Jedes Kind kann schlafen lernen, oder?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von ulli1909 23.02.06 - 20:13 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich habe dieses Buch "Jedes Kind kann sfchlafen lernen". Jetzt haben mein Mann und ich das heute mal versucht nach dem Behandlungsplan nachzugehen. Haben das ganze aber nach zwei mal Zwei Minuten weinen abgebrochen weil ich es nicht übers Herz bringe wenn meine Kleine weint.

Nur wie schaffe ich es denn das meine Kleine lernt alleine einzuschlafen? oder wie macht Ihr das? Weiß echt nicht weiter!!!!

Liebe Grüße Ulli mit Lea ( die zwar hundemüde ist aber jetzt beim Papa auf dem Schoß sitzt)

Beitrag von rins 23.02.06 - 20:17 Uhr

hallo ihr armen! #sonne

also der erste und beste schritt ist: SCHMEISST DIESES BLÖDE BUCH WEG!selbst der autor distanziert sich heute von seiner absolut schlechten methode!

besorgt euch das buch "oje, ich wachse", da steht viel hilfreiches drin!
wie alt ist denn deine kleine? bekommt sie evtl gerade zähne oder hat sie nen wachstumsschub?

#blume rins

Beitrag von kaeseschnitte 23.02.06 - 20:31 Uhr

hallo ulli
für die im buch angegebene methode ist deine tochter noch etwas zu klein. hilfreich kann dir am ehsten der vordere teil des buches sein. darin erfährst du einiges über den schlaf von babies und kleinkindern. grundsätzlich besagt das buch, dass viele kinder einschlafhilfen haben, die sie sich nachts - wenn sie aufwachen, was normal ist - nicht selber holen können. am besten überlegst du dir, welche einschlafhilfen deine tochter hat und wie du sie sanft dahin kriegst, dass sie nach und nach auf jene verzichten kann, die sie sich eben nicht selber holen kann. vielleicht geht das ja auch schrittweise. wenn beispielsweise eure tochter bisher in den schlaf getragen und gewiegt wurde, könnt ihr sie erst nur noch auf einem stuhl sitzend im arm halten. vermutlich wird sie da auch schon ein wenig protestieren. wenn sie sich dann daran gewöhnt hat, legt ihr sie zum einschlafen in ihr bettchen und bleibt bei ihr und streichelt sie etc...
grüsse
kaeseschnitte

Beitrag von milanka 23.02.06 - 20:44 Uhr

Hallöchen!
Baby muss dafür mindestens 6 Monate alt sein.
Und da steht: selbst wenn Du schon jede 3 Min. hingehst wird es was bringen. Und die Eltern sollen das individuell nachgehen.
Viel Glück

Beitrag von nuckelspucker 23.02.06 - 21:05 Uhr

n'abend,

tu deiner tochter den gefallen und wirf das doofe buch weg, ganz weit weg!!!

ich mache auch gerade seit einiger zeit stressige nächte mit. niclas kämpft seit 4 wochen (!) mit den ersten beiden zähnchen und hat vorallem nachts große schmerzen, zudem ist er seit 2 tagen stark erkältet und wacht oft auf, weil die nase zu ist oder er husten muss.

niclas ist einige monate lang fast nur auf meinem arm eingeschlafen. was hatte ich mir dafür für sprüche anhören müssen. von einem tag auf den anderen wollte er plötzlich nicht mehr auf dem arm einschlafen. in meiner not, ich wusste echt nicht mehr, was ich noch machen sollte, legte ich ihn in sein bettchen und zu meiner großen überraschung schlief er sofort ein.

und das klappt sowohl tagsüber zum mittagsschlaf als auch abends.

natürlich kann es auch schon mal was dauern, hab auch schon 1 1/2 stunden damit verbracht, ihn zum einschlafen zu bewegen. aber ohne, dass ich ihn hab schreien lassen.

habt ihr denn ein abendritual? ich singe ihm meist ein liedchen vor, oder zwei oder drei (na meistens mindestens drei, wenn ich ehrlich bin#hicks ), seit gestern will er aber kein lied mehr hören (wenn ich anfange, beginnt er doch tatsächlich zu weinen). also les ich ihm was vor und er hört gespannt zu. er versteht die geschichten zwar noch nicht, aber er hört meine stimme gern. nach einigen seiten schläft er friedlich.

ich habe dabei nur wenig licht an, rede leise mit ihm, kuschele etwas mit ihm, wenn er mag, streichle ihn.

wenn er gar nicht einschlafen will, lege ich ihn zu mir ins bett und er kuschelt mit mir und schläft dabei ein.

also habt geduld und lasst euer baby um gottes willen nicht alleine schreien.

liebe grüße

claudia

sorry, dass es etwas länger geworden ist.

Beitrag von febe 23.02.06 - 21:29 Uhr

Ich finde das Buch toll, die wichtigste Voraussetzung ist allerdings, dass Dein Leidensdruck größer ist als das Mitleid. Sprich nur wenn Du der Meinung bist es geht so wie es ist absolut nicht mehr weiter, weil Du sonst eingehst und vor allem auch Dein Kind leidet und Du glaubst, dass Dein Kind wirklich nichts braucht (kein Essen oder Trinken, saubere Windel, Nähe weil Krank oder Schmerzen) nur dann kannst Du sagen:

dafür das dieser schreckliche Zustand aufhört akzeptiere ich, dass mein Kind schreit.

Wenn das nicht der Fall ist und die Kleine sich durch Herumtragen, Singen oder Schnuller auch beruhigt und dann einschläft würde ich sie auch nicht schreien lassen.

febe

Beitrag von cathie_g 23.02.06 - 22:17 Uhr

von Ayshe im Babyforum gepostet:

das buch ist der letzte schrott und soclhe quälmethoden nur dafür da, damit die eltern es bequemer haben, ob das kind dabei leidet interessiert dabei nicht

mir tun solche armen kinder nur leid, erst macht man ihren willen kaputte, später wundert man sich, warum es im leben nicht klarkommt


Information über Prof. Ferber:
Der im Ratgeber "Jedes Kind kann schlafen lernen" aufgeführte Behandlungsplan beruht auf einer Methode, die Prof. Ferber, Leiter eines Kinderschlafzentrums in Boston, USA, Mitte der 80ziger Jahre entwickelt hat.
Dabei betonte er:
1. Zum Zeitpunkt der Anwendung des Plans muss das Kind mindestens 1 Jahr alt sein
und
2. dieser Plan ist für Eltern entwickelt worden, die am Rand der Erschöpfung stehen, als Notbremse sozusagen, um die Kinder vor elterlicher Gewaltanwendung zu schützen.

Inzwischen ist Prof. Ferber ein Befürworter des Familienbettes. Im New York Magazine gab Prof. Ferber 1998 ein Interview. Hier ein Auszug daraus:
Ferber sagte: "Ich wünschte, ich hätte nie diese Sätze geschrieben." Ferber führte fort, dass das gemeinsame Schlafen von Eltern und Kindern im Familienbett eine gute Alternative sei zur herkömmlichen Schlafgewohnheit in getrennten Betten und Zimmern. Eltern müssten nur klar ihren Weg gehen. Ferber sagte auch, er wäre sehr traurig darüber, dass Eltern seine Methode als Rechtfertigung benutzten, um ihre Kinder schreien und schreien zu lassen. Er sagte, Leute wären zu ihm gekommen und hätten erklärt, sie wendeten seine Methode bereits über Wochen an und es wäre nicht besser geworden. Andere erzählten, sie würden ihr Kind eine Stunde und länger schreien lassen. Ferber sagte, dass er der Meinung sei, dies wäre brutal und sein Behandlungsplan passe NICHT für jede Familie. Es gehöre sehr viel mehr zur Vorgehensweise, als nur 5-10-5 Minuten "kontrolliertem" Schreienlassens.

http://www.continuum-concept.net/familienbett/ferber_moni.html

Seabrook
http://www.continuum-concept.de/ferberkompl.htm

http://www.rabeneltern.org/schlafen/wissen/schlafen-rab-jedeskind.shtml
http://www.rabeneltern.org/schlafen/wissen/schlafen-freddy-jedeskind.shtml
http://www.das-kind-muss-ins-bett.de/hints_kastmor.html
http://www.rund-ums-baby.de/entwicklung/mebboard.php3?step=1&range=20&action=showMessage&message_id=21045&forum=155
http://www.rund-ums-baby.de/forum/mebboard.php3?step=1&range=20&action=showMessage&message_id=709217&forum=100
http://www.rund-ums-baby.de/nachdergeburt/mebboard.php3?step=0&range=20&action=showMessage&message_id=35557&forum=110
http://www.rund-ums-baby.de/stillberatung/mebboard.php3?step=0&range=20&action=showMessage&message_id=3370&forum=129
http://www.trostreich.de/Service/Rezension/Rezension2/rezension2.html
http://www.allattiamo.it/ferberd.htm
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=9&pid=992926
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=3&pid=1294504
http://www.attachment-parenting.de/baby/zusammen_schlafen.htm
http://www.rabeneltern.org/foren/forumextern/viewtopic.php?t=7509
http://pb1.forenshop.net/cgi-bin/forenserver/foren/F_0020/cutecast.pl?forum=1&thread=4689
http://home.qualimedic.de/~birgit.gutsche/ferbern3.htm

Beitrag von fantasy123 23.02.06 - 23:58 Uhr

Hallo Ulli!

An dem Beitrag von Ayshe kannst du schon sehen, daß das Buch auf keinen Fall zu empfehlen ist!
Leider wird es trotzdem immer wieder sogar von KIÄ empfohlen.

Die beschriebene Methode in dem Buch wurde ursprünglich für Eltern geschrieben, die kurz davor sind ihren Kindern Gewalt an zu tun. Für Eltern, die absolut überfordert sind mit ihren Kindern. So zu sagen, als "Schutz" für die Kinder, für die absoluten Extremfälle!!!

Prof ferber dachte wol es sei besser die Kinder schreien zu lassen, als an die Wand zu "Klatschen".(Sorry, für meine Formulierung!)

Und wie man nachlesen kann, bedauert er es ja selbst zu tiefst, daß diese Methode so mir nichts, dir nichts, angewendet wird.

Bitte, laß es lieber!!!
Es ist bestimmt besser so;-)

LG