Kopfschmerzen und Tumordiagnostik

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von phantasyy 24.02.06 - 15:30 Uhr

Hi,

ersteinmal vielen Dank an die jenigen, welche mir auf mein Sehschwäche Posting geantwortet haben.

Nun mussten wir an dem gleichen Tag mit unsrere Großen (6) noch zur Kinderärztin weil die Kopfschmerzen plötzlich wieder auftraten und selbst eine Paracetamol nicht mehr half. :-(

Nun möchte meine Kiä. eine "Tumordiagnostik" machen um einen Hirntumor (liegt in der Familie) auszuschließen.

Den Termin beim Augenarzt haben wir schon durch und sie hat alle Test mit Bravour bestanden. Davon kommen die Kopfschmerzen also nicht. Jetzt müssen wir noch zum HNO und dann vorraussichtlich noch zum MRT.

Ich bin seitdem völlig durch den Wind. Meine Kiä. versuchte mich zwar zu beruhigen mit den Worten..es können auch nur ganz harmlose Spannungskopfschmerzen sein..aber trotzdem #heul

Wer kennt soetwas und was ist dann bei rausgekommen?
Ich denke immer an das Schlimmste. #heul


Nervöse Grüße,

Phan #stern

Beitrag von weintraube75 24.02.06 - 19:11 Uhr

hallo,
habe mir jetzt noch mal dein altes post dazu rausgesucht. sie meinte, sie sieht nichts mehr!
also bei mir selbst war es so, dass in diesem alter bei mir die migräne angefangen hat. da ich damals mit dieser krankheit natürlich nichts anzufangen gewußt habe, sagte ich auch immer, ich sehe die hälfte nicht mehr.
das ist bei einem anfall immernoch so. zuerst sehe ich nur noch die hälfte, die andere ist einfach nicht erfassbar. und übrigens hatte ich meinen ersten anfall während einer mathearbeit, die ich trotzdem mit eins gemacht habe. also wenn ich mich angestrengt habe, konnte ich trotzdem. ich könnte demnach auch ein bild ausmalen ohne überzumalen, müßte nur in einem anderen winkel gucken. mh schlecht zu erklären. wenn diese sehstörungen weg sind, habe ich dann kopfschmerzen. es gibt aber auch leute die haben vorher kopfweh oder die ganze zeit. dann gibt es welche die noch die aura sehen (funkelnden kranz).
CT und MRT wurden bei mir natürlich auch gemacht. ohne befund. habt ihr schon ein eeg machen lassen? da hat man zum beispiel bei mir immer eine anfallbereitschaft gefunden.
also das ist so das, was mir als erstes in den kopf geschossen ist. muss also wirklich nichts schlimmes sein. naja mirgäne reicht auch.
kopfschmerzen können auch so schnell auftreten, da kinder meiner meinung nach schon viel zu früh viel zu stark gefordert werden.
falls der arzt noch nicht auf die idee gekommen ist, frage doch mal nach ein eeg. Tut vor allem wenigstens nicht weh.;-)
viel glück
weintraube

Beitrag von muttivlukas 25.02.06 - 22:55 Uhr

Hallo weintraube75!
Arbeite selber auf einer Krebsstation und kenne daher Deine Ängste! Deine Kinderärztin hat völlig recht, es kann ganz simple Ursachen haben. Wenn eine Tumorerkrankung auszuschliessen ist, würde ich es mal mit Akkupunktur bei Deiner Kleinen versuchen. Die Methode hat schon vielen geholfen, allerdings nicht jedem, schadet aber auch nicht! Sie wird allerdings nicht von den Kassen übernommen und der Kostenfaktor ist sehr unterschiedlich!

Beitrag von muttivlukas 25.02.06 - 22:57 Uhr

Sorry!
Nicht Weintraube75 sondern phantasyy in der Anrede!#hicks