Frage zur Blutgruppe und Rhesus Faktor

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kevina71 24.02.06 - 11:34 Uhr

Hallo Ihr Lieben

Meine Frage an Euch ist wie das mit der Blutgruppe ist. Ich habe A Rhesus Faktor Poditiv, mein Mann weiss seine leider nicht. #augen Wäre es sinnvoll seine auch bestimmen zu lassen?
Was ist besser wenn er Rhesus Faktor Positiv oder Negativ hat??? #augen


#liebe Grüsse aus der Schweiz

Kevina71 +#baby inside

Beitrag von lucky84 24.02.06 - 11:37 Uhr

Hallo Kevina71,

das ist relativ unwichtig, da du Rhesusfaktor Positiv bist. Somit hast du keine Probleme.

Die Probleme durch Rhesusunverträglichkeit können nur entstehen, wenn du als Schwangere Rhesusfaktor Negativ hast.

GLG
Steffi + Krümeline (26+2)

Beitrag von tiffy25 24.02.06 - 11:41 Uhr

Hi,

warum willst du denn die Blutgruppe von deinem Mann bestimmen lassen? Wird die Blutgruppe vom Kind nicht eh bei der Geburt bestimmt? Eigentlich ist es egal, was er für eine Blutgruppe hat. Wichtig ist nur, wenn du Rhesus Faktor negativ wärst, dass du dann so´ne Spritze in der 28. SSW bekommen würdest. Aber bei positiv is alles Banane ;-).

LG Ulli (die Blutgruppe A, Rhesusfaktor negativ ist und sich ihren Pieks in 4 Wochen abholen muss ;-)).

Beitrag von kevina71 24.02.06 - 11:48 Uhr

Vielen herzlichen Dank für Eure schnellen Antworten. #danke

#liebe Grüsse

Kevina71 + #baby inside


Beitrag von nori78 24.02.06 - 11:46 Uhr

Hallo!

Bei Rhesus negativer Mutter werden Antikörper gegen das Kind gebildet,wenn dieses Positiv ist, dass macht meistens bei der ersten Schwangerschaft noch keine Probleme.
Da es aber in der 2. Schwangerschaft (wieder negatives Kind) zu Problemen kommen kann, gibt es nach der ersten Schwangerschaft eine Spritze,gegen die gebildeten Antikörper der Mutter - somit wird möglichen Komplikationen in folgenden Schwangerschaften vorgebeugt.


Da Du positiv bist, musst Du mit keinen Komplikationen im Sinne einer Blutgruppenunverträglichkeit rechnen.
Es kann immer sein, dass das KInd eine andere Blutgruppe hat, als die Mutter und dann eventuell eine ausgeprägtere Neugeborenengelbsucht entwickelt, was aber auch nichts schlimmes bedeutet.

So, ich hoffe ich hab jetzt keine Verwirrung gestiftet und konnte Dir etwas helfen.

Liebe Grüße

Nori78