Nochmal wg. OP..Aufnahme eines Elternteils

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sopi601 24.02.06 - 21:54 Uhr

Hab weiter unten ja bereits geschrieben, das meine Tochter wahrscheinlich operiert wird.
Bislang bin ich davon ausgegangen, dass es selbstverständlich ist, dass ich während eines KH-Aufenthaltes einer 3 Jährigen als Mutter dabei sein darf/muss/soll!
Nun hab ich mal auf der HP der Uniklinik Gießen rumgeklickt, da stand bei den FAQ´s, dass eine Aufnahme eines Elternteils nur bei Begründeten Ausnahmen gestattet sei!
Ich kann doch nicht mein Mädl da alleine lassen.
Weiß eh noch nicht, wie ich das anstellen soll, weil ich noch ein 9 Monate altes "Mamakind" hab, welches ich auch nicht im Stich lassen will.
Wie wenn die OP mich nicht schon genug aufregen würde kann ich mir jetzt noch Gedanken um so´n Organisatorischen Kram machen...
Och ist das alles sch.... mein armes Häschen:-(
LG sopi mit Joline und Mylène

Beitrag von iriiis 25.02.06 - 07:21 Uhr

Hallo Sopi,

Also ich kann Dich beruhigen, diese "begründeten Ausnahmen" sind z.b. stillende mamis oder bis zum einschulalter ist dieser Grund Trennungsangst. also nrauchst dir keine sorgen zu machen, du kannst auf jeden fall mit aufgenommen werden!

aller gute für euch,

Iris und #baby Tim (28 Mo.)

Beitrag von benpaul6801 25.02.06 - 10:12 Uhr

hallo,
ich denke,du kannst natürlich mit aufgenommen werden...wurde ich auch als mein sohn mit 2,5 jahren eine woche ins krankenhaus musste.
das sind die "begründeten ausnahmefälle".so kleine würmer werden da soweit ich weiss nicht allein gelassen,und welches krankenhaus kann schon personal abgeben,um 24 stunden bei einem klein-kind zu sein...da wäre die ja schön blöd,wenn mama nicht mit dort bleiben dürfte.schon wegen der aufsichtspflicht.bei meinem aufenthalt wurde gesagt,das ein elternteil immer mit aufgenommen wird,so bis das kind ca. 5 jahre ist.
liebe grüsse,yvonne

Beitrag von elishababy 25.02.06 - 13:47 Uhr

Hallo,

gewährleistet ist es leider nicht, ob man so selbstverständlich mit aufgenommen wird oder nicht. Das kommt aufs KH an. Ich kenne Khs, da bekommt man selbstverständlich ein Klappbett und kostenlose Verpflegung, in unserem nä. KH aber bekommt man gerade ein Bett, muß selber schauen, wie man zu Essen kommt und bekommt auch keine Bescheinigung über eine medizinische Notwendigkeit, falls der Partner daheim beim anderen Kind bleibt. Braucht er aber für den Verdienstausfall, sonst muss er bezahlten Urlaub nehmen. Möglich wäre aber auch ein weiteres Kind mit aufzunehmen (aber nicht auf der Intensivstation).
An deiner Stelle würde ich beim KH anrufen und fragen wie das ist damit du nicht bei der Aufnahme wie vor den Kopf gestoßen da stehst.
Unsre Tochter war 3 mal auf der Intensiv, das erste Mal mit 20 Mon. ABer die Ärzte fanden eine medizinische Notwendigkeit, das ein Elternteil dabei ist, nicht notwendig. Zum Glück gabs wenigstens ein Bett, aber nicht im gleichen Zimmer.

Gruß, Irene

Beitrag von mausi3600 26.02.06 - 13:32 Uhr



Hallo
Ich die Op meiner Tochter ist jetzt 4 Wochen her.Ich war 2 Wochen bei Ihr.Unser Arzt hat auf die Einweisung
geschreiben das es Notwenig wäre das die Mutter dabei wäre. Dadurch wurde hatte ich auch Essen frei und konnte da schlafen. Sonst hätte ich die Verfelegung selbst ZAhlen müssen.Ok meine Tochter wird 10 Monate aber da waren Kinder die älter waren,die Eltern wurden auch Verpflegt.Euch alles gute gruß Sylvi