Plötzliches Schielen, nun OP!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sopi601 24.02.06 - 10:34 Uhr

Hallo,
Meine Tochter (wird im März 3) begann vor 6 Wochen plötzlich mit Schielen. Sie bekam dann eine Brille und kriegt nun Prismenfolien auf die Gläser, aber so wie es aussieht, wird es auf eine OP hinauslaufen.
Ich soll jetzt schonmal einen Termin im Uniklinikum Gießen machen...
Wie geht das alles von statten, bzw was erwartet uns?
Ich nehme an, dass erstmal eine ambulante Untersuchung stattfindet, und dann? Wird sie dann stationär aufgenommen? Kann ich dabei bleiben?
Wie wird das nach der OP sein? Wie groß ist der Eingriff?
HAt jemand vielleicht schon so eine OP hinter sich?
Hoffe auf ein paar Erfahrungen von euch!
Danke! sopi

Beitrag von tweety74 24.02.06 - 11:15 Uhr

hi sopi.

ich selbst hatte als kind 2 schiel-operationen, das ist allerdings nun schon 22 jahre her.
hatte auch eine brille mit prismenfolie, aber das brachte nichts und mit 8 bzw. 9 J. wurde ich dann operiert. ich wurde für jeweils 4 tage stationär aufgenommen, meine mama war dabei, bei der OP aber nicht. vielleicht ist das heute möglich.
der eingriff (unter vollnarkose) dauert nur 10-15 minuten. und die 24 std. nach der OP hatte ich einen verband um die augen damit ich durch das umhergucken nicht die augen bewege. danach ist das weiße im auge erstmal blutrot. geht aber innerhalb von 1-2 wochen weg.
danach werdet ihr noch oft zur sehschule müssen, aber vielleicht kann deine tochter durch diese OP noch das räumliche sehen lernen. bei mir war es mit 8 jahren zu spät dafür. aber da ich gar nicht weiß wie es ist räumlich zu sehen vermisse ich auch nichts.
keine angst, ist wirklich nicht schlimm.

toi toi toi.
tweety

Beitrag von sopi601 24.02.06 - 12:18 Uhr

Hi tweety ..
Danke für deine Antwort.
Das räumliche Sehen ist bei ihr zum Glück (noch) erhalten.
Mir graut schon vor der ganzen Sache...mein armes Kind!! Zusätzlich noch das ganze Organisatorische...
Ich mit ihr in Gießen und mein Mann völlig überfordert mit der Kleinen zu Hause:-(
Na hoffen wir mal das Beste!
LG sopi

Beitrag von cathie_g 24.02.06 - 12:54 Uhr

aber genau wegen des raeumlichen Sehens ist die OP auch sobald wie moeglich noetig, bevor sich das Gehirn "umtrainiert" und nicht wieder zurueckkann.

Nur aus Interesse - hat Deine Tochter im letzten halben Jahr Windpocken gehabt?

LG

Catherina

Beitrag von sopi601 24.02.06 - 20:09 Uhr

Hallo Catherina!
Nein, meine Tochter hatte weder Windpocken, noch sonstige Erkrankungen oder Fieber.
Auch keinen Sturz oder ähnl. woraus das plötzliche Schielen resultieren könnte...
LG sopi