Ich bin eine Rabenmutter

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von josy25 23.02.06 - 20:14 Uhr

Hallo liebe Urbianerinnen,

Chiara ist jetzt 17 Wochen alt und allergiegefärdet. Ich möchte mit der Einführung von Beikost warten, bis sie 6 Wochen alt ist. Leider kommt das in meinem Umfeld nicht sehr gut an. Mehrere Leute haben mir schon gesagt, dass das nicht gut sei.
Heute hat jedoch eine bekannte den Vogel abgeschossen. Sie meinte, dass mein Kind in der Entwicklung zurück bleiben würde, wenn ich ihr nur Milch gäbe. Sie hätte ihrem Kind schon mit 3,5 Monaten Brei gegeben und ich soll das auch besser machen, sonst würde Chiara keine Zähne bekommen und spät laufen lernen.
Habt ihr sowas schonmal gehört??? Da will man alles richtig machen und bekommt ständig Vorhaltungen.
Sorry, dass es so lang geworden ist. Aber so langsam glaub ich, egal wie mans macht, es ist falsch.

Liebe Grüße
Mary

Beitrag von kati543 23.02.06 - 20:21 Uhr

Dann sag deiner Bekannten mal, dass diese wissenschaftlichen Erkenntnisse schon lange überholt sind. Ganz früher hat man vol gestillt, dann kamen Wissenschaftler und meinten, stillen ist schlecht, da hat man gar nicht mehr gestillt und nun hat man herausgefunden, dass es nichts besseres als Muttermilch gibt. Man sollte nach heutigen Erkenntnissen nicht vor dem 6. Monat mit Beikost anfangen - sowieso nicht bei Allergiegefährdung.

Beitrag von blueeyes23 23.02.06 - 20:22 Uhr

Hey Mary! Also du stillst die kleine momentan?Ich weiss nicht wo das problem ist. Wenn man Stillen kann ist es doch das beste bis zum 6 Monat und da muss man nicht unbedingt mit Beikost beginnen. Du spührst es dann selber wenn deine kleine nicht mehr satt wird! Ansonsten gibts da überhaupt keine Probleme oder das sie keine Zähne bekommen sollte!!!!


Liebe grüsse Nicole

Beitrag von josy25 23.02.06 - 20:30 Uhr

Vielen Dank für eure Antworten. Stillen kann ich aus gesundheitlichen Gründen leider nicht. Chiara bekommt HA1 von Milumil. Es nerven mich zwar alle, dass ich auf die 2er umsteigen soll, damit sie nachts länger schläft, aber sie kommt höchstens alle vier Stunden und Muttermilch wird ja auch nicht dickflüssiger.

Beitrag von fine2000 23.02.06 - 20:40 Uhr

Bleib dabei! In der 2er Milch sind lediglich mehr leere Kalorien...absolut unnötig und ungesund. So lange Du damit zufrieden bist, besteht absolut kein Grund zu wechseln.

Lg,
fine

Beitrag von cathrin23 23.02.06 - 21:30 Uhr

Ich kann mich den anderen Mamas hier nur anschließen. Mach es so, wie du es für richtig hällst. Das ist schon in Ordnung.

Jorina bekommt auch die 2er Milch und hat desswegen auch nicht besser geschlafen. Die 2 Kalorien machens da auch nicht besser.

LG
Cathrin und Jorina (die jetzt aber schön durchschläft.)

Beitrag von blueeyes23 23.02.06 - 20:42 Uhr

Ok, ich kann meine kleine auch nicht stillen, aber desswegen heisst das ja nicht das die kleine schon Beikost braucht so früh! Hör einfach auf dein Gefühl und mach es so wie du es für richtig hälst! Die Babys entwickeln sich auch so richtig!


Liebe grüsse Nic

Beitrag von fiori 23.02.06 - 21:04 Uhr

Hallo,

also ganz ehrlich finde ich das auch unmöglich das du mit der Einführung warten willst bis sie 6 Wochen ist.;-)

Nee,Spaß beiseite.Du hattest oben statt 6 Monate, 6 wochen geschrieben.

Also ich finde das überhaupt nicht schlimm solange zu warten.
Sie ist ja allergiegefährdet und von daher solltest du eh nicht so früh anfangen.
Was deine Bekannte sagt ist völliger Mist.Sage ihr das.

Fiori#blume

Beitrag von josy25 23.02.06 - 21:11 Uhr

Ups, danke für den Hinweis. Es sollte natürlich 6 MONATE heißen. Da hab ich in meiner Wut wohl etwas durcheinandergebracht.
Danke, dass du meiner Meinung bist. Ich finde es echt schade, dass man sich Mühe macht und sich informiert und man dann von unwissenden als schlechte Mutter dargestellt wird.
Gut, dass man hier wieder aufgebaut wird. So weiß ich, dass dich doch das richtige tu.

Schönen Abend noch
Mary

Beitrag von fiori 23.02.06 - 21:22 Uhr

Ja zum Glück gibt es ja urbia.

Wo sich viele Mütter rumtreiben und sich gegenseitig helfen.Also meistens.

Und du tust gewiss das richtige.

Ich habe mit 4,5 Monaten angefangen bei meiner Tochter jetzt.
Nur leider ist sie wohl auch allergisch auf karotten.
Jetzt gebe ich seit 1 Woche nur abends einen Milchbrei und mittags wieder Flasche und ihr Exzem am Gesicht ist fast weg.
Nun warte ich laut anraten der KÄ noch 1-2 Monate und starte dann neu mit Karotten,reagiert sie wieder darauf dann muss ich auf Karotten ganz verzichten.

Wird schon werden.

LG,fiori#blume

Beitrag von kruemel_77 23.02.06 - 21:54 Uhr

Huhu Mary,

<<Aber so langsam glaub ich, egal wie mans macht, es ist falsch.>>

Jupp #pro, da sagst Du was. Du wirst es den Anderen NIE recht machen können. Das liegt wohl in der Natur des Menschen.

<<sonst würde Chiara keine Zähne bekommen und spät laufen lernen.>>

DAS finde ich voll klasse! Solch eine Aussage sollte Dich nicht verunsichern - kleines Beispiel??

Ich habe Lina auch die ersten Möhrchen-Löffel gegeben, kurz bevor sie 5 Monate alt geworden ist (uns fehlten noch ein paar Tage). Allerdings ist Lina nicht allergiegefährdet und gestillt habe ich "nur" 12 Wochen - dann gab's eh Tütenfutter. Lina hat mit 11 Monaten den ersten Zahn bekommen *autsch* (zugegeben, das ist spät), aber dafür lief sie doch glatt 6 Tage vor ihrem 10-Monats-Geburtstag los. #kratz #gruebel - irgendwas haut also in der These (oder Denke) Deiner Bekannten überhaupt nicht hin ...

Laß Dich nicht verunsichern - schon gar nicht von Leuten, die ihr Kind mit 3,5 Monaten bereits mit Brei vollstopfen. Du machst das schon richtig so, wie es ist. Wichtig ist, dass DU HINTER DEINER Entscheidung stehst.

VLG
Alex & Lina-Marie (*28.02.2005)

Beitrag von mel27 23.02.06 - 22:13 Uhr

So ein Quatsch.Meine ist jetzt 19Wochen alt und ich habe gestern angefangen weil sie sich angeboten hat.Sie ist sehr sportlich und Tobt den ganzen Tag.
Sie nahm den Milchbrei sofort an.
Wenn deine noch satt wird dann warte noch die 6 Wochen,wenn sie mehr braucht wirst du es merken.
Grade wegen den Allergien ist es doch gut bis zum 6.Mo.zu warten.Lass die anderen reden und hör auf deinen Mutterinstinkt.Du machst alles richtig.

Beitrag von birgit19972001 23.02.06 - 22:29 Uhr

lass doch die leute reden und zeig denen auch den vogel.
meine 1. tochter habe ich aus NEUGIER schon im 4. monat mit beikost gefüttert, nach ca. 3 wochen bekam sie eine allergie!!! meine 2. toichter habe ich mit 6.monat langsam dran gewohnt heute ist sie grosser als alle 5jährigen im kindergarten und bischen pummelig :-)) .
also zeig den leuten die vögel und mach was du für richtig hälst-ist schliesslich dein kind!!
ich werde mein 3. kind ( bin jetzt 41.Woche) auch erst ab 6.monat mit beikost füttern.

Beitrag von cako 24.02.06 - 00:11 Uhr

Hallo Mary,
sorry, aber deine Freundin hat keine Ahnung...Du machst das selbst schon ganz richtig. Wuerde ich uebrigens auch so machen.
Aber manche meinen, sie muessten einem immer ganz schlaue Ratschlaege aufs Auge druecken.
Sorry fuer meine Direktheit, aber ist doch so.
LG
cako.