War im Krankenhaus!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von wichtelchen 24.02.06 - 08:27 Uhr

Guten Morgen!!

Ich muss euch einmal kurz von meinen letzten 2 Tagen berichten.
Ich war jetzt 2 Tage im KH. Hatte am DI Abend Blutungen und bin natürlich gleich ins KH gefahren. Da sah man einen Bluterguss aber das Herzchen hat fest geschlagen. Ich bekam dann eine Gelbkörperhormonspritze und musste liegen bleiben. Am MI bin ich dann fast den ganzen Tag gelegen und hatte nur mal kurz braunen Ausfluss. Gestern, DO, hat mich dann meine FÄ besucht und ich bat sie, ob ich nicht nach Hause gehen kann. Denn liegen kann ich ja zu Hause auch. Sie hat sich dann gleich alles mit dem Ultraschall angeschaut und nichts auffälliges mehr gesehen und ich durfte um 14:00 Uhr nach Hause. Aber nur mit der Auflage, dass ich absolut nichts tue.
Ich bin jetzt erst mal bis nächsten FR krank geschrieben. Nächsten MI schaun wir mal, ob das nochmal um eine Woche verlängert wird.

Unser Zwerg #baby ist jetzt SSL 55 mm groß und hat schon fest mit seinen Händchen gewerkt. Ich hab mich ja so gefreut und werde auch das liegen und nichts tun hinnehmen, denn das ist mir jetzt schon sehr wichtig.

Danke fürs "zuhören" und entschuldigung, dass es ein bisschen länger geworden ist.
Ich will nur allen Mut machen, die plötzlich Blutungen bekommen, dass es nicht immer gleich ganz schlimm sein muss.

LG Wichtel + #baby Zwerg (12+2)

Beitrag von whiteangel288 24.02.06 - 08:35 Uhr

Hey,

du hast ja den selben ET wie ich #freu
wir sind also genau gleich...

ich glaube ich würde bei Blutungen auch die Panik bekommen, zum Glück hatte ich sowas noch nicht..

Mein Krümelchen ist 54mm groß, also fast so groß wie deins #freu Echt spitze...

wünsche dir noch gaaaaanz viel Glück und das nichts mehr passieren wird!!

#liebe Grüße Nina

Beitrag von becca04 24.02.06 - 08:51 Uhr

Hallo Wichtel,

ich möchte Dir mit meiner eigenen Geschichte auch noch einmal ganz, ganz doll Mut machen.

Ich hatte in meiner ersten Schwangerschaft in der 15. (!) SSW plötzlich Blutungen. Es kam ganz plötzlich und es war eine ziemliche Menge ganz dunkelrotes Blut. Wir sind sofort ins Krankenhaus gefahren und der Arzt dort meinte, bevor er den Ultraschall gemacht hat, zu mir: "Wir können jetzt nichts tun. Es ist jetzt die Natur, die entscheidet, wie es mit der Schwangerschaft weitergeht!" Ich stand so dermaßen unter Schock, ich konnte nicht denken, ich sah immer nur dieses dunkle Blut, es waren definitiv die allerallerschlimmsten Stunden, Minuten meines bisherigen Lebens.

Und auf dem Ultraschall war dann alles in Ordnung: Meine Tochter strampelte und kugelte sich in meinem Bauch, fit wie ein Fisch im Wasser. Ich hätte schwören können, dass sie grinste...

Der Arzt hat auch keine Ursache finden können und hat mir nur Schonung verschrieben und mich dann nach Hause geschickt. Ich habe - im Gegensatz zu Dir: vielleicht war mein Arzt irgendwie "risikofreudiger"??? - ganz normal weitergelebt, nur nichts mehr gehoben etc.
In der darauffolgenden Woche war ich dann bei meiner eigenen FÄ; sie hat einen sehr hochauflösenden Ultraschall und hat nicht eher Ruhe gegeben, bis sie die Ursache der Blutung ausgemacht hatte: Und zwar hatte sich ein winziges Stück Plazenta abgelöst (meine FÄ meinte, das sei ziemlich häufig, es gebe da eine bestimmte Stelle, wo sich immer wieder kleine Teile lösen könnten), es hatte sich an der Stelle dann irgendwann ein Bluterguß gebildet, der sich dann ganz plötzlich gelöst und auf den Weg "nach draußen" gemacht hat. Deswegen, weil es altes Blut war, war das Blut auch so dunkel, fast schwarz. Ich hatte dann bestimmt noch 2 Wochen lang weiterhin Blutungen und dann bräunlichen Ausfluss wie bei der Periode. Danach war aber nie wieder etwas (obwohl ich natürlich den Risikoeintrag im Mutterpass hatte, seufz) und ich habe im November 04 ein ganz gesundes, putzmunteres Mädchen auf ganz normalem Wege entbunden.

Ich glaube, man kann sagen, dass Blutungen mit dunkel-schwarz-rotem Blut ohne wehenähnliche Schmerzen nicht so gefährlich sind wie hellrote sturzbach-ähnliche Blutungen mit Wehenschmerzen.

Von daher bin ich mir ganz sicher (!), dass Deine Schwangerschaft nun ganz unkompliziert verlaufen wird und dass Du bald ein gesundes Kind in den Armen halten wirst.

Ganz liebe Grüße und viel Entspannung,
Sabi.

Beitrag von stehvieh 24.02.06 - 08:48 Uhr

Hallo!

Gut zu hören, wenn Blutungen nicht gleich das Ende bedeuten! Ich hatte bei meiner ersten Schwangerschaft welche in der 7. Woche, da hab ich auch das Gelbkörperhormon gespritzt bekommen (6x oder so, kriegst du das noch öfter?) und es ging auch alles gut aus, die Kleine ist schon 22 Monate alt und gesund #freu.

Hast recht, liegen kannst du auch zu Hause, und zwar ohne ständige Ruhestörungen durch Putzfrauen, Visite, Besuch für Bettnachbarn, Mülleimerleerer... Dass es wichtig ist, weißt du ja selbst und wirst kein Risiko eingehen. #:-)

LG
Steffi + Caroline Johanna (22 Monate) + #baby inside (19. SSW) mit Beschäftigungsverbot, aber nicht Bettruhe wegen Symphysenlockerung

Beitrag von mondkind 24.02.06 - 09:34 Uhr

Hallo,

will Dir mit meiner Geschichte auch nur Mut machen. :-)

Ich hatte in der Nacht zum 01.02.06 Blutung. War richtig rot und es war frisches Blut. Wir sind dann auch sofort in die Klinik gefahren. Als wir dort ankamen war kein Blut in der Slipeinlage mehr zu sehen. Die Hebamme hat dann noch auf meinem Bauch gedrückt um zu sehen ob noch Blut kommt, kam aber nicht mehr. Und da es schon gegen 4.30 Uhr morgens war, als sie dann den Arzt angerufen hatte, meinte der sie solle mir einen Magnesium-Tropf geben. Er schaue dann bei Dienstanfang ( 6 Uhr morgens) dann mal nach.
Das hat er dann auch direkt getan. Und unserem Murmelchen ging es prächtig. Ich lag dann ne knappe Woche mit hauptsächlicher Bettruhe und Magnesium-Tropf im Bett. Dann am 10.02. nach hause. Und da ich am 11.02. sò´n bräunlichen Ausfluß hatte, sind wir wieder in die Klinik. Wieder Magnesium-Tropf, aber diesmal bin ich auch ein wenig, nicht zu viel, rumgelaufen. Denn mein weg zur Toilette ist zu hause weiter als in der Klinik. In der Zeit wurde dann nochmals US gemacht und unser Murmelchen wächst schön der Zeit entsprechend. Seit dem 17.02. bin ich wieder zu hause und uns geht es gut. Unser Murmelchen soll schon 14cm groß sein. Wahnsinn.
Am Dienstag 28.02. haben wir unseren nächsten Termin bei meinem FA.
bin jetzt in der 15+3 SSW

Wünsch Dir noch viel Freude an Deiner Schwangerschaft

Grüße

Mondkind