Wie kann ich Ihr noch helfen??Pfändung Konto

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von positiones 24.02.06 - 10:08 Uhr

Hallo zusammen, Vielleicht weiß von Euch noch jemand weiter :-)

Folgende Situation:
Meine Nachbarin, fast 80 ,hatte am 17. von Ihrer Postbank einen Pfändungsbescheid bekommen.
Es geht um 590,00€
Seit 1981!!hat sie mal ne Büchersendung bekommen nie bestellt und wieder zurück gesendet.
Hat die Firma auch angeschrieben das Sie nichts mehr möchte und auch nie bestellt hat.
Irgendwann in den 90ern wurde es Ihr zu doof und hat nicht mehr drauf reagiert.

So sind aus den sage und schreibe 60 DM damals 590 € geworden.

Nun ja die gute Frau bekommt 400€ Rente und 250 € Sozialhilfe von dem sie Ihr Leben bestreitet.

Ich habe dann gestern bei dieser Rechtsanwältin angrufen und um eine Ratenvereinbarung von 20€ monatlich gebeten,diese erklärten sich damit einverstanden jedoch muss die Postbank noch informiert und diese bestätigt werden.

Habe dann heute morgen ein Fax an die Postbank Stelle /Pfändung gesendet mit dem Betreff siehe oben.
Da telefonisch eh niemand zu erreichen ist. :-(

Nun hoffe ich nur das alles glatt geht und sie bis nächste Woche wieder ein freies Konto zu Verfügung hat,ansonsten werde ich sie bis dahin wohl unterstützen müssen,was ich auch gerne mach.
Verwandschaft hat sie keine.

Meine Frage wäre aber noch...ich meine es ist von 1981....verjährt das nicht irgendwann mal???

Naja für alle die diesbezüglich noch einen Rat haben Danke schön :-)

Ich mag sie halt (Bäckt immer leckere Kuchen und Brot für uns und strickt Socken :-D)

Liebe Grüße
Nicole und Nando

Beitrag von maeuschen06 24.02.06 - 10:31 Uhr

Hallo,

wann hat sie was genau bekommen? Wenn es ein Vollstreckungsbescheid ist, dann muß sie sofort (binnen zwei Wochen nach Zustellung) Einspruch einlegen. Eine Forderung aus 1981 ist verjährt.

Oder hat der Vollstreckungsbescheid schon lange vorgelegen und sie gehen erst jetzt gegen die alte Dame vor?

Bei ihrer kleinen Rente ist nichts zu pfänden und sie müsste daher eigentlich auch nicht zahlen.

Mein Rat: schick sie sofort zum Anwalt. Der kostet sie max. 10 Euro, denn sie bekommt Beratungshilfe bzw. Prozesskostenhilfe. Der macht dann alles für sie. Aber ganz schnell dahin, denn es könnten Fristen laufen!!

lg

Beitrag von mari_g 24.02.06 - 10:35 Uhr

Ich nehme mal an, dass das Unternehmen wie üblich vorgegangen sein wird:

Mahnbescheid, Vollstreckung usw. Wenn die nen Titel erwirkt haben gilt der 30 Jahre.

Warum ist sie damals nicht schon zum Anwalt gegangen? Da hilft, wenn überhaupt jetzt nur noch ein Anwalt. Für einmalig 10 € kann sie beim Amtsgericht einen Beratungshilfeantrag ausfüllen und kann dann mit dem Beratungsschein zum Anwalt gehen.

Beitrag von red_fire 24.02.06 - 22:38 Uhr

Hallo,

nur so nebenbei , der Titel gilt keine 30 Jahre , sonder 3 Jahre , danach wird er gelöscht.

Susi

Beitrag von manavgat 24.02.06 - 10:45 Uhr

Die alte Dame hat doch sicherlich Anspruch auf Beratungshilfe, bzw. PKH.

Deine Hilfestellung bis jetzt ist zwar nett, aber dilletantisch.

Mit einem Anwalt kannst du dich nur auf gleicher Augenhöhe duellieren, d. h. mit einem Anwalt auf Deiner Seite.

Gruß

Manavgat

Beitrag von kati543 24.02.06 - 11:11 Uhr

Was soll denn bei ihr gepfändet werden? Wenn sie sogar Sozialhilfe bekommt, hat sie ja nur das absolute Minimum. Soweit ich weiß, ist das auch nicht pfändbar. Sie muss nur das Geld praktisch sofort abheben. Ansonsten kann sie doch auch mal zur Schuldnerberatung gehen.

Beitrag von positiones 24.02.06 - 11:31 Uhr

Hallo
danke erstmal an euch alle.

Das Problem ist das das Konto bereits von der Postbank gesperrt ist ist diese von ihrer minimalen Rente jedoch nicht von der Sozialhilfe gepfändet hätten

Ich werde sie mir jetzt am montag schnappen und aufs amtsgericht gehen so wie ihr geschrieben habt.

Hoffe das ich da vielleicht mehr erreichen kann .

vielen dank nochmal :-)

Beitrag von pusteblume41 24.02.06 - 12:25 Uhr

Hallo,

schau Dir mal diese Seite an, vielleicht hilft Dir das weiter. Es geht dort zwar um Arbeitseinkommen, aber ich nehme an, mit Rente wird es nicht anders sein.

http://www.sozialnetz.de/ca/bbf/vvn/

Auf jeden Fall muss schnell gehandelt werden.

LG

Pusteblume