Grenzen testen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kdrocks 25.02.06 - 13:47 Uhr

Hallo an Alle!!!

Habe mal eine Frage an euch...meine Tochter Angelina (15.mon) versucht jetzt langsam meine Grenzen auszutesten...ich sag euch das kann ganz schön an einem zerren..aber das kennt ihr bestimmt auch!!!;-)
Sie ist sehr Mama gebunden..d.h nichts geht ohne mich..aber ist ja klar das ich mich nicht 24 std nur mit ihr beschäftgen kann..ich geh 3x die woche 4-5 std arbeiten..da kann ich sie mitnehmen..sehr praktisch..dann muss ich haushalt schmeißen und sie beschäftigen zwischendurch...manchmal bin ich kurz vorm ausflippen, denn sie quängelt ständig..wobei sie eigentlich ein sehr pflegeleichtes Mädel ist!Widme ich ihr dann zeit..ist sie mit nichts zufrieden..will ich mit ihr bilderbuch gucken..freut sie sich erst dann fängt sie an zu heulen...geht weg..dann schleppt sie wieder was anderes an...das selbe spiel..oder sie geht dann an sachen die nicht zum spielen geeignet sind.wie z.B der mülleimer..die knöpfchen an stereo und dvd-player..ich hab ja schon kindergerecht eingerichtet..und alles was sie nicht haben soll versteckt und höher gelagert aber alles kann man ja auch nicht wegpacken..also das erste wort was sie lernt ist "NEIN"..#augen
Ich bin alleinerziehend und hab teilweise auch gar kein ausgleich zu meinem KINDERALLTAG..ab und zu wenn ich bei meinen eltern bin..aber auch nicht wirklich...vielleicht bekomme ich es deswegen irgendwie nicht geregelt wie ich am besten mit ihr umgehn soll...
Vielleicht könnt Ihr mir ja ein paar tipps geben wie ich am besten reagieren soll..wenn sie so trotzig gegenüber mir ist...mir ist manchmal echt zum heueln zumute..weil ich einfach nicht mehr weiß was ich noch machen soll...zur zeit bin ich einfach nur froh wenn sie schläft...ich finde es irgendwie voll schlimm...hoffe ihr könnt mir helfen..

DANKE!!!!

Beitrag von soistdasnunmal 25.02.06 - 16:37 Uhr

hallo
ich denke, sie entdeckt ihr zuhause und will nicht austesten, wie es so schön genannt wird. wir kennen das wort "Nein" wirklich nur bei gefahrensituationen oder absolut unmögliche dingen, aber sonst gibt es das wort bei mir nicht. was passiert schon, wenn der fernseher eingeschaltet wird? wenn man nochmal draufdrückt? einen schrank öffnet, die küchenschubladen ausräumt? lass dein kind mehr am alltag teilnehmen, dann ist der tag nicht mehr so anstrengend, wirlich. lass sie packen, gucken, vor allem helfen. denn das reine "ich spiel mit dir hier am boden" funktioniert kaum in dem alter. mein sohn hört total gut, wenn er mal etwas will, was er nicht darf, dann lenke ich ihn mit wesentlich interessanteren dingen ab, statt ; Nein zu rufen. er packt das altpaier aus und ein, er hat in der küche einen hocker an der spüle da "wäscht er ab" er sortiert das besteck in der küche...messer habe ein extra fach bei mir hoch oben...damit beschäftigt er sich laaaange, er sortiert schon richtig inzwischen, löffel auf löffel und so...versuchs ma, es ist wirklich leichter, du hast viel mehr zeit am tag, wenn du mehr ablenkst, statt zu verbieten, wenn du mehr "hausdinge" erlaubst. mein sohn ist der fernseher übrigens dermaßen egal, ob an oder aus, interessant waren nur die ersten 5 male anstellen und ausstellen vor einem jahr mal. ist nicht bös gemeint, nur meine erfahrung, liebe grüsse

Beitrag von blitzi007 25.02.06 - 18:39 Uhr

hallo,

ich schließe mich meiner Vorrednerin an. Man kann nicht alles wegpacken und es ist doch wirklich nicht schlimm, wenn mal mit haushaltsüblichen Dingen gespielt wird.

Seitdem ich mit Phil zusammen die Wasch- und Spülmaschine anschalte, geht er auch nicht mehr dran. Ich lobe ihn dann immer, wenn er auf den Startknopf gedrückt hat und er freut sich dann wie ein Schneekönig. Auch sonst lasse ich ihn im Haushalt "mithelfen". wenn ich putze, kriegt er immer einen Lappen oder den Staubwedel.

"Nein" sage ich bei ihm nur, wenn es wirklich gefährlich ist und hebe den Finger. Er weiß dann schon, was Sache ist. Manchmal läßt er es, dann auch wieder ich. Dann muss ich ihn ablenken, das funktioniert eigentlich ganz gut.

kannst du die Kleine ab und zu mal abgeben??? So hast du mal ein bißchen Zeit für dich und bist dann auch gelassener gegenüber deiner Tochter.
Kann sie schon laufen??? Wenn ja, geh viel nach draussen und lass sie toben.

Ich wünsche dir weiterhin gute Nerven. Ich brauche sie momentan auch sehr stark. Phil flippt auch aus, aber das hat momentan nichts mit Trotz zu tun, sondern mit den Hormonspritzen und dem Zahnen.

lg Tina + Phil (17 Monate) und Baby-Girl inside (ET 21.5.)

Beitrag von birke77 25.02.06 - 18:59 Uhr

Hallo,

ich möchte mich ganz meiner Vorrednerin anschließen. Was soll denn das ständige "Nein"... Wenn du es mal irgendwann "richtig" brauchst, dann hört sie womöglich nicht mehr hin #gaehn ;-)

Ich denke mal, der passendste Tip für dich wäre: andere deine Einstellung. Es ist doch vollkommen selbstverständlich, dass Kinder (klein oder groß) genau wie Erwachsene nicht immer gute Laune haben können und ab und zu rumzicken ;-) Lass sie doch mal ihre schlechte Laune ausleben - sie muss lernen damit zu recht zu kommen und mit einbischen Hilfe deinerseits wieder "zu sich" zu kommen. Heißt nicht, dass du sie schreien lassen sollst - lenk sie ab, zeig/gib ihr was interessantes.
Ansonsten kann ich es nur wiederholen: was ist denn dabei, wenn Schubladen ausgeräumt werden? Wenn ich mit dem Kochen fertig bin, ist der Boden in der Küche überseht mit Schüsseln, Holzlöfeln und allem Möglichen, was ich in den unteren Schränken aufbewahre (wo sie nicht bei darf, kommen Sicherungen dran oder die Sachen müssen weg)..
Lass sie entdecken! Mein Sohn (Morgen 1 Jahr) liebt es z. B. einfach auf dem Boden zu sitzen und verschiedene Sachen rein und raus tun. Es können sein:
- Verschluß-Klips in einer Schüssel
- Strohhalme (3x durchgeschnitten) in einer Flasche mit dünnem Hals
- und wenn's die Krümmel eines Brötchens sind - wenn deine Tochter SPaß hätte, sie in eine Tasse zu tun und wieder rauszuholen - dann hast du doch schon deine Ruhe und sie ihre Beschäftigung.

Man wundert sich, was sich alles ausdenken lässt (hab hier 'zig Plastikflaschen (Honig-leer) mit verschiedenem Kram (Erbsen, Reis, Murmeln, Münzen) rumfliegen - geben tolle Schüttelinstrumente ab #freu
Gestern habe ich einer Kartoffel aus Sreichhölzern zwei Augen, Arme und Beine gesteckt - Aaron spielte damit bestimmt ne halbe Tunde und dann noch über den ganzen Tag verteilt #huepf

Viel Spaß bei deinen Kreationen und viel Erfolg beim Gelassenwerden :-)


Vicky

Beitrag von kdrocks 26.02.06 - 19:50 Uhr

Hallo ihr lieben..danke erstmal das ihr geantwortet habt..vielleicht liegts echt nur an meinen Nerven das ich ständig so drauf bin..ihr habt ja recht..im prinzip ist das eigentlich wieder so logisch das ich eigentlich hätte selbst drauf kommen müssen.naja ich werds aufjedenfall besser machen als zuvor...DANKE nochmal...!!!:-D

Ich werde ihr aufjedenfall mehr Freiraum lassen..