beitrag von babydrache wg. usa

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von dalmi1609 24.02.06 - 17:50 Uhr

Erstmal hallo alle zusammen :-D
war eigentlich immer nur stille mitleserin, hab mich jetzt nun aber doch angemeldet. ich bin eine werdende mami (ET 16.09.06) und werde in knapp 4 monaten ab nach amerika gehen, da mein mann auch ein us- citizen ist und momentan noch für die, ja ach so geliiiebte #augen, us-army dient. army-wifes wissen ja wie des so is :-), er allerdings in den staaten dann einen "normalen" beruf haben wird. jedenfalls sind des ja richtige schauergeschichten was babydrache da erzählt (bin doch eh so ein angsthase). mich gruselts schon jetzt davor. bin eh nicht so ganz begeistert, schon so bald rüber in die staaten zu müssen und das ganze auch noch schwanger. Nunja, irgendwie ist ja mein posting auch irgendwie ein "sinnlosposting" aber des musste nun doch mal raus.
LG
Miri und #danke fürs lesen

Beitrag von ihns 24.02.06 - 17:58 Uhr

Lies einfach auch die anderen Beiträge... Nicht alles in den USA ist horromäßig, nur eben ein bisschen anders. Ich hatte auf Babydraches Schreiben ein Buch empfohlen, das empfehle ich auch Dir.
Da Dein Mann ja dann normal angestellt ist, wirst Du wohl freier wählen können, zu welchem Arzt Du gehen möchtest. Achte nur auf die Krankenversicherung, die ist in den USA sehr merkwürdig und Du kannst nur die Ärzte wählen, die Deine Krankenkasse akzeptiert. Aber normalerweise kann die Krankenkasse, Dir eine Liste der möglichen Ärzte geben oder es gibt bei der Krankenkasse eine Seite, wo Du selbst suchen kannst. Es ist durchaus üblich sich hier in den USA eine Praxis erst einmal anzusehen, bevor man Patient dort wird. Kann ich Dir nur empfehlen. Und.. viele Praxen arbeiten fest mit einem bestimmten Krankenhaus zusammen, achte darauf, dass Du ein Praxis-Krankenhauskombination wählst, die Dir gefällt.
Hast Du nämlich ein gutes Krankenhaus (die guten Krankenhäuser hier in den USA sind nämlich wirklich fantastisch für Geburten, sehr frei den Wünschen der Mutter gegenüber, offen für Fragen und Gespräche, viel Unterstützung von Geburtsvorbereitung bis STillen und Säuglingspflege).

Ines

Beitrag von ihns 24.02.06 - 17:59 Uhr

... dann ist alles nur halb so schlimm. Wow, da habe ich doch glatt vergessen, den letzten Satz zu beeenden. Jaja, Mommy-brain.

Ines

Beitrag von ninaitaly82 24.02.06 - 17:56 Uhr

Hallo Miri,

hier auch armywife ;-) Das sind echt schauergeschichten was sie da erzaehlt, aber ich kann dir echt nur sagen bei mir sind die Aerzte einfach super, hab auch 2 freundinnen die in Amerika entbunden haben und die hatten auch null probleme mit den Aerzten. Hatte am anfang auch ein bisschen schiss von meinen Deutschen Aerzten jetz hier her zu wechseln aber hab null bedenken mehr. Aber gibts das bei tricare dann drueben nicht auch, das du umstellen kannst und zu "normalen" aerzten kannst und nicht zum Militaer? (just in case falls die dich wirklich nicht so behandeln wie du es dir vorstellst) glaub da muss man ein paar prozent dazuzahlen aber das waere es mir in dem fall wert. Mach dir da mal keine Panik. ;-)

lg und alles gute..

nina & babyboy 19.ssw
www.unserbaby.ch/famortiz

Beitrag von dalmi1609 24.02.06 - 18:12 Uhr

hi nina #freu
erstmal danke für deine antwort!
mein mann ist ja ab juni nicht mehr beim militär und wird dann wieder in einem "normalem" beruf arbeiten. die haben auch ein healthcare familienprogram, allerdings weiß ich davon auch nicht recht viel mehr. mein mann erklärt mir momentan den ganzen ablauf leider viel zu wenig, da er momentan unter extremen stress steht und ich dann doch durch die schwangerschaft vielleicht ein weeeeeeenig zu zickig bin #hicks. ich muss halt momentan dann schaun das ich des mir halt irgendwie alles "zusammen bastel" #schmoll
die entscheidung jetzt schon rüber zu gehen ist von uns auch erst vor netmal einer woche getroffen worden, da die jobaussichten drüben (leider) viel besser sind und waren als hier in deutschland.
#gruebel neja.. kaaaaann alles nur besser werden, wie mein werter herr gemahl doch zu sagen pflegt und ich ja eh viiiiiiel zu negativ denke hihi

Beitrag von ninaitaly82 24.02.06 - 18:16 Uhr

Ha.. das gleiche sagt meiner auch.. ich stress mich ja immer vieeeel zu arg rein und mach mir vieeel zu arg gedanken. (dafuer finde ich die lebensart der amerikaner manchmal ZU leicht.. ;-)) Das mit dem schnellen wechsel kenn ich, haben auch vorletzte woche erfahren das wir ende des jahres rueber muessen weil mein mann Job also MOS wechseln muss, schule..usw.. armylife halt.. da kann man nix planen. Aber wenn deiner ja eh rausgeht..bzw. ihr normal versichert seit dann glaub mir wird das schon, heisst ja auchimmer die amis sind medizinisch fortgeschrittener und kommen mit den neuesten sachen auf den markt ;-) Und irgentwie bekommen die ja auch kinder auf die welt, bzw. ihre patienten wieder gesund (soweits geht halt..)

lg nina