Nackenfaltenmessung JA oder NEIN???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mwkoenigstein 25.02.06 - 19:00 Uhr

Hallo,

eine Frage an euch:
Wir sollen uns jetzt entscheiden (12.SSW),ob wir eine Nackenfaltenmessung durchführen wollen.
Was habt ihr getan?
Dazu muss ich sagen, wir haben uns vorher beide genetisch untersuchen lassen und bei beiden war alles i.O.
Wenn nun das Risiko größer als 1 wäre,werde ich mir wahrscheinlich Sorgen über Sorgen machen. Da ich bereits 2 FG hinter mir habe möchte ich mir keine unnötigen Sorgen machen.

LG Michi #stern#stern#ei 12.SSW

Beitrag von pfirsichring 25.02.06 - 19:01 Uhr



Damit beantwortest Du Dir Deine Frage ja fast selbst.
Bei mir wurde es einfach gemacht ohne das ich gefragt wurde, bzw. wusste was es ist.

Ändern kannst Du eh nichts mehr daran!

Gruß

Beitrag von zwillima 25.02.06 - 19:08 Uhr

Hallo,

in der ersten Schwangerschaft wurde die Messung einfach so gemacht, ohne daß ich es gewollt hätte. Das Ergebnis war grenzwertig und mir wurde zu weiteren Tests geraten.

Habe ich aber nicht gemacht und werde auch in dieser Schwangerschaft keine Messung vornehmen lassen.
Ganz einfach, weil ich mich immer für das Leben des Kindes entscheiden würde.

L.G.
zwillima

Beitrag von ximaer 26.02.06 - 07:52 Uhr

Guten Morgen,
bist Du schwanger?

Neugierige Grüße ;-)
Suse

Beitrag von zwillima 26.02.06 - 14:31 Uhr

Hallo,

ja bin ich. Aber diesmal nur ein Einling, wie es scheint.
Ich freue mich schon so sehr #freu

L.G.
zwillima

Beitrag von joely1976 26.02.06 - 08:15 Uhr

Huhu Zwillima,

Schliess mich der Frage von Suse gleich mal an... *neugierig bin* ;-)

Liebe Grüsse und einen schönen Sonntag!
Claudia

Beitrag von zwillima 26.02.06 - 14:34 Uhr

Hallo,

ja ich bin schwanger. Aber es ist noch lange hin...ET ist am 12.09. #freu

L.G.
und ebenfalls einen schönen Sonntag

Britta

Beitrag von joely1976 27.02.06 - 07:35 Uhr

Guten Morgen,

Na dann Herzlichen Glückwunsch! #blume
Der 12.9. ist ein tolles Datum! Da werd ich nämlich 30ig! #schock;-)
Ich wünsch Dir alles Gute für die Schwangerschaft!

Lg
Claudia mit Svenja (28.9.03) und Jim-Knopf (ET 18.8.06)

Beitrag von connyhuppert 25.02.06 - 19:13 Uhr

Hallo!

Habe mich dagegen entschieden, weil es nichts an meiner Entscheidung für das Kind ändern würde. Egal was da in mir wächst, ich liebe es jetzt schon.

Viele Grüße von Conny mit Niklas (3) und Baby im Bauch ab morgen 15.SSW

Beitrag von mwkoenigstein 25.02.06 - 19:48 Uhr

Ich danke euch #danke

Beitrag von lona27 25.02.06 - 20:27 Uhr

kurze Frage: was ist das denn?

Beitrag von mopsihase 25.02.06 - 20:57 Uhr

ich habe es machen lassen, aber im nachhinein fand ich das völlig übertrieben, undes war teuer. es hat uns satte 140 euronen gekostet.
und herausgekommen ist nichts neues...

Beitrag von immelchen111 25.02.06 - 21:25 Uhr

Huhu Michi,

bei uns wurde das auch einfach so gemacht ohne uns zu fragen.Der Doc hat nen paar Zahlen vor sich hingemurmelt,uns mitgeteilt das wir nah am kritischen Wert von 3,0mm wären und er zur Fruchtwasseruntersuchung raten würde.Haben dann nen Zettel gekriegt mit den Worten:"ist wie Blut abnehmen.Mache das schon 15 Jahre lang.Entscheiden Sie sich schnell habe ab übermorgen Urlaub."
BUMS! Und nun??
Damit hat er uns so verrückt gemacht,ist unser erstes Kind,das wir tagelang nur am Weinen waren und das Internet nach Infos durchwühlt haben.Wir haben die Fruchtwasseruntersuchung nicht machen lassen weil in unseren Familien keine Vorerkrankungen bekannt sind.
Beim 2.Screening erfährst du auch einiges(offener Rücken,Herzfehler und sonstige Sachen).Hat mir mehr gebracht als wenn ich irgendeinen statistischen Wert bekommen hätte.

Imme+Leanna(31.SSW)

Beitrag von honea 25.02.06 - 21:39 Uhr

Hallo,

ich stand vor ein paar Tagen vor genau der selben Entscheidung, und ich habe es nicht machen lassen, weil es ja eigentlich auch nur eine Statistik ist.
Allerdings hat mir mein FA erzählt das er die Nackenfalte sowíeso am Ultraschall mißt für seine Akte, und hat mir das Ergebnis dann mitgeteilt. Er sagte mir das sie bei 1,8mm liegt und er den Test sowieso erst ab nen Wert von 2,5-3mm machen würde, da da erst der kritische Wert anfängt. Also deshalb keine teure Blutuntersuchung die bei uns auc 110Euro kostet.
Frag deine FA doch erst mal wie groß die Falte überhaupt ist, denn die Messung ist schnell gemacht.

lg Franzi +#ei14ssw

Beitrag von glacess 25.02.06 - 23:17 Uhr

Michi,

das Geld kannst du dir sparen, wenn du bis zur SSW18 wartest, und dir dann ne Überweisung zur Feindiaknostik verschreiben läßt. Die zahlt Kasse. Arzt untersucht Knochen, Organe, und den Blutfluß... Außerdem kann man dir dann zu 100% sagen, was es wird. Hatte einen tollen Arzt, der sich viel Zeit mit Erklärung nahm. Der US-Bildschirm war wesentlich größer, als beim FA, und ich bekam tolle US-Bildchen mit super Auflösung mit nach Hause... Außerdem hab ich zum ersten Mal das Herz der Kleinen hören dürfen... Und erst der Blick in die arbeitenden Herzkammern - der Wahnsinn!

LG, Susi
SSW32

Beitrag von s_a_m 26.02.06 - 14:43 Uhr

Ich persönlich bin nicht so ein großer Freund des First-Trimester-Screenings (Bluttest + Nackentransparenzmessung), denn zu oft werden werdende Eltern tief verunsichert durch vermeintlich schlechte Ergebnisse, lassen weitere Untersuchungen machen (auch oft mit viel Angst) und nach einigen stressreichen Wochen, in denen sich manche werdende Mami die Freude an der Schwangerschaft und die Vorfreude auf das Baby ziemlich verleidet durch die Angst, stellt sich die ganze Aufregung als falscher Alarm heraus. Viele schwören sich dann, diese Untersuchung in einer Folgeschwangerschaft nicht nochmal machen zu lassen, denn sie haben letztlich nur viel Geld für Sorge, Verunsicherung und Stress bezahlt ;-)

Dann gibt es diejenigen werdenden Mütter, die gute, unauffällige Werte bescheinigt bekommen, keine weiteren Untersuchungen machen lassen und ein Regelkind bekommen.

Bei anderen kommen ähnlich tolle Ergebnisse dabei heraus, aber ihr Kind ist dennoch kein Regelkind. Ein Beispiel ist Eric:

Die Nackentransparenz von Eric, dem Sohn einer Freundin, war vorbildlich im Normbereich, ebenso wie die Blutwerte seiner Mama. Im Sommer 2004 kam der kleine Fratz #liebe mit Freier Trisomie 21, einer der vier Formen von Down-Syndrom, zur Welt ( http://www.ericmagnus.de / bis zum 26.01.06 schon mehr als 10.000 Mal besucht #blume). Soviel zur Zuverlässigkeit; die ist nicht absolut, denn Eric ist nicht die eine große Ausnahme ;-) Zur anderen Seite hin ist es ebenso möglich, dass die Falte auffällige Werte zeigt und das Kind trotzdem ein Regelkind ist ;-).

Wer größtmögliche Sicherheit möchte über bestimmte körperliche Besonderheiten sollte sich meiner Meinung nach besser für den Feinultraschall entscheiden, wer größtmögliche Sicherheit bezüglich bestimmter Chromosomenbesonderheiten will, muss sich wohl oder übel in den Bauch pieksen lassen und die damit verbundenen Risiken (u.a. eventuell das einer Fehlgeburt) in Kauf nehmen. Auch weil es ohne eine anständige Diagnose, deren individuelle Tragweite es dann abzuwägen gilt, nicht erlaubt ist, eine Schwangerschaft abzubrechen. Und eine Diagnose bekommt man bei der Nackenfaltenmessung (auch in Verbindung mit der Blutuntersuchung / = First-Trimester-Screening) nicht, sondern insbesondere was Chromosomenbesonderheiten angeht eben nur eine statistische Wahrscheinlichkeitsangabe. Sonst nichts.

Alles, was dabei herausgefunden wird, müsste im Grunde durch weitere Untersuchungen auf seine Richtigkeit hin überprüft werden. Und – wie das Beispiel von Eric zeigt – eben eigentlich auch, wenn die Werte unauffällig sind. Denn es sind halt nur Wahrscheinlichkeiten und keine Diagnosen oder Ausschlüsse von möglichen Diagnosen ;-) Mehr dazu kann man z.B. hier nachlesen: http://www.regenbogenzeiten.de/nt.html

Meinungen / Erfahrungen von werdenden Müttern:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=2&id=354982

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=2&id=310137

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=2&id=305758

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=2&id=355941

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=2&id=312786

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=2&id=331476


Auf meiner Website (erreichbar über meine Visitenkarte / Klick auf den Nicknamen s_a_m) habe ich u.a. ausführliche Texte zum Thema Pränataldiagnostik zusammengestellt. Eingegangen wird unter anderem auf einige de gängigsten derzeit möglichen Untersuchungen (Was wird gemacht? Was sind die Vorteile, wo liegen Risiken? Welche Konsequenzen könnten sich durch das Ergebnis ergeben?), die Untersuchungszeitpunkte sowie auf die Erkennbarkeit verschiedener Formen von Behinderung und Fehlbildungen. Die Texte sind auch für medizinische Laien gut verständlich; schwierige Begriffe werden z.B. erläutert. Die Texte geben nicht meine persönliche Meinung wieder, sondern es sind Sachinfos, die allgemeine Informationen bieten, nach denen man selbst entscheiden kann, was für einen persönlich sinnvoll und langfristig tragfähig erscheint.

Liebe Grüße
Sabine (Mail- & Homepage-Kontakt über die Visitenkarte)