Wie soll man sein Kind vor dieser Welt beschützen??

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von smilla04 24.02.06 - 22:11 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich habe gerade Zeitung gelesen. Vogelgrippe, Jugendliche die kleine Kinder aus Langweile erschlagen, Hunde die mit Benzin übergossen und angezündet werden, Moslems die wegen Zeichnungen Menschen verletzen und töten..

Wie soll man sein Kind vor dieser grausamen Welt nur beschützen??
Jetzt, wo man nicht mehr nur für sich selbst verantwortlich ist, denkt man wirklich ganz anders als sonst und ist so verdammt sensibel. Ich könnte immer heulen, wenn ich die Nachrichten lese.

Mich schockt das!! Musste das mal loswerden..

Eure Smilla#gruebel

Beitrag von antje... 24.02.06 - 22:24 Uhr

Hallo Smilla,

ich kann Dir Deine Frage nicht beantworten, dich aber voll und ganz verstehen.

Die vogelgrippe wär mir persönlich wahrscheinlich nicht so wichtig, wenn es nur noch um mich ginge. Aber wenn ich bedenke, dass Maja dadurch was passieren könnte, könnteich persönlich losziehen und alle Vögel der Welt erschlagen.
Klingt hart, aber ich würde es tun.

Ich erwische mich auch immer wieder dabei, dass ich in Tränen ausbreche, wenn ich Filme sehe, in denen es kindern schlecht geht. Oder wenn man in Nachrichten die Realität sieht... Ich weiß nicht, wie Mütter mit Mördern in einem Gerichtssaal sitzen können, ohne denen selbst etwas anzutun. Ob ich mich da beherrschen könnte?!

Glaub mir, früher war ich nicht so. Ich habe einen sozialen Beruf, aber soooo sensibel war ich nie. Dann wär es wahrscheinlich auch nicht gut gegangen. Egal. Ich verstehe dich und deine Frage.

Gruß Antje+ Maja 15.08.2005

Beitrag von smilla04 24.02.06 - 22:30 Uhr

Hallo Antje,,
du sprichst mir echt aus der Seele. Ich war auch nie so ein Sensibelchen. Das hat sich seit der Geburt meines Kleinen echt geändert. Und ich würde auch ohne Bedenken allen Schwänen den Hals Umdrehen, bevor sie mein Kind anstecken (ist das nicht schrecklich). Zudem muss ich immer weinen, wenn ich wieder von einer Kindesmisshandlung lese. Bin ein richtiges Weichei geworden. Aber man liebt die Kleinen so!!


Ich habe übrigens soziales Management studiert...

Alles Liebe

Smilla

Beitrag von antje... 24.02.06 - 22:48 Uhr

Bin Heilerziehungspflegerin.

Antje

Beitrag von red_fire 24.02.06 - 22:24 Uhr

Hallo,

ich denke eigendlich auch so. Aber mal ehrlich , wenn man so sensibel ist und immer nur das schlechte in der Welt sieht , dann sollte man keine Kinder in die Welt setzten. Man kann nix ändern ....es wird immer und überall was schlimmes passieren. Seine Kinder kann man auch nicht in Watte packen und vor allem schützen(LEIDER)....


LG
Susi

Beitrag von smilla04 24.02.06 - 22:34 Uhr

Hallo Susi,

ich war vor der Geburt meines Kindes lang nicht so sensibel- ich denke das ändert sich einfach wenn man ein Kind hat. Hätte ich auch nicht gedacht. Eigentlich bin ich eher ein Optimist und sehe ganz bestimmt nicht nur schlechtes. Aber momentan finde ich die Nachrichten besonders schlimm. So viele Babys , Kinder die misshandelt werden. Vielleicht war das schon immer so, aber jetzt fällt es mir besonders auf..

Trotzdem ist es glaube ich vollkommen normal, dass eine Mutter Angst um ihr Kind hat, oder?

schönen Abend

Smilla

Beitrag von red_fire 24.02.06 - 23:11 Uhr

Hallo Smilla,


naklar ist es völlig normal wenn man um sein Kind Angst hat .... wäre ja schlimm wenn nicht.

Wie gesagt ich bin auch sensibel was das Thema angeht, aber ich versuche mich auf die schoenen Seiten des Lebens zu konsentrieren und die "schlimmen" Dinge aussen vor zu lassen.

Also ich versteh dich schon, es fällt einem mehr auf was mit Kindern passiert , wenn man selber welche hat und man denkt "Hoffentlich bleibt meinem Kind/ern das erspart" .....

Aber einige dinge kann man nicht verhindern...

LG
Susi

Beitrag von kikigold 24.02.06 - 23:42 Uhr

Hallo Mamas,

jetzt muss ich auch mal was dazu schreiben, weil ich heute rein zufällig über das Thema geredet habe.

Bevor ich noch kein Kind hatte war ich auch noch nicht so sensibel. Aber seid ich Mama bin mach ich mir auch viele Sorgen wegen der Zukunft, davor war es nicht so krass, aber wenn man selber eins hat sieht man das mit ganz anderen Augen. Ürbigens schön zu sehen das ich nicht nur alleine so denke. Wie soll ich das erklären wie ich das meine. Wenn die kleine nicht wäre, wäre die Vogelgrippe, mal ein Beispiel von von vielen Problemen auf der Welt, nur halb so schlimm für mich. Wenn ich daran sterbe, naja nicht wirklich toll hab es nicht vor, aber was passiert mit meinem Baby oder wenn sie sich ansteckt. Ich möchte einfach gar nicht daran denken.
Ich finde es auch ganz natürlich das viele Mütter sich gedanken machen über diese Themen, wir Mütter haben nun mal den Beschützerinstink, ganz normal.

Was ich auch absolut nicht verstehen kann ist, wenn ich im Fernsehen sehe wie Mütter ihre Kinder umbringen, also dafür hab ich gar kein Verständnis, wie verzweifelt müssen die denn sein? Mir tuen nur die armen Würmchen leid die sich nicht wehren können.

Ok das musste ich jetzt hier mal los werden, hoffen wir mal alles das beste.


Grüße Kikigold