hätte mich doch bloß jemand genau über die geburt aufgeklärt

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von muebi 24.02.06 - 08:58 Uhr

wie mein titel schon sagt, bin ich anscheinend vollkommend unwissend in die geburt hineingestolpert u. das trotz geburtsvorbereitungskurses, hätte ich mehr gewusst, dann wäre ich vielleicht relaxter an die sache herangegangen.

mein vorsatz lautete wie bei so vielen: ich probiers mal auf die natürliche "sanfte" art, also geburt ohne schmerzmittel und auch ohne pda. hatte mich auch auf eine wassergeburt eingestellt.

die wehen begannen mit einem blasensprung (ohne vorherigen abgang des schleimpfropfs) - wir sind dann gleich ins kh, dort ans ctg, die messung des muttermundes ergab 2 cm. die hebi fragte, ob ich ein zäpfchen (lockerung der muskulatur) wollte, natürlich verneinte ich, war mir aber aufgrund der schmerzen nicht recht sicher. wollte meinem baby keine drogen zuführen - tat aber ganz schön weh. die hebi erkannte meine unsicherheit und drückte mir ungefragt homöopath. globuli in die hand.

ich ließ mir sicherheitshalber einen einlauf verpassen (war meine beste idee!) und dann wurde ich mal für 2 stunden in mein zimmer geschickt - zum schlafen.

natürlich unmöglich - ich konnte mich noch nicht mal hinsetzen geschweige denn hinlegen. die wehen waren nur im stehen zu ertragen.

nach 2 std. ( mein liebster lag in meinem bett u. schlief) ging ich wieder zur hebi. 4 cm war der mumu erst offen - nein, dass wollte ich nicht glauben. der wehenabstand betrug ca. 5 min. seit stunden und es war die hölle.

da hätte ich am liebsten nur noch geweint. wie sollte ich das schaffen. hab ständig gesagt: ich kann das nicht, ich schaff das nicht.

meine hebi unfähig: sagte lapidar: jede hats noch geschafft. na das konnte ich in dieser situtation brauchen.

diese kommenden stunden waren die hölle: wenn ein arzt vorbeigekommen wäre, hätte ich mich an seine füße geworfen und ihm mein ganzes hab und gut für einen kaiserschnitt angeboten (kein scherz). ich spielte sogar mit dem gedanken mich auf den boden zu legen - dachte, dass dann sicher jemand kommt u. dieses kind herausholt.

nach weiteren 4 std. bin ich dann in die badewanne, dort wars dann viel besser, die schmerzen waren leichter zu ertragen und ich bin zwischen den wehen immer leicht eingedöst.

hebi schichtwechsel - glück für mich: eine etwas ältere rustikale hebi, kam - sah - und schimpfte: sie sagte resch: füße auseinander mädel, da will ein kind heraus.
(hört sich vielleicht grob an, aber ich brauchte wirklich jemand, der die situtation im griff hat und mir sagte, was zu tun ist)

da im bad die wehen nachgelassen haben musste ich raus, kam an den wehentropf, da sich die geburt sonst ewig hingezogen hätte. verlangte jetzt nach einer pda. diese wurde abgelehnt, da man mir sagte, dass das zu diesem zeitpunkt keinen sinn mehr mache.

dank wehentropf gings dann bald zur sache: presswehen - wollte den kleinen nur noch wie eine rakete aus mir herausschießen.
nach 45 min. presswehen war er dann da, klein moritz.

mein zwucki kam mit der hand im gesicht heraus, deshalb bin ich eingrissen. während der presswehen kam dann auch noch eine ärztin weil der kleine immer wieder sehr weit zurück ist, diese hat sich dann mit aller kraft gegen meinen bauch gestemmt.

ABER: ich hatte während dem ganzen geburtsvorgang immer angst vor der tatsächlichen geburt, vor einem dammschnitt usw. deshalb gebe ich euch meine persönliche erfahrung weiter:

1. geburt selbst: das tut nicht weh (das ist schön)
2. die presswehen sind im gegensatz zu den vorherigen wehen richtig toll - da kann man mitarbeiten.
3. dammriss und -naht - das ist wirklich zu vernachlässigen (ist nicht lustig, aber vollkommen wurscht)

Also Mädels wenn ihr den wehenschmerz fühlt, dann glaubt mir, ihr habt zu diesem zeitpunkt den größten teil der arbeit erledigt - fürchtet euch nicht wie ich vor noch schlimmeren (z.B. der geburt), freut euch auf die presswehen und dann gebt kräftig gas.

lg birgit mit besten wünschen und ich schicke euch viel kraft

Beitrag von amalirs 24.02.06 - 09:28 Uhr

Hallo Birgit!

Zuerst einmal Herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs#liebe. Auch ich hatte beim ersten Kind von nix ne Ahnung #kratz(muß aber sagen, daß die Geburt bei mir von Wehenbeginn bis mein Mädel kam nur vier Stunden betrug.#freu) Freu Dich über Deinen Sohn, die Schmerzen wirst du bald vergessen. Viel Glück auf Eurem weitern Lebensweg.

Lg
Angie

Beitrag von 75engelchen 24.02.06 - 11:28 Uhr

Süßer Junge und nen süßen namen dazu #freu

Die Geburt wirst du sicher bald vergessen. Meine erste war auch so hart. und dauerte 12 stunden:-(Dafür gieng die zweite rucki zucki !!! Und war eigentlich ganz lustig.

LG Engelchen mit Ben#baby

Beitrag von coppercurl 24.02.06 - 13:11 Uhr

gratuliere zu klein moritz!!!
das haste aber süß geschrieben, echt!;-)

lg coppercurl, 35.ssw

Beitrag von basaks 25.02.06 - 16:36 Uhr

Erst einmal alles gute für dich und dein #baby

Ich finde dein Bericht super, du hast für mich ein paar offene Fragen bereits beantwortet.

Ich würde mich wirklich freuen, wenn andere Mütter auch Tipps geben könnten für diejenigen unter uns, die es noch vor sich haben.

Sehr schön geschrieben wirklich sehr hilfreich, danke dir#danke

Beitrag von mymelody 25.02.06 - 17:34 Uhr

hallo birgit,
hast du echt toll geschrieben!! kann das alles gut nachvollziehen ;-)

schreibe dir, weil ich meine kleine lilli auch am 11.9.05 zur welt gebracht hab - nach 20 stunden, grr.

liebe grüße + viel spaß zusammen*jana

Beitrag von mutti06 25.02.06 - 18:07 Uhr

hallo,
also nich muss ehrlich sagen es war toller bericht und ich kann mir denken dass man ei der freude des kindes dann die schmerzen vergisst aber ich bin in der 34. woche schwanger und so langsam bekomme ich auch angst.
ich denke das hat jede erstgebährende da sie nicht wei was auf sie zukomtm und wie man dann alels rechtzeitig erkennt.
ich habe ehrlich gesagt auch vor den eröffnungswehen und presswehen angst und vor allen dingen angst dass ichs nicht richtgi packe wegen dem pressen und so.
und vor allen dingen wie lange man pressen mzss etc.
ich konnte keinen kurs besuchen da ich mich schonen musste wegen vorzeigigen wehen und auch wenn meine hebi mir viel angst nimmt aber bisle bammel habe ich doch umso näher alles rückt bin ich ehrlich.
aber ehrliche frage:
ab wann muss man denn die beine auseinander machen?
ich meine wegen dem pressen!
kann mir da jemand den rat geben?
sagen dir hebi einem in der klinik wann man pressen und muss wie lange und so?

ihr seht sehr unsicher undd avor habe ich auch angst alles falsch zu machen und womöglich zu wneig oder zu viel presse und dann dem kind schaden könnte.
ist denn der dammriss seltener wenn das kind richtig komtm nur mit kopf ohne arme vorne etc.?
und da stut sicherlich weh oder?

gruß

Beitrag von me.mom 26.02.06 - 16:05 Uhr

hallo mutti,
ich mal wieder.:-)
zunächst mal: deine sorge ist absolut unbegründet und dabei doch zugleich absolut verständlich.

der schlüssel liegt aber darin: du musst eigentlich nichts machen, wenn's erst mal richtig los geht. genauso wenig wie du jetzt im moment etwas "tust", um das kind in dir wachsen zu lassen. dein körper weiß, was er tun muss, und wird bei der geburt ganz schnell die regie übernehmen. deine hebamme wird dich anleiten und dir anweisungen geben - dafür ist sie da. du sollst und musst dir unter der geburt keine gedanken machen.

lass deinen körper machen und geh mit. atme für dich und dein baby und stell dir vor, wie du innerlich ganz weit und weich wirst, um ihm den weg nach draußen frei zu geben. um alles andere kümmert sich die hebi.

alles gute,
nike

Beitrag von mutti06 26.02.06 - 16:33 Uhr

hi danke udn okey aber sich so vorstellen wie man wiet und weich wird ist schon krass.
kann mri imemrnoch nicht denken wie solch ein kopf unten bei mri durch passt aber wird schon.

schönen sonntag noch.
gruß

Beitrag von moni69 28.02.06 - 18:22 Uhr

Hallo
Herzliche Gratulation zum kleinen Moritz.Der Bericht hast du toll geschrieben.
An alle die die Geburt vor sich haben, ich habe zwei hinter mir und bin beim 3. Kind schwanger.
Es kommt alles automatisch. Bei mir war es so dass ich bei den Wehen nicht mehr ab dem WC konnte. Der Darm hat sich geleert. Was euch helfen koennte, ist bei jeder Wehe tief in den Bauch schnaufen und beim Mund lange ausschnaufen. Ihr verkraftet die Schmerzen besser.Denkt daran jede Wehe ist durch und kommt nicht mehr. Positiv denken.
Ich hatte bei beiden Geburten nie eine Pda gehabt oder Schmerzmittel. Habe beide Kinder nach 4 Stunden geboren .ganz natuerlich und ohne Dammschnitt.Die Hebamme hat immer gesagt wann pressen und wann haecheln. Hoert immer was sie sagt und befolgt es. Die Hebamme hat bei mir immer den Damm gut gestuetzt dass er nicht so viel gerisssen ist.Am Schluss hat mir der Arzt das Bein runter gepresst und gesagt jetzt hart pressen dann ist das Baby da. .Nie mit Angst zu einer Geburt, es kommt gut. Gruss und Toi, toi, Moni:-)

Beitrag von mutti06 28.02.06 - 18:59 Uhr

hallo wie kann man denn ein bein runterpressen?
ich meine habe ich noch nie gehört und ist auch nicht oft und bei jedem oder?
leider dauert nicht bei jedem die geburt nur 4 stuinden leider.
wie war da smit dem wc?
was hatte das mti der darmleerung auf sich?
konnte ich nicht so gan verstehen die mitteilung.
muss man unbeidngt hecheln?ich meine reicht nicht auch tiefes ein unnd ausathmen denke komme mri da ziehmlich doff vor beim hecheln und meinem frfeund gegenüber voll peinlich.

gruß

Beitrag von jurinde 26.02.06 - 14:57 Uhr

Hi,

bei mir wars sehr ähnlich, erst schreckliche Wehen, die ich auch nur im Stehen ertragen konnte, dann in der Wanne immer weniger Wehen, wäre bald eingeschlafen, dann Wehenschwäsche und auch noch Wehentropf. Hab mir dummerweise keinen Einlauf geben lassen. Ich finde auch ide Presswehen obwohl bestimmt 1,5 Std. waren nicht so schlimm wie die davor. Ich hatte auch keine PDA.

Gruß Jurinde

Beitrag von mutti06 26.02.06 - 15:26 Uhr

hm,
war es so schlimm das du keinen einlauf dir hast geben lassen?
hättest du denn hingemacht oder wird das selber unterdrückt durch die presswehen?
gruß

Beitrag von hera23 06.03.06 - 13:28 Uhr

Liebe Birgit!

Ich kenne die Gefühle und Schmerzen die du in deinem Bericht schreibst nur zu gut...
Habe bereits 2 Kinder und bin beim 3. SS. Aber bei jeder der beiden Geburten habe ich dann schon gebettelt darum, das sie irgendwas machen. Hätt auch alles gegeben was ich habe.
Aber weder PDA noch KS wollten sie machen, es hätte keinen Sinn mehr gemacht.
Is scho zu weit, das hilft net mehr.Aber wenn es sie tröstet, wir haben schon wetten abgeschlossen wer als nächster Entbindet, und das werden sie sein!!! Haha, lach lach! Bei der 2.Geburt waren wir so etwa zu 6. im Kreissaal.
Ich hab schon wieder panische Angst vor der Geburt,ich glaub net mehr dran, das es leichter wird, umso mehr kinder man hat...
Alles liebe für dich und deinen Zwerg!
Hera + #baby 23.SSW