etwas dagegen unternommen hat. Geschrieben hat sie jedenfalls nichts.


Gruß
geha

Beitrag von kleene0106 28.02.06 - 10:23 Uhr

Eben, das denke ich auch, sie wird wohl nicht ausreichend dafür gesorgt haben dass es besser wird.
Ich stimme dir voll und ganz zu, mit Sicherheit wird er gehänselt in der Schule wenn er noch in die Hose macht, allerdings glaube ich weniger dass er in die Hose macht weil er es physisch noch nicht kontrollieren kann, sondern weil es ganz oft an der psychischen Verfassung des Kindes liegt dass es in die Hose macht. Und wenn ich mir vorstelle ich wäre das Kind und ich hätte das Gefühl meine eigene Mutter denkt tagein-tagaus an nichts anderes als dass ich ein Versager sein könnte, dann stärkt das nicht gerade mein Selbstbewusstsein.#schmoll

Ich habe selber lange an meinem Selbstbewusstsein arbeiten müssen und habe auch zwischendurch Angst dass meine Kinder vielleicht irgendwann auch so unbeliebt sind wie ich es früher war, aber gerade deswegen versuche ich meine Kinder von vornherein zu stärken und ihnen zu helfen ein gesundes Selbstbewusstsein aufzubauen. ;-)

Allerdings finde ich es gut, dass sie trotzdem geschrieben hat, denn das zeigt ja eigentlich auch nur dass sie was an der Situation ändern möchte. #pro


Beitrag von andythepooh 01.03.06 - 11:31 Uhr

Danke.
ich weis das ich selber einige fehler habe. und ich versuche es zu bessern. ich bin auf nem guten weg.
und deswegen schreibe ich ja auch hirrein, denn meine meinung ist das ein ausenstehender immer was anderes sieht als die eigene person. ja ich habe sehr wenig selbstbewustsein. das gebe ich offen zu aber es hat sich in den jahren seit meine kinder da sind gebesert. aber ich weis ehlich nicht was ich machen soll.
ich versuch emit meinem sohn zu reden ich schieke ihn nicht andauernd auf clo nicht das hir irgend was falsch rüber kommt. denn er geht ja selber. das ist ja das komische er wacht sogar nachts auf und geht auf klo . ich wecke ihn nicht. es sind immer so fasen von ihm. das machrt mich si traurich. aber ihr habt mir seehr geholfen. mit eueren antworten.
#danke #stern

Beitrag von kleene0106 01.03.06 - 22:35 Uhr

Sowas blödes, hab heut mittag schon mal geschrieben und dann hat sich mein PC aufgehängt, jetzt ist der Beitrag futsch!:-[

Naja, auf ein Neues.

Ich wollte dir noch schreiben dass es wahrscheinlich ohnehin schwierig ist dir bei dem Problem brauchbare Tipps zu geben, da hier niemand deine Alltagssituationen kennt und auch nicht deinen Jungen. Schließlich wird er Gründe dafür haben, aber dafür müsste man ihn beobachten und das kann hier ja keiner. :-D
Aber du kannst es!;-) Wenn es nur Phasen sind, dann schau doch mal genau hin wann er die Phasen hat und ob vorher was passiert ist, war er bei jemand bestimmten zu Besuch? Hat er ärger gehabt im Kiga? Oder hatte er ärger mit dir? Fühlt er sich vielleicht vernachlässigt oder weniger beachtet in dieser Zeit? Da gibt es etliche Sachen die solch ein Verhalten auslösen können. Wenn du dann ungefähr weisst wann und warum er wieder so eine Phase hat, dann überlege wie man solche Situationen demnächst vermeiden kann. Versuche mal ganz bewusst auf deinen Jungen einzugehen und mache ihm möglichst keine Vorwürfe. Irgendwas steckt dahinter und DU kannst es herausfinden. Das ist zwar mit Sicherheit nicht leicht, aber was ist schon leicht an der Kindererziehung? #freu

Du schaffst das schon. Vielleicht magst du ja noch mal schreiben ob du schon Vortschritte mit ihm gemacht hast.

Viel viel Glück!!!#klee


#liebdrueck Kleene

Beitrag von f.j.neffe 28.02.06 - 00:09 Uhr

Wenn Du das Beste für Deinen Sohn willst, mußt Du erst einmal in der Lage sein, das Beste FÜR DICH zu realisieren. Das kannst Du nicht und bist darum nicht glaubwürdig und nicht interessant.
Du siehst nur die Probleme und auf die Kräfte in Dir oder in Deinem Kind oder noch anderen , mit denen das Problem gelöst werden muß, hast Du noch gar nicht geschaut, geschweige, daß Du mit diesen Kräften gut umgehen kannst.
Also: fühle IN DICH hinein! Nach Deiner Ruhe, nach Deiner Zuversicht, nach Deiner Stärke, nach Deiner Konzentration, nach Deinem Wachstum, nach Deiner Selbstachtung usw. Die sind ja schon halb verhungert, weil Du Dich nicht um sie kümmerst.
Wenn Du gut bist zu Deiner Stärke, dann wächst sie und Du wächst mit. Wenn Du gut bist zu Deiner Ruhe, dann wächst sie und Du wächst mit. Wenn Du gut bist zu Deinem Können, dann wächst es und Du wächst mit. Hast Du es verstanden? Alle Deine Talente - auch die kleinen und halb verhungerten, wachsen und werden stark, wenn Du sie sSPÜRST und gut zu ihnen bist.
Schau mal, Dein Kind kommt bald in die Schule und Du selbst hast z.B. Angst vor dem Rechtschreiben, soviel, daß Du immer wegschaust statt hin. Wenn Du nämlich hinschauen würdest, dann würden Deine Fehler die Macht über Dich verlieren, denn Du würdest hinter ihnen Deine wunderbare Rechtschreibstärke erkennen, und wenn Du gut zu ihr bist, dann wirst Du sehr schnell sehr viel besser rechtschreiben und Dein Sohn wird begeistert von seiner vorbildhaften Mama sein, so begeistert daß er an seine Schwächen gar nicht mehr denkt und nur auch - nach Deinem guten Vorbild - seine Kräfte entwickeln möchte. Das ist das Ich-kann-Schule-Prinzip: Nicht die Schwächen stärken und trainieren sondern die Stärken stärken und trainieren. Du kannst sehr viel Freude dabei haben. Ich wünsche Euch beiden alles Gute.
Franz Josef Neffe