Papa-Kind Alina guckt den Papa kaum noch an

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von 7of10 24.02.06 - 11:24 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

Alinas Papa ist ganz traurig :-( Seine Prinzessin hat sich in den letzten Tagen irgendwie ganz schön verändert, aber von vorne:

Von Anfang an waren Alina und ihr Papa ein Herz und eine Seele. Er kümmert sich super um sie, macht abends nach der Arbeit jede Menge Quatsch mit ihr, am Wochenende machen wir zu dritt Ausflüge und wenn Alina (am Wochenende) Mittagsschläfchen macht, dann am liebsten im grossen Bett und in Papas Arm, seufz #liebdrueck.

Seit ca. 1 Woche ist es jetzt so, dass Alina den ganzen Tag "Papa Papa" sagt und mich fragend anguckt. Ich erkläre ihr dann, dass der Papa noch arbeitet, sich aber schon ganz doll auf den Abend freut, wenn er sie wieder sieht. Wenn er dann aber abends (nicht sehr spät meistens) nach Hause kommt, guckt sie ihn kaum an, will nicht auf seinen Arm und selbst wenn er sich mit ihr ins Zimmer setzt zum spielen (was sie eigentlich liebt), krabbelt sie einfach davon und lässt ihn sitzen #schmoll. Das tut natürlich schon weh........#heul.
Sie lässt sich auch, wenn sie so richtig in Rage ist, viel eher von mir beruhigen, obwohl der Papa auch nichts anderes macht als ich.

Jedenfalls ist er jetzt natürlich total betrübt und sagt dauernd Dinge wie "sie will ja eh nix mehr von mir wissen, ich habe Angst, den Bezug zur Kleinen zu verlieren, sie beachtet mich ja gar nicht und will immer nur zu Dir" usw. Das tut mir sooo leid.

Ob das nur eine Phase ist? Ich hoffe es so sehr, denn einen lieberen Papa für meinen Krümel kann es doch gar nicht geben #gruebel.

Habe ihm jetzt gesagt, er soll vielleicht mal alleine mit der Kleinen einkaufen fahren (mache ich ja sonst immer), oder er und sein bester Kumpel unternehmen zusammen was mit den Kindern (sein Kumpel ist auch Papa). Leider hat er halt nicht soooo viel Zeit, ausser am Wochenende und abends.

Kennt Ihr das und was würdet Ihr raten??


LG
#blume Katja und Alina (*15.03.05)

Beitrag von medusa1995 24.02.06 - 12:53 Uhr

Hallo Katja!
Das ist glaube ich ganz normal.Bei unserer Maus war das genau so.
Sie lässt sich halt eher von dir beruhigen,weil du auch den ganzen Tag für sie da bist und dein Mann ja "nur" abends/Wochenende.Das legt sich aber wieder.Mein Mann war am Anfang auch etwas "gekränkt".
Nun unternimmt mein Mann auch mal alleine was mit Ellen und es klappt.
Also du kannst deinen Mann beruhigen.Es wird wider
Lg Nadine und Ellen(*13.04.04)

Beitrag von vonni1974 24.02.06 - 13:17 Uhr

Das kenne ich auch, nur genau andersrum. Ich war das erste Jahr und mein Mann ist jetzt das 2 Jahr mit der Kleinen zu Hause und ich gehe arbeiten. Anfangs hat sie sich richtig gefreut wenn ich nach Hause kam. Wenn ich jetzt die Wohnungtür aufschließe rennt sie gleich weg. Wenn ich sie rufe und auf den Arm nehmen will kommt sie nicht. Das alles gibt sich aber recht schnell. Ich fange an mit ihr verstecken zu spielen oder ich versuche sie zu fangen. Das klappt eigentlich immer. Ich habe letztens mal bei meiner Kinderärztin gefragt ob das normal ist. Diese hat mir erklärt, dass die Kinder damit ihre Traurigkeit darüber ausdrücken, das man so lange weg war. Sie sind einfach nur sauer und das drücken sie mit Nichtachtung aus. Ich denke das wird sich bei euch auch bald wieder normallisieren. Sie ist ja noch recht jung, sie muss er erst mal lernen damit umzugehen.

Beitrag von isasm 24.02.06 - 20:15 Uhr

Bei uns funktionierte das eine zeitlang so: wer in der früh mit Lucas aufstand, derjenige stand dann den ganzen Tag hoch bei ihm im Kurs. Das ging soweit, dass Papa am Abend nicht einmal Spielen und Lesen durfte. Es mußte unbedingt Mama sein, weil die ja den ganzen Tag da war. So als wäre er beleidigt, weil Papa sich den ganzen Tag auch nicht gekümmert hat.

Witzigerweise nehmen sich das die Väter viel eher zu Herzen als die Mütter, zumindest ist es bei uns so. Gab auch Zeiten, da war ich total out. Er wollte nur den Papa ... und mich hat das gar nicht gestört ... ich wußte ja, es ist nur eine Phase ... herrlich kein Klammern mehr.

Also Grüße an den Papa, #cool nehmen, morgen kanns schon wieder ganz anders sein.

lg Isa