Ärger mich über meine Schwester!!! *frust* und lang

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von melli1511 25.02.06 - 21:03 Uhr

Hallo!

Waren grad bei meiner kleinen SChwester. Sie war heute 1Tag drüber. Hab ihr n Test mitgebracht ----> positiv. im 6.Zyklus.
Soweit so gut. Is auch nur 4 Wochen später dran als ich. Schwestern halt. #gruebel
Was mich nun ärgert, ist, dass sie sich gleich ne Zigrette angemacht hat. Und dann meinte sie so trocken zu mir, dass sie doch auch nicht auf Alkohol verzichten tut. :-[
Was soll man dazunoch sagen?! is doch total verantwortungslos, oder?

Mich ärgert das so!
Wenns nicht meine Schwwester wäre, würd ich ihr wünschen, dass sie ne FG hat. Aber s is meine Schwester, die ich auch lieb hab und mich über ihre #schwanger freut, und da denkt man sowas nicht.
Aber verantwortungslos ist das doch...

#danke, dass ich mich mal aus#heulen durfte!

#liebe Grüße
Melli+Krümel 9.SSW

Beitrag von mopsihase 25.02.06 - 21:17 Uhr

sag mal wie alt ist deine schwester denn?
ich meine, sie muss ja wissen, ob sie sich das richtig überlegt hat, und es darauf ansetzt, ein leben lang ein vielleicht behindertes kind zur pflegen wünscht.
kannst du denn nicht nochmal vernünftig mit ihr darüber reden, das sie sich und ihrem ungeborenen keinen gefallen tut?
alkohol und zigaretten sind für den erwachsenen körper schon so schlimm, und wie soll ein winzling damit klarkommen?

ss ist eine zeit der umstellung, und des überdenkens, seiner bisherigen lebensart. man hat 9 monate zeit verantwortung zu übernehmen, aber einige dinge lassen nicht auf sich warten, denn die gesundheit geht vor.

Beitrag von melli1511 25.02.06 - 22:59 Uhr

Hallo!

Sie ist 22.
Aber ich werde noch mal mit ihr drüber reden. War vielleicht auch nur der 1. Schock. aber wenn sie auch zu mir sagt, dass ich ein Glas Wein ttrinken kann, wird das bei ihr nicht nur der 1. Schock geween sein.#gruebel

Mal sehen, was draus wird...

LG

Melli+Krümel

Beitrag von glacess 25.02.06 - 23:05 Uhr

Melli,

anfangs sollte man schon komplett auf Alkohol verzichten, das ist richtig. Da entwickelt sich ja Gehirn... Später kann man durchaus mal bißl an Wein nippen. Das verbiete ich mir nun auch ne. Aber richtig harte Sachen, oder bis zum Umfallen, sollte man nun ne grad trinken. Gegen das Rauchen bin ich total. Auch wenn die FAs sagen, wer schon geraucht hat, soll nur einschränken. Find ich unmöglich! Das nikotin macht die kleinen ja auch schon süchtig!

LG, Susi

Beitrag von pfirsichring 25.02.06 - 21:19 Uhr


Hi Melli,

also bei aller Liebe, man wünsch niemanden eine FG, sowas zu denken geschweige denn zu schreiben ist echt fies und ich find es auch nicht ganz so korrekt Deine Schwester hier so bloß zu stellen.

Sicherlich ist es ärgerlich und verantwortungslos aber wir können Dir hier da auch nicht weiterhelfen.

Gruß
Denise

Beitrag von melli1511 25.02.06 - 23:02 Uhr

Ich wünsch auch niemanden ne FG!
Tut mir leid, wenns sooo gemein rüber gekommen ist.

Im endeffekt muss sie sowieso selber wissen, was sie macht. Auf meine Ratschläge kommen von ihr bloß doofe Kommentare.

Ich wollte mich bloß mal ausheulen. Und nicht runter gemacht werden!!!! :-[

Beitrag von schwanger05 26.02.06 - 10:41 Uhr

Keep cool ! Sie hat niemandem eine FG gewünscht und hat nur mal ihren Kummer loswerden wollen.

Nicht sehr tolerant, was Du da schreibst.



Denise (so heiß ich auch)

Beitrag von holidaylover 25.02.06 - 21:26 Uhr

hast du gar nichts dazu gesagt? #schock
wie alt ist sie? 16?
hört sich sehr nach unreifem teenie an, der auf nichts verzichten will!
wahrscheinlich schiebt sie gleich nach der geburt das kind an babysitter ab, damit sie in die disse kann, oder? #augen
rede mal ernsthaft mit ihr!
lg
claudia, paul (3) & #baby boy (24. ssw)

Beitrag von mutti06 25.02.06 - 21:58 Uhr

hi wie gefährlich ist denn rauchen uind alkohol in der schwangerschaft ich meine dass das kidn beindertweredn aknn?
hatte auch beides noch bis zur 12. woche getan da ichs da erst erfahren habe aber zum glüc war nichts obwohl ich bammel hatte.
aber ab wann oder wie lange müsste mand as machn damit es doch aufs kind geht?
aber e sist ja auch nicht bei jedem so oder?
gruß

Beitrag von holidaylover 26.02.06 - 15:16 Uhr

zum thema alkohol in der ss:

Alkohol in Schwangerschaft und Stillzeit:
schon in der ersten Woche nach der Zeugung, während der ganzen Schwangerschaft und in der Stillzeit kann ein kind durch Alkohol auch in geringen Mengen geschädigt werden kann.
Geistige und körperliche Entwicklungsschäden können die Folge sein: Kleinwuchs, Untergewicht, Kleinköpfigkeit, mangelhafte Muskelentwicklung, Gesichtsveränderungen, Verhaltenstörungen, Herzfehler, Missbildungen an den Geschlechtsorganen und am Gehirn.
Derartige Fehlbildungen werden unter dem Krankheitsbild FAS (Fetales Alkoholsyndrom) oder Alkoholembryopathie beschrieben.

http://www.urbia.de/topics/article/?id=7561

http://www.meb.uni-bonn.de/giftzentrale/alkohol/alkohol3.html

zum thema rauchen in der ss:

Rauchen während der Schwangerschaft gefährdet das Ungeborene: Erhöhtes Risiko für Früh- und Fehlgeburten, vielfach erhöhtes Risiko des Plötzlichen Kindstodes, erhöhtes Risiko für Krebserkrankungen des Kindes.
Die Giftstoffe des Tabakrauches, die die Mutter frei- oder unfreiwillig aufnimmt, gehen über die Nabelschnurgefässe und den Mutterkuchen (Plazenta) direkt auf das Kind im Mutterleib. Die Wirkung des Nikotins führt zu einer Verminderung der Durchblutung von Gebärmutter und Mutterkuchen und damit zu einer Minderversorgung des ungeborenen Kindes. Das mit dem Rauch aufgenommene Kohlenmonoxid (CO) verschlechtert zusätzlich die Sauerstoffversorgung im mütterlichen und kindlichen Blutkreislauf. Es verdrängt bereits in geringer Konzentration Sauerstoff von seinem Transportmittel, den roten Blutkörperchen.

Komplikationen und Gefahren

30% erhöhtes Risiko, an Asthma zu erkranken
Eine Untersuchung an 15'000 Kindern, durchgeführt durch die Universität Nottingham, hat ergeben, dass Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft rauchen, ein um 30 % höheres Risiko haben, im Jugendalter an Asthma zu erkranken.

Erhöhtes Risiko von Früh- und Fehlgeburten
Wird eine Raucherin schwanger, erhöht sich das Risiko einer Frühgeburt bei zehn Zigaretten pro Tag um 70 Prozent. Das stellten schwedische Mediziner anhand der Geburten zwischen 1991 und 1993 fest. Selbst ein geringerer Zigarettenkonsum führt zu 40 Prozent mehr Frühgeburten als bei Nichtraucherinnen.

Zusammenhang zum Plötzlichen Kindstod
Der plötzliche Kindstod bezeichnet den völlig unerklärlichen Tod eines anscheinend vollkommen gesunden Säuglings. Die Ursachen und Mechanismen, die zum Tod des Kindes führen, bleiben auch nach Autopsien unbekannt. Klar erwiesen ist hingegen, dass bestimmte Faktoren das Risiko erhöhen, dass ein Säugling Opfer des plötzlichen Kindstodes wird. Erwähnt seien hier die Bauchlage beim Schlafen, die Exposition mit Tabakrauch und eine zu hohe Raumtemperatur während des Schlafs.

In der Schweiz wurden 1998 30 Fälle von plötzlichem Kindstod verzeichnet. Das sind weitaus weniger Fälle als noch 1989, als 100 solche Todesfälle gezählt wurden. Dieser spektakuläre Rückgang lässt sich mit den verbesserten Kenntnissen über die Risikofaktoren und der daraus abgeleiteten Verhaltensänderungen erklären.

Zusammen mit der Schlafposition ist der Tabakrauch der wichtigste zu berücksichtigende Risikofaktor. Mehrere Forscherinnen und Forscher haben aufgezeigt, dass Rauchen während der Schwangerschaft das Risiko eines plötzlichen Kindstodes verdreifacht. (MacDorman et al., 1997; Blair et al., 1996). Die Gefahr eines plötzlichen Kindstodes ist ebenfalls grösser, wenn die Mutter während der Schwangerschaft zwar auf das Rauchen verzichtet hat, der Säugling aber dem Tabakrauch ausgesetzt ist (Blair et al., 1996).

ich hoffe, ich konnte dir weiter helfen?

ich hab bis zur 5. ssw ab und zu geraucht, aber sofort aufgehört, als ich die ss feststellte.

lg
claudia, paul (3) & #baby boy (24. ssw)




Beitrag von coppercurl 25.02.06 - 22:22 Uhr

klingt wirklich nicht so dolle.
ABER : ich möcht mal vorsichtig zu bedenken geben: sie hat HEUTE erfahren, dass sie ss ist. und da spielt der kopf schonmal gerne ein wenig verrückt.

es wäre freilich schlimm, wenn sie so unverantwortlich bleibt. aber vielleicht war es einfach der erste schock, der ja selbst bei der gewünschtesten ss eintreten kann, wenn man das ergebnis "rosa auf weiss" in den händen hält.

melli: du hast dich ja jetzt schon an den gedanken gewöhnt, unsterstütz sie einfach, dass sie gar nicht so schnell auf so ne dummen gedanken kommt!

schönen abend, coppercurl, 35.ssw

Beitrag von glacess 25.02.06 - 22:58 Uhr

Melli,

so, so... Dann ist deine Schwester also auch schwanger. Im Grunde weißt du ja, daß du ihr nur Ratschläge geben kannst, sie aber am Ende doch machen wird, was sie will... Reg dich doch ne drüber auf. Das schadet nur wieder deinem Krümel. Kannst ja mal googeln, nach Alkohol und Rauchen während SS, und ihr das kommentarlos ausgedruckt auf den Tisch legen. Bilder wirken auch schön abeschreckend... Vielleicht weckt sie ja dann auf?! Sie sollte doch so schlau sein, zu wissen, daß ihr Baby schon süchtig auf die Welt kommt, wenn sie so weiter macht. Oftmals kommen die total zitternd raus... Weiß ja ne, ob sie den Schock wirklich braucht.

LG, Susi

Beitrag von melli1511 25.02.06 - 23:07 Uhr

Hab grad deine Mail bekommen. Werde dir da ausführlicher antworten. #freu
Weiß aber nicht, obs heut noch wird! :-p

Wünsch euch noch n schönen Samstag. ;-)

LG

Melli+Krümel, was schon schlafen wird (is ja schon spät)

Beitrag von schwanger05 26.02.06 - 10:39 Uhr

Naja, das ist wirklich nicht gerade eine verantwortungsvolle Reaktion. Hat sie sich denn vorher nicht damit auseinander gesetzt, was es mit sich bringt (bringen sollte) schwanger zu sein ??
Ich würde das aber trotzdem nicht sooo ernst nehmen. Ich rauche seit einem Jahr nicht mehr und als ich den positiven Test machte, aber ich auch gedacht "Kippe!!!" Hab ich nicht gemacht, weil ich wirklich keine Probleme mit dem Nichtrauchen habe, aber mein erster Impuls war eben so ;-) Und wenn sie mal ein Gläschen Wein trinken will, ist das ja nicht das schlimmste. Ich würde es nicht tun, aber eigentlich sagt doch JEDER Frauenarzt, daß das nichts ausmacht - MAL, nicht dauernd.
Warte einfach ab - und wenn sie wirklich so schludrig mit ihrer Verantwortung umgeht, dann wird sie sicher auch ihr Mann/Freund richtig zusammenmaulen, Eure Mutter sicher auch - und Du als große Schwester auch ! Das sollte dann ausreichen um sie zur Vernunft zu bringen ;-)

Nur Mut,

Denise