Schneller als gedacht. Geburt von Nico! Sorry, ist superlang geworden.

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von geojan321 24.02.06 - 00:10 Uhr

Nun endlich auch von mir!!!

Lieber Nico,

jetzt will ich Dir einmal Deinen Weg auf diese Welt beschreiben.

Dein errechneter Geburtstermin war eigentlich der 22. Dezember 2005.

Wehen hast du mir eigentlich schon seit der 30. Woche immer mal wieder geschickt. Doch nie hat auch nur ein CTG etwas aufgezeichnet. Ich kam mir teilweise schon wie ein Simulant vor, da mir niemand so wirklich glauben wollte. Das ging dann bis zur 37. Woche so.

Irgendwie muss mein Körper aber wohl geahnt haben, dass es nicht mehr lange dauern würde, bis wir Dich in die Arme nehmen konnten. Ich hatte plötzlich den Drang noch sämtliche Dinge zu erledigen, die ich mir bis zu Deiner Geburt noch vorgenommen hatte. So z.B. war ich noch mehrmals unterwegs um noch ein paar Weihnachtsgeschenke für Deine große Schwester zu besorgen#augen. Am 30. November ließ ich mir noch die langen Haare radikal kürzen. Am 1. Dezember war ich vormittags noch zum Schwangerenschwimmen und klagte dort meiner Hebamme mein Leid. Ich erzählte ihr, dass ich immer wieder Wehen hätte, die aber nie lang genug wären, um etwas so richtig in Gang zu setzen. Daraufhin versprach sie mir, mir ein homöopathisches Mittel in den Briefkasten zu werfen, dass die Wehen, wenn es denn Echte wären, verstärken und regelmäßiger kommen lassen würden. Ich glaube es hieß Caulophyllum. Außerdem empfahl sie mir, es mit einem speziellen Cocktail zu versuchen.

Am Nachmittag waren Deine Schwester, Dein Papa und ich noch einmal im Nachbarort um für Deine Oma noch das Geburtstagsgeschenk zum 50. und die Zutaten für den Cocktail zu besorgen. Beim Schlendern über den Weihnachtsmarkt gönnte ich mir noch eine Tasse Glühwein, da ja Rotwein Wehen begünstigen sollte#hicks.

Als wir abends wieder zu Hause angekommen waren, mixte ich den Cocktail und trank davon einen ganzen Becher. Also lecker ist etwas anderes#schwitz.

Ich nahm dann auch die ersten Kügelchen und siehe da die Wehen begannen kurz nach 20 Uhr regelmäßiger zu werden.

Nachdem ich dann Deine Schwester ins Bett gebracht hatte und Dein Papa an den PC gegangen war, wollte ich noch etwas fernsehen. Doch da die Wehen immer stärker wurden, konnte ich mich aufs Fernsehprogramm nicht mehr richtig konzentrieren. Also wanderte ich im Wohnzimmer auf und ab. So gegen 22 Uhr erzählte ich Deinem Papa von meinen Wehen, der daraufhin etwas hektisch nervös wurde.

Er telefonierte dann gegen 22.30 Uhr mit Oma und Opa, dass wir Deine Schwester vorbeibringen würden. Ich versuchte dann Deine Schwester zu wecken, was gar nicht so einfach war. Aber als ich ihr sagte, dass Du wahrscheinlich kommen wolltest, war sie sofort hellwach und ruckzuck in ihrem Skianzug mit ihrer Tasche und ihrem WauWau abfahrbereit.
Nachdem wir sie dann abgesetzt hatten, waren wir so gegen 23.00 Uhr im Krankenhaus angekommen.

Die Hebamme untersuchte mich und meinte dann, dass der Muttermund einen Anfangsbefund hätte. Sie schickte uns dann erstmal zur Anmeldung, da ja auch Laufen die Wehen fördert. Nach ca einer halben Stunde waren wir wieder im Kreißsaal zurück. Dort wurde dann ein CTG geschrieben, welches wieder mal keine Wehen aufzeichnete, obwohl ich schon gut veratmen musste.
Dein Papa half mir dann gleich noch beim Ausfüllen der Aufnahmeformulare, da ich nicht mehr schreiben konnte und wollte. So gegen 0.30 Uhr meinte die Hebamme, dass es besser wäre, wenn ich mich auf Station noch etwas schlafen lege. Papa sollte in der Zeit nach Hause fahren und dort schlafen, da es nicht so aussah, dass es in dieser Nacht noch richtig losgehen sollte. Sie gab mir noch 2 Zäpfchen, eins zum Entspannen und eins zum schlafen, mit auf die Station. Dein Papa brachte mich hoch und ich musste ihn dann überreden, dass es besser wäre zu fahren, da ich auch nicht mehr geglaubt hatte, dass es weitergehen würde.
Ich legte mich dann schlafen, obwohl ich immer noch Wehen im Abstand von 5 Minuten hatte. In den Wehenpausen konnte ich dann, wahrscheinlich dank der Medikamente, auch gut schlafen#gaehn.
Gegen 4.00 Uhr wurden dann die Wehen allerdings so stark, dass ich doch lieber in den Kreißsaal zurück ging. Die Hebamme schrieb erstmal wieder ein CTG, nachdem sie mich noch einmal untersucht hatte und meinte, dass sich ein klein wenig getan hätte. Da lag ich dann ca. 30 Minuten. Die Wehen wurden immer stärker, nur das CTG schrieb wie immer so gut wie nichts auf. Die Hebamme sagte ich solle nicht so stark veratmen, weil ich mich sonst verausgaben würde. Es wären ja noch nicht wirklich schlimme Wehen laut CTG. Aber Dir ging es wie immer blendend.
Sie machte mir dann noch ein Heublumendampfbad. Ich musste mittlerweile schon bei jeder Wehe aufstehen, da ich sie im Sitzen nicht aushalten konnte. Ich bat die Hebamme dann, dass sie Deinen Papa bitte anrufen solle. Mir war jetzt lieber, wenn er da wäre. Sie wollte ihn eigentlich erst nicht anrufen, da sie immer noch meinte, dass es noch dauern könne. Sie versuchte dann doch Deinen Papa zu erreichen, aber der hatte so tief geschlafen, dass er das Telefon nicht gehört hatte. Ich gab dann der Hebamme die Handynummer, auf der sie ihn dann erreichte.
Dein Papa war in der Rekordzeit von 7 Minuten im Krankenhaus. Da war es so gegen 5 Uhr.

Von da an ging es Schlag auf Schlag. Wir konnten endlich in den eigentlichen Entbindungsraum. Dort bekam ich wieder das CTG angelegt, welches natürlich kaum Wehen aufzeichnete. Allerdings durfte ich mich frei bewegen. So saß ich auf dem Pezziball und stand auf und hängte mich an das Seil, wenn eine weitere Wehe kam. Nachdem Hebammenwechsel untersuchte mich die neue Hebamme auf dem Bett. Sie meinte dann, dass es besser wäre einen Wehentropf anzuhängen, damit die Wehen etwas länger andauern würden. Sie waren wohl zu kurz. Ich blieb dann gleich auf dem Bett liegen, da ich nicht mehr aufstehen wollte. Dein Papa kümmerte sich sehr gut um mich und gab mir z.B. immer Wasser zum trinken.
Mittlerweile waren die Wehen so stark, dass ich jedes Mal in das Stillkissen, das auf dem Bett lag, biss. Das CTG haben sie, bis auf den Herztonschreiber, abgemacht, da es ja doch nichts geschrieben hatte. Der Herztonschreiber wurde jetzt von der zweiten Hebamme festgehalten, da er ständig verrutschte. Dir ging es zu der Zeit super.

Die Fruchtblase war auch noch nicht geplatzt und die Hebamme weigerte sich sie aufzumachen, da Du noch nicht fest im Becken warst.

Irgendwann hatte ich das Gefühl pressen zu müssen. Die Hebamme sagte, dass ich nicht pressen solle. Aber wenn man muss, dann muss man eben. Es ging einfach nicht anders. Während der ersten Presswehe platzte die Fruchtblase und wir haben erstmal den Kreißsaal geflutet.
Dabei haben auch die Hebamme und Dein Papa ihren Teil abbekommen :-p.
Ich merkte da schon, dass Du ziemlich tief gerutscht sein musst. Denn auf der Seite liegend konnte ich mein oberes Bein nicht mehr ablegen und hielt es nun die ganze Zeit oben, was mich aber nicht wirklich störte. Dein Papa und die Hebamme sagten, dass ich es ablegen solle, aber es ging nicht. Der Pressdrang war stärker. Die Hebamme sagte immer nur: „Nicht pressen. Nicht pressen.“, aber es ging nicht. Nach zwei weiteren Presswehen warst Du dann schon geboren. Der Hebamme hatten wir keine Zeit mehr gelassen, sich den zweiten Handschuh richtig anzuziehen. Sogar der Oberarzt, der bei der Geburt dabei sein sollte, kam 2 Minuten zu spät.
Geschrieen hattest Du auch nicht gleich. Die Hebamme meinte, dass es Dir auch zu schnell gegangen war. Du musst förmlich durch den Geburtskanal geschossen sein#hicks.
Ich bekam Dich dann auch gleich auf den Bauch gelegt und wir konnten uns das erste Mal beschnuppern. Das erste Mal hast Du dann auf meinem Bauch geschrieen.

Du wurdest am 02.12.2005 um 7.53 Uhr in der SSW 37+1 mit einer Größe von 51 cm, einem Gewicht von 3150 g und einem Kopfumfang von 35 cm geboren.

In diesem Moment waren Dein Papa ich die glücklichsten Menschen auf der Welt.

Die Plazenta löste sich dann auch ganz rasch. Und das Beste war, dass ich auch nicht gerissen bin. So durften wir nach 3 Stunden beschnuppern, wiegen, messen, baden und natürlich duschen meinerseits endlich auf Station. Dort habe ich dann erst mal gefrühstückt und ne halbe Stunde später gleich noch Mittag gegessen#mampf.

Dein Papa ist dann erst mal nach Hause gefahren. Aber er kam dann am Nachmittag gleich mit Deiner überglücklichen großen Schwester und Deiner Uroma wieder.

Nach 3 Tagen sind wir dann endlich nach Hause gefahren. Und seit dem hältst Du uns ganz schön auf Trab.

Wir möchten Dich nie wieder hergeben müssen. Wir haben Dich ganz, ganz sehr lieb kleiner Sonnenschein!!!!!

Beitrag von saskia73 24.02.06 - 11:14 Uhr

Hallo,

herzlichen Glückwunsch zu eurem Söhnchen.

Da hast du ja echt einen tollen Bericht verfasst.

Wünsche euch alles Gute.

LG Saskia + Jano Luc (38.SSW)

Beitrag von amalirs 24.02.06 - 13:19 Uhr

Hallo Mama von Nico!

Dein Bericht hat mich zu Tränen gerührt. Du hast es wunderbar geschrieben. Wünsche Dir und Deiner Familie alles Gute.

Gruß
Angie