Psychosomatische Kur mit Kind 1,5 Jahre?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von xbibi 24.02.06 - 12:37 Uhr

Hallo,
ich wollte mal fragen, ob jemand schon einmal eine psychosomatische Kur mit seinem Kind gemacht hat. Da mein Vater schwerer Alkoholiker ist, geht es mir mittlerweile so schlecht, dass ich ein Magengeschwür habe. Ich bin nun bei einer Betreuung für Angehörige und die haben mir eine solche Kur ans Herz gelegt. Damit ich Abstand gewinne und dort psychisch aufgebaut werde. Würde ich auch gerne machen, aber ich habe Bedenken wegen meinem Sohn 1,5 Jahre. Er würde dann mitkommen und auch betreut werden. Aber wieviele Stunden bin ich denn da pro Tag weg und kann er trotzdem geregellt schlafen, essen usw? #gruebel
Hat das schon mal jemand gemacht?
Danke für Eure Hilfe :-D
LG
Yvonne

Beitrag von muffine 24.02.06 - 13:56 Uhr

Hallo Yvonne,

ich habe im vergangenen Jahr eine 6 wöchige Kur mit meinen Kids zusammen gemacht.
Ich war davon begeistert. Die Kids wurden in der Kinderbetreuung super aufgenommen und betreut. Meine Kleinste, letztes Jahr knapp 2 Jahre, wurde in der Krabbelgruppe betreut dort. Die Betreuungszeiten waren bei uns so, dass ich diese meinen Anwendungen anpassen konnte oder auch mal so, dass ich auch einfach Zeit für mich allein hatte. Und ehrlich gesagt, habe ich diese Zeit, die ich dann auch mal wirklich für mich allein hatte auch sehr genossen habe.
Bei uns war das dann so, dass ich die Lütte entweder zu ihren Schlafenszeiten abgeholt habe oder sie dann auch dort in der Betreuung mal ein kleines Schläfchen gehalten hat.
Die Essenszeit war so geregelt, dass ich zum Mittagessen nur meine Kleine hatte, die beiden Großen waren mit ihrer Betreuungsgruppe zum Mittagessen. Was ich eigentlich auch recht positiv gefunden habe.
Und bei den Anwendungen kommt es eben auch ganz darauf an was Du verordnet bekommst oder auch was Du gern für Dich machen möchtest, und dann wird alles angepasst.

Ich hoffe die Info konnte Dir nun ein klein wenig weiterhelfen.

lieben Gruß

Muffine

Beitrag von scullyagent 24.02.06 - 14:26 Uhr

Ich kann mir gut vorstellen, daß Du - bei Deiner Geschichte - eine Kur dringend brauchst.

Aber nicht als Mutter-Kind-Kur!!

Die wirst Du wahrscheinlich auch nicht genemigt bekommen, da eine Mutter-Kind-Kur bei Psychterapie kontraproduktiv ist. Ziel einer solchen Behandlung Dich aufzubauen, Dein Leben neu zu ordnen und alte Verletzungen zu verarbeiten. Wenn Du dies ernsthaft betreibst, ist kein Platz für dein Kind da. Du bist ausschließlich damit beschäftigt, Dich auf Dich selbst zu konzentrieren.

Mir ist auch Bundesweit keine Psychosomatische Klinik bekannt, die Kinder mitaufnimmt. Das ist ausschließlich bei somatischen Kliniken der Fall. Da kannst Du auch Dein Magengeschwür behanden lassen, und vermutlich gibts dann auch ein paar Gruppensitzungen, aber das ist keine psychosomatische Therapie!!! Ob dir das an Behandlung reicht kann weder ich, noch Deine Selbsthilfegruppe beurteilen. Dafür brauchst Du eine Fachärztliche Untersuchung und dort wird dann auch der Antrag gestellt.

Bedenke das fast alle Kuranträge beim ersten Versuch erstmal abgelehnt werden. Beim zweiten mal gehts dann durch.

Das ist Methode und soll zu Einsparungen führen

Scully