Morgentl. Kuschel-Stillen abgewöhnen / ersetzen? 13 Mon

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kleine_seele 24.02.06 - 22:45 Uhr

Hallo,

wie gewöhne ich das ab?
Es ist so, dass mein Sohn zwischen 5 bis 7:30 wach wird. Ich hole ihn dann zu mir ins Bett und er "nuckelt"/trinkt dann so ne Stunde (mal schläft er auch noch mal kurz bei ein).

Nur kuscheln ist nicht möglich (wäre mir am liebsten), da er halt an die Brust will. Bei "Erstzflüssigkeiten" gibts auch nur Theater.

Hat es jemand geschafft, einen Kuschelstiller zum reinen Kuschler zu kriegen?
Generell ist ein Nebeneinandergeliege nicht möglich, ohne Brust.. leider!

Wenn nichts hilft, müssen wir dann wohl um 5 schon aufstehen, aber was gebe ich ihm dann als 1. Frühstück?

Brei / und mal Brötchen gibts gegen 8 / 8:30

Danke, LG

Beitrag von stehvieh 25.02.06 - 11:33 Uhr

Hallo!

Bei uns endete das Frühstücksstillen, als Caroline 11 Monate alt war - ich hätte es gern länger gemacht, war immer so gemütlich im Bett, aber ihre oberen Schneidezähne waren im Weg und das tat an der Brust einfach zu sehr weh. Fand es schade aufzuhören. Aber sie hat ohne Probleme dann gleich die Pulvermilch akzeptiert, die sie bis dahin gar nicht kannte. War auch sehr gemütlich, wenn sie bei uns ihr Fläschchen getrunken hat. Und das Aufstehen konnten wir so auch noch rauszögern - aber vor um 7 holt sie uns eh ganz selten mal aus dem Bett.

Wann geht denn dein Sohnemann schlafen? Unsere Tochter schläft eigentlich immer 11 bis 12 Stunden, das heißt, wenn sie 20 Uhr im Bett war, steht sie morgens etwa 7:30 Uhr auf. Vielleicht kann man ihn ja eine bis zwei Stunden später hinlegen, damit ihr auch eine Stunde länger schlafen könnt? Müsste man sich dann natürlich rantasten, alle paar Tage vielleicht 15 Minuten später, nicht auf einmal ne ganze Stunde. Aber das müsst ihr wissen, ob er auch später ins Bett gehen könnte oder lieber nicht.

Ansonsten nehmen viele Stillkinder, wenn's nur um das Nuckeln und nicht um Hunger geht, gern den Finger der Eltern zum Nuckeln. Wäre auch einen Versuch wert. Fingernuckeln hat unsere Tochter noch bis 20 Monate geliebt, dann ging es plötzlich ohne.

LG
Steffi + Caroline Johanna (22 Monate) + #baby inside (19. SSW)

Beitrag von wolkenwesen. 25.02.06 - 14:37 Uhr

Hallo,

mein Sohn (28 Monate) macht das auch noch (ansonsten stillen wir nicht mehr). Ich will es ihm aber gar nicht abgewöhnen, weil ich denke, dass es für ihn einfach schön ist, noch einmal am Tag "Baby zu sein", wo er ja sonst immer selbständiger wird und immer weniger Zeit auf Mamas Arm oder Schoß verbringt. Außerdem benutzt er im Gegensatz zu anderen 2-jährigen weder Schnuller noch Nuckelflasche. Auch bei Kleinkindern sind ja noch mehr oder weniger ausgeprägte Nuckelbedürfnisse vorhanden. Wenn ich vor meinem Sohn aufstehe, verlangt er keine MuMi, das fällt ihm nur ein, wenn er bei mir im Bett liegt. Also wäre das wohl eine Methode, das Stillen abzugewöhnen. Ich persönlich würde dafür aber nicht um 5 Uhr aufstehen wollen.

LG Henny + Kiran