Zukunftsplanung - Heirat/Kinder - warum für Männer so schwieriges Thema?? sorry, lang!

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von dily 24.02.06 - 15:55 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

Mein Schatz und ich sind seit 6 Jahren zusammen und leben davon 3 Jahre in der gemeinsamen Wohnung. Soweit ist alles super und wir Lieben uns auch. #liebdrueck

Seit 2 Jahre wird bei mir der KIWU immer stärker und ich hab das Thema auch schon vermehrt aufgegriffen. Leider ist er, sobald wir über Familienplanung sprechen, total verkrampft und sagt mir fast gar nix, als ob er Panik hätt.#schmoll Bis jetzt hab ich zusammengefasst etwa soviel aus ihm raus bekommen:

-Ich bin seine Traumfrau und er will Kinder mit mir
-Bevor Kinder will er mich heiraten
-Zum heiraten fühlt er sich nicht bereit
-Warum er sich nicht bereit fühl kann er mich nicht erklären
-Hat aber, so sagt er, rein gar nix mit seinen Gefühlen zu mir und unserer Beziehung zu tun

#kratz#kratz#kratz

Ich versteh das einfach nicht. Wenns nach mir ginge könnt alles so einfach sein. #baby bekommen, Glücklich sein und vielleicht einmal Heiraten, vielleicht aber auch nicht, hautpsache Glücklich...

Auch sonst seh ich keine Grund, wir haben beide gute Jobs, das Geld würde gut reichen, wir sind 28/26 Jahre alt, von mir aus auch ein gutes Alter, wir haben ne grosse Wohnung, leben an einem schönen Fleckchen, sahe am See... auf was wartet er bloss, besser kanns doch gar nicht mehr werden....#schmoll

Versteht ihr dass? Kann mir von euch jemand erklären was in ihm vorgeht? Wie bring ich ihn dazu mir zu sagen warum er noch nicht will? #gruebel

Wir haben uns mal drauf geeinigt im 2008 zu heiraten, aber ich werd das Gefühl nicht los das sagt er einfach nur um mich zu schweigen zu bringen #heul

Ihr werdet mir jetzt bestimmt sagen ich soll ihn nicht bedrängen und Zeit lassen und dass will ich ja auch (fühl mich schon wie der letzte Haus-#drache). Aber ich wart schon 2Jahre, seh einfach keine Fortschritte und bis 2008 ist noch so lange hin und ich versteh dass Theater einfach nicht... will doch bloss ein Baby vom Mann den ich Liebe....mehr nicht.

Kann mir jemand von euch erklären was ihn ihm abgeht? Wenn ich das verstehen könnt, würd mir die Warterei bestimmt auch leichter fallen.
HHHIIIILLLFFFEEEEEE!!!!!

Tschuldigung fürs Zutexten, aber ich fühl mich heut so schei** frustriert!!! #heul#heul#heul

LG Diana.

Beitrag von jasminre 24.02.06 - 16:19 Uhr

Hallo Diana,

ich kann dich soooo gut verstehen! Wirklich. Bei uns war es genauso. Ich bin jetzt mit meinem Freund seit 8 Jahren zusammen, sind beide 26Jahre alt.

Wir haben beide bis zu unserem 23 Lebensjahr jeweils noch zu Hause gewohnt, ich hab mein Abi gemacht und danach eine Lehre, er genauso. Bis dahin war alles also ganz "normal".

Dann hab ich gedacht, da bei uns auch feststand, Partner fürs Leben usw. es passt alles, kann man ja langsam mal zusammenziehen. Haben beide einen gut bezahlten Job, keine Schulden (beide Autos bezahlt), sogar noch Gespartes. Es war also alles dafür bereit.

Er hat immer gesagt, ja machen wir. Aber gekümmert hat sich dann keiner. Dann hat´s mir gereicht, und ich habe ihn einfach zu Wohnungsbesichtigungen mitgeschleppt. Hat auch ziemlich schnell geklappt und wir haben eine ganz tolle, neu renovierte Altbauwohnung gefunden. Haben uns neu eingerichtet und es hat richtig Spass gemacht.

Dann wurde bei mir auch der Kinderwunsch grösser, von einen auf den nächsten Tag. Und ich musste mir auch immer anhören, Schatz, lass uns doch noch ein bischen warten...erstmal heiraten....usw. So, wie du es beschreibst.

Aber dann haben alle Freunde um uns herum Kinder bekommen und mein Freund fand das immer schöner. Und was soll ich sagen, wir wollten eigentlich dieses Jahr im Spätsommer ansetzen. Jetzt bin ich aber schon in der 20 Woche schwanger ;-)

Du musst den Männern meistens ein bischen Zeit geben, die müssen sich erstmal mit dem Thema für sich auseinander setzen. Das ist für die nicht so einfach. Alles in allem hat es bei ihm ja auch knapp 2 Jahre gedauert...er hätte auch noch länger gewartet...aber irgendwann muss man ganz sanft die "Pistole auf die Brust" setzen!

Das wird schon...hoffentlich.

Ich wünsch euch dabei zumindest ganz viel Glück. Ich habe meinem Freund immer gesagt : Schatz, warum nicht jetzt? Wenn ich jetzt die Pille absetze, dann klappt das sowieso erst bestimmt in einem halben Jahr. Dann noch 10 Monate schwanger...dann sind wir auch schon fast 28J.

Naja, jetzt hat es ja geklappt und wir sind sooo glücklich.

Alles Gute

Jasmin

Beitrag von dily 24.02.06 - 16:28 Uhr

Hallo Jasmin,

vielen Dank für deine Antwort.

Erstmal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft!!!
Du machst mir Mut und es beruhigt mich zu wissen das es auch andern noch so geht wie mir.
Wie hast du das gemacht? Hast du ihm einfach eines Tages erklärt dass du nicht mehr verhütest?
Und wie kam der Sinneswandel dass er nun doch ein Kind möchte bevor ihr heiratet? *neugierigichbin*

Beitrag von jasminre 24.02.06 - 16:52 Uhr

Hallo Diana,

naja, eigentlich war geplant, dass wir dieses Jahr September heiraten und dann mit dem schwanger werden ansetzen.
Für mich war das klar. Er hat immer wieder rumgedruxt...wir könnten ja doch erst nächstes Jahr.

Er hatte einfach keinen richtigen Grund zum NEIN! ich habs nicht verstanden. Es war wie bei dir alles bereit dafür ;-)

Ich habe dann manchmal aus der Apotheke oder so irgendwelche Babyzeitschriften nach Hause genommen, weil mich das Thema ja sowieso schon soo lang beschäftigt hat und ich auch schon 2 jahre gewartet habe.
Dann hat er mich immer schon angeguckt und gelacht :"Schatz, willst du mir was sagen??" Nö, ich interessier mich halt dafür...

Naja, man kann natürlich nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen...das ging so über Wochen (also fang schonmal an ;-) )

Und dann hatte ich einen Pilz (na du weisst schon wo), der wollte nicht verschwinden. Wurden beide behandelt mit Creme usw.
Und meine Ärztin meinte dann : Jasmin, du nimmst jetzt seit über 12 Jahren die Pille, die solltest du vielleicht mal kurz absetzen, denn damit kann das zusammenhängen.

Ich dachte: cool #cool
Ich habs ihm dann auch wirklich so gesagt, aber er hats natürlich nicht geglaubt (es war aber wirklich so!!!).

Ich habe dann eines tages gesagt : Schatz, es ist mir jetzt echt egal. Ich setz die Pille jetzt ab. Wenn du mit mir schlafen möchstest und noch keine Kinder willst, dann musst du dich darum kümmern. Naja, Kondome hat er dann auch gekauft und wir haben sie auch 1-2 mal benutzt, aber wenn man schon knapp 8 jahre ohne miteinander schläft, war es natürlich lästig für ihn.

Er hat sie dann einfach weggelassen, und ich meinte nur:Du weisst aber schon, dass ich nix mehr nehme?!

Da hat er nur genickt und gelacht und ich wusste : JUHU!
Wir kriegen ein Baby...

Das ist jetzt natürlich kein Patentrezept. Aber viele Männer sagen am Anfang erstmal grundsätzlich NEIN. Kenne ich so viele aus dem Freundeskreis. Vielleicht habt ihr auch Freunde mit einem Kinderwunsch oder sogar schwanger...dann kommt der Gedanke beim Mann von ganz allein.
Allerdings nicht wie bei uns von jetzt auf gleich :-) SCHADE

TOI TOI TOI

Jasmin

Beitrag von jasminre 24.02.06 - 17:01 Uhr

Nochmal ich ganz kurz, hab ich vergessen:

Weisst du, Männer haben ganz schön Muffensausen vor so einem riesen Schritt. Wir ja auch als Frau, aber eben anders.
Ich habe ihm auch gesagt: Ich habe auch Angst vor der Zukunft, vielleicht klappt es mit uns eines tages doch nicht mehr, oder oder oder.
Und er meinte dann nur, dass er auch ein bischen Angst hätte, uns nix bieten zu können.
man muss dazu sagen, dass sein Vater die Familie sehr früh verlassen hat und er sehr schwer damit zurecht kommt. Er sagt noch heute, dass er nie so ein Vater sein möchte wie seiner.

Er hatte also ziemliche Angst zu versagen. Da musst man als Frau auch unterstützen.

Beitrag von siena2005 24.02.06 - 16:27 Uhr

Hallo Diana,

lass den Kopf mal nicht haengen. Du solltest nicht daran zweifeln, dass dein Freund dich liebt und das du seine Traumfrau bist. Ich bin jetzt seit Dezember verheiratet und durch ungeplante Umstaende im 4. monat schwanger. Du musst dir das so vorstellen: fuer Maenner ist Heiraten und Kinder ein ganz sensibles Thema. Sie haben schlicht weg Angst davor diesen Schritt zu tun/ wagen. Die meisten wissen (ab einem gewissem Alter), dass sie heiraten und KInder haben wollen, aber das irgendwann. Nur irgendwann stellen sie fest, dass si so langsam in dem Alter sind wo man heiraten oder KInder bekommen koennte. Letztendlich die Angst die die Maenner haben, sich wirklich oeffentlich vor dem Standesamt oder Kirche zu binden: Ja, ich moechte nur mit dieser Frau bis zu meinem Lebensende leben. Nicht das sie das nicht wollen, aber sie haben Angst einen Fehler zu machen, wie jede Frau auch.

Sprich ihm darueber, dass auch du evtl. Aengste vor der Zukunft hast. Denn natuerlich ein Kind bringt Veraenderung. Und Maenner haben dieselben Aengste ( Verantwortung zu tragen fuer eine ganze Familie, finanzielle Aengste , Alleinversorger,etc) wie Frauen auch. Nur Maenner reden nicht darueber. Wir FRauen schon. Ich habs bei meinem Mann festgestellt, als ich den Anfang gemacht habe, is es ihm auch leichter gefallen darueber zu sprechen.
Wenn er merkt das auch du dieselben Aengste oder Bedenken hast, dann sieht das ganze nicht mehr so tragisch aus.

Ich wuensch dir viel Glueck und drueck dir Daumen.

LG

Claudia

Beitrag von dily 24.02.06 - 16:32 Uhr

Hallo Claudia,

Vielen Dank für deine Antwort.
Ich seh das eigendlich genau so wie du. Natürlich hab ich auch Ängste und vermittel ihm das auch. Aber ich weis auch, dass wir das schaffen werden und bin zuversichtlich.
Aber eben leider kann er seine Ängste und Hoffnungen nicht formulieren, das ist ja das Dilemma.

LG Diana.

Beitrag von babette35 24.02.06 - 20:29 Uhr

Hallo Diana,

ich kann Euch beide verstehen. Mein Kiwu war nie extrem groß. Ich wollte zwar letztendlich irgendwann mal ein Kind, aber mit 26 war das bei mir überhaupt noch kein Thema. Da war noch Beruf, Reisen und Ausgehen angesagt.
Ich habe den Kiwu immer verschoben, nächstes Jahr vielleicht und dann wieder nächstes Jahr....
Habe mir gedacht, Du bist jung genug, es läuft ja nicht weg. Mit Anfang 30 wurde der Wunsch dann größer, aber ich hatte immer Bedenken. Was kommt auf mich zu, bin ich dem gewachsen... Bin ich Willens und in der Lage 18 Jahre oder mehr für einen anderen Menschen zu sorgen... Was ist im Trennungsfall, wenn ich allein mit dem Kind dastehe und all diese Dinge....
Ich bin dann irgendwann ins kalte Wasser gesprungen, weil meine biologische Uhr anfing zu ticken. Bin mit knapp 36 Mutter geworden und hatte auch in der SS noch diese o.g. Zweifel.
Das hat sich nach der Geburt alles in Luft aufgelöst, es gibt nichts schöneres als ein Kind!! Aber das konnte ich ja vorher nicht wissen.
Ich denke, daß Dein Freund ähnliche Zweifel hat wie ich und einfach noch nicht bereit dafür ist. Ich bin der Meinung, daß solche Zweifel auch viel mit Verantwortungsbewußtsein zu tun haben. Man sollte sich schon Gedanken machen, bevor man diesen Schritt geht. Das ganze Leben verändert sich. Wenn Ihr nicht zusammenbleibt, ist es für ihn alles doppelt so schwierig usw.
Ja, ich würde eindeutig sagen, laß ihm Zeit!!!
Ein Kiwu MUSS von beiden Seiten her kommen und dem anderen zuliebe zustimmen, halte ich für schwierig.
Er schließt es ja nicht aus, das wäre dann noch eine ganz andere Sache.

Alles Gute,
Babette

Beitrag von johndoe 25.02.06 - 11:36 Uhr

Trööt.
Warum nur für Männer? Für Frau ist das nicht minder schwierig. Bei mir ist's umgekehrt - sie will nicht. Leben kann manchmal echt bescheiden sein.

Amen.
John