oh nee, Omas wollen endlich Beikost!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von divine86 25.02.06 - 22:46 Uhr

Hey,

mein Kleiner ist fast 5 Monate und hat Neurodermitis. Und die KiÄ sagt ich soll bis zum 7. Monat warten. So soll es ja auch sein bei Allergiegefährdeten.
Nur sagt meine Mutter und vorallem Schwiegermutter, dass das nicht schlimm sei wenn ich Möhren gebe. Und dann die dummen Sprüche erst. Ich weiss das Möhren schonmal garnicht gut sind für Allergiegefährdete.
Warum muss man bis zum 7. Monat warten mit Beikost? Ich weiss nur, dass sonst Allergien hervorgerufen werden können, oder? Warum denn noch, ich möchte den Omas gute Gründe liefern.

Lg Susi mit Damien Joel (29.09)
http://damien-joel.tk

Beitrag von angel06 25.02.06 - 22:52 Uhr

Hallo,

ich kenn mich nicht wirklich mit Allergien aus. Sorry, aber einen Rat kann ich Dir geben.

Sag den beiden Omas als Grund, das DU die Mutter bist und nicht sie!!! Es ist Dein Kind und DU tust, was DU für richtig hälst.


lg

angel

Beitrag von debuggingsklavin 25.02.06 - 22:57 Uhr

Hey,

Möhren sind vor allem allergen. Erklär das den Omis mal.
Außerdem erkläre ihnen, dass sie sich rauszuhalten haben und dass der Stand des Wissens sich in den Jahrzehnten, in denen sie kein Baby hatten, geändert hat.
Dass es generell besser ist, Babys erst später zuzufüttern.

LG,

Kai Anja

Beitrag von zwillinge2005 25.02.06 - 23:12 Uhr

Hallo Susi,

man will es sich mit Mutter und Schwiegermutter ja nicht verscherzen, aber sie müssen einsehen, dass die Ernährungsempfehlungen sich über die Jahre halt verändern.

Das Argument "hat Euch auch nicht geschadet" stimmt nicht. Erhöhtes Auftreten von Allergien wird auf zu frühe Beikosteinführung zurückgeführt.

Argumente findest Du auch noch hier

http://www.stillclub.org/beikostbereit.htm

und hier

http://www.attachment-parenting.de/baby/zufuettern.htm

LG, Andrea

Beitrag von divine86 25.02.06 - 23:08 Uhr

danke für die Antworten. Ich hab das erklärt, aber die hören nicht und denken sie sind im Recht.

Beitrag von maggiecat 25.02.06 - 23:14 Uhr

Hallo Susi,

dann sag Ihnen einfach, daß Babies im ersten halben Jahr auch deshalb Säuglinge genannt werden, weil sie ihre Nahrung saugen.
Sonst wären es ja Löffelinge;-)

Liebe Grüße

Kirstin

Beitrag von limpbizkit1977 26.02.06 - 08:28 Uhr

Hallo Kristin,


den muß ich mir mal merken#huepf-ich habe mir auch alles mögliche anhören müßen....

LG Melli+Maja*27.07.05 (jetzt schon fast ein ganzer Löffeling;-) )#liebe

Beitrag von athena2004 25.02.06 - 23:32 Uhr

Hi Susi,
also, ich habe das Heft "Empfehlungen für die Ernährung von allergiegefährdeten Säuglingen" vom Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund (www.fke-do.de) und dort steht:
... Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, daß eine allergenarme Ernährung des Säuglings im 1. Lebenshalbjahr das Auftreten von Allergien während der ersten Lebensjahre vermindern kann. Allergenarme Ernährung bedeutet in diesem Alter ausschließliches Stillen, möglichst während der ersten 6 Lebensmonate, und eine entsprechend späte Einführung von Beikost. ...

Möhren sind laut diesem Heft schon okay, aber eben auch anderes "mildes" Gemüse, was bei Dir/Euch oft auf den Tisch kommt.

Laß Dich nicht von den Omis bequatschen! Du (und maximal Dein Partner falls vorhanden) mußt Entscheidungen treffen, die ja auch verantworten mußt. Wenn Dein Kleiner dann noch schlimmer reagiert, werden sie zwar still sein, aber damit ist Dir und ihm ja nicht geholfen.
Alles Gute,
Athena