Bier trinken

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von allein1982 25.02.06 - 18:48 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Ich hab eine Frage an euch. Trinken eure Männer Bier? Wenn ja, wieviel und wie oft. Und wann fangen sie an mit dem 1. Bier?

Es stört mich soooo ungemein. Meiner kommt von der Arbeit heim und macht sich ne Flasche auf. Und dann trinkt er meist so 4-5 Flaschen. Es sind zwar "nur" die Kleinen 0,33l aber ich finde es trotzdem zuviel. Ich hab auch schon mal gesagt er soll doch einfach mal kein Bier kaufen. Aber das will er nicht. Er "braucht" sein Bier sagt er. Ist das noch normal? Am Wochenende trinkt er natürlich auch. Und da auch schon mal nachmittags. In der Woche halt nach der Arbeit. Ist aber unterschiedlich wann er heim kommt. Mal um zwei und mal um acht abends. Was denkt ihr darüber? Findet ihr nicht auch das das zuviel ist. Ich hab ihm auch schon gesagt das wenn die Kleine was älter ist (jetzt ist sie 18 Wochen alt) und das so mitkriegt, das ich das dann nicht mehr will. Dann kann er trinken wenn sie im Bett ist abends. Aber vorher auf keinen Fall!

Übertreibe ich??? Oder findet ihr das er übertreibt mit seinem "Biergenuss"?

Viele Grüße und Danke schon mal für die Antworten

Nadine mit #stern Michelle #stern im #liebe und #baby Christine im Arm #kuss

Beitrag von flautando 25.02.06 - 20:55 Uhr

Hallo Nadine,

mein Mann trinkt ab und an mal`n Bierchen. Auf Feiern oder beim gemütlichen Zusammensitzen, aber er braucht das nicht. Wenn wir bei Freunden sitzen, heißt da<s nicht zwangsläufig, dass er Bier (oder sonstigen Alk) haben muss. Er trinkt auch in Gesellschaft gemütlich seine Cola, seinen Caffee oder seinen Cappo.

Wenn man mal (z. B. auf einer Feier) seine paar Fläschlis trinkt, ist das sicher nicht gefährlich, aber wenn man tatsächlich jeden Tag seine soundsoviele Bierchen BRAUCHT, ist das schon bedenklich.

Man sagt über Sucht (überhaupt), dass ein "Kreisdenken" kennzeichnend ist. Wenn z. B. bei einem Alkoholiker der Alkohol ausgegangen ist, kann es sein, dass seine Laune in den Keller geht und er eben nicht in der Lage ist, sich mit Saft, Cola oder sonstwas antialkoholischen zu arrangieren.

Manche süchtige gehen eben zur Befriedigung ihrer Sucht auch negative Konsequenzen ein: das teure Bier an der Tanke, weil es just abends ausgehen musste...

Für Dein Kind währe es schön, wenn es von Vater und Mutter dazu erzogen wird, dass Alkohol zum Genießen da ist und nicht zum Durst-Löschen. Da Du ja auch noch da bist, wird Dein Kind nicht zwangsläufig ausschließlich Orientierung beim Vater suchen müssen. Bringe Du dem Kind bei, wie der korrekte Umgang mit Alk sein soll: gar nicht bis wenig!

Und Deinem Mann würde ich vorschlagen, dass er einmal über eine spezielle Frage nachdenkt (er muss Dir keine Antwort geben, aber SICH SELBST:
Stell Dir vor, das Bier ist alle und Du kannst kein neues kaufen... (Eingeschneit, kaputtes Auto, Du bist krank, alle Läden haben zu...) - kannst Du Dir sicher sein, dass Dich das nicht seelisch oder körperlich beeinflusst? Was denkst Du: würdest Du Dir einfach sagen: "Trinke ich mir eben ein Käffchen...!" oder könnte in Dir das Gefühl aufkommen, dass Du ohne Dein Bier nicht zufrieden sein könntest?

Er sollte sehr ehrlich mit sich sein. Und im Bezug auf Eure Tochter sollte er sich fragen, was er fühlen würde, wenn sein eigenes Kind irgendwann im Jugend- oder Erwachsenenalter vor ihm sitzt und sagt: "Ich brauche eben abends meine drei-vier gläschen Wein...!"

Wenn er ehrlich zu sich ist, wird er, denke ich, seinen Bierkonsum einschränken.

Alles Gute

Flautando

Beitrag von schnucki1101 25.02.06 - 20:56 Uhr

hallo,

das er auf jedenfall übertreibt ist zweifels ohne.

allerdings versteh ich deine einstellung nicht, wenn euer baby größer ist darf er nicht mehr, weil es das sonst mitbekommt#kratz

wenn ich mir vorstelle mein freund würde unser baby mit ner bierfahne knuddeln, u.das jeden tag...im leben nicht.

das geht schon mir gegenüber gar nicht.
du scheinst dich damit arangiert zu haben, ich würde das niemals mitmachen.

wir trinken beide gern mal n bierchen, aber abends wenn die kinder im bett sind.

bei täglich 4-5 bier ist dein freund deffenetiv alkoholiker, leider.

villeicht schaffst du es ihm dabei zu helfen es wenigstens einzuschränken.

dem baby zuliebe..

l.g.mandy

Beitrag von mel27 25.02.06 - 21:09 Uhr

Meiner Trinkt super selten etwas und dann meistens zum Essen ein Glas Wein.
Darüber bin ich sehr froh.
Ich finde nicht das du übertreibst.Du machst dir halt Gedanken.Ich würde ihn Bitten es nicht vor deinem Kind zu machen.
Gruß Mel#hicks

Beitrag von naddl310 25.02.06 - 22:49 Uhr

Hallo!
Wir trinken auch gern mal ein oder mehrere Bier. Kommt auch in der Woche vor.
Aber erst, wenn der Kleine im Bett ist und schläft.
Vorher auf keinen Fall.
Ist schwer zu sagen, ob dein Mann Alkoholiker ist. Würde ich nicht unbedingt sagen, denn sonst würden mein Mann und ich, so, wie viele andere auch darunter zählen.
Ich würde sagen, wenn er OHNE nicht mehr kann und es wirklich jeden Tag braucht, dann ist es wohl soweit...!
Laß ihn ruhig sein Feierabend Bier. Aber er sollte nicht unbedingt Mittags damit anfangen. Finde ich ehrlich gesagt nicht gut.
Abends, wenn man zur Ruhe kommt und Feierabend hat (der Mann, wie auch die Frau), kann man gern sein Bierchen trinken, aber nicht Mittags.
Würde mich echt stören, wenn mein Mann mittags schon ein Bier aufmacht. (Ist auch schon vorgekommen und es gab von mir erstmal ne`Szene!!)#wolke
Seitdem gibt es nur noch Bier am Abend.
Ach so, ich habe letztes Jahr im TV gesehen, dass Deutschland das Land ist, mit dem höchsten Bierkonsum.
Es wird wohl bei vielen Familien so sein, dass sie abends ein paar Bierchen trinken...
Wir gehören ja auch dazu.
Wie gesagt, Gedanken würde ich mir machen, wenn er wirklich nicht mehr ohne kann. Dann ist es Sucht.
Schnell wird aus Gewohnheit eine Sucht.
Ist wie mit dem Rauchen. Erst pafft man mit, dann raucht man ein paar am Tag und schließlich ist man Raucher und kann nicht mehr ohne!!!
Alles Gute!#klee
Gruß Naddl310#huepf#huepf#huepf

Beitrag von gigglepea 25.02.06 - 23:18 Uhr

Hallo,
also für mich hört sich das schon nach Alkoholabhängigkeit an. Bin allerdings kein Experte. Mein Mann trinkt gar kein Bier. Höchstens mal auf einer Feier ein Mixgetränk.
Hoffe für dich, dass er es schafft, sich etwas zurückzunehmen.
LG gigglepea

Beitrag von anil0502 25.02.06 - 23:51 Uhr

Glaube nicht, dass dein Mann Alkoholiker ist, finde es aber total gut, dass du dir darum Gedanken machst.
Habe deinenSteckbrief gelesen und du bist gerade wieder schwanger. Seit 2004 das 3. Mal. Und dann noch das tote Kind.
Vielleicht ist es ihm alles einfach zu viel. Mein Mann hat in der Zeit erfolgloser SS-Versuche, meiner Fehlgeburt und dann eine ganz komplizierte SS auch viel getrunken. Wenn euer drittes Kind geboren ist, vielleicht hört dann alles wieder auf?!
Ansonsten solltest du dich villeicht einmal bei den annonymen Alkoholikern beraten lassen. Kann ja nichts schaden.
LG anil

Beitrag von maischnuppe 26.02.06 - 10:24 Uhr

#aha Die Visitenkarte ist nicht aktuell: der Entbindungstermin war Oktober 2005 (und das ist das Baby von dem sie spricht).#aha Schwanger scheint sie nicht zu sein.
LG
Schnuppi

Beitrag von gh1954 26.02.06 - 01:49 Uhr

Ich habe mal in deine VK geschaut, du bist noch recht jung, ich gehe mal davon aus, dass dein Mann auch noch in den Zwanzigern ist.

Wenn er jetzt schon regelmäßig soviel trinkt, dann gehe mal davon aus, dass es nicht lange dauern wird, dass er den Kick, den Alk zu spüren, schneller braucht.

Das heißt, neben Bier muß dann Schnaps her. Erst mal ab und zu am Wochenende, dann täglich.

Dein Mann ist auf dem Weg, eine Säufer-Karriere zu machen.
Wenn er das jetzt nicht einsieht, wo er noch am Anfang steht, dann wird er es nie mehr einsehen.

Du willst prinzipiell nicht, dass er soviel trinkt, würdest es aber hinnehmen, solange er nicht trinkt, wenn euer Kind dabei ist.
In welcher Traumwelt lebst du? Glaubst du, er wird sich daran halten? Glaubst du, dein Kind merkt nicht, wenn Papa am Samstag bei der Gartenarbeit abends um 6 schon die vierte Flasche Bier am Hals hat und leicht rumlallt??

Verzeih mir die harten Worte, aber wenn jetzt nix passiert, dann ist das Ende eurer Ehe vorprogrammiert, egal, ob ihr euch trennt oder ob du seine"Karriere" begleitest.

geha

Beitrag von paulfort35 26.02.06 - 07:23 Uhr

Hallo,
wenn er sein "Bier braucht", ist er bereits abhängig. Und Du solltest sofort reagieren, nicht später, wenn es zu spät ist.

Ein Freund meines Mannes hat auch so angefangen, jeden Abend regelmässig erst eine, dann mehrere Flaschen Bier zu trinken. Niemand hat sich dabei etwas gedacht (leider), niemand hat versucht, ihm zu helfen - weil uns gar nicht klargewesen ist, dass er Hilfe braucht. Er war in diesem Stadium nie richtig betrunken. Erst ein paar Jahre später ist uns klargeworden, dass er Alkoholiker ist. Da war es dann schon zu spät. Dieser Freund hat seine Chance im Leben vertan. Ich kann hier nicht die Einzelheiten nennen, aber sein Leben ist wirklich tragisch.
Mein Mann hat vor 2-3 Jahren, als er viel Stress hatte, auch angefangen, jeden Abend 1-2 Bier zu trinken. Als mir nach ein paar Wochen klargeworden ist, dass er das tatsächlich jeden Abend brauchte, um zu entspannen, habe ich ihm das gesagt, dass das der erste Schritt in die Abhängigkeit ist, das sich Alkoholiker so verhalten. Er war erst einmal stinksauer und wütend und stritt alles ab. Dann hat er aber nachgedacht und nach ein paar Tagen mir recht gegeben. Und Bier durch Cola etc. ersetzt.

Ich erzähle Dir meine Erfahrungen, damit Du auch eingreifen kannst, bevor es zu spät ist und Du und Dein Mann die Entwicklung nicht mehr stoppen könnt. Also nicht erst, wenn euer Baby grösser ist, sondern sofort. Denk' dran, dass Dein Mann wahrscheinlich zunächst einmal alles abstreitet und sauer wird. Später aber wird es er Dir danken. Wenn Du alleine nicht weiter kommst, solltest Du nicht aufgeben, sondern Kontakt zu einer Suchtberatungsstelle aufnehmen.
Paule

Beitrag von ecportugal 26.02.06 - 07:48 Uhr

Hi Nadine!

Mein Posting etwas weiter unten (... ich brauche Hilfe... sehr lang ...) handelt u.a. auch von dem Alkoholkonsum meines Mannes... er sagt auch: "das tut mir gut"... und er trinkt auch jeden abend ca. eine Flasche Wein, am Wochenende auch schon ab mittags. Wenn wir zum Kaffee eingeladen sind, trinken alle Kaffee und er trinkt Bier. Er trinkt niemals Wasser oder Limo, ausser beim arbeiten. Ich bin auch sauer und ennttäuscht - denn mein Mann ist 38 Jahre alt, hat genug Parties gefeiert und hat doch jetzt eigentlich eine Verantwortung seiner Familie gegenüber - unsere Kleine ist 23 Wochen. Er könnte ja ruhig ab und zu mal was trinken, aber auch wenn er feiern geht, dann läuft das nicht in Maßen, sondern er kommt dann sternhagelvoll nach Hause... Tja - und die Kleinen bekommen das ja auch irgendwann mit - und dann erzählen sie nachher im Kindergarten, dass ihre Väter abends immer Bier trinken oder komisch sind, wenn sie nach Hause kommen... das wäre mir sehr peinlich.

Ich finde es nicht normal... aber bei uns läuft auch noch einiges andere schief...

Lieben Gruß
Claudia und Ciara

Beitrag von kathrincat 26.02.06 - 11:21 Uhr

mein mann trinkt kein bier, ausser wenn mir mal auf einer party sind, aber dann nur eins.

Beitrag von sassiputz 26.02.06 - 11:45 Uhr

Hallo Nadine,

wer abend für abend 4-5 (!!!) Bier BRAUCHT (sagt er ja selbst), der ist abhängig. Und die Menge wird sich mit der Zeit steigern. Ich habe da so meine Erfahrungen mit Süchtigen. Wenn ich 2 Bier trinke, habe ich schon einen Schwips, bei 5 Bier bin ich betrunken.

Natürlich sieht er das selbst nicht so. Er will es wahrscheinlich gar nicht sehen.

Sag Deinem Freund, dass Du so nicht leben möchtest und mach ihm klar, dass Du gehen musst, wenn er nichts gegen die Sucht unternimmt. Setz ihn nicht unter Druck, aber beziehe klar Stellung und trenn Dich von ihm, wenn er nichts ändert. Das ist die einzige Chance, etwas zu erreichen. Ansonsten wirst Du wahrscheinlich immer so weiterleben.

Ehrlich, ich würde meinem Sohn (11 Monate) so etwas nicht zumuten wollen. Ich finde es schlimm, wenn Kinder Alkoholkonsum als Normalität ansehen. Es ist nicht schön, wenn ein Kind seinen Papa ständig betrunken erlebt. Es weiß zwar nicht, dass er alkoholisiert ist, aber es merkt, dass er sich "komisch" benimmt. Und das ist sehr unangenehm für ein Kind, da spreche ich aus Erfahrung.

LG
Saskia

Beitrag von benpaul6801 02.03.06 - 15:47 Uhr

hallo,
also mir wäre das zuviel.ist doch schon traurig,wenn er das braucht.es gibt doch so viele andere getränke für zuhause.wir haben auch weizenbier und normales bier im keller.aber eher für besuch.mein mann würde sich nie zuhause allein eins aufmachen.
aber ich kenne es von meinem schwiegervater.laut meiner schwiegermutter fing es vor 10 jahren an.ein bier zum abendbrot.ein jahr später waren es schon 3.vor fünf jahren reichte dann gerade noch ein sixpack am abend,und mittlerweile ist es so,das erst ein weinbrand sein muss,bevor die 6 biere schmecken...das ist ein schleichender ablauf...mein papa fing auch so an...er trank auch immer nur einige bierchen...als ich 16 jahre alt war starb er wegen dem alk...er brauchte mind. eine flasche barcardi am tag...
sei etwas hellhörig...ich habe als kind darunter gelitten,das mein papa immer nach alk roch...ich mochte nicht mal das er mich ins bett brachte...
liebe grüsse,yvonne

Beitrag von allein1982 03.03.06 - 15:51 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Vielen Dank für eure Antworten.
Ich habe so wie die meisten von euch mir geraten haben in Ruhe mit meinem Mann geredet. Und am Mittwoch als wir Freunde zu Besuch hatten hat er das Thema selbst angeschnitten und die zwei waren beide meiner Meinung, obwohl sie sich ziemlich zurückgehalten haben. Bzw. rausgehalten.
Aber ich denke mein Mann hat es eingesehen. Er kam vorhin von der Arbeit heim und hat gesagt "Ich hab nen Kasten Limo und für Dich extra ne Flasche Cola mitgebracht (er weiß wie sehr ich es liebe ab und zu mal eine zu trinken #freu ) aber das Bier hab ich stehen lassen!" Also drückt mir die Daumen das er es auch wirklich schafft es weiterhin stehen zu lassen. Wie gesagt ich hab nichts dagegen wenn er mal n Bierchen trinkt. MAL!!! Ich trinke auch mit meiner Ma oder mit meinen Freundinnen mal nen Sekt. Auch ohne Anlass. Aber das ist auch nur MAL!
Also noch mal vielen Dank an euch und ich berichte weiter! #danke

LG

Nadine