Wie mit Gläschen anfangen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von twins 25.02.06 - 12:02 Uhr

Hi,
wie habt Ihr mit dem Gläschen angefangen?
- wieviele Löffel
- vor oder nach dem Trinken
- zwischen durch etwas trinken lassen
- erst Mittags anfangen?

Mit welchen Schwierigkeiten habt Ihr durchlebt?
Tipps & Tricks???

Grüße
Lisa

Beitrag von engel28 25.02.06 - 13:38 Uhr

Hallo Lisa :-)

also ich habe sowohl bei meinem Sohn, als auch bei meiner Tochter mit ca. 5 Monaten angefangen, die Beikost einzuführen.
Ganz langsam...Löffel für Löffel....
Und das Ganze mittags mit Karotten :-)
Erst einige Löffel ( 4-5 ) - dann langsam gesteigert, bis die beiden das ganze Gläschen geschafft haben.
Das ging nicht von heute auf morgen. Das hat schon einige Wochen gedauert. Denn die #baby müssen sich ja erst daran gewöhnen, dass ein Löffel in den Mund reingeschoben wird..;-)
Nachdem einige Löffel drin waren, habe ich dann die Milch#flasche gegeben.
Je mehr gegessen wurde, umso weniger wurde Milch getrunken und dann gab es Tee, den ich zwischendurch angeboten habe - während des Essen #mampf
Bei meiner Tochter ging das vom Löffel essen am Anfang gut. Aber dann nach 2 Monaten hat sie "gestreikt" - kein Essen mehr vom Löffel, lieber wieder die #flasche.
Nach Ratschlag vom Kinderarzt habe ich dann öfters über den Tag veteilt kleinere Essensportionen angeboten ( vom Löffel ) und dann ging es nach Wochen auch wieder besser.
Man darf nie vergessen: die #baby haben nie immer den gleichen Hunger. Hat man selber ja auch nicht ;-)
Immer die Ruhe bewahren, auch wenn es halt mal weniger ist. Sie holen sich schon das was sie brauchen.

Viel Spaß beim Essen #mampf und viele Grüße von

Sandra mit Fabio ( 4 Jahre ) u. Luisa ( 14 Monate )
#stern
#blume #stern #sonne

Beitrag von 1974dani 25.02.06 - 22:09 Uhr

Hallo Lisa,

ich habe bei meinem Sohn zum ersten Mal mit ca. 5 Monaten angefangen (weil er sieben Wochen zu früh war). Es gab mittags (ca. 2 Stunden nach einer Flasche) zum ersten Mal Kürbis aus dem Glas. Er hat nie mehr als 2 bis 3 Löffel gegessen. Dann wollte er eine Flasche, das ging schneller.
Nach einigen Tagen hat er den Mund gar nicht mehr aufgemacht. Also habe ich den Beikoststart erst mal wieder verschoben.

Mit ca. 6 1/2 Monaten dachte ich aber nun müssen wir mal wieder anfangen. Auch da hat er wieder das Kürbisglas verschmäht. Es ging nur mit Trick 17 (einige Löffel Birne dazwischen). Es war aber echt ein Krampf.
Dann gab es bei Aldi mal einen Hokkaiodo- Kürbis zu kaufen. Ich also nix wie hin und habe das Ding abgekocht.
Am nächsten Tag habe ich davon gefüttert. Siehe da, Michel hat richtig gut davon gegessen, und ich muss sagen, dass hat echt gut geschmeckt. (War nur mit Wasser gekocht und ein wenig Öl und Obst beigefügt).
Da habe ich gemerkt dass er keine Gläschen mag (bis heute noch, außer Obst).

Am Anfang habe ich ihm zwischendurch nichts zu trinken gegeben. Als er aber etwas mehr gegessen hat (so ab ca. 7-8 Löffel) habe ich zwischendurch mal Tee angeboten. Später wollte er zwischendurch nichts trinken, sonder bis heute noch nur nach der Mahlzeit. Aber dann auch richtig#freu.

Also wir haben zuerst mittags die Flasche ersetzt und dann
nachmittags gab es Hirsebrei mit Obst (weil Michel lange kein Fleisch essen wollte und Hirse sehr viel Eisen enthält).

Ich habe auch, wie viele andere, jedes neue Nahrungsmittel langsam eingeführt. Sprich mindestens eine Woche, bevor ich was neues gegeben habe.

Bei weiteren Fragen melde Dich ruhig:-)