1 Woche zu Oma und Opa?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von wunschkind8802 24.02.06 - 16:50 Uhr

Hallo an alle,

ich bin mit den Nerven momentan echt am Ende. #schwitz Unser Kleiner (10 Monate) ist total anstrengend und extrem frech. Ich hoffe, das ist nur so ne Phase... denn länger halt ich das nicht mehr aus. Nun bin ich mitten in den Prüfungsvorbereitungen (hab bald meine Abschlussprüfung - Altenpflegerin) und dann noch der ganze Stress Zuhause. Nun haben mein Freund und ich uns überlegt den Kleinen für paar Tage zu Oma und Opa zu geben. Das wäre ja auch gar kein Probelm, aber sie wohnen 400 km weiter weg. D.h. ich könnte ihn nicht mal zwischendurch einfach so sehen. Nun freuen sich meine Eltern schon, denn sie sehen ihn ja auch nicht so oft...aber nun plagt mich mein schlechtes Gewissen. Habe das Gefühl, wir schieben ihn ab und ich vermisse ihn jetzt schon. Was denkt ihr? Würdet ihr das machen? Andererseits tut es mir bestimmt auch mal gut paar Tage für mich zu haben, in denen ich schlafen und in Ruhe lernen kann. Aber "darf" ich als Mama überhaupt sowas denken? Fühle mich wirklich schlecht... #heul

Wäre dankbar für ein paar Tipps und Meinungen.

LG Wenke und ihr #sonneschein Cedric-Etienne

Beitrag von angelzoom 24.02.06 - 17:03 Uhr

hallo wenke,
also ich würde es tun. klar er ist noch klein und er wird dir wahnsinnig fehlen. aber ich bin selber altenpflegerin und habe meinen großen damals auch für 3 tage zu meinen eltern gebracht. ich denke das tut dir gut und ihm auch wenn die mama danach ausgeschlafen ist und gelernt hat.

es hätte doch auch keinen sinn vor lauter mütterstolz und schlechtem gewissen vielleicht sogar durch die prüfung zu fallen.

glaub mir nimm das angebot an. das ist in so ner situation das beste. sei froh das du eltern hast die das für dich tun...

du darfst als mama natürlich auch mal an dich denken. du weißt das du deinen kleinen liebst und er liebt dich auch. du hast danach wieder kraft und power und bist gut auf deine prüfung vorbereitet. dann hast du auch wieder die kraft und zeit dich intensiv mit deinem schatz zu beschäftigen..
ich wünsch dir glück für die prüfung..
liebe grüße janette

Beitrag von kleineute1975 24.02.06 - 17:10 Uhr

Hi

also ich würde es auch machen warum nicht die KLeinen müssen das auch mal lernen woanders betreut zu werden...nur ist die Frage, ob der Kleine das mitmacht, da wie du schreibst, deine Eltern ihn nicht so oft sehen, gehe ich davon aus, das dein KLeiner evtl. ein wenig braucht bis er sie kennt. Ich hoffe du gibst ihn nicht dort ab und fährst direkt wieder....

LG Ute

Beitrag von krickel 24.02.06 - 17:46 Uhr

Hi Wencke,

ich würde meine Tochter auch meinen Eltern anvertrauen. Und wenn du schon sagst, sie freuen sich darauf, warum nicht?

Du bringst ihn ja dann eh zu deinen Eltern, oder? Fahr drei Tage früher mit ihm hin. Sei dann da, aber nicht sichtbar! (Kannst ja in einem anderen Zimmer solang lernen,... ;-) )
So kann sich Cedric an deine Eltern "gewöhnen" und du hast kein schlechtes Gewissen.
Und wenn alles klappt, dann fahr Heim und lerne da.

Ich glaube, so würde ich es machen und auf ein gutes Mama-Essen verzichtet man ja auch nicht ;-)

Lieben Gruß und viel Glück beim Examen,
Alex + Franzi + #ei #blume