Beginn mit Beikost

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mausbiber72 24.02.06 - 14:13 Uhr

Bevor wir bald mit Gläschen beginnen wollte ich von euch mal wissen:
#kratz

1. Mit was für Brei fang ich an?
2. Wieviel bekommt er denn davon und bekommt er zusätzlich seine Flasche?
3. Hat er derzeit richtig Probleme mit seinem Stuhlgang, er ist zwar "breiig" aber ohne nachhelfen kommt da nichts. Kennt ihr einen Rat oder wird das dann durch die Gläschennahrung besser?
4. Ist es normal, dass Nico mit 3 Monaten am Tag 6 Flaschen bekommt?

Ich denke wenn ich auf die Fragen Antworten bekomme, dann bin ich beruhigter, da das alles sehr verwirrend für mich ist. Habe etwas Befürchtung, dass er zu viel zunimmt. Er wog mit 2 Monaten in etwa 5,6 kg. Wie gesagt habe halt Angst irgendwas falsch zu machen.

Danke schon mal im Voraus

Gruß Silvi und #baby Nico

Beitrag von rombaby 24.02.06 - 14:25 Uhr

Hallo Silvi,

Mara ist momentan 14 Wochen alt, also eigentlich noch zu jung für Beikost.

Allerdings hatte sie vor 14 Tagen mit einem Magen-Darm-Jnfekt zu tun, wo sie Heilnahrung bekam.

In dieser Heilnahrung waren Möhrchen drin. Als wir wieder die "alte Milch" nehmen durften, mochte sie die nicht mehr #schrei. Der KIA sagte mir dann, sie sei ja eh so eine zarte und dünne Maus (U4 mit 13 Wochen: 63cm 4.930 g), ich dürfte ihr jetzt schon etwas Möhrenbrei in die #flasche mittags tun.

Das funktioniert hervorragend.

Wenn man gleich mit dem "essen vom Löffel" beginnen möchte, soll sich Pastinake sehr gut eignen, da es süß ist, aber nicht so doofe Flecken macht, wie Möhren, und das wird nicht ausbleiben.... #freu.

Wegen der Trinkmenge deines Filius kann ich dir leider nicht helfen, ich habe eher das Problem, dass Mara zu wenig trinkt, nur 3 #flasche am Tag und Tee- sie schläft allerdings von abends 20 Uhr bis am nächsten morgen um 8 durch, insofern meinte der KIA, fehlt ihr auch nix an Nahrung.

Liebe Grüße,

Claudia und Mara Kristina *13.11.2005, bei der wir heute morgen die ersten beiden Zahnspitzen gesehen haben.

Beitrag von anka1974 24.02.06 - 14:32 Uhr

Hallo,
wir haben auch mit Pastinake angefangen, dann aber auf Möhrchen umgestellt, da Alena Pastinake nicht isst. Die Stuhlgangprobleme werden eigentlich mit der Beikost nochmal verstärkt, wir sind aber mit Milchzucker ganz gut davon gekommen. Außer dem bekommt Alena jetzt nachmittags zwei Teelöffel Birnenbrei und der regt bei Ihr die Verdauung ganz gut an. Wir füttern jetzt seit 1 1/2 Wochen Brei. Da Du mit 2 Teelöffeln Brei anfängst bekommt Nico am Anfang noch Milch anschließend damit er satt wird. Du steigert langsam die Brei Menge bist er davon satt wird und nur noch Tee zum Durst löschen braucht.
Alena trinkt auch noch 5 Milchmahlzeiten am Tag. Bei der U4 am Mittwoch war sie 62 cms gross und 6210 g schwer. Völlig ok sagt die Kinderärztin. Schau mal in dein Vorsorgeheft. Da ist eine Kurve drin. Vielleicht hilft Dir das ja.

Liebe Grüße
Sandra mit Alena 16 1/2 Wochen alt

Beitrag von sunflower.1976 24.02.06 - 14:32 Uhr

Hallo!

Ich habe bei André mit Kürbisbrei begonnen, da der (im Gegensatz zu Möhrchen) nicht stopft.
Am Anfang würde ich nur zwei oder drei Löffelchen geben und nach ein paar Tagen nach dem Wunsch des Babys steigern. Jedes Baby hat ein anderes Tempo und wenn man sich dem anpasst, geht´s am einfachsten. Manche Kinder essen nach zwei Wochen ein ganzes Gläschen, André isst nach zwei Beikost-Monaten z.B. immer noch maximal ein halbes Gläschen...
André ist ein Stillkind und hatte/hat mehr Probleme mit dem Stuhlgang, seitdem er Beikost bekommt. Ich würde erstmal Möhrchen meiden, da die das Problem eher verschlimmern. Wenn auf dem Gläschen stuhlauflockernd bzw. stuhlregulierend steht, würde ich das vorziehen.
Zu der Flaschenmenge kann ich nichts sagen, da André gestillt wird.

LG Silvia

Beitrag von zwillinge2005 24.02.06 - 15:36 Uhr

Hallo Silvi,

qualifizierte Antworten auf Deine Fragen findest Du hier

www.fke-do.de

und hier

www.babyernaehrung.de

Fang möglichst nicht so früh mit Beikost an. Auf den Gläschchen steht zwar "nach dem 4. Monat", aber das hat nur Werbegründe!!!!! Säuglingsnahrung für Kinder unter 4 Monaten darf nicht beworben werden und nur weil Alete, Hipp und Co sagen, dass man nach dem 4, Monat mit Beikost anfängt ist das noch lange nicht das Beste für die Kinder!!!!!

Schau auch mal hier

http://kind.qualimedic.de/Beikost.html

http://www.rund-ums-baby.de/stillberatung/mebboard.php3?step=0&range=20&action=showMessage&message_id=64939&forum=129

http://www.stillclub.org/beikost

http://www.stillclub.org/beikostplan.htm

http://www.attachment-parenting.de/baby/zufuettern.htm

http://www.stillclub.org/beikostbereit.htm

http://www.beikost.de/

LG, Andrea