Nachrichten gehört?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kaggy72 24.02.06 - 20:01 Uhr

Habt ihr schon die Nachrichten gehört?
Heute ging durch die Presse, dass die Krankenkassen wahrscheinlich nicht mehr alle Kosten für die Geburt in Geburtshäusern, die von Hebammen geführt werden, bezahlen, da der medizinische Standard eines Krankenhauses nicht gegeben ist.
Obwohl ich vorhabe, in einer Klinik zu entbinden, finde ich das eine ganz schöne Sauerei. Die Krankenkassen bezahlen wohl noch den Geburtsvorgang, nicht mehr aber für Verpflegung und Pflege. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Geburt im Krankenhaus so viel billiger sein kann. Es würde mich nicht wundern, wenn im Zuge dessen viele Geburtshäuser schließen müßten.
Da die meisten Krankehäuser staatlich geführt sind, dass heißt die Pfleger usw. im öffentlichen Dienst stehen, haben die wohl nur Angst um die Existenz der Wochenstationen und damit verbunden natürlich um die Jobs. Dass aber viele Hebammen mit der Übernahme ein großes Risiko auf sich nehmen und bestimmt einige dadurch auch den Weg aus der Arbeitslosigkeit gefunden haben, wird wohl nicht gesehen.

Tja, was bedeutet das jetzt für einige aus dem Forum? Laufen jetzt die Drähte zu den Krankenkassen bald heiß, weil jeder nun eben Schiss hat, dass die Kosten nicht übernommen werden?
Ich weiß bald nicht mehr, was ich von den Plänen dieser Regierung halten soll. Unsere reiche Familienministerin mit ihren 7 Vorzeigekindern scheint das alles überhaupt nicht zu interessieren. Nun gut, die hat wahrscheinlich genug Geld für Köchin, Kinderfrau und Putzfrau.....
....ich weiß ja auch nicht, was das alles noch geben soll....
Nun, warten wir es ab, es ist hoffentlich noch nicht in trockenen Tüchern....

Kaggy72

Beitrag von sasi77 24.02.06 - 20:15 Uhr

Hi,
ich denke bald wird überhaupt nichts mehr bezahlt...
Man muß sich alles selbst versichern oder eben cash zahlen...Jaja...so wird das mal aussehen...
Es gibt doch viele Sachen die sie gestrichen haben in letzter Zeit...:-(

LG
Sasi

Beitrag von kaggy72 24.02.06 - 20:18 Uhr

Bald fragt man als erstes, wenn man mit Wehen im Krankenhaus steht, ob man mit Kreditkarte bezahlen kann.....

Beitrag von sasi77 24.02.06 - 20:22 Uhr

Ja das ist gar nicht so abwegig...
Als ich damals mit Blutungen im KKh war (13.ssw) mußte ich auch zuerst noch zur Notaufnahme und alles abgeben und klären... (Chipkarte usw.) Danach hatte ich einen Blutdruck der im Keller war....


LG

Beitrag von oldma 24.02.06 - 20:35 Uhr

.... eine entbindung im geburtshaus kostet etwa die häfte der summe als im kh. aber wen interessiert eigentlich sparen??? die regierung ganz sicher nicht. die ist schon sooo weit von der basis entfernt, dass sie es nicht mal mehr rauschen hört.:-)

Beitrag von orcanamu 24.02.06 - 21:13 Uhr

Hallo Kaggy,

leider finde ich im Internet nichts darüber, würde aber gerne mehr erfahren. Wo hast Du davon erfahren, hast Du irgendwelche Surftipps für mich?

Übrigens kostet meine Entbindung im Geburtshaus 153 Euro - ich fresse einen Besen mit allem drum und dran, wenn das im KH günstiger sein soll. #augen

Gruß
Simone

Beitrag von kaggy72 24.02.06 - 21:33 Uhr

Hallo!
Ich habe einen Bericht dazu im Radio (Hessen) gehört und habe im Internet jetzt auch nix weiter dazu gehört. Auf der Seite ARD- Ratgeber Recht habe ich einen kurzen Bericht zu der Kostenübernahme gelesen, da ging es aber auch um die Konzessionen der Geburtshäuser.
Ich such auf jeden Fall noch weiter.
Falls da wirklich was dran ist, werden wir in den nächsten Tagen bestimmt mehr davon hören....