Muß einfach mal meinen Frust loswerden!!! (-sorry- sehr lang!)

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von missja 24.02.06 - 01:55 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Ich weiß nicht ob das auch jemand kennt, oder ob ich die einzige bin die "solche Phasen" durchmacht, aber aufjedenfall ist heute mal wieder einer solcher Tage gewesen, die so richtig -sorry- beschissen waren und ich weiß jetzt schon das diese Nacht ähnlich bescheiden wird!!!

Mein kleiner Mann raubt mir einfach manchmal jegliche Energie. Es fängt eigentlich schon mit dem Stillen an.... Eigentlich und prinzipiell stille ich echt super gerne, wenn doch nur endlich diese nächtlichen Sitzungen aufhören würden!!! :-[ Es gibt einfach Tage an denen ich mich frage warum er es einfach nicht auf die Reihe kriegt mal eine Nacht einfach nur zu schlafen?! Warum muß ich jede Nacht mind. 1-2 mal raus?! Er kann einfach keinen Hunger haben! Denn es dauert meist nur 5 Min. und mein Kind schläft wieder seelenruhig und ich kann ihn wieder neben mich in sein Bettchen legen. Das ist kein Hunger! Aber ihm reicht´s auch nicht wenn ich ihn einfach nur streichel, so dass er merkt das ich da bin! Er brüllt mir die ganze Hütte zusammen, als wäre wer weiß was passiert!
Dann ist es heute wieder so, das ich mir so dermaßen abhängig vorkomme. Ich denke -die Susi- gibt es gar nicht, sondern nur die -Mama Susi-. Ich bin gar kein eigenständiger Mensch mehr, der auch mal Ziet für sich hat, sich die Zeit nimmt auch einfach mal Dinge alleine zu tun.

Ganz extrem mal wieder heute!!! Heute (bzw. gestern) ist Altweiber. Ich bin immer gerne weg gegangen, seitdem die Kinder da sind natürlich nicht mehr so wie früher ohne, aber im Moment mit Kian gibt es noch nicht mal ein "mal"! Hab heute den Fernseher angemacht -muß dazu sagen wohne im Rheinland- hab mir die Sendungen über Altweiber angeguckt....hab gesehen wie lustig die da alle waren, haben gesungen, getanzt, gelacht....ja, und auch ein paar Bierchen getrunken. Und ich?! Selbst wenn ich gewollt hätte, ich hätte nicht gekonnt, weil ich muß ja hier sein und Kian stillen! Grrrr..... :-[ Es gibt einfach Tage an denen mich das sooo ankotzt! Muß dazu sagen das mit Mumi abpumen und Kian die Flasche geben geht nicht, er will sie einfach nicht! Is ja nich Mamas Brust.... Eine zeitlang war es mal so, dass ich zugefüttert habe (ganz am Anfang), da hat er die Flasche noch genommen, aber jetzt nicht mehr! Vor zwei Monaten bin ich mal ausgegangen, eine Freundin hatte Junggesellinnenabschied, hab gedacht kannst du ja machen, bekommt er eben die Flasche. Alles kein Problem. Was war ich kam nach Hause, sitzt mein Mann mit ihm und Flasche auf der Couch....er hat aber nix getrunken. Ja, da trau ich mich doch nicht mehr weg!!! Kann mein Baby doch nicht alleine "verhungern und verdursten" lassen!!!

Dann heute Abend wieder....ich hab ihm um kurz vor 7 seinen Brei gegeben. Um kurz vor 8 gestillt und ab ins Bett. Er hat seelenruhig geschlafen. Dann geh bzw. will ich und mein Mann ins Bett.....10 Min. später wird er wach und schreit! #schmoll #heul Das war vorhin um kurz vor 1!!! Also setz ich mich hin und still´ und mein Mann dreht sich rum, 2 Min. später schnarcht er! Ich mein, ich kann´s ihm ja nicht übel nehmen, würde es an seiner Stelle bestimmt genauso machen. Er kann mir das Stillen nunmal nicht abnehmen, aber in solchen Situationen würde ich am liebsten in den nächsten Laden rennen, Milch kaufen, Flaschen nehmen, ihm beides in die Hand drücken, Mann und Kind aus dem Schlafzimmer verbannen und----------SCHLAFEN!!!!! Grrrrr..... :-[

Kennt das jemand auch???? Oder bin ich die Einzige, die manchmal so krass denkt?! Im Moment kann ich´s echt kaum erwarten bis Kian endlich durchschläft (mit 2 Jahren???????) und ich ihn nicht mehr stillen muß und ich endlich mal wieder -NUR Susi- sein darf!!!!

Dann wiederum könnte ich meinen kleinen Sonnenschein nur abknutschen und knuddeln wenn ich sehe wie genüßlich er an meiner Brust nuckelt und ich weiß, dass mir das keiner nehmen kann!!! Schon verrückt oder!?

So, ich glaube jetzt reicht´s aber mal! Eigentlich total sinnlos und wirr geschrieben, aber eigentlich gehöre ich ja auch einfach nur ins Bett - so übermüdet wie ich bin! Außerdem ist die Nacht -wahrscheinlich- um 4 wieder unterbrochen, weil da jemand nach mir schreit und um 7 zu Ende, weil ich meinen Großen wecken und in den Kindergarten bringen muß!

Danke allen für´s Zuhören bzw. lesen und -sorry- ist echt super lang geworden!!!

LG
die momentan echt genervte
Susi + großer Bruder Leon (*26.09.01) + kleiner (schlafraubende Nervensäge!) Mann Kian (*30.05.05)

PS: Freue mich natürlich auch über jede Antwort, die mich vielleicht ein wenig aufbaut, oder wo ich lesen kann, dass es nicht nur mir so ergeht!!! ;-) #danke #blume

Beitrag von zwillinge2005 24.02.06 - 08:09 Uhr

Hallo Susi,

lass Dich #liebdrueck. Nein, mir gehts auch manchmal durch den Kopf. Ist doch normal, wenn man mit seinem Leben vor den Kindern nicht völlig unzufrieden war, sehnt man sich manchmal dorthin zurück. Vieles ist ohne Kinder einfacher (wird von Leuten ohne Kindern leider nie gesehen....)


Aber, Karneval ist jedes Jahr, stillen werden wir unsere Mäuse max. dieses Jahr (o.k. ich vielleicht auch noch nächstes Jahr).

Dann bekommen unsere Männer die Kinder und wir sind in Köln, Düsseldorf o.ä.

Mein Mann muss übrigends nachts immer leiden, wenn ich durchgefroren vom stillen zurück ins Bett komme. Mich wieder aufzuwärmen ist sein Anteil am Stillen;-)

Liebe Grüsse,

Andrea

Beitrag von ekieh68 24.02.06 - 08:30 Uhr

Guten Morgen Susi

Heeee,hab ich das jetzt geschrieben ??????#kratz .
Ich hab mir schon gar nicht mehr gewagt hier mal vorsichtig nach zu fragen ob bei uns irgentwas nicht stimmt wegen der immer noch nächtlichen Stillerei trotz der immerhin schon 3 Breimalzeiten pro Tag.
Mein Umfeld schaut mich nähmlich schon blöd an wenn ich es wage mich mal über mein Schlafdefizit zu beschweren#gaehn.Da kommen dann so Fragen:Wieeee jetzt stillst du etwa immer noch oder ich hab dir doch gesagt das die von der Plärre nicht satt werden (obwohl die ja wissen müßten das der Zwerg ja schon vomBrei satt sein müßte ;-) )
Na ich finde es jedenfalls beruhigent von dir gelesen zu haben und zu wissen ,das ich nicht alleine bin ,obwohl du mir schon ein bißchen die Hoffnung nimmst ,das dies in ein paar Tagen vorbei gehen wird .Jetzt wo ich gelesen habe das dein Kleiner ca 5 Wochen älter ist als meiner glaub ich da nicht mehr wirklich drann.#schmoll

Ich wünsche dir aber trotzdem ganz schnell schöööne ruhige Nächte.
Wir schaffen das#pro .
Mein Stinker liegt grad neben mir ,brabbelt spielt und krinst mich an .
Was sind dagegen schon schlaflose Nächte.;-)

LG von Heike und #baby Etienne dem Nachtschwärmenden Nimmersatt

Beitrag von spatzel23 24.02.06 - 09:48 Uhr

Hallo Susi!

Ich hatte das gleiche Problem. Mein kleiner möchte auch immer an Mamas Brust trotz Beikost. Colin schläft abends bis ca. 2Uhr in seinem Bett. Dann wird er munter und möchte trinken oder auch nur Nuckeln.#augen Ich hatte es damals einer Stillberaterin geschrieben. Ich setzte dir mal rein was sie mir geschrieben hat.

Im Alter zwischen vier und sechs Monaten fangen unzählige Babys, die bisher lange Schlafphasen hatten, an, wieder mehrfach nachts aufzuwachen. Andere haben über einen längeren Zeitraum eher kurze Schlafintervalle. Dazu zählten meine beider Kinder auch. (Heute schläft zumindest der Große wie ein Murmeltier.)

Das liegt jedoch nicht daran, dass die Milch nicht mehr ausreicht, sondern ist entwicklungsbedingt. Die Kinder beginnen um diesen Zeitraum die Welt sehr konkret zu erleben, sie müssen das am Tag Erlebte in der Nacht verarbeiten, sie lernen neue Fähigkeiten (umdrehen, robben, krabbeln, gezieltes Greifen ...), sie beginnen den Unterschied zwischen fremd und bekannt zu erkennen. All dies ist ungeheuer aufregend und auch anstrengend. Dazu kommt, dass sich die Zähne verstärkt bemerkbar machen, dass vielleicht die erste Erkältung kommt und, und, und ... Es gibt jedenfalls genügend Gründe dafür, dass das Kind unausgeglichen ist und nachts häufiger aufwacht.

Für die Mütter ist es meist schwer, diesen "Rückschritt" zu akzeptieren. Doch in Wirklichkeit ist es ein Fortschritt, denn Colin hat wichtige neue Entwicklungsschritte gemeistert und ist dabei noch weitere anzugehen. Es ist ein Trugschluss zu glauben, dass ein Baby am Abend nur ausreichend "abgefüllt" werden müsse, um ruhigere Nächte zu erreichen. Wer auch immer das Gerücht in die Welt gesetzt hat, dass Beikost oder künstliche Säuglingsnahrung besonders lange "vorhalten" und Kinder dann länger schlafen, der hat vielleicht ein Ausnahmekind gehabt oder eventuell sogar gar keines. Ich will nicht behaupten, dass es nicht manchmal tatsächlich so ist, dass ein Baby länger schläft, wenn es am Abend einen Brei oder eine Flasche mit künstlicher Säuglingsnahrung bekommt, aber es ist keinesfalls die Regel (und vielleicht sogar einfach nur Zufall) und nicht wenige Kinder schlafen nach einer "reichhaltigen Abendmahlzeit" sogar noch schlechter. Das heißt nicht, dass dem Kind die Beikost vorenthalten werden sollte, aber dass keine großartigen Erwartungen in Bezug auf das Schlafverhalten mit der Gabe von zusätzlicher Nahrung verbunden werden sollten.

Muttermilch ist das Hauptnahrungsmittel, zumindest bis zum 1. Geburtstag, erst danach verschiebt sich das Gleichgewicht langsam hin zur festen Kost. Die Muttermilch hilft auch die neu eingeführte Nahrung besser zu verarbeiten und zu verdauen.
Die Fähigkeit länger zu schlafen, hängt nicht von der Art der Nahrung und auch nicht von der Menge der Nahrung ab. Das wurde inzwischen in Studien hinlänglich festgestellt und haben auch schon viele Eltern erkennen und erleben müssen. Es ist ein Reifungsprozess beim Kind, der von Kind zu Kind unterschiedlich schnell verläuft

Wo schläft Ihr Baby denn? Die Nächte können sehr viel einfacher werden, wenn das Baby in unmittelbarer Nähe der Mutter schlafen kann. Für die Mutter ist es sehr viel praktischer, wenn das Baby mit im eigenen Bett liegt (was weltweit bei Mehrzahl aller Kinder und in unserer Kultur sehr viel mehr als von den Eltern zugegeben wird der Fall ist) oder auf einer Matratze oder in einem Kinderbett direkt neben ihrem Bett. Die Mutter muss nachts nicht aufstehen, muss nicht erst richtig wach werden, sondern kann im Liegen stillen oder ihr Baby beruhigen und unmittelbar danach weiterschlafen. Auch das Kind muss gar nicht erst richtig wach werden und zu schreien beginnen und kann somit auch schneller wieder einschlafen. Auf diese Weise kann viel Kraft gespart werden und die Nächte verlaufen für alle Beteiligten ruhiger.

Als stillende Mutter haben Sie den ungeheuren Vorteil, dass Sie Ihr Kind durch diese für alle anstrengende Zeit begleiten können, ohne dass Sie richtig wach werden und aufstehen müssen. Genießen Sie dieses Privileg, sich einfach nur umdrehen zu müssen, so dass Ihr Kind an Ihre Brust kann und dann, wenn schon nicht sofort weiterschlafen zu können, so doch zumindest ruhen zu können. Sie machen nichts falsch, wenn Sie Ihr Baby dann stillen, denn Stillen ist ja nicht nur Ernährung, sondern gibt Ihrem Kind auch Nähe, Geborgenheit und Sicherheit.



Sorry ist jetzt ein bissel lang geworden, aber ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen.;-)


Liebe Grüße
Doreen mit Colin#baby (17.04.1005)