Fragen zum Thema Hebamme

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von silvermoon21 25.02.06 - 19:57 Uhr

Sorry,

ist vielleicht eine etwas blöde Frage, aber irgendwie bin ich komplett verwirrt.
Hat man auch schon IN der SS einen Anspruch auf Betreuung durch eine Hebamme? Wenn ja ab der wie vielten Woche? UNd hat man diesen Anspruch auch, wenn man zu den Vorsorgeuntersuchungen zur Gyn geht, also quasi ENTWEDER Gyn ODER Hebamme?

Ich weiss bloss, dass man nach der GEburt einen Anspruch auf Betreuung durch eine Hebamme hat.

Hätte nämlich gerne eine. Hab ziemlich viele offene Fragen. UNd wie finde ich eine in meiner Umgebung?

Beitrag von holidaylover 25.02.06 - 20:03 Uhr

soweit ich weiß ist es entweder fa oder hebi. du kannst aber zb. einge untersuchungen beim fa machen lassen und einige bei der hebi. also so, daß die untersuchungen nicht zusätzlich sind.
und hier findest du eine:
http://www.hebammensuche.de/

lg
claudia, paul (3) & #baby boy (24. ssw.)

Beitrag von orcanamu 25.02.06 - 20:27 Uhr

Hallo Kerstin,

Du hast mit Beginn der SS einen Anspruch auf Betreuung durch eine Hebamme. Die VU´s kannst Du abwechselnd machen bei FA und Hebamme oder nur bei FA oder nur Hebamme, wie Du willst.
Wenn Dein FA korrekt abrechnet, macht er ja nur die 3 vorgeschriebenen US, dann kannst du also beispielsweise 3 mal zum FA gehen und die anderen VU´s bei der Hebamme (damit Du halt die US nicht vermisst ;-) ).

Außerhalb der VUs kannst Du aber auch zur Hebamme, bei Problemen oder Fragen, Wehwehchen oder Maläste.

Bezahlen musst Du nur, wenn Dich die Hebamme zur Geburt begleiten soll. Dann wird (meistens jedenfalls) eine Pauschale für die Rufbereitschaft fällig, die die KK nicht bezahlt (schwankt je nach Hebamme zwischen 100 und 350 Euro, dafür ist sie die letzten Wochen vor dem ET rund um die Uhr für Dich erreichbar).

Die Nachsorge wird dann wieder voll von der KK bezahlt. Nach der Geburt hast Du Anspruch bis zum Ende des ersten Lebensjahres auf Hebammenhilfe.

Such Dir eine Hebamme in Deiner Nähe und mach einfach einen Beratungstermin aus! In manchen Gegenden (und je nach Entbindungstermin) sollte man sich frühzeitig um eine Hebamme bemühen, da die schnell ausgebucht sind.

Herzliche Grüße
Simone