Bin ich eine Glucke? (lang)

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von chatkat 24.02.06 - 10:27 Uhr

Hallo Mädels,

irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich alles, in Bezug auf meine Tochter, zu eng sehe...
Egal wer meine Süße auf dem Arm hat...oder sich mit ihr beschäftigt, ich kann sie nicht aus den Augen lassen und mich mal entspannen...Sobald Kim nur einen pieps macht bin ich wieder zur Stelle und meine, dass die Leute irgendetwas falsch machen.
Klar, ich mache auch Fehler.... aber trotzdem versuche ich ständig "Übermutter" zu spielen...
Mal zum Beispiel: Jemand anders füttert Kim...ich bin dabei, sehe wie sie sich vollschmiert (ist bei mir nicht so) und habe den extremen Drang mich einzumischen und die "Fütterung der Raubtiere" zu übernehmen.
Ich habe bald Geburtstag und wollte mir einen schönen Abend mit einer Freundin machen. Kim geht dann zur Oma...nur zu welcher? Die eine qualmt ihre Bude voll und die andere (72 Jahre) hält es nicht für nötig Kim die Windel zu wechseln, wenn kein grosses Geschäft drin ist (die Windel ist natürlich voll...aber nur mit Puller).
Solche Sachen regen mich tierisch auf...ich könnte bei sowas immer gleich jedem an die Gurgel springen. #kratz
Ich glaube, wenn ich sehen würde wie man ihr die Windel wechselt, würde ich mich auch noch aufregen...weil es nicht auf meine Weise geschieht. :-[

Vorgestern rief mich eine "alte" Schulfreundin an (vor 2 Wochen Mama geworden) und fragte mich, was ich sonst so mache...Tja...Hmm #gruebel was mache ich sonst so...ICH WEISS ES NICHT!!! Entweder ich bin mit Kim zugange oder mit dem Haushalt...kann es das denn sein???Klar gehen wir ab und zu weg, zum Handball oder zum Verein ...aber sonst hab ich absolut und alles irgendwie aufgegeben.

Oh man...ich hoffe es versteht mich hier jemand....#augen

LG Franzisca

Beitrag von caro_22_de 24.02.06 - 10:50 Uhr

Hallo Franzisca,
das was du da schreibst, kenne ich. Meine Kleine ist jetzt 4 Wochen und ich schaff es kaum die Kleine dem Papa anzuvertrauen ohne nervös zu werden. Und der ist Arzt, er wird also sicher nix "kaputt" machen!
Naja. Trotzdem glaube ich, daß wir das zu eng sehen. Ich versuche jetzt das Glucken-Verhalten abzutrainieren: 1x die Woche kommen die Schwiegereltern und beschäftigen die Kleine für 1-2 Stunden. Ich gehe derweil shoppen oder sonst was - egal, nur raus. Gestern waren sie 2 Stunden mit ihr im Kinderwagen unterwegs und ich bin schon richtig nervös und stinkig geworden, daß sie die Kleine so lange "entführen". Aber ich habe mir nix anmerken lassen und versuche es weiter. Irgendwann werde ich sicher total gelassen und relaxt damit umgehen können - hoffe ich. Du könntest das vielleicht auch mal probieren?
Verlass doch z.B. einfach den Raum, wenn jemand anderes sie füttert. Dann siehst und hörst du nix und satt wird die Kleine ja trotzdem. Ich weiß selber wie schwierig das ist! Es klingt nur so einfach. Und ich finde es eigentlich auch richtig so: Besser zuviel Übermutter als zuwenig!! Aber ein bißchen müssen wir wohl auch an uns arbeiten. Sonst haben wir ja gar kein Privatleben mehr - so wie du es auch beschreibst. Und das finde ich, gerade am Anfang, übrigens auch normal. Natürlich gehe ich nicht mehr so regelmäßig aus/weg wie früher. Geht halt nicht, das Kind ist mir da wichtiger. Ich finde, im Grunde machst du das schon richtig. (Übrigens die Omas klingen echt nicht so vertrauenswürdig. Da würde ich meine Kleine auch nicht lassen wollen!)
Wir sollten halt einfach etwas daran arbeiten, damit wir nicht zuviel Übermutter sind. Aber Kopf hoch, das wird sicher irgendwann ganz von alleine besser.
Liebe Grüße,
Maria

Beitrag von gisele 24.02.06 - 11:10 Uhr

hallo franzisca!!!
du sprichst mir aus der seele....;-)
vor meiner schwangerschaft fand ich diese "übermütter" ganz schrecklich!!!!und nun?... ich bin genauso.ich denke,das ein prozess,den fast alle mamas durchmachen.das problem ist einfach,man erzieht sein eigenes kind gerade dazu das es nirgendwo anders schlafen will,essen will und und und
ich hoffe so sehr,das es automatisch beim 2.kind anders wird.
ich bin immer hin und her gerissen,einerseits will ich tag und nacht beim kind sein,andererseits hab ich früher viel und gerne gearbeitet und mein leben genossen und wunder mich manchmal,wie schnell man sich ändert!!!
ich gebe mein kind(fast 8 monate)jetzt auch öfter mal stundenweise zu den großeltern,aber nicht über nacht!!!!
ich freu mich halt jeden morgen von ihrem gegluckse und geschnatter geweckt zu werden.
also,verlass dich ganz auf dein herz,andere die auch kinder haben,verstehen deine reaktionen!!!!
und in puncto papa,glaub mir,die machen es manchmal alles nicht ganz so "ordentlich und korrekt" wie wir,aber mit ganz viel liebe und es klappt immer super,auch wenn die wohnung aussieht wie ein saustall,wenn man mal ein paar stunden nicht da ist!!!!!;-)
einen lieben gruss,nadine und gisele