fetale Hydronephrose??!!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von analena 24.02.06 - 08:26 Uhr

Hallo zusammen,
war gestern, nachdem die letzten 48 Stunden ohnehin schon mit blöden Ereignissen gefüllt waren (PC mit Virus versäucht), beim Frauenarzt. Auf meinen Wunsch-Ultraschall hin (bin jetzt 33 SSW und das dritte Screening hatte ich schon) hat er eine fetale Hydronephrose festgestellt. Die Nieren sind zu weit auseinander und ich muss nächste Woche zu einem Spezialisten, der alles genauer durchcheckt. Bin im Moment am Boden zerstört - ich weiß auch nicht genau, was die Hydronephrose ist, was das für mich und das Kind bedeutet...
Wenn jemand was weiß, wär´s schön, mich ein bisschen zu informieren. Im Internet tut man sich relativ schwer, klare Infos zu bekommen.
Viele Grüße
Analena

Beitrag von 2sterne 24.02.06 - 08:58 Uhr

Hallo, Analena,
hab mal gesucht und folgendes gefunden:

http://www.paradisi.de/Lexikon/H/Hydronephrose/

Ich drücke Dir und Deinem Baby die Daumen!

#liebdrueck
Bettina

Beitrag von sr_katti 24.02.06 - 09:04 Uhr


Hallo Analena!

Habe davon schon mal gehört. Habe Dir über Google mal ein paar Links rausgesucht.
Wenn Du noch mehr Seiten sehen willst, gib als Suchbegriff einfach ein: Hydronephrose pränatal


http://www.thieme.de/abstracts/ultraschall/abstracts2003/daten/v13_6.html

http://www.aerztekammer-hamburg.de/funktionen/vortraege/pdfs/1024570160.pdf

http://www.hessenweb-kreation.de/medwort/1077.htm

http://www.kidsdoc.at/kinderchirurgie/hydronephrose.html

Alles Gute für Dich und Deinen kleinen Wurm!

LG Katrin + #ei + #ei 17SSW

Beitrag von hebigabi 24.02.06 - 15:04 Uhr

Ich kenne so einige Frauen, die diese Diagnose hatten und nach der Geburt - wenn das Kind ein paar Mal gepillert hatte- war es meist schon okay.

Ansonsten werden US-Kontrollen weiter gemacht und wenn´s eine ganz starke Hydronephrose ist, die auch nach ein paar Monaten nicht weg ist wird operiert.

Ich kenne diese OP´s, da mein Sohn nach 17 Monaten und danach 1 Jahr später auch wegen einer Blasen/Nierengeschichte operiert werden musste und man dann auf solchen Stationen viel sieht und hört.

Es ist wirklich längst nicht so schlimm, wie man es sich vorstellt und oft gemacht wird.

Lies nicht im Internet soviel nach, da hört man dann eh nur die Horrorgeschichten.

Liebe Grüße von

Gabi

Beitrag von analena 25.02.06 - 10:05 Uhr

Hallo,
vielen Dank für die Rückmeldung! Wenn man sich so im INternet umsieht, kriegt man echt die Krise. Wir haben es gestern noch geschafft, einen Termin bei dem Spezialisten zu kriegen (ansonsten hätte ich eine Woche warten müssen - der Horror!!), der dann einen "Missbildungsultraschall" gemacht hat---komisches Wort. Dabei kam nun aber raus, dass unser Kleiner "nur" eine "milde Pyelektesie" (Stauung der Nierenkelche oder so) hat...wird jetzt eben weiter beobachtet - bin aber wirklich froh, jetzt auch andere Meinungen zu hören und nicht nur die Horrorgeschichten. Da wird einem echt anders!
Also Danke nochmal!
VIele Grüße
analena