So, jetzt will ich´s aber wissen.....

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von missja 24.02.06 - 14:54 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage, die mich die ganze Woche schon beschäftigt. Ich habe mich bis jetzt nur nicht getraut sie zu stellen. Hab erstmal versucht mich im Netz schlau zu machen.

Also:
Montags ist bei uns immer Krabbelgruppe angesagt. Da ist eine Mami, die raucht obwohl sie stillt. Ich persönlich finde das natürlich nich so toll - aus bekannten Gründen, aber letzendlich finde ich, das muß jeder selbst mit seinem Gewissen vereinbaren können. Ich habe sie dann mal darauf angesprochen und sie sagte zu mir, das sie nach der Geburt ausgiebig mit ihrer Hebamme und den Ärzten darüber gesprochen hat und die sagten zu ihr, das sie sich darüber im Klaren sein muß je mehr sie raucht desto schlechter für´s Kind (ach neee?!?). Und sie solle wenn, immer direkt nach dem Stillen rauchen, da der Nikotingehalt 10 Min. nach dem Rauchen am stärksten sei.

Jetzt habe ich im Netz gesucht und nachgelesen, das Stillen trotz mäßigen Zigarettenkonsums (max. 5 am Tag) durchaus befürwortet wird und es immernoch besser sei als die Milchnahrung aus der Flasche. Es könnte sogar sein das die Babies mehr abgehärtet wären gegen Infekte der Atemwege (sprich Bronchitis).

Mich würde jetzt echt mal interessiern, was sagt ihr (Still-)mamis dazu?

Und gibt es hier noch andere Mamis die auch rauchen obwohl sie stillen???

Für mich war es eben die erste Mami, die ich kenengelernt habe die stillt und raucht!
Bin gespannt auf Eure Antworten! Interessiert mich echt ob´s da viele gibt!!!

LG
Susii + großer Bruder Leon (*26.09.01) + kleiner Mann Kian (*30.05.05), der gerade seinen Mittagsschlaf beendet hat! ;-)

Beitrag von zwillinge2005 24.02.06 - 15:16 Uhr

Hallo Susi,

ich habe mit dem rauchen aufgehört, ein Jahr bevor ich die Pille abgesetzt habe und bis zur SS nur selten eine Zigarette geschnorrt. Ab dem Absetzen der Pille habe ich keine mehr angerührt und es macht mir auch nichts aus. Kinder sind sicherlich der schönste Grund auf etwas zu verzichten.

Wer auch in der SS und Stillzeit raucht ist halt echt süchtig.

Ich habe schon mehrere junge Mütter gehört, die nur deshalb nicht stillen, damit sie nach der Geburt endlich wieder ausgiebig rauchen können.

Halte ich für gefährlich, selbst wenn man nicht stillt (Passivrauchen).

Aber das darf in LEIDER jeder selber entscheiden, was er seinen Kindern antut.

Wenn es der Mutter allerdings mit wenigen Zigaretten gut geht und sie wirklich nur direkt nach dem Stillen und nur auf dem Balkon raucht ist stillen sicherlich immer noch vorteilhafter als Flaschenernährung.

LG, Andrea

Beitrag von claudichma 24.02.06 - 15:26 Uhr

Hallo Susii,

also, ich rauche nicht (habe ich auch nie, hat mir zum Glück zur Teenie-Zeit, als alle damit anfingen, nie geschmeckt, hust, röchel, bah ;-)) und kenne auch keine Still-Mama, die raucht. Sofern sie nicht gerade Kette raucht und es bei einer handvoll Zigaretten pro Tag direkt nach dem Stillen bleibt, fänd ich das auch nicht so tragisch - Hauptsache, sie qualmt ihr Kind nicht voll. Naja, und selbst das muss ja jede(r) selbst entscheiden, gut fänd ich's natürlich nicht, würde mich aber auch nicht groß einmischen, solange nicht auch MEIN Kind von derjenigen vollgequalmt würde.

Ich kenne bloß einen frische Mama, die während der Schwangerschaft nicht damit aufhören konnte. Habe ich ihr auch überlassen, aber sie hat auch die Quittung bekommen: Das Baby war hoffnungslos übertragen, da es so winzig blieb, dass der Arzt den ET immer weiter nach hinten geschoben hat. Da sie eine Wehenschwäche hatte, kam das Kind nicht von allein sondern musste dann geholt werden - Ende vom Lied war, dass die Kleine viel zu spät geholt wurde, die Haut war vom Fruchtwasser schon total angegriffen, die Plazenta total verkalkt, das Fruchtwasser grün vom bereits ausgeschiedenen Kindspech, das Kind hatte Kindspech in der Lunge und sie mussten mehrere Tage um das Leben der Kleinen bangen, und dazu kam, dass es halt ein typisches Raucherkind ist, trotz 44-wöchiger Tragzeit wog sie bei der Geburt nur knapp 2.000 g und maß nur 43 cm. Da meine Freundin und ihr Mann beide recht groß und kräftig sind, ist auch klar, dass das nicht genetisch bedingt ist bei der Kleinen.

Zum Glück ist sie aber inzwischen fit, meine Freundin raucht auch nicht in Gegenwart der Kleinen, sie hat sich gut gemausert und holt jetzt kräftig an Größe und Gewicht auf. Trotzdem frage ich mich, wieviel von den Schwangerschaftsproblemen, die meine Freundin hatte, wohl aufs Rauchen zurückzuführen sind?!

Aber das muss wie gesagt jede Schwangere und jede Mutti selbst entscheiden und mit ihrem Gewissen ausmachen - will mich auch nicht als Moralapostel hinstellen mit erhobenem Zeigefinger, da ich in anderer Hinsicht sicher auch nicht immer die perfekte Mama bin. Die eine Mutter raucht halt, dafür verliert sie vielleicht nicht so schnell die Geduld wie eine andere Mutter - am Ende ist das Wichtigste, dass wir alle unsere Kleinen lieben und unser bestes tun für sie.

Liebe Grüße
Claudia mit Ben *28.12.05

Beitrag von missja 24.02.06 - 16:09 Uhr

Ich habe sie auch gefragt ob sie in Gegenwart des Kindes raucht. Da hat sie aber gesagt, das sie da total pingelig sei, sie nur und ausschließlich auf dem Balkon raucht, sogar ihren Eltern u. Schwiegereltern gesagt hat, das sie bitte nicht in Gegenwart des Kindes rauchen sollen, wenn sie dorthin zu Besuch fährt.
Das wiederrum fand ich dann auf eine Art doch ziemlich gut, wobei gar nicht rauchen natürlich viel besser wäre!

Ich habe auch geraucht, auch die ersten Tage von der Schwangerschaft, als ich noch nicht wußte das ich schwanger bin. Hatte den Test gemacht, er war positiv und habe sofort aufgehört. Und ich muß ganz ehrlich sagen, es gibt und gab echt Momente wo ich gedacht habe: JETZT eine rauchen, das wär´s!!! Aber nein, ich muß hart bleiben und manchmal fällt es echt schwer. Ich glaube auch, dass wenn ich Kian nicht mehr stille, dass bestimmt mal die ein oder andere rauchen werde, aber solange es so ist wie ist eben nicht.

Gruß
Susi

Beitrag von red_fire 24.02.06 - 15:36 Uhr

Hallo,


ich muss zugeben das ich auch rauche. Ich habe meine Kleine auch gestillt , nach jedem stillen habe ich 1 Zigarette geraucht. Im KH sagte man mir auch , wenn Rauchen dann nur 1 nach dem Stillen. Und zwischen jeder stillmahlzeit liegen ja 3-4 Std.

Meinen Sohn hab ich wegen dem Rauchen gar nicht gestillt(nur im KH).

Und meine Schwester hat gerauch und gestillt , egal wann ihre kleine kam. Da hat sie auch schonmal 2 min vor dem stillen geraucht.


Susi

Beitrag von mel27 24.02.06 - 18:19 Uhr

Stillen und Rauchen oder Alkohol ist absolut nich mit einander zu vereinbaren.Das ist unverantwortlich.
Sie hat bestimmt dann auch in der SS geraucht.Oder?
Das Risiko des Plötzlichen Kindstot steigt damit enorm an.
Diese ganzen gifftstoffe gehen in die Milch über.Das Nickotin ist der Suchtstoff den das Gehirn braucht wenn mann Raucht.In einer Ziegarette sind ca 200 verschiedene Gifftstoffe und viele Davon Krebseregend. Und beim Rauchen entsteht sogar etwas Radioaktivität.
Raucht sie den dann auch in der Wohnung also in der nähe des Babys?
Ich sag nur :-[:-[:-[:-[:-[:-[:-[:-[

Beitrag von missja 24.02.06 - 23:20 Uhr

Sie hat zu mir gesagt (ob´s tatsächlich so ist weiß ich nicht), dass sich nie raucht wenn das Baby in der Nähe ist! Zu Hause raucht sie ausschließlich auf dem Balkon. Sie hat erzählt, dass sie ihren Eltern u. Schwiegereltern gesagt hat, dass auch sie nicht in der Gegenwart des Babys rauchen sollen, sonst käm sie nicht mehr zu Besuch.