Ob das mit dem Essen noch irgendwann klappt bei uns? :-(

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kim_laura 25.02.06 - 15:25 Uhr

Hallo,

Lucas ist jetzt 1 Jahr und 2 Wochen alt...und wir haben immer noch Probleme mit Beikost #heul

Lucas hat von klein auf wohl nen stark ausgeprägten Würgreiz (so die Kinderärztin damals), wenn die Mandeln erstmal wachsen, regelt sich das von alleine.
Ja, aber wann wachsen die Mandeln bei Kindern???
Lucas würgt bei allem, was er selber kauen muss. Manchmal so schlimm, bis er erbricht.

Ich kann langsam echt nicht mehr. Ich kann das gewürge nicht mehr sehen, und hab jedesmal Angst, er erstickt mir noch, wenn ich ihm was zu essen gebe.
Jedenfalls ist es immer noch so, das er seine 6-Monats-Gläschen zu Mittag bekommt, genauso das Obst. Eben das, was er nicht kauen muss.

Wenn wir frühstücken, bekommt er auch immer nen Brötchen oder Brot, mal nen Butterkeks, aber wehe da kommt ihm was zu viel in Mund, dann geht's wieder los...

Wir wissen echt nicht mehr weiter, nicht nur wegen seiner Kaumuskulatur, die überhaupt nicht gestärkt wird, sondern auch wegen der Ungewissheit, wie das weiter gehen soll.

Manchmal klappt's auch, das er 3-5 Reiskörner ißt vom Löffel oder ne zerquetschte Kartoffel...aber das sind eher die Ausnahmen.

Oftmals hab ich das Gefühl, er würgt auch mit Absicht... und wenn er dann schon rot im Gesicht wird und immer noch nicht aufhört, werd ich auch nur aufgedrehter, und er merkt dabei wohl auch meine Angst...

Was sollen wir denn noch machen? Wir bieten ihm ja essen an, aber es hat so keinen Zweck...

Schlecht geht's ihm nicht, er wiegt 9,8kg und ist 74cm groß, also reicht ihm wohl das, was er so bekommt.
Morgens trinkt er 200ml Milch, dann gibts Vormittags Obstgläschen, dann nach dem Mittagsschlaf sein Mittagessen, zwischendurch Fruchtzwerge (:-[ Ich weiß, die sind mies, aber wir können anders nicht die Zeit überbrücken), und abends wieder ne Milch, manchmal auch nen Milchbrei. Trinken tut er fast gar nicht, vielleicht 40-60ml am Tag, aber Windel ist meist nass...

Bitte helft uns irgendwie #heul sollen wir nen anderen Arzt aufsuchen? Was sollen wir denn noch machen???

Liebe Grüße



Beitrag von lilas 25.02.06 - 16:09 Uhr

Hallo,

warst Du denn in letzter Zeit nochmal beim KiA? Ich würde ihn nochmal darauf ansprechen.

Aber im Grunde genommen ist es doch nicht schlimm, wenn Dein Lucas weiterhin pürierte Speisen bekommt. Es kommt ja nicht darauf an, WIE er es isst, sondern WAS er isst. Ob das Gemüse also z.B. in Stückchen präsentiert wird oder als Brei, ist doch vollkommen egal.

Meine Tochter hat auch sehr, sehr lang gebraucht, bis sie stückige Nahrung akzeptiert hat. Sie hat Dinge wie Brot lange Zeit einfach abgelehnt oder halt eben auch daran gewürgt.

Lass Dich am Besten nicht auf irgendwelche Kämpfe beim Essen ein. Wenn Dein Sohn lieber Brei hat, dann biete ihm auch Brei an. Ab und zu kannst Du es ja mal wieder mit etwas Brot o.ä. versuchen, aber wenn es nicht klappt, dann bleib' ganz entspannt und warte einfach ab. Ich persönlich kenne jedenfalls kein Kind, das sich noch im Grundschulalter von Gemüsepüree oder Fruchtgläschen ernährt hat... ;-)

LG
lilas

P.S. Wenn Du die Fruchtzwerge vermeiden willst, nimm' doch einfach Naturjoghurt mit pürierten Früchten. Meine Tochter isst dies noch heute, mit zwei Jahren, zum Frühstück, und es schmeckt ihr prima. #mampf

Beitrag von fast4 25.02.06 - 17:52 Uhr

Hallo Kim Laura,

auch meine Tochter, inzwischen 4 1/2 Jahre alt, hat sehr lange Zeit feste Nahrung abgelehnt. Sie hat bis vor etwa einem Jahr nur püriertes Essen und Gläschenkost bekommen; plötzlich wollte sie von heute auf morgen keine Gläschen mehr essen. Auch heute noch isst sie jedoch nicht jedes feste Nahrungsmittel.
Als sie etwa 1 1/2 Jahre alt war, war ich mit ihr bei einer Logopädin. Sie war für unser Problem - nicht kauen wollen - die geeignete Fachfrau und unser Kinderarzt hat uns zu ihr überwiesen. Da Dein Sohn zudem würgt, solltest Du überlegen, ihn einem/r Logopäden/in vorzustellen, da diese/r auch für Kau- und Schluckprobleme zuständig ist.
Unsere Logopädin hat festgestellt, daß mit unserer Tochter alles in Ordnung ist und wir Geduld haben müssen; womit sie Recht hatte. Rückblickend kann ich zur heutigen Situation nur feststellen, daß unserer Tochter das Essen an für sich unwichtig ist und eine reine lästige Nebensächlichkeit bedeutet.
Im übrigen stimme ich lilas zu, Deinem Sohn das anzubieten, was er möchte; die Essensmenge sollte er bestimmen. Nach Auskunft unseres Kinderarztes brauchen Kinder nämlich viel weniger Nahrung als wir Eltern glauben. Und immer wieder andere Sachen anbieten, er wird irgendwann darauf eingehen.

Grüße b_bihler

Beitrag von swaheli 25.02.06 - 18:30 Uhr

Ich lach immer noch,denn ich hab das Gefühl du beschreibst gerade haargenau meinen kleinen Engel,vorllem das Gefühl dass die exta würgen, #freu#kratz#kratz#kratz

egal,ich zwing ihn auch nicht immer,meine Mutter ist eher die die die Sache dramatisiert.Wie gesagt,hauptsache die essen etwas,es ist außerdem viiel wichrtiger das die kleinen viel trinken,dass tut mein kleiner schon super lange gottseidank viel.

Also immer #cool bleiben viel glück#liebdrueck
swaheli und ilias

Beitrag von claudia3229 25.02.06 - 22:10 Uhr

Hallo,

unser Sohn ist jetzt 15 Monate alt und isst nach wie vor nur feine Gläschen (4. oder 6. Monat). Sobald irgendwas großes oder auch nur geschmacklich Fremdes seinen Rachen passiert, erbricht er. Das einzige Feste, was er akzeptiert sind die D-Flouretten (die kaut er), Hipp Babykeks und Kinderschokolade. Ansonsten trinkt er früh zwischen 200 und 400 ml 2er Milch (Bitte auch nur mit Geschmack!), vormittags einen Babyjoghurt, mittags ca. 200g Mittagsgläschen (möglichst mit Rindfleisch), nachmittags 2 Schokopudding (auch nur den von Alete) und abends ein Gläschen Milchbrei. Was soll ich sagen? Ich wollte mein Kind auch immer gesund, d. h. ohne das ganze süsse Zeug ernähren, aber ich bin wirklich machtlos. Als er so ein Jahr alt war, habe ich mir sehr große Sorgen gemacht. Alle anderen Kinder haben die Norm erfüllt und was weiß ich nicht alles gegessen ... Unser Kinderarzt sagt, dass er in seiner 20jährigen Praxis immer mal wieder solche Kinder hat, zwar selten, aber wenn, dann steckte nie ein anatomisches oder physiologisches Problem dahinter. Das Schlimmste war, meine Umwelt (Omas, Tagesmutter) davon zu überzeugen (oder besser noch: sich heimlich überzeugen zu lassen;-)), dass es an ihm liegt. Inzwischen haben alle Beteiligten eingesehen, dass er einfach so is(s)t. Er passt auch in vielen anderen Punkten in keine Norm. Ich war eigentlich von Anfang an locker, was das angeht. Er nimmt zu und schließlich kann man sich wertloser ernähren als von Hipp Babykost. Außerdem wird ja über die Jahre die Vernunft einsetzen und wenn nicht die, dann die Gier oder der Neid auf das, was die anderen da essen. Darauf baue ich. Bis dahin muss ich durchhalten und irgendwie das Geld für die teure Babynahrung aufbringen.

Claudia

P.S. Sein Vater hatte das auch!!

Beitrag von kim_laura 25.02.06 - 22:51 Uhr

Danke für eure Antworten, es beruhigt mich doch einwenig, das wir nicht die einzigen mit dieser 'Macke' sind, obwohl das auch kein Grund zum freuen ist.
Wir haben in 2 Wochen Impfung, da werde ich mit der Ärztin nochmal drüber reden, die kennt unser Eß-Problem schon einbißchen, denn der Beikost-Start war auch ne reine Katastrophe und begann erst mit fast 9 Monaten bei Lucas.

Da werde ich sie auch auf Logopädie ansprechen, mal sehen was bei raus kommt.

Wie eine von euch sagte, da gibt's ja auch das familiäre Problem, die meinen alle, ich soll dem Kind endlich richtiges Essen geben und da kommt halt dieser unbeabsichtigte Druck von denen...

Ja und die Kosten für die Gläschen sind auch nicht schlecht... wir kaufen immer am Anfang des Monats 31 Mittagessen und 31 Obst und 10 Päckchen Fruchtzwerge (a 6 Stück) Einkaufswagen voll und alle gucken blöd, aber mit selber kochen klappt es auch nicht, auch wenn ich es ganz fein püriere, und es sogar ins Gläschen fülle, Lucas lässt sich nicht verarschen.
Und danke für den Tip mit dem Naturjoghurt, werde das mal in Angriff nehmen. Kann ich den dann 3 Tage im Kühlschrank so lassen, wenn ich ihn mit Obst fertig gemischt habe? Oder einfrieren?

*seufz* ich kann nur warten und hoffen... #schmoll