Impfen? Wie,Was und warum?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von savenja1982 24.02.06 - 20:10 Uhr

Guten Abend die Damen!
Tja, meine Frage steht da eigentlich schon...
Mein Süßer ist bis jetzt noch nicht geimpft und ich bin dem ganzen gegenüber sehr kritisch eingestellt. Muss aber diese Woche entscheiden ob er Hib geimpft werden soll. Wollte jetzt mal hörenn wie ihr es so damit haltet und warum. Schon mal vielen Dank für eure Meinungen. Liebe Grüße Savenja
P.S.: Seit in diesem Tread lieb zueinander, Menschen haben halt unterschiedliche Meinungen....

Beitrag von nut 24.02.06 - 20:41 Uhr

Hallo,

ich halte nichts von den 5 bzw. 6-Fach-Impfungen, und wegen der anderen muss ich mich noch genau erkundigen,denke aber nicht das ich meinen Kleinen impfen lasse. Habe so viele schlechte Sachen gehört das dir das impfen vergeht.
Außerdem ist die Homöopathie quasi ein Ersatz. Weiß jetzt leider keine Adresse wegen Impfschäden, bin auch nur über GOOGLE dazu gekommen.

Alles Gute noch und du machst das schon!!

Lg, Karin+Alexander(12Wo.)

Beitrag von heimbine 24.02.06 - 22:07 Uhr

Hallo Karin,

auch ich halte nicht viel von den Mehrfachimpfungen und fange auch erst später an zu impfen. meine Tochter ist 16 Monate und noch ungeimpft, wir werden aber im Frühjahr beginnen.
Allerdings muß ich dir wiedersprechen. die Homöopathie ist kein Ersatz fürs Impfen, das wird dir jeder gute Homöopath bestätigen. Mach dich bitte nochmal schlau, ein gutes Buch ist " Impfen Pro und Contra" dort werden die Impfungen und die Krankheiten genau erklärt .

Alles Liebe Sabine

Beitrag von orcanamu 24.02.06 - 20:47 Uhr

Hallo Savenja,

habe vor ein paar Tagen dazu im Schwangerschaftsforum was geschrieben, vielleicht hilft Dir das?

Herzliche Grüße
Simone
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=2&id=355270&pid=2340448

Beitrag von nut 24.02.06 - 20:56 Uhr

Habe zwar das Thema nicht angefangen aber mir hats sehr geholfen!! #danke#danke#danke

Beitrag von orcanamu 24.02.06 - 21:09 Uhr

Das freut mich sehr! :-)

Herzliche Grüße
Simone

Beitrag von lajani 24.02.06 - 21:59 Uhr

Hallo, Savenja.
Meine ersten beiden Kinder sind voll durchgeimpft worden (allerdings keine Windpocken oder Pneumokken). Da mein 2. nach den Impfungen immer 1 stündige Schreiattacken und Fieber hatte, habe ich bei meinem 3. Kind habe ich vorher im Internet etwas recherchiert und mich dann entschlossen ihn erst ab 7 Monaten impfen zu lassen. Er hat bisher Tetanus und MMR erhalten, da sein Bruder durchgeimpft ist und in den Kindergarten geht. Außerdem bekommen wir bald die Nr. 4 und aus dem Kiga werden doch reichlich Infekte mitgebracht. Gut fand ich das Buch "Impfen Pro- und Contra" von Martin Hirte, da auch er kein absoluter Impfgegner ist und alternative Impfvorschläge macht.
Leider haben viele klassische Kinderärzte wenig mit "alternativem" Impfen am Hut - oft geht es da nur nach dem Motto 5- oder 6-fach Impfung, etwas anderes gibt es nicht !
Also treffe Deine eigene Entscheidung, denn mit möglichen Impfschäden oder Schäden nach durchgemachten Krankheiten (gibt es schließlich auch) muss Du auch alleine klarkommen.

Alles Gute.
Petra

Beitrag von cathie_g 24.02.06 - 22:49 Uhr

ACHTUNG - Meinung:

Impfungen werden in letzter Zeit verstärkt Opfer ihres eigenen Erfolges. Dadurch, dass sie so erfolgreich sind und sich kein Schwein mehr erinnert, *wie* schlimm die impfpräventablen Krankheiten wirklich sind, rücken Fieber und mal ne rote Stelle an der Injektionsstelle in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Jeder Mucks, den ein Baby macht wird dann auf die Impfung geschoben (ohh, so schlecht geschlafen heute nacht, war bestimmt die Impfung). Eine typische Erscheinung unserer völlig übersättigten Wohlstandsgesellschaft wo die meisten Leute keine echten Probleme mehr haben und deshalb so eine glasklare Sache wie impfen mit zwanghaftem Grübelzwang auseinanderklamüsern mit dem Ziel "kritisch" und "individuell" zu sein. Das Resultat sind dann Inseln der ungeimpften Naturbelassenheit (gerne in Waldorfgemeinden), in denen Kinder noch ungestört von Impfungen zum Beispiel Masern bekommen können (wie gerade in Esslingen, wo 3 von 15 Patienten im Krankenhaus gelandet sind).

Also - was impfen?

Mit 3,4,5 oder 2,4,6 (und jeweils 12 Monaten) die 6fach Impfung. So echt richtig wichtig davon im ersten Jahr sind vor allem Pertussis (auch als 100 Tage Husten bekannt, bei Säuglingen auch gerne tödlich, bzw lebensbedrohlich - 5% aller in Deutschland an SIDS gestorbenen Babies hatten in Wirklichkeit Keuchhusten) und Hib (Bakterien die eine Meningitis verursachen, selten, aber dann zu 25% tödlich). Auch dabei, Hepatitis B, vor allem deshalb so früh angesagt, weil bei einer Infektion in den ersten Lebensjahren das Risiko einer chronischen Infektion (das wiederum Leberschäden und Krebs auslöst) besonders hoch ist. Anders als in der Impf-err-kritikerliteratur behauptet, ist HepB keine Geschlechtskrankheit, sondern wird auch über Speichel übertragen. Bei 30% der Infizierten lässt sich der Ansteckungsweg (unter Ausschluss von allen Risikofaktoren) nicht rekonstruieren...
Diphtherie kommt in D im Moment nicht vor, aber neulich gab es einen importierten Fall und wenn solche Fälle auf ungeimpfte Kinder stossen geht es auch mal so aus: http://www.impfinformationen.de/index.php?id=32. Tetanus, auch selten (sind ja auch die meisten geimpft) - in den USA wurde gefunden, dass mehr als 80% aller Kinder mit Tetanus aus weltanschaulichen Gründen nicht geimpft waren, muss ja nicht sein. Polio, ist so gut wie ausgerottet, flackert nur noch in ein paar Ländern auf. Bis letztes Jahr auch in Ägypten, das ist mir persönlich noch zu nah um das nicht zu impfen. Vielleicht in 5 Jahren....

Mumps (macht Jungens steril, führt in 10% aller Fälle zu weiteren Drüsenentzündungen, Bauchspeicheldrüse zum Beispiel - tut so weh!, war vor der Impfung bei Jungs und Mädchens eine Hauptursache für permanenten Hörverlust). Masern, muss man da noch ein Wort drüber verlieren? Röteln: führen in der Schwangerschaft zu Herzschäden, Blindheit, Taubheit, Hirnschäden...

Aus dem Österreichischen Impfplan 2006:

"Es ist eine ärztliche Verpflichtung für einen ausreichenden Impfschutz der betreuten Personen (Patienten) zu sorgen. Dazu gehört, dass die Grundimmunisierung bei Säuglingen und Kleinkindern rechtzeitig begonnen, nicht unnötig verzögert und zeitgerecht abgeschlossen wird. Darüber hinaus ist es notwendig, den Impfschutz durch notwendige Auffrischungsimpfungen in jedem Lebensalter sicherzustellen. Kinder haben (entsprechend der UN-Konvention der Kinderrechte) das Recht auf beste Gesundheitsversorgung. Dazu gehört auch der Schutz vor Erkrankungen, die durch Impfung vermeidbar sind. Ein Abraten von Impfungen ohne Kontraindikation (dagegen sprechende medizinische Gründe, Anm.) durch Ärzte ist ein Verstoß gegen die Prinzipien der evidence-basierten (= beweisgestützten) Medizin"

So sehe ich das auch

Catherina

Beitrag von schuetze1263 25.02.06 - 07:38 Uhr

Hallo Catherina,

ich stimme dir voll zu.
Ich finde es einfach unverantwortlich, seine Kinder nicht impfen zu lassen.
Wenn dann was kommt, ist das Geschrei groß.
und ich möchte nicht dafür verantwortlich sein, wenn sich ein Säugling oder eine Schwangere bei einem nicht geimpften Kind ansteckt.

LG
Simone

Beitrag von louca22 25.02.06 - 08:11 Uhr

Hallo!

Ich habe meinen Sohn leider! mit 6 Monaten impfen lassen, 6-fach. Es folgte eine Atemwegsinfektion oder eine MOE, die Ärzte waren sich da nicht so einig! Aber das für mich schlimmste waren die, über Wochen anhaltenden Schreianfälle! Ganz schrill ohne Ende und irgendwie im halbschlaf.
Dann habe ich die Impfungen weggelassen, obwohl mir diese meine homöopathische Ärztin eigentlich von vornherein empfahl. Sie riet mir ihn erst mit einem Jahr, dann gegen Tetanus und Polio und Diphterie zu impfen.

Nun ist er mit 20 Monaten gegen Tetanus und Polio geimpft, hat er super weggesteckt.
Gegen die Kinderkrankheiten lasse ich ihn nicht impfen. Zumindest bis er in die Pubertät kommt.

Finde was orcanamu bzw. Simone geschrieben hat sehr gut!

Was Masern angeht bzw. hat auch mit den anderen Impfungen zu tun, habe ich letztens eine interessante Diskussion vom letzten Jahr gefunden.

http://impf-informationen.net/phpBB2/viewtopic.php?t=8

Informier Dich gut und such Dir mal einen klassischen Homöopathen, die beraten sehr neutral. Letztendlich tragen wir die Verantwortung als Eltern.

Liebe Grüße und alles Gute!

Louca

Beitrag von cathie_g 25.02.06 - 12:29 Uhr

na das ist ja niedlich - da werden in irgendwelchen Foren Texte von mir aufgearbeitet - fein. Hier noch ein Text zu Masern, den ich mal geschrieben habe:

Komplikationszahlen

man darf sich nicht einbilden, dass Masern in sog "entwickelten Ländern" irgendwie harmloser seien, als in "Entwicklungsländern" - hier mal die Komplikationsraten aus dem letzten Schweizer Ausbruch aus dieser Quelle http://www.bullmed.ch/pdf/2003/2003-27/2003-27-667.PDF:

Während der 22 ersten Wochen des Jahres 2003
wurde bei 51 (11,0%) der 464 gemeldeten Fälle
eine Komplikation beobachtet. Es handelte sich
um 3 Fälle von Enzephalitis, 14 Pneumonien,
3 Fälle mit Verdacht auf Pneumonie, 11 Fälle von
Otitis, 1 Delirium, 1 Myokarditis, 1 Fall mit
generalisierten tonischen Konvulsionen, 1 Gingivostomatitis,
1 Hepatitis mit Verdacht auf Appendizitis,
1 Otitis mit Hepatitis und 14 Hospitalisierungen
ohne Nennung von Komplikationen.
26 (5,6%) Personen wurden hospitalisiert,
davon eine Person für nahezu 6 Wochen wegen
einer Enzephalitis.

Impfpräventable Krankheiten in heilpraktischer Hand gehen dann so aus:

verstarb ein 3 1/2 jähriges Kind an einer Diphtherieerkrankung. Das Kind hatte bis zum 10.1. einen Kindergarten besucht und war am 12.1. mit Kopfschmerzen und Fieber erkrankt. Am 14.1. wurde es einem Heilpraktiker bestellt, der homöopathisch behandelte. Ab 15.1. verstärkte Halsschmerzen. Wegen einer deutlichen Verschlechterung des Allgemeinzustandes (massive Atemnot mit Stridor) wurde das Kind am 20.1. in einem regionalen KH vorgestellt und sofort in die Uni Kinderklinik überwiesen. Der Lokalbefund zeigte nur eine Rachenrötung, keine Beläge oder Membranen, so dass zunächst eine Epiglotittis diagnostiziert wurde. Am folgenden Tag musste das Kind wegen der bestehenden Atemnot tracheotomiert und intubiert werden. Am 3.2. kam es innerhalb weniger Stunden zu einer drastischen Verschlechterung des Zustandes und nachfolgend am 4.2. zum Exitus letalis infolge Herzversagens bei einer massiven Myokarditis.

Der mikrobiologische Befud lag am 28.1. vor . Der primär in dem der Klinik zugeordneten Labor angezüchtete Stamm wurde anschliessend am RKI untersucht und als Corynebakterium diphtheriae, Typ mitis bestätigt,. Der Toxinnachweis war positiv.....

Das Kind und seine beiden Geschwister waren nicht geimpft, weil die Eltern erklärte Impfgegner sind. Es besuchte einen privaten Kindergarten, in dem Impfgegner und Anhänger einer alternativen Medizin offenbar einen erheblichen Einfluss haben. Von 19 Kindern in dem Kindergarten waren 7 primär nicht geimpft. Nach Bekanntwerden des Diphtheriebefundes wurden durch die Klinik noch am gleichen Tag bei 40 Kontaktpersonen Rachenabstriche durchgeführt und eine Erythromycin Prophylaxe eingeleitet. Bei 4 Kindern verweigerten die Eltern auch nachträglich sowohl die Impfung als auch die Erythromycinprophylaxe."

Quelle: Epidemiologisches Bulletin 48/1995 Robert Koch Institut.

NOCHMAL GANZ DEUTLICH:
Das Kind und seine beiden Geschwister waren nicht geimpft, weil die Eltern erklärte Impfgegner sind. Die angemessene Behandlung wurde ein Woche lang verzögert, in der Zeit hat der Heilpraktiker das Kind "homöopathisch behandelt". Da sieht man wie erfolgreich das ist, nämlich garnicht.

Catherina

Beitrag von louca22 25.02.06 - 13:01 Uhr

Ich muss erwähnen, da in der Antwort auf Heilpraktiker eingegangen wird, dass ich mich in klassischer homöopathischer Behandlung einer Kinderärztin befinde, die lange Jahre Oberärztin in einer Kinderklinik war, befinde! Ich fühle mich dort sehr gut aufgehoben!

Die erste Quelle lässt sich nicht öffnen.

Und die Diskussion ist noch nicht so alt (von 2005) wie die Quellenverweise aus der Antwort.

Mich persönlich würde eine Auflistung der Impfreaktionen bzw. das Versagen einer Impfung in den letzten Jahren auch sehr interessieren.

Hier dazu aus der Quelle: http://www.impfkritik.de/

Warum enthält man uns die aktuellen Impfschadensstatistiken vor?

Bis Ende 2000 war die Meldung von ungewöhnlichen Impfnebenwirkungen und Impfschäden freiwillig. Seit Anfang 2001 muss nun sogar ein entsprechender Verdacht (!) gemeldet werden. Zuwiderhandlungen werden mit einem Bußgeld bis zu 25.000 Euro bedroht. Logischerweise müssten die Impfschadensmeldungen seit 2001 drastisch zuge-nommen haben. Die entsprechenden Jahresstatistiken werden jedoch seit 2001 nicht mehr veröffentlicht. (Hierzu gibt es im Dez. 2004 Neuigkeiten, auf die demnächst eingegangen wird)

Aber jedem das seine!

Louca

Beitrag von cathie_g 25.02.06 - 17:00 Uhr

Louca,

also erstens find ich copy und paste aus dem Impfreport immer so eine Sache. Der Betreiber desselben meint ja auch, dass HIV kein AIDS macht und Homosexualität heilbar sei :-% da zweifle ich schon mal an dessen Verlässlichkeit als Quelle.

Zum Zweiten sind die Jahresstatistiken natürlich schon lange veröffentlicht. Es ist doch völlig normal, dass wenn eine Meldepflicht in Kraft tritt, man erstmal sammelt, dann auswertet und dann die Auswertung veröffentlicht. Dementsprechend sind dann auch im Bundesgesundheitsblatt 4/2002 die ersten 9.5 Monate der Meldungen verarbeitet worden und im Bundesgesundheitsblatt 12/2004 die für die darauffolgenden 1.5 Jahre. Man muss dazu sagen, dass die Bundesbehörden zwar zur Sammlung der Meldungen verpflichtet sind, nicht aber zu deren Publikation und das somit auch keine Personalmittel zur Verfügung stehen. Trotzdem machen die Mitarbeiter/innen das, sozusagen "nebenbei". Fazit, bisher gab es also nach in Kraft treten der Meldeverpflichtung 2 Publikationen der gemeldeten Komplikationen, da geht sie hin, die böse Verschwörungstheorie der Impfspinner.

Catherina

Beitrag von louca22 25.02.06 - 20:08 Uhr

Hier eine Quelle vom Robert Koch Institut von 2004

http://www.rki.de/cln_006/nn_326556/DE/Content/Infekt/Impfen/Nebenwirkungen/Keller,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/Keller

Besonders interessant fand ich den Absatz: Diskussion -Meldeverpflichtung nach dem IfSG

[...] Sie weist aber auch daraufhin, dass die IfSG verankerte Meldepflicht noch nicht allen Ärzten bekannt ist. [....]

Louca

Beitrag von cathie_g 25.02.06 - 21:51 Uhr

äh, ja und? Das hat doch eher was mit schlecht informierten Ärzten zu tun, als mit irgendwelchen organisierten Verschleierungen. Zu nem Arzt, der sich nicht fortbildet, sollte man eh nicht gehen.

Catherina

Beitrag von louca22 26.02.06 - 08:03 Uhr

Habe auch nichts von irgendwelchen Verschleierungen geschrieben. Mich haben ausschließlich die Meldungen interessiert. Dich interessieren ja auch die Meldungen der Krankheitsverläufe bzw. Komplikationen von nicht geimpften Kindern.

Es ging um mein Interesse bzgl. der Meldungen von Impfreaktionen bzw. Impfversagern. So und die gibts nun mal nicht! Wer weiß wieviel Ärzte schlecht informiert sind, das wird sicherlich nicht nur einer sein oder wo die Datenweiterleitung nicht ganz so klappt wie gewünscht!

Also kann kein Institut oder wer auch immer von irgendwelchen Zahlen ausgehen. Deshalb ist es nicht möglich (in meinen Augen) die Impfungen im Verhältnis zu den Krankheiten (beispielsweise der Kinderkrankheiten) aufzuwerten, da man ja nicht genau weiß, wie die genaue Komplikationsrate durch Impfungen aussieht.

Das hat nichts mit Verschleierungen zu tun, sondern mit dem Augenmerk auf den Krankheitsverlauf ohne Impfung.

Louca

Beitrag von natascha_sch 02.03.06 - 13:36 Uhr

Hallo!
Hier sind jede Menge Links, wenn du dich informieren willst. Es ist auf jedem Fall keine leichte Entscheidung.
Viel Geduld!
Natascha

Impfen pro und contra:
http://www.impf-info.de/
http://www.impfschaden.info/
http://www.impfschaden.info/impfreaktionen_2005.htm
http://www.impfschaden.info/index.htm?/impfreaktionen_2004.htm
http://www.impfschaden.info/index.htm?/impfreaktionen_2004.htm
http://www.impfschaden.info/impfplan_deutschland.htm#Alternativer Impfplan
http://focus.msn.de/F/2004/43/Deutschland/impfen/impfen.htm
http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/22/0,1872,2278614,00.html
http://www.impfschutzverband.de/
http://www.pei.de/downloads/ifsg_2001_2003.pdf
http://www.sprangsrade.de/impf.html
http://www.sprangsrade.de/Erfahrung.html
http://www.impfstoffsicherheit.de/Haben%20und%20Nichthaben.pdf
http://www.augusta.de/~efi/aufkl/pdfs/hirte-vortrag.pdf
Vortrag von Dr. Martin Hirte, Kinderarzt aus München und Buchautor des sehr empfehlenswerten Ratgebers: Impfen-pro und contra
http://www.tinussmits.com/english/dynamic.htm?main=pvs/dynamic.htm?main1=http://www.tinussmits.com/english/pvs/Impfschadensyndrom.htm
http://www.impfkritik.de/
http://www.naturundheilen.info/forum_diskussion/read.php?f=2&i=1&t=1
http://www.mamis-in-not.de
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=3&id=135673
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=9&id=265159
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=9&id=236095
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=9&id=253975
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=9&id=243778&pid=1623008
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=9&id=220862#1492849
Hier noch ein paar kritische Linkempfehlungen:
http://www.taz.de/pt/2005/09/23/a0196.nf/textdruck
http://www.impf-report.de/jahrgang/2005/20.htm
http://focus.msn.de/F/2004/43/Deutschland/impfen/impfen.htm
http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/22/0,1872,2278614,00.html
http://www.pei.de/downloads/ifsg_2001_2003.pdf
http://www.impfstoffsicherheit.de/Haben%20und%20Nichthaben.pdf
http://www.impfkritik.de/fachinfo/infanrix-hexa-klassisch-gsk.pdf
http://www.augusta.de/~efi/aufkl/pdfs/hirte-vortrag.pdf
http://www.impfschaden.info/impfreaktionen_2005.htm
http://www.impfschaden.info/index.htm?/impfreaktionen_2004.htm
http://www.impfschaden.info/index.htm?/impfreaktionen_2004.htm
http://www.impfschaden.info/impfplan_deutschland.htm#Alternativer Impfplan
http://www.impf-info.de/
http://www.impfschutzverband.de/
http://www.impf-portal.de/
http://www.initiative.cc/Artikel/2004_10_01%20Fragebogenaktion.htm
http://www.diabetes-kids.de/article.php?sid=193&mode=thread&order=0&thold=0
http://www.agmk.de/web/agmk_inhalte/de/fragen_faq.htm