Frage an Hebi Gabi

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von engelchen_13 25.02.06 - 10:59 Uhr

Liebe Hebi Gabi,

weißt du zufällig, ob es ein Buch gibt über die heutzutage gängigen Krankenhaus-Routinen in der Geburtsmedizin (z. B. Wehentropf, Gel zur Geburtseinleitung, PDA usw.), deren Vor- und Nachteile und Alternativen (Homöopathie, Bachblüten etc.)?

Ich bin etwas frustriert, weil komplett alle Frauen, die ich kenne, die in den letzten 1,5 Jahren ein Baby im Krankenhaus bekommen haben, einen Kaiserschnitt hatten. Zum größten Teil finde ich, dass der KS durch die vom Krankenhaus eingesetzten Mittel gekommen ist - bei den meisten Frauen wurde natürlich gesagt, das Becken sei zu klein.

Ich selbst habe zwei Kinder, eines per Kaiserschnitt (angeblich auch Becken zu klein, Kopfumfang 36 cm), das zweite (mit Kopfumfang 38 cm) habe ich ganz normal im Geburtshaus bekommen. Wäre ich da im Krankenhaus gewesen, hätten sie sicher auch einen KS gemacht, weil die Eröffnungsphase lange dauerte (teilweise mit Stillstand), der Kopf sich nicht ins Becken senkte und als er im Becken war, es auch lange dauerte, bis ich meinen Sohn herausgepresst habe.

In Zukunft würde ich gerne den Frauen, die ich kenne, ein solches Buch empfehlen oder schenken, denn ich bin total geschockt darüber, wie hoch die Kaiserschnittraten in den Krankenhäusern sind und wie häufig den Frauen die Fähigkeit, ein Kind auf natürliche Weise zu bekommen, abgesprochen wird (und fast immer wird die Größe des Beckens bzw. die Größe des Kopfes verantwortlich gemacht - was ja angeblich soooo selten vorkommen soll aber komischerweise doch so häufig ist).

Vielen Dank und liebe Grüße
Angela

Beitrag von hebigabi 25.02.06 - 11:32 Uhr

Tut mir leid, da habe und kenne ich auch keine Literatur drüber #heul.

Allerdings ist das Ganze auch viel Aufklärung von Hebammenseite, aber die meisten Frauen verlassen sich heutzutage doch immer mehr auf die Technik :-[ und wenn die und der "nette" Doc sagen, es passt nicht, dann wird gleich ein KS gemacht---> ohne es mal ansatzweise erst spontan zu versuchen.

Die kommende Geburtshilfe macht allgemein keinen Spaß mehr, immer mehr Technisierung, immer mehr WKS und fast keine Frauen mehr, die sich auf ihren "Bauch" und ihr Bauchgefühl verlassen #schmoll---> schade, schade,schade.

Liebe Grüße von

Gabi

Beitrag von maren2603 25.02.06 - 12:44 Uhr

Kennst Du das Buch "Die selbstbestimmte Geburt" von Ina May Gaskin?
Liebe Grüße
Maren

Beitrag von coppercurl 25.02.06 - 14:37 Uhr

jaaa, das ist schon eine seltsame sache mit den kaiserschnitten wegen zu kleinem becken und zu grossen köpfchen... bin auch so eine betroffene. #schmoll mein erster kam auch aus diesen gründen per ks auf die welt. es war für mich nicht traumatisch oder schlimm. aber jetzt, wo es so gaaanz langsam an die geburt des zweiten geht, kommen schon fragen auf und man kreiselt oft mit gedanken darum, ob man diesmal spontan entbinden "darf"...

damals hatte ich eine seeehr junge beleghebi, welche damals beim kh-vorstellungsgespräch keinerlei eigene meinung verriet. obs sie es mir zutrauen würde. ich muss aber dazu sagen, ich bin auch wirklich klein und schlank (aber meine mutter auch!!! und sie hats bei zweien so geschafft!!!). und die ärzte hier haben einen guten ruf. ich will einfach nicht mein leben lang dran zweifeln, "was wäre wenn". #augen die energie heb ich mir lieber für die - bald zwei - kinderleins auf ;-) aber prinzipiell beibt immer ein minirestzweifel. ich weiss es einfach nicht.

diesmal hab ich eine "ältere" hebi, mutter von 4 kindern, ebanfalls aus der gleichen praxis. sie hab ich damals während der nachsorge für den ersten kennengelernt. und ich liiiieeebe sie. #hicks ;-) ich bin mal sehr gespannt, was sie gegen ende der ss für prognosen abgibt. auch diesmal hat sich mein bauchkindchen "noch" nicht ins becken eingestellt...

auf jeden fall werd ich diesmal ein winziges bissel selbstbewusster rangehen und alle vorschläge nach eigenem bauchgefühl prüfen...:-)

lg, coppercurl, 35.ssw, der deine geschichte bissel hoffnug macht!