patchwork, Umzug lange geschichte, was denkt ihr?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von luise.kenning 24.02.06 - 17:39 Uhr

Hallo,

ich wollte mal gern andere Meinungen hören.

Ich wohne seit 4 Jahren mit meinem Partner zusammen, wir haben eine wundervolle fast einjährige TOchter. Mein Freund hat aus einer früheren Beziehung einen 8jährigen Sohn. Das Verhältnis zu dessen Mutter ist sehr schwierig, da sie immer wieder (und jetzt auch) den Kontakt zwischen Vater und Sohn unterbindet.. Immer wieder gehts vors Gericht... ermüdend das Ganze.

Wir wohnen weit weg von allen Verwandten und Freunden. Von meiner Famlie 600, von deiner Familie 300 km, sodass wir mit der kleinen Maus kaum Unterstützung finden. Nun haben wir uns entschlossen, in die Nähe meiner Eltern zu ziehen, auch wenn wir uns damit sehr von seinem Sohn entfernen. Wenn KOntakt wieder möglich ist, wollen wir den "großen" jedes 2. wochenende ( so war die umgangsregelung auch bisher in der gleichen stadt) zu uns kommen lassen per betreuter bahnreise.

uns fällt hier die decke auf den kopf. keiner von uns hat hier wirklich fuß fassen können, weder mit freunden, noch mit der arbeit und im studium auch nicht. wir erhoffen uns einfach mehr unterstützung und ruhe, diese unruhige großstadt macht uns beide vollkommen fertig und wir sind unglücklich hier..

ist mein schatz seiem sohn gegenüber dann ein schlechter vater? oder müssen wir auch mal an uns denken?

Luise

Beitrag von freya1978 26.02.06 - 19:58 Uhr

Hallo,

hmm, das ist wirklich eine schwierige Situation.

Ich denke aber nicht, dass dein Freund ein schlechterer Vater ist, wenn er den Kleinen per Bahn zu sich kommen lässt.
Letztendlich hat doch auch der Junge nichts davon, wenn er zu euch kommt (wenn er das denn darf - diese Spielchen kenne ich zu Genüge) und ihr aber unzufrieden bzw unglücklich seid. Das merkt er doch auch.
Außerdem hätte ich ein wenig Angst, dass dieses "Unglücklichsein" sich irgendwann auch auf die Beziehung niederschlägt, d.h. ihr euch vielleicht fetzt wegen Nichtigkeiten etc... Und das will er garantiert auch nicht erleben. Zumal ja für ihn die Situation so schon sicher nicht einfach ist...

Wie natürlich seine Mutter reagiert, ob sie euch daraus dann wieder versucht einen Strick zu drehen, weiß ich nicht. Könnte allerdings sein, denn meistens sind die Gründe für den Kontaktabbruch ja etwas "lächerlich".

Wie sieht es finanziell aus, denn die Bahnreise müßt ja wahrscheinlich ihr bezahlen, oder ?!

Naja, eine wirkliche Antwort kann ich dir nicht geben, aber ich würde, glaube ich, in eurer Situation umziehen und dann aus der so entstandenen neuen Situation das Beste machen. #kratz

Auf jeden Fall wünsche ich euch viel Glück !

LG Kirsten

Beitrag von luise.kenning 27.02.06 - 10:52 Uhr

Hallo Kirsten,

leider schlägt sich das schon auf unsere Bziehung nieder und es kracht wirklich wegen absoluter Nichtigkeiten. Es ist zwar nicht die berühmt-berüchtigte Zahnpasta-Tube, aber ungefähr um dieses Kaliber dreht es sich und wir kriegen uns echt heftig in die Wolle. Weil wir eben auch aufeinanderhocken...

Ja, die Bahnreisen müssten wir bezahlen, allerdings kann man mit Sparpreisen ne Menge sparen, eine Hin-und-rückfahrt würde etwas mehr als 30 € kosten... das ist auf jeden fall günstiger, als wenn wir zurückfahren würden, uns ein Hotel nehmen müsstem usw.

Ja, die Mutter des Großen dreht uns aus allem nen Strick. So verbietet sie derzeit den Umgang, weil mein Freund einen Termin mit seinem Sohn abgesagt hat, weil dieser ne akute Lungenentzündung hatte und wir eben ein baby im Haushalt haben. Auf Anraten unserer Kinderärztin haben wir dann gesagt, dass die kinder dann besser nicht zusammen sein sollten. Naja, die wird uns das Leben eh schwer machen, auch wenn wir auf dem Mond leben würden...

Danke jedenfalls für Deine Antwort.


Luise

Beitrag von freya1978 27.02.06 - 13:56 Uhr

Hallo,

wenn sie so oder so (unabhängig von eurem Wohnort) Stress macht, dann solltet ihr wirklich einen Umzug ins Auge fassen.
Denn dann ist ja die Überlegung "Wir bleiben hier wegen dem Jungen" für die Füße...

Allerdings kann sie ja eigentlich nicht so einfach den Kontakt unterbinden (naja, zumindest darf sie es eigentlich nicht), denn dein Freund hat ja Umgangsrecht. Okay, das muß man einklagen etc (kennt ihr wahrscheinlich ja schon), aber normalerweise müßte sie da doch auch mal vom JA eins vor den Bug kriegen, wenn das wiederholt auftritt ?!
Wir haben zumindest die Erfahrung gemacht, dass man am besten beim JA den Fußboden aufrollt um zu unserem Recht zu kommen. Schade, aber es hilft zumindest ein bißchen ;-).

Und vielleicht "beruhigt" sie sich ja auch ein bißchen, wenn ihr weiter weg seid ?!

LG Kirsten

Beitrag von luise.kenning 27.02.06 - 16:05 Uhr

Hallo Kirsten,

ja, es ist immer stressig mit der Mutter des Jungen, aber mein Freund hat eben trotzdem emotional Schwierigkeiten damit, wegzuziehen, weil er auch vaterlos aufgewachsen ist. Die Entscheidung steht, darum gehts nicht. Er hat eben nur "Bauchweh" damit, dass er seinen Sohn nicht im Stich lassen will. Intellektuell versteht er ja, dass es unabhängig vom wohnort stress gibt.

Er hat Umgangsrecht, das haben wir vor Gericht durchgeklagt, jetzt hält sie sich nicht dran, wir klagen erneut und im moment schreinbt das JA nen Bericht... und die JA-Frau sagt nur, dass Mütter auch immer GRünde haben... die haut der KM also auf gar keinen Fall vorn Bug...

Ist einfach ganz schön schwierig. Aber ja, wahrscheinlich beruhigt sich das, wenn wir nicht in der stadt wohnen...


LG

Luise

Beitrag von freya1978 27.02.06 - 19:33 Uhr

Hallo,

Mütter haben immer ihre Gründe ?!
Na super, da seid ihr ja an ein echtes Prachtexemplar von JA-Tante geraten.
So eine hatten wir auch - die hat auch alles geglaubt, was die KM an wahnwitzigen Geschichten losgelassen hat.
Bei uns hat es sich (z.Zt. jedenfalls) allerdings von selbst beruhigt - vielleicht oder eher wahrscheinlich ist es auch nur die Ruhe vor dem nächsten Sturm - aber beim nächsten Mal werden wir uns nicht so einfach abspeisen lassen. Dann geht´s eben zum Vorgesetzten der JA-Frau... Ist ermüdend, aber der einzige Weg...

Ist natürlich eine blöde Situation für deinen Freund, wenn er selbst keinen Vater hatte.
Nur damit, dass er weiter wegwohnt, ist er ja nicht automatisch ein schlechterer Vater. Im Gegenteil, vielleicht kann er ja mit Abstand viel ruhiger und gelassener an die Sache rangehen. Damit würde er ja dann auch für den Kleinen viel besser da sein können. Und emotionale Nähe hat nichts mit räumlicher Entfernung zu tun...

Drücke euch auf jeden Fall die Daumen !

LG und noch einen schönen Abend !:-D

Kirsten